+ Antworten
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 35

  1. Registriert seit
    27.11.2018
    Beiträge
    23

    Job annehmen oder abwarten?

    Liebe Community,

    seit einer Weile bin ich auf Jobsuche. Ich hatte ein Bewerbungsverfahren für einen Job, den ich sehr gerne gemacht hätte, auch die Firma hätte mir sehr zugesagt. Leider habe ich die Stelle knapp nicht bekommen.

    Nun hatte ein Gespräch für einen anderen Job. Im Gespräch würde mir gesagt, dass sie die ausgeschriebene Stelle aufwerten würden aufgrund meiner Referenzen. Die Stelle gab es dann seither so noch nicht. Das Gespräch war angenehm,die Räume modern. Was mich zweifeln lässt:
    -kleine Firma, d.h. sehr begrenzte Entwicklungsmöglichkeiten
    -an Feiertagen muss das Büro mit einer Person besetzt sein
    -1-2 Tage pro Woche mit festen,längeren Arbeitszeiten
    -die Stelle gab es davor so noch nicht, d.h. die genauen Aufgaben Stellen sich erst im Nachhinein heraus

    Ich habe kein schlechtes Gefühl, aber ich bin auch nicht zu 100% überzeugt, so wie beispielsweise bei dem ersten Gespräch.

    Bei einer anderen interessanten Stelle/Firma habe ich auch die erste Hürde im Bewerbungsverfahren hinter mir,weiß aber noch nicht wie es weiter geht.

    Und jetzt bin ich unsicher. Eine schlechte Wahl wäre der Job in der kleinen Firma nicht, sicher bin ich mir aber leider nicht was ich machen soll. Das annehmen und akzeptieren oder weiter suchen und hoffen,dass bald wieder was kommt, das mich zu 100% überzeugt.

    Man weiß natürlich immer erst später, was die richtige Entscheidung war... wäre jedenfalls froh über Meinungen, Erfahrungen und einen Austausch.

  2. Avatar von ereS
    Registriert seit
    28.08.2012
    Beiträge
    12.429

    AW: Job annehmen oder abwarten?

    wie lange hast du noch zeit, bis der umzug der alten fa ansteht ?
    wieviele bewerbungen hast du noch laufen und wie ist die resonanz ?

    wieviel interessanter ist die andere stelle, wo du die erste huerde genommen hast ?
    natuerlich hast du recht, das man wirklich erst hinterher weiß ob es passt
    aber dafuer ist auch eine probezeit da, insbesondere wenn man weiterhin bewerbungen laufen hat

  3. Avatar von Vienna__
    Registriert seit
    10.11.2017
    Beiträge
    2.123

    AW: Job annehmen oder abwarten?

    Ich fände es auch noch wichtig zu wissen:

    Wie sind die Jobchancen für Dich persönlich gesehen insgesamt (Ausbildung, Alter, Markt, Berufserfahrung etc.)?

    Solche Faktoren sollten ja auch in eine Entscheidung mit einfließen.


  4. Registriert seit
    27.11.2018
    Beiträge
    23

    AW: Job annehmen oder abwarten?

    Ich habe noch ein Jahr Zeit, also von daher kein Stress.

    An die Stelle bin ich eher zufällig geraten. Die Resonanz auf meine Bewerbungen ist ganz gut, wobei ich mich wirklich nur auf Sachen bewerbe, die wirklich interessant für mich klingen, bei großen Firmen. Würde gerne in eine große Firma, da ist der Andrang anderer Bewerber aber auch entsprechend größer. Und nach einem Gespräch weiß man dann mehr. Eine Stelle habe ich von mir aus abgesagt, weil ich ein schlechtes Gefühl hatte.

    Die Stelle bei der ich noch nicht weiß wie es weiter geht, ist ähnlich interessant für mich wie die, bei der ich knapp nicht genommen wurde.

    Ich bin erst Mitte 20, vom Alter her denke ich sollte es keine Schwierigkeiten geben. Und ich arbeite im Bereich Assistenz /Sachbearbeiterin, also nichts exotisches. Aktuell bin ich auch in einer großen Firma, die, denke ich sich gut im Lebenslauf macht.

    Ich versuche, die Entscheidung für die Stelle in der kleineren Firma noch ein bisschen hinauszuzögern. In der Probezeit kündigen geht schon, klar, würde ich jedoch nur ungern machen weil ich den Job dann besser nicht annehme,wenn ich ein ungutes Gefühl habe.

    Hat jemand Erfahrungen mit Karrierecoaching? Habe mir überlegt, ob das evtl was wäre. Klar kann mir so jemand auch nicht sagen, was noch für Angebote kommen, aber möglicherweise eine realistische Einschätzung geben?

  5. Avatar von Vienna__
    Registriert seit
    10.11.2017
    Beiträge
    2.123

    AW: Job annehmen oder abwarten?

    Zitat Zitat von Sina107 Beitrag anzeigen
    Würde gerne in eine große Firma,
    Dann würde ich auch auf das an Deiner Stelle hinstreben.

    Ein "Jahr Zeit" - was immer das heißt, das ist doch aber auch noch Zeit. Gibt doch genug Assistenzstellen in großen Firmen. Wieso der Zeitdruck bzw. die Frage, ob Du in diese kleine Firma wechseln sollst? Verstehe ich nicht so ganz.

  6. Avatar von ereS
    Registriert seit
    28.08.2012
    Beiträge
    12.429

    AW: Job annehmen oder abwarten?

    vienna lies mal ihre anderen beitraege dann bist du schlauer

  7. Avatar von ereS
    Registriert seit
    28.08.2012
    Beiträge
    12.429

    AW: Job annehmen oder abwarten?

    Zitat Zitat von Sina107 Beitrag anzeigen
    Ich versuche, die Entscheidung für die Stelle in der kleineren Firma noch ein bisschen hinauszuzögern. In der Probezeit kündigen geht schon, klar, würde ich jedoch nur ungern machen weil ich den Job dann besser nicht annehme,wenn ich ein ungutes Gefühl habe.

    Hat jemand Erfahrungen mit Karrierecoaching? Habe mir überlegt, ob das evtl was wäre. Klar kann mir so jemand auch nicht sagen, was noch für Angebote kommen, aber möglicherweise eine realistische Einschätzung geben?
    mach mal zu dem coaching einen neuen thread auf
    da bekommst du evtl. mehr antworten bei einer gezielteren ueberschrift
    und weise darauf hin, das die leute bevor sie antworten, alle beitraege von dir durchlesen sollen damit sie die situation verstehen


  8. Registriert seit
    27.11.2018
    Beiträge
    23

    AW: Job annehmen oder abwarten?

    Zitat Zitat von Vienna__ Beitrag anzeigen
    Dann würde ich auch auf das an Deiner Stelle hinstreben.

    Ein "Jahr Zeit" - was immer das heißt, das ist doch aber auch noch Zeit. Gibt doch genug Assistenzstellen in großen Firmen. Wieso der Zeitdruck bzw. die Frage, ob Du in diese kleine Firma wechseln sollst? Verstehe ich nicht so ganz.
    In einem Jahr gibt es den Arbeitsplatz an dem Standort nicht mehr. Das ist der Hintergrund.

    Die Frage ob ich diesen Job annehmen soll eben daher weil der Job ja nicht "schlecht" ist, die oben beschriebenen Gründe mich aber stören.

    Klar gibt es einige Assistenz Stellen in größeren Firmen, aber da ist der Andrang auch größer und dementsprechend schwerer, die Stelle zu bekommen.

    Es wäre eben auch eine Chance, meine Fremdsprachen einzusetzen und mehr in der Assistenz zu arbeiten um dann evtl. In 1-2 Jahren so einen Job in einer großen Firma zu bekommen. Andererseits ist Vllt der Schritt von jetzt großer Firma zu einer großen Firma leichter als große Firma zu kleiner Firma und wieder zu großer Firma.

    Vor allem das Thema Feiertagsdienst und feste lange Arbeitszeiten an manchen Tagen stören mich.

    Außerdem frage ich mich, ob man eben nicht doch Kompromisse machen muss. Wie oft hat man schon ein Jobangebot, das einem zu 100% zusagt?


  9. Registriert seit
    27.11.2018
    Beiträge
    23

    AW: Job annehmen oder abwarten?

    Bei einer großen Firma mit Entwicklungsmöglichkeiten sind mir zb Sachen wie Fahrstrecke oder auch die Arbeitszeiten nicht so wichtig weil ich da auch einfach gerne rein kommen würde. Bei einer kleineren Firma achte ich auf so etwas dann sehr genau. Was mir von anderen dann als du bist sehr wählerisch mit deinem Job ausgelegt wird. Ich bin schon kritisch, das stimmt. Aber ich muss eh Job dann ja auch jeden Tag machen.

  10. Avatar von BlueVelvet06
    Registriert seit
    26.03.2017
    Beiträge
    4.377

    AW: Job annehmen oder abwarten?

    Wenn du dir das leisten kannst, so wählerisch zu sein (kannst du ja, du hast ja Zeit), dann ist ja alles in Ordnung.
    Nur eine Führungsposition solltest du nicht anstreben, wenn das ein genereller Wesenszug von Dir ist, das könnte sonst schwierig werden.

    Ach ja, und zum Thema „bei einer größeren Firma ist mir X oder Y nicht so wichtig, weil ich da „reinkommen“ möchte“: unterschätz das nicht. Man gewöhnt sich ganz schnell an die guten Dinge, aber schwer an die schlechten, auch wenn sie untrennbar miteinander verbunden sind. Nach einer gewissen Zeit weiß man das, weshalb man den Job unbedingt wollte, nicht mehr zu schätzen und sieht nur noch das, was nicht ist, jedenfalls ist das bei vielen so. Wenn die Liste der Dinge, die „sein müssen“ besonders lang ist, dann ist die Gefahr größer, dass auch das Wunschunternehnen nicht alle erfüllen kann.
    Die zwei häufigsten Motive für Mord sind Liebe und Geld.
    Ich werde definitiv eines natürlichen Todes sterben.
    Geändert von BlueVelvet06 (08.12.2018 um 11:51 Uhr)

+ Antworten
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •