Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12
  1. User Info Menu

    Urlaub trotz vieler Krankheitstage

    Hallo,

    ich habe eine Frage zum Thema Urlaub und Krankheit.
    Ich leide unter Fibromyalgie und falle immer mal wieder aus auf der Arbeit. Von ein paar Tagen bis hin zu sechs Wochen ist alles dabei. Alleine in diesem Jahr komme ich schon wieder auf 35 Krankheitstage und bin aktuell wieder krankgeschrieben.
    Vor 2 Jahren war es auch so schlimm, da habe ich meinen Urlaub komplett verfallen lassen, weil ich nicht zusätzlich zu den Krankheitstagen noch Urlaub nehmen wollte. Dieses Jahr wird es wohl wieder so sein. Nun meine Frage. Muss ich das überhaupt? Kann man das von mir sogar verlangen, dass ich freiwillig auf meinen Urlaub verzichte? Es ist ein kleiner Betrieb, wo ein sehr familiäres Verhältnis besteht. Das ich vor 2 Jahren auf meinen Urlaub verzichtet habe, fanden sie selbstverständlich. Aber mein Vater sagt zum Beispiel immer: "Krank ist krank und Urlaub ist Urlaub!" Ich fühle mich aber unwohl, wenn ich dauernd ausfalle und dann noch Urlaub nehme. Wie ist eure Meinung dazu? Vielen Dank
    15.07.08: 61,2 kg

  2. User Info Menu

    AW: Urlaub trotz vieler Krankheitstage

    Der Urlaub steht Dir zu, mehr ist dazu nicht zu sagen.

  3. User Info Menu

    AW: Urlaub trotz vieler Krankheitstage

    Huhu!

    Eigentlich hat der Arbeitgeber eine Fürsorgepflicht gegenüber dem Arbeitnehmer. Die beinhaltet unter anderem, dass er dafür sorgt, dass der Arbeitnehmer seinen Urlaub nicht verfallen lässt. Und den Arbeitnehmer zur Not in den Zwangsurlaub schickt... Zumindest den Mindesturlaub muss der Arbeitnehmer doch nehmen.

    Ein betriebliches Eingliederungsmanagement nach Krankheit gab es wohl auch nicht, oder?

    Also nimm deinen Urlaub, wenn man krank ist, kann man sich nicht ordentlich erholen.
    Ich war letztes Jahr auch viel krank, hab aber trotzdem alles an Urlaub genommen. Man wird ja nicht absichtlich krank.

    LG

  4. User Info Menu

    AW: Urlaub trotz vieler Krankheitstage

    Der Urlaub steht Dir zu. Es hat Gründe, warum man zB während eines Urlaubs eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung abgeben soll, wenn man krank wird. Denn Urlaub dient der Erholung, das ist eine Phase der Krankheit sicher nicht.

    Sicherlich ehrt es Dich, wenn Du am Jahresende mal auf 2 Tage verzichtest, bevor du schauen musst, wann du diese Tage nimmst. Aber grundsätzlich würde ich nicht den Jahresurlaub „abgeben“. Das würde ich als Arbeitgeberin übrigens auch nicht erwarten.

  5. User Info Menu

    AW: Urlaub trotz vieler Krankheitstage

    Hmm bist du jedes Jahr, so wie heuer bis jetzt, ca 1/4 vom Jahr krank? Moralisch gesehen, würd ich nicht den gesamten Jahresurlaub nehmen.
    Rechtlich hast du natürlich Anspruch darauf.
    Ein besseres Bild macht es aber bestimmt, wenn du zeigst, dass du dankbar bist, dass dein Chef/Chefin eine Mitarbeiterin mit dermaßen vielen Krankenständen behält.

  6. User Info Menu

    AW: Urlaub trotz vieler Krankheitstage

    Wie schätzt Du Deine Chancen auf dem Arbeitsmarkt ein?
    Wer macht Deine Arbeit, wenn Du so lange krank bist?
    Wer macht Deine Urlaubsvertretung?

    In kleinen Betrieben hast Du bei hohem Krankenstand keinen guten Kündigungsschutz
    “You are the sky. Everything else- it’s just the weather.”

  7. User Info Menu

    AW: Urlaub trotz vieler Krankheitstage

    Zitat Zitat von Badeschaum79 Beitrag anzeigen
    Ich fühle mich aber unwohl, wenn ich dauernd ausfalle und dann noch Urlaub nehme. Wie ist eure Meinung dazu? Vielen Dank
    Du kennst sehr wohl Deine Rechte.
    Natürlich verfällt Dein Urlaub nicht.

    Gegen Dein schlechtes Gewissen werden wir nicht anquatschen können
    Nein, mein Nickname hat nichts mit meinem Geburtsjahr zu tun

    Es gibt immer 4 Versionen beim Zusammentreffen von Mann und Frau:
    Seine, ihre, die Wahrheit, und das, was wirklich passiert ist.


    Schokolade stellt keine blöden Fragen - Schokolade versteht

  8. User Info Menu

    AW: Urlaub trotz vieler Krankheitstage

    Rechtlich hast du Anspruch auf Urlaub - da gibt es nix zu rütteln.

    Aber wir haben heute den 02.05 und du hast dieses Jahr bereits 35 krankheitstage.

    Es ist ein kleiner familiärer Betrieb und selbst bei einem großen darf jeder AG sich irgendwann von chronisch kranken AN trennen...

    Du kannst natürlich dein Recht auf Urlaub durchsetzen. Aber versetzte dich mal bitte in die Lage des AG.

    Von 12 Monaten ist AN 50% krank und dann auch noch im Urlaub.

    Sie ist also fast nie da..... Verursacht aber ne Menge Bürokratie... Ihre Arbeit für die sie angestellt ist, wird die meiste Zeit von jemand anderem gemacht.

    Das mag bei der pfennigparade einkalkuliert sein aber bei den meisten anderen betrieben nicht.

    Ganz unabhängig vom Urlaub würde ich mal ein offenes Gespräch mit dem Chef führen. Wie er das sieht mit den vielen krankheitstage.
    Betrunken flirten ist wie hungrig Einkaufen gehen.

    Man geht mit Sachen nach Hause, die man eigentlich gar nicht will
    .

  9. User Info Menu

    AW: Urlaub trotz vieler Krankheitstage

    Ich würde auch mal ein offenes Gespräch mit dem Chef führen. Ich war z.B. mal in einem kleineren Betrieb beschäftigt, der Geld bekommen hat, wenn ich krankgeschrieben war. Ich weiß nicht mehr auf welcher Grundlage und von wem, aber als es dem Laden mal schlecht ging, hat man mich bei einer Rückengeschichte motiviert, mich gerne länger krankschreiben zu lassen, um Gehaltskosten zu sparen.

    Das muss bei der TE nicht zutreffen, aber es hilft doch bestimmt, sich ein umfassendes Bild zu machen. Gerade auch mit Blick auf die Zukunft im Unternehmen. Wenn die Firma den Verzicht auf Urlaub selbstverständlich findet, ist das doch eine ziemlich klare Botschaft. Und wenn man auf den Job angewiesen ist, sollte man zumindest ein Entgegenkommen signalisieren. Ich denke, Ähnliches gilt für meine Kollegin mit den vier Kindern, die jetzt Anspruch auf 120 Tage „kindkrank“ hat (off topic - aber die nimmt halt auch kaum Urlaub dieses Jahr)

  10. User Info Menu

    AW: Urlaub trotz vieler Krankheitstage

    Wie viele Leute gibt es denn, auf die "deine" Arbeit verteilt wird, wenn du ausfällst?

    Und wann nehmen diese Leute Urlaub? War es da schon mal so, dass du eigentlich Urlaubsvertretung hättest machen müssen, dann aber wieder krank warst und jemand anders doppelte Arbeit übernehmen musste?

    In welcher Form würdest du denn Urlaub nehmen wollen? Zwei Wochen am Stück oder mal ein verlängertes Wochenende?

    Es steht dir natürlich prinzipiell zu, den Urlaub zu nehmen. Es steht deinem Arbeitgeber aber auch zu, dir zu kündigen. Würdest du schnell woanders einen neuen Job finden, wo es kein Problem wäre, die Hälfte der Probezeit durch Krankheit zu fehlen?

    Von dem, was du schilderst, hat dein Arbeitgeber den Urlaubsverzicht vor zwei Jahren so ein bisschen als Entgegenkommen erwartet oder gesehen und dich dafür im Gegenzug nicht rausgeworfen.

    Sprich mal mit den zuständigen Personen. Einerseits kann es sein, dass sie wenig Verständnis dafür haben, dass du auch noch Urlaub willst, wo du eh schon viel fehlst, andererseits könnte es auch hilfreich sein zu wissen, dass du in der Woche X definitiv nicht im Haus bist und man anders planen kann.
    Du sollst die Pylone umfahren, nicht umfahren.
    Modern wird manchmal auf der ersten Silbe betont.

Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •