Antworten
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 34
  1. User Info Menu

    AW: *sperre* auf arbeit zu gehen

    Zitat Zitat von czepoks Beitrag anzeigen
    [...] Wie kann ich mich motivieren?[...]
    ... vielleicht mit einem Blick auf Deinen Gehaltszettel in Kombination mit der Überlegung wie Dein Leben sich gestalten würde, wenn Du das Gehalt nicht bekämst?
    Was es alles gibt, das ich nicht brauche!
    (Aristoteles)

  2. User Info Menu

    AW: *sperre* auf arbeit zu gehen

    Eben.
    Und überlege Du doch die ganzen Arbeiten , die Du ohne sonstige Arbeit alle für Deine Mutter erledigen könntest/müsstest!

    Je suis Charlie!

    Hugh Grant über Boris Johnson (29.8.2019)(Danke an untitled):

    You will not fuck with my children’s future. You will not destroy the freedoms my grandfather fought two world wars to defend. Fuck off you over-promoted rubber bath toy. Britain is revolted by you and you little gang of masturbatory prefects

  3. User Info Menu

    AW: *sperre* auf arbeit zu gehen

    Zitat Zitat von Kyoto Beitrag anzeigen
    Und überlege Du doch die ganzen Arbeiten , die Du ohne sonstige Arbeit alle für Deine Mutter erledigen könntest/müsstest!
    Oh Gott - ja!

    Da würde ich vielleicht sogar freiwillig Überstunden machen...
    Wer Unsinn hören und glauben will, der wird auch Unsinn zu hören bekommen.

    Cave: Meine Beiträge könnten Spuren von Ironie enthalten!

  4. Moderation

    User Info Menu

    AW: *sperre* auf arbeit zu gehen

    Lieber ausschlafen, gemütlich frühstücken, einen Ausflug machen, an einem Projekt arbeiten, mit Freunden abends einen trinken gehen zu wollen, statt zu arbeiten ist doch völlig normal.

    Ich würde ja sagen, Leuten, die sich auf nicht so sehr freuen wie auf ihre Arbeit, fehlt was.

    Also wäre der erste Schritt, die Lustlosigkeit anzunehmen und sie als normal zu betrachten und sie nicht dramatisch zu überhöhen. Der zweite wäre, sich Gewohnheiten zuzulegen, die einem vom Bett in die Firma bringen, ohne daß man dabei nachdenken, Entscheidungen treffen, oder wach sein muß. Der dritte ist, das Ziel im Blick zu behalten: Den Feierabend, an dem man was nettes machen wird, das Wochende, das Geld, das man ausgeben kann ohne sich vorm Amt nackig zu machen, den Urlaub. Vielen hilft's auch, Lotto zu spielen: Die allsamstägliche Hoffnung auf Erlösung. Eine schwache Hoffnung ist besser als gar keine!
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  5. Inaktiver User

    AW: *sperre* auf arbeit zu gehen

    Das hast Du so schön gesagt. Heute bin ich unterwegs gewesen und auf dem Heimweg überfiel mich plötzlich der Gedanke: "Es ist Sonntagabend und morgen muss ich auf Arbeit!" Da standen mir fast die Haare zu Berge.

    Im nächsten Moment hatte ich mich schon wieder eingeregelt.

    Morgen früh werde ich aufstehen, meinen Proteinshake trinken, mein Vesper für die Arbeit vorbereiten, in die U-Bahn steigen und das so ziemlich ohne Sperrgefühle. Weil ich es jeden Tag so mache.

    Was mir auf Arbeit hilft, ist, dass ich ein Fernstudium mache. Übrigens auch mit heftigen Unlust- und Übelkeitsgefühlen zwischendurch. Macht mir trotzdem Freude und unterstützt mich auf Arbeit!!!

  6. Inaktiver User

    AW: *sperre* auf arbeit zu gehen

    Jetzt ist es mir wieder eingefallen. Das Ding hat sogar einen Namen: Das Sonntagssyndrom.

    Früher hatte ich es oft am Sonntag, wenn ich am Montag zur Schule musste. Dabei ging ich ganz gern zur Schule und ich freue mich jetzt gerade im Moment, wenn auch gemäßigt, auf meine Arbeit (habe Spätschicht).

    Weil ich dort mein Fachwissen anbringen kann und weil ich da nützlich bin und weil ich die meisten meiner Kolleginnen von sehr bis weniger gerne habe. Einige habe ich nicht gerne und die finde ich aber auch nicht schlecht, sondern sie sind eben da und haben genauso ihre Existenzberechtigung und ihr Sonntagssyndrom wie ich.

    Allen hier einen schönen Wochenbeginn und möge die Macht mit uns sein - was immer die Macht auch ist

  7. User Info Menu

    AW: *sperre* auf arbeit zu gehen

    Ich habe das Glück, nach einem Studiumwechsel eine Tätigkeit gefunden zu haben, die mir eigentlich Spass macht. Sie macht mir nie 100% Spass aber mindestens zu 50% oder so. Ich finde, man kann oft schon an Kindern sehen, was sie gerne machen.

    Was hast Du denn gerne an einem regnerischem Tag zu Hause gemacht?

  8. User Info Menu

    AW: *sperre* auf arbeit zu gehen

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Jetzt ist es mir wieder eingefallen. Das Ding hat sogar einen Namen: Das Sonntagssyndrom. ...

    Allen hier einen schönen Wochenbeginn und möge die Macht mit uns sein - was immer die Macht auch ist
    Danke für die guten Wünsche - "Sonntagssyndrom" hab ich auch oft, wusste aber nicht, daß es so heißt.

    Je nachdem, was mich am Montag im Büro erwartet, ist es mehr oder weniger heftig. Gestern hielt es sich in Grenzen, denn ich arbeite gern (auch wenn ich genau so gern darüber jammere und wehklage). Auch mich versöhnt die Aussicht auf den Gehaltszettel und das gute Gefühl, etwas NÜTZLICHES zu tun.

    Es war ein Glücksfall, daß ich vor zwei Jahren genau diesen Job an Land gezogen habe.

    Viele Grüße an alle, die ihre Sperre ebenfalls bereits überwunden haben und an den Schreibtischen sitzen.

    #rosa im PINKtober

  9. User Info Menu

    AW: *sperre* auf arbeit zu gehen

    Zitat Zitat von BlueVelvet06 Beitrag anzeigen
    Das ist keine Sperre, du hast einfach keine Lust.
    Das ist der Punkt.
    Wenn ich mir die anderen Sachen so durchlese........dauert nicht mehr lange. Dann kannst du zuhause bleiben. Natürlich ohne den Verdienst dann.

  10. User Info Menu

    AW: *sperre* auf arbeit zu gehen

    Ich denke, jeder hatte schon einmal den Gedanken, och nö, morgen muss ich wieder arbeiten ...
    Aber so eine "Sperre" hatte ich zuletzt damals in der Schule (Mobbingopfer). Da muss m.E. also schon etwas mehr vorliegen als akute Unlust. Liest man ein paar andere Stränge von dir, TE, könnte man meinen, es liegt nicht wirklich an deinem Job, sondern an deiner Psyche. Aber auch da kann man etwas tun
    Wenn wir Narben haben, heißt es, dass die Wunden verheilt sind

    (Thomas D.)

Antworten
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •