+ Antworten
Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. Avatar von sascha99
    Registriert seit
    06.02.2007
    Beiträge
    2.893

    Erfahrungen Dankesmail und Nachfassbrief

    Hallo,
    ich bin nach der Elternzeit gerade wieder dabei, mich zu bewerben.
    Jetzt hatte ich vor über einer Woche ein - wie ich subjektiv fand - sehr gutes Vorstellungsgespräch, bei dem meine Gesprächspartner so mit mir verblieben waren, dass sie sich bis Ende letzter Woche bei mir melden wollten. Leider ist dies nicht geschehen - und ich hänge verständlicherweise sehr genervt in der Warteschleife, wobei ich nicht mehr mit einer positiven Nachricht rechne leider.
    Um meinerseits die Warterei zu beenden, hatte ich mir heute überlegt, einen Nachfassbrief zu schreiben. Außerdem hatte ich gelesen, dass sich dieser durchaus positiv auswirken können, ebenso wie die Dankesmail nach dem Vorstellungespräch, für die es ja aber jetzt ohnehin zu spät ist.

    Ich wollte aber vorab hier einmal nachfragen, wie die Erfahrungen damit sind - wer von Euch hat das Eine oder Andere schonmal gemacht - und wenn, dann mit welchem Erfolg?

    Vielen Dank für ein Feedback
    "Drei Dinge helfen, die Mühseligkeiten des Lebens zu tragen: Die Hoffnung, der Schlaf und das Lachen."
    (Immanuel Kant)


  2. Registriert seit
    10.09.2018
    Beiträge
    586

    AW: Erfahrungen Dankesmail und Nachfassbrief

    Ich sitze auf der anderen Seite - als Personalerin.

    Und auf eine ausgeschriebene Stelle kommen eine Menge Bewerbungen. Ausgewählt werden dann nur ein paar aber selbst das läuft ja meist neben dem Tagesgeschäft.

    Wenn also nicht wie verabredet geantwortet wird liegt das oft nicht daran, dass kein Interesse besteht. Nachfassen per Email kannst du machen auch anrufen kannst du - bedenke aber auch, dass auch das alles zusätzliche Arbeit ist.

    Ein Zuviel von einem Bewerber kann auch nerven.

    Ich drück dir Daumen


  3. Registriert seit
    09.07.2012
    Beiträge
    2.585

    AW: Erfahrungen Dankesmail und Nachfassbrief

    Heute ist gerade mal Montag. Ich würde mich noch ein paar Tage auf die Finger setzen und dann knapp nachfragen, wann mit einer Antwort (Zusage) zu rechnen ist.

    Selbst wenn eine Personalabteilung vorhanden ist, läuft das neben dem Tagesgeschäft und es wird auch noch ein Wort vom Entscheider gebraucht. Da sind diese selbst gesetzten Fristen manchmal schwierig und das sofort nachfassen, macht es nicht schneller, sondern ist noch ein zu bearbeitender Posteingang.

  4. Avatar von BlueVelvet06
    Registriert seit
    26.03.2017
    Beiträge
    4.000

    AW: Erfahrungen Dankesmail und Nachfassbrief

    Zitat Zitat von sascha99 Beitrag anzeigen
    Um meinerseits die Warterei zu beenden, hatte ich mir heute überlegt, einen Nachfassbrief zu schreiben.
    Dein Nachfassbrief mag Dir ein gutes Gefühl geben, aktiv gewesen zu sein, deine Warterei beendet er nicht.

    Zitat Zitat von sascha99 Beitrag anzeigen
    Außerdem hatte ich gelesen, dass sich dieser durchaus positiv auswirken können, ebenso wie die Dankesmail nach dem Vorstellungespräch, für die es ja aber jetzt ohnehin zu spät ist.
    Ich wäre im Zweifelsfall für den Dankesbrief, aber für den ist es nun tatsächlich zu spät. Und auch nicht einfach, um Dank zu bekunden und weiteres Interesse zu signalisieren, sondern in dem Fall würde ich dann Teile des Gesprächs im Dankesbrief aufgreifen und nochmal was dazu sagen.

    Einen Nachfassbrief würde ich lassen, du hörst bei positivem Bescheid bald was, bei negativem Bescheid erst dann was, wenn der bevorzugte Kandidat unterschrieben hat, das kann einfach etwas dauern. Dass man Dir jetzt vorzeitig absagt, nur weil du einen Brief schreibst, ist unwahrscheinlich. Einen positiven Eindruck hinterlässt ein Nachfassbrief nicht, welcher sollte das auch sein?

    Dass du noch nichts gehört hast, muss auch nicht heißen, dass du nicht ausgewählt würdest. Es kann wirklich tausend Gründe haben, von denen 999 nichts mit Dir zu tun haben, die aber alle Ursache dafür sind, dass eine Entscheidung noch gar nicht getroffen werden konnte. Es wird einer der Entscheider krank oder ist aus anderen Gründen verhindert, dann kommt’s immer mal vor, dass ein Bewerber einen Termin verschiebt, wie gesagt, tausend Gründe, warum nicht so schnell entschieden wird, wie mal ursprünglich sportlich geplant wurde.
    Ich würde ja gern ein paar Kilos verlieren.
    Aber ich verliere niemals, ich bin ein Gewinnertyp!

  5. Avatar von sascha99
    Registriert seit
    06.02.2007
    Beiträge
    2.893

    AW: Erfahrungen Dankesmail und Nachfassbrief

    Zitat Zitat von dharma-- Beitrag anzeigen
    Und auf eine ausgeschriebene Stelle kommen eine Menge Bewerbungen. Ausgewählt werden dann nur ein paar aber selbst das läuft ja meist neben dem Tagesgeschäft.Wenn also nicht wie verabredet geantwortet wird liegt das oft nicht daran, dass kein Interesse besteht.
    Mir ist es eben bisher nicht passiert - also entweder kam eine Absage sehr zügig nach dem Gespräch oder - ebenfalls zügig - eine Einladung zum Zweitgespräch. Dass Fristen, wenn sie genannt wurden, nicht eingehalten wurden, hatte ich so noch nie. Zudem handelt es sich bei der Firma, in der ich das Gespräch hatte, um ein kleines Unternehmen (ca. 20 Mitarbeiter), da wird es keine langen Entscheidungswege geben. Daher rechne ich leider ehrlich mit einer Absage. Warum sollten Unternehmen einen Bewerber, an dem sie interessiert sind, unnötig hinhalten wollen?
    Nachfassen per Email kannst du machen auch anrufen kannst du - bedenke aber auch, dass auch das alles zusätzliche Arbeit ist.
    Für mich oder den Arbeitgeber?

    Ein Zuviel von einem Bewerber kann auch nerven.
    Dazu hatte ich mir hier eine Aussage erhofft. Ich las nämlich auch in diversen Bewerbungsforen, dass es positiv ankommt, wenn sich der Bewerber nach einem Interview noch einmal meldet und sein Interesse bekundet. Das las ich auch bei dem Dankesschreiben - hatte es aber für mich abgelehnt, weil ich ja eben im Bewerbungsgespräch, bzw. am Ende noch einmal deutlich machte, dass ich sehr interessiert bin und Interesse habe. Sollte also klar geworden sein.

    Ich drück dir Daumen
    Du meinst also, es muss nicht zwangsläufig eine Absage kommen?

    Ich meine, wenn man dem Bewerber eine Frist nennt als Arbeitgeber, muss man ja auch eigentlich damit rechnen, dass der sich danach meldet und wissen will, was jetzt ist, oder? Warum sollte jemand freiwillig länger in dieser Schwebesituation bleiben wollen?
    "Drei Dinge helfen, die Mühseligkeiten des Lebens zu tragen: Die Hoffnung, der Schlaf und das Lachen."
    (Immanuel Kant)

  6. Avatar von sascha99
    Registriert seit
    06.02.2007
    Beiträge
    2.893

    AW: Erfahrungen Dankesmail und Nachfassbrief

    Zitat Zitat von BlueVelvet06 Beitrag anzeigen


    Ich wäre im Zweifelsfall für den Dankesbrief, aber für den ist es nun tatsächlich zu spät. Und auch nicht einfach, um Dank zu bekunden und weiteres Interesse zu signalisieren, sondern in dem Fall würde ich dann Teile des Gesprächs im Dankesbrief aufgreifen und nochmal was dazu sagen.
    Deshalb hatte ich mich ja gegen die Dankesmail entschieden. Ich hatte dem "Entscheider" gegen Ende unseres Gesprächs nochmal nachdrücklich mitgeteilt, wie sehr mir der Job gefallen würde und wie und warum mich auch das Gespräch darin bestärkt hat. Ich denke wirklich, dass das angekommen ist. Bin aber etwas verunsichert, eben weil ich las, dass so eine Mail manchmal das Zünglein an der Waage sein könnte.
    Einen positiven Eindruck hinterlässt ein Nachfassbrief nicht, welcher sollte das auch sein?
    Eben nochmal ein positives Voting für einen Kandidaten - falls der Bewerbungsprozess noch nicht abgeschlossen ist.
    Dass du noch nichts gehört hast, muss auch nicht heißen, dass du nicht ausgewählt würdest. Es kann wirklich tausend Gründe haben, von denen 999 nichts mit Dir zu tun haben, die aber alle Ursache dafür sind, dass eine Entscheidung noch gar nicht getroffen werden konnte. Es wird einer der Entscheider krank oder ist aus anderen Gründen verhindert, dann kommt’s immer mal vor, dass ein Bewerber einen Termin verschiebt, wie gesagt, tausend Gründe, warum nicht so schnell entschieden wird, wie mal ursprünglich sportlich geplant wurde.
    Wie beschrieben, ist mir eben in der Form so noch nicht passiert. Meist wurden keine Fristen genannt, Ab- oder Zusage kamen dann sehr schnell nach dem Gespräch. Aber warten wir es ab. Ich werde Euch es mitteilen. Subjektiv rechne ich mit einer Absage - und die hätte ich eben lieber eher schneller als langsamer.
    "Drei Dinge helfen, die Mühseligkeiten des Lebens zu tragen: Die Hoffnung, der Schlaf und das Lachen."
    (Immanuel Kant)

  7. Avatar von BlueVelvet06
    Registriert seit
    26.03.2017
    Beiträge
    4.000

    AW: Erfahrungen Dankesmail und Nachfassbrief

    Zitat Zitat von sascha99 Beitrag anzeigen
    Deshalb hatte ich mich ja gegen die Dankesmail entschieden. Ich hatte dem "Entscheider" gegen Ende unseres Gesprächs nochmal nachdrücklich mitgeteilt, wie sehr mir der Job gefallen würde und wie und warum mich auch das Gespräch darin bestärkt hat. Ich denke wirklich, dass das angekommen ist. Bin aber etwas verunsichert, eben weil ich las, dass so eine Mail manchmal das Zünglein an der Waage sein könnte.
    Würde ich nicht überbewerten. Das mag zutreffen, wenn es sich zwischen zwei genau gleich guten Kandidaten entscheiden sollte, das ist doch eher selten der Fall. Wenn du zum Schluss des Gespräches dein Interesse bekundet hat, dann ist das mMn gleichwertig. Wäre etwas anderes, wenn das nicht klar rausgekommen wäre.

    Dann hattest du bisher einfach Glück, wenn du schnell was gehört hast. Das ist aber oft eben nicht so. Ich rate auch immer davon ab, Bewerbern konkrete oder zu frühzeitige Zeitpunkte zu nennen. Es muss nur eine Kleinigkeit dazwischen kommen und schon passt es nicht mehr. Am besten erfragt man, ob es Entscheidungsdruck gibt und lässt trotzdem den Zeitpunkt der Rückmeldung etwas offen. Gut wäre auch, wenn die Bewerber eine Zwischenmail bekommen, wenn es doch länger dauert, aber das machen leider nicht viele.
    Ich würde ja gern ein paar Kilos verlieren.
    Aber ich verliere niemals, ich bin ein Gewinnertyp!


  8. Registriert seit
    13.12.2017
    Beiträge
    4

    AW: Erfahrungen Dankesmail und Nachfassbrief

    Gerade wenn es ein kleines Unternehmen ist, kann es schnell passieren, dass es sich verzögert.
    Lass den Entscheider oder den Personaler krank sein, ein wichtiger Termin ist dazwischen gekommen, ein Bewerber hat sein Vorstellungsgespräch verschoben, weshalb man noch nicht alle Kandidaten kennenlernen konnte...
    Es gibt tausende Gründe.

    Für ein Dankesschreiben ist es jetzt zu spät. Aber sollte es eine Absage geben, kann man trotzdem noch eins verfassen und sich möglicherweise für später in Erinnerung zu behalten oder wenn der ausgewählte Kandidat doch noch abspringt.

    Warte erstmal die Reaktion ab :)

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •