Antworten
Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 65
  1. User Info Menu

    Neue Stelle trotz schlechterer Bezahlung?

    Da ich aus persönlichen Gründen zurück in meine ursprüngliche Heimat möchte, hatte mich letztes Jahr in einer Klinik (öffentlicher Dienst) dort beworben und auch eine Zusage bekommen. Da ich jetzt auch im ö. D. angestellt bin habe ich gefragt ob meine Einstufung in der Entgeldgruppe zumindest teilweise übernommen werden kann. Nach langem Hin und Her bekam ich jetzt erst die Rückmeldung, dass es nicht möglich ist, weil ich bei meiner jetzigen Stelle jahrelang im Sekretariat gearbeitet habe und die neue Stelle als Medizinische Fachangestellte ausgeschrieben ist. Ich habe zwar diese Ausbildung, aber leider nur ca. 2 bis 3 Jahre in diesem Beruf gearbeitet, dann immer als Arztsekretärin. Ausschlaggebend sind die Zeugnisse aus denen hervorgeht wieviel Jahre Berufserfahrung ich habe und die kann ich leider nicht mehr vorlegen. Jetzt habe ich nur die Möglichkeit mit niedrigerem Gehalt die Stelle anzunehmen oder eben nicht. Ich hatte dort schon hospitiert und ich könnte es mir sehr gut vorstellen dort zu arbeiten (es wäre meine Wunschklinik) , habe aber Angst, dass mir das Geld nicht reichen könnte (sind immerhin brutto fast 700 Euro weniger)dazu kommt, dass die Stelle befristet ist aufgrund einer Elternzeit, mir aber gesagt wurde, ich bräuchte mir diesbezüglich keine Sorgen machen, da in der Pflege immer Personal gebraucht wird.
    Eigentlich hatte ich vernunftsmässig die Stelle schon abgehakt, jetzt habe ich aber nochmals eine sehr nette Mail bekommen von der Pflegedienstleitung, welche ja für die Strukturen in der Verwaltung auch nichts kann und nun muss ich mich nächste Woche definitiv entscheiden
    Irgendwie geht mir das Angebot trotz niedrigerem Gehalt nicht mehr aus dem Kopf. Ich denke, dass ich nicht mehr soviele Chancen bekomme, da ich auch nicht mehr die Jüngste bin, zumal ich mich auch schon in mehreren Kliniken beworben hatte und jedesmal wegen dem niedrigeren Gehalt abgesagt habe. Der Gedanke endlich wieder zurück ziehen zu können und nochmal einen Neustart zu wagen gibt mir so viel Energie und schaltet meine Vernunft total aus. Das wäre endlich die Chance auf die ich seit Jahren warte. Soll ich es trotz schlechterer Bezahlung und Befristung wagen?

  2. User Info Menu

    AW: Neue Stelle trotz schlechterer Bezahlung?

    Mal vorab eine Frage: warum hast du deine Zeugnisse nicht mehr? Kannst du die wieder beschaffen? Das fände ich schon wichtig.

    Das andere: meinst du, dass du an deinem Heimatort auch noch Chancen auf andere Jobs hast, wenn sie dich nach Ablauf der Befristung nicht übernehmen? Sie können dir erstmal nett was erzählen, aber wenn im Vertrag drin steht, dass er befristet ist, dann ist die Befristung das gültige.

    Du könntest natürlich nach der Hälfte der Befristung nachfragen, wie es denn aussieht.

    Hättest du dann im Anschluss genug Energie und auch Geldrücklagen, um dich nach einem neuen Job umzusehen?

    Dann solltest du es machen.

  3. User Info Menu

    AW: Neue Stelle trotz schlechterer Bezahlung?

    Liebe Karin,

    schnell aus dem Bauch heraus: ich würde das Angebot an deiner Stelle annehmen; die Kombination "Wunschklinik am Wunschort" findet sich nicht so häufig.

    Aus dem Kopf heraus würde ich noch folgendes für mich klären:
    - die Lebenshaltungskosten am Wunschort, die wesentlich beeinflussen, wie sehr 700 Euro Brutto spürbar sind (Ich würde z. B. im Internet recherchieren, wieviel eine vergleichbare Wohnung dort Miete kostet)
    - ob Du Rücklagen hast, mit denen du notfalls zuschießen kannst
    - die Größe des neuen Hauses. Ich arbeite in einem BKH mit 500 Mitarbeitern und zwei Schwesternkliniken, da findet sich für gute Leute aus meiner Erfahrung so gut wie immer eine Anschlussstelle; bei einem kleinen Spezialklinikum kann das ganz anders aussehen

    für eine gute Entscheidung
    B&B
    Geändert von Bauschundbogen (23.01.2021 um 23:07 Uhr) Grund: Ergänzung

  4. User Info Menu

    AW: Neue Stelle trotz schlechterer Bezahlung?

    Für mich wäre es die Frage ob ich mit dem wenigeren Geld klar komme.

    Mein Sohn ist einen solchen Schritt gegangen und hat es nicht bereut.

    Geld ist wirklich nicht alles
    Sein Auskommen mit dem Einkommen allerdings unabdingbar.
    Für den 1. Gedanken kann ich nichts,
    ab dem 2. Gedanken bin ich dafür verantwortlich.

  5. User Info Menu

    AW: Neue Stelle trotz schlechterer Bezahlung?

    Ich habe in den 80er Jahren nach meiner Ausbildung als Arzthelferin gearbeitet und mir fehlt leider 1 Arbeitszeugnis für eine bessere Einstufung, welches sich nach so langer Zeit nicht mehr beschaffen lässt.
    Ich müsste mit ca. 1600 Euro netto auskommen, die Lebenshaltungskosten sind am neuen Ort in etwa gleich wie hier, also nicht gerade niedrig. Eine 2 Zimmer Wohnung kostet mind. 700 warm. Sollte ich übernommen werden komme ich nach 1 Jahr in eine etwas bessere Stufe. Die Stelle ist leider nur noch auf 1 Jahr jetzt befristet weil sich alles schon so lange hinzieht. Meine Sicherheit ist mein eigenes Haus hier, welches aber natürlich erstmal verkauft werden müsste. Ob ich falls ich nicht übernommen werde wieder eine Stelle finde, ist schwer zu sagen, ich werde bald 60. Deshalb sehe ich mit dieser Stellungzusage nochmal eine riesengrosse Chance fur mich.

  6. User Info Menu

    AW: Neue Stelle trotz schlechterer Bezahlung?

    Liebe Karin,

    Du hast eine echt schwierige Entscheidung vor Dir:

    Ein befristeter Arbeitsvertrag mit ca 700.- Euro weniger bedeutet natürlich auch weniger Euro in die Rentenkasse!

    Ein Haus als Sicherheit sowie für die Altersvorsorge ist natürlich sehr wertvoll- besonders bei der derzeitigen Immobilienlage!
    Aber um das monatliche Gehalt aufzustocken würde ich es nur im Notfall verwenden

    Wenn Du jetzt in diesem Haus lebst- wie kommst Du dann mit einer 2 Zi Wohnung zurecht? Ist auch zu überlegen...

    Gibt es wirklich keine Möglichkeit dieses Arbeitszeugnis/ Dokumentation zu beschaffen?

    Sollte Dein Jahresvertrag auslaufen und man bietet Dir dann eine Stelle im Pflegebereich an (Schichtdienst)- wäre das denn in Deinem Sinn?

    Wobei es im Schichtbetrieb auch wiederum Zulagen gäbe....

    Welches Tarifwerk geht eigentlich 30 Jahre und mehr zurück um die Berufsjahre zu ermessen? AVR jedenfalls nicht...

    Also- ich finde die Zufriedenheit am Arbeitsplatz sowie den Wunschwohnort auch ein sehr wichtiges Ziel- aber netto ca 400.- Euro weniger (brutto waren es 700.-?!) sind zu bedenken

    Wie hoch war denn Deine bisherige Sparrate? Daran kann man ja auch den Bedarf ermessen...

    Alles Gute für die Entscheidungsfindung ����
    Wofür brennst Du?

  7. User Info Menu

    AW: Neue Stelle trotz schlechterer Bezahlung?

    nein, ich würde es definitiv nicht machen - u.a. aufgrund der finanziellen Riesendiskrepanz.

    Davon abgesehen, dass so eine neue Stelle von außen gesehen ganz nett aussehen mag, aber wie es dann tatsächlich mit der Kollegialität etc ist, ist sehr fraglich...


    welchen Mehrgewinn hättest Du denn an Deinem Heimatort dafür?

  8. User Info Menu

    AW: Neue Stelle trotz schlechterer Bezahlung?

    Zitat Zitat von Maramartina Beitrag anzeigen
    Liebe Karin,

    Du hast eine echt schwierige Entscheidung vor Dir:

    Ein befristeter Arbeitsvertrag mit ca 700.- Euro weniger bedeutet natürlich auch weniger Euro in die Rentenkasse!

    Ein Haus als Sicherheit sowie für die Altersvorsorge ist natürlich sehr wertvoll- besonders bei der derzeitigen Immobilienlage!
    Aber um das monatliche Gehalt aufzustocken würde ich es nur im Notfall verwenden

    Wenn Du jetzt in diesem Haus lebst- wie kommst Du dann mit einer 2 Zi Wohnung zurecht? Ist auch zu überlegen...

    Gibt es wirklich keine Möglichkeit dieses Arbeitszeugnis/ Dokumentation zu beschaffen?

    Sollte Dein Jahresvertrag auslaufen und man bietet Dir dann eine Stelle im Pflegebereich an (Schichtdienst)- wäre das denn in Deinem Sinn?

    Wobei es im Schichtbetrieb auch wiederum Zulagen gäbe....

    Welches Tarifwerk geht eigentlich 30 Jahre und mehr zurück um die Berufsjahre zu ermessen? AVR jedenfalls nicht...

    Also- ich finde die Zufriedenheit am Arbeitsplatz sowie den Wunschwohnort auch ein sehr wichtiges Ziel- aber netto ca 400.- Euro weniger (brutto waren es 700.-?!) sind zu bedenken

    Wie hoch war denn Deine bisherige Sparrate? Daran kann man ja auch den Bedarf ermessen...

    Alles Gute für die Entscheidungsfindung ����
    Ich hab es leider schon vergeblich versucht das Zeugnis zu bekommen, aber nach 10 Jahren werden angeblich Personal Unterlagen vernichtet hiess es.
    Die Einstufung beim TVÖD erfolgt nach Berufsjahren welche man in dem ausgeschrieben Beruf gearbeiter hat. Ich weiss, dass es trotzdem Möglichkeiten gäbe mich besser einzustufen, aber wenn der AG es nicht macht, muss ich es leider so hinnehmen oder absagen.
    Die Stelle wäre jetzt schon in der Pflege, allerdings ohne Nachtschicht, deshalb kommt nicht mehr viel an Schichtzulage dazu.

  9. User Info Menu

    AW: Neue Stelle trotz schlechterer Bezahlung?

    Zitat Zitat von 1a2b Beitrag anzeigen
    nein, ich würde es definitiv nicht machen - u.a. aufgrund der finanziellen Riesendiskrepanz.

    Davon abgesehen, dass so eine neue Stelle von außen gesehen ganz nett aussehen mag, aber wie es dann tatsächlich mit der Kollegialität etc ist, ist sehr fraglich...


    welchen Mehrgewinn hättest Du denn an Deinem Heimatort dafür?
    Du hast vollkommen Recht, das sind auch meine Bedenken. Azf der anderen Seite möchte ich seit über 30 Jahren wieder zurück in meine alte Heimat, (habe immer Heimweh gehabt,) was bisher nicht möglich war, aber jetzt wo meine Kinder alle selbständig sind sehe ich endlich meine Chance.

  10. Inaktiver User

    AW: Neue Stelle trotz schlechterer Bezahlung?

    Ich würde es nicht machen. Aufgrund Deines Alters hast Du auch nicht mehr so viel Zeit, den Gehaltsrückschritt wieder rauszuarbeiten - es geht im ÖD ja immer nur in kleinen Schritten bergauf.

    Aber mal was anderes, Du würdest da als MFA arbeiten, hast das aber fast 40 Jahre nicht gemacht und nur wenig Berufserfahrung. Traust Du Dir das denn zu?

Antworten
Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •