Antworten
Seite 3 von 7 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 65
  1. User Info Menu

    AW: Neue Stelle trotz schlechterer Bezahlung?

    Zitat Zitat von Mambi Beitrag anzeigen
    Doch.
    In einem Jahr läuft diese befristete Stelle aus.
    Das sagt doch erstmal gar nichts.
    Ich bin selbst Arbeitgeber und habe jetzt eine neue Mitarbeiterin für 1 Jahr eingestellt.
    Sie ist so klasse, dass ich alles tun werde um sie zu behalten (Hotel, Corona, wir wissen derzeit NICHTS)
    Für den 1. Gedanken kann ich nichts,
    ab dem 2. Gedanken bin ich dafür verantwortlich.

  2. User Info Menu

    AW: Neue Stelle trotz schlechterer Bezahlung?

    Zitat Zitat von Karin59 Beitrag anzeigen
    Wenn ich es nicht mache, werd ich es ewig bereuen und wenn es doch eine Fehlentscheidung war kann ich immer wieder hierher zurück
    So, wie du jetzt die Situation beschreibst, würde ich ganz klar sagen: MACH ES! Trotz aller Zweifel.

  3. User Info Menu

    AW: Neue Stelle trotz schlechterer Bezahlung?

    Zitat Zitat von BlueVelvet06 Beitrag anzeigen
    Das ist eine Stelle in der Pflege. Da braucht sie nur die Hand zu heben und hat am Wunschort eine neue.

    Karin, du überlegst jetzt schon so lange. Wenn du das nicht loslassen kannst und es finanziell einigermaßen passt, würde ich es machen. Sonst schreibst du das in zwei Jahren noch immer.
    genau, es geht doch immer wieder eine Tür auf.

    Unabdingbar ist halt, mit dem wenigeren Lohn auszukommen.
    Für den 1. Gedanken kann ich nichts,
    ab dem 2. Gedanken bin ich dafür verantwortlich.

  4. User Info Menu

    AW: Neue Stelle trotz schlechterer Bezahlung?

    Vielleicht kannst du hilfsweise deine Rentenauskunft vorlegen. Dort sind die Einzahlungen aus der Zeit, für die dir jetzt ein Nachweis fehlt, ja auch dokumentiert.

  5. User Info Menu

    AW: Neue Stelle trotz schlechterer Bezahlung?

    .
    Geändert von kangastus (24.01.2021 um 11:51 Uhr) Grund: wurde schon erörtert

  6. User Info Menu

    AW: Neue Stelle trotz schlechterer Bezahlung?

    Zitat Zitat von Eva2 Beitrag anzeigen
    Wenn das Geld reicht, verstehe ich nicht wieso jemand das Geld über das Bauch und Herzgefühl stellt.

    Niemand weiß was in einem Jahr ist....
    Da bin ich bei dir.

    Vor allem weiß niemand, was bei Renteneintritt ist bzw. ob er seinen Renteneintritt überhaupt erlebt.

  7. User Info Menu

    AW: Neue Stelle trotz schlechterer Bezahlung?

    Ich habe mit Mitte 50 in eine schlechter bezahlte Stelle gewechselt. Der Grund war, dass sich in dem bisherigen Betrieb viel geändert hatte und ich nicht nostalgisch den früheren besseren Zeiten nachhängen wollte. Die neue Stelle war befristet, weil zu der Zeit in dem Bereich eigentlich überall nur befristet eingestellt wurde als gewissermaßen verlängerte Probezeit. (Jetzt findet man kein Personal, da hat sich die Praxis wieder geändert.) Da ich aus dem Nicht-ÖD in ein Vergütungssystem gemäß ÖD gewechselt bin, konnte meine einschlägige Vorerfahrung nur begrenzt angerechnet werden und damit gab es ein Minus im Geldbeutel. Da ich mit meinem Geld gut auskam, ich mich bei der Arbeit wohl fühlte, habe ich es nicht bereut.

    Vor Kurzem bin ich den Schritt in die Altersteilzeit gegangen, was eine doch recht unerhebliche Einkommenseinbuße bedeutet. Aber auch hier gilt für mich, ich komme mit dem Gehalt hin ohne irgendwie schmerzlichen Verzicht.

    Wenn mich ein Gedanke ewig lange begleitet und gar nicht mehr loslässt und es keine gravierenden Gründe gibt, die dagegegen sprechen, würde ich meinen Plan umsetzen. Nicht genutze (mögliche) Chancen können auch das Lebensgefühl im Ist-Zustand sehr belasten.

    Also zwei Fragen: Kannst du dir die Arbeit wieder als MFA vorstellen? Hierfür spricht, dass der AG sich das vorstellen kann. Und kommst du mit dem Geld, was dir dann zur Verfügung steht, hin, ohne dass es an allen Ecken und Enden immer zuwenig ist? Das kannst nur du einschätzen.

    Die Renteneinbußen durch das verringerte Gehalt sind eigentlich nur von Bedeutung, wenn man absehbar eine sehr knappe Rente bekommen wird. Ganz grob überschlagen und ohne jegliche Gewähr würde eine Gehaltsreduzierung von 700 Euro im Monat über 9 Jahre (von 59 Jahren bis 67 Jahren) derzeit ein Minus von ca. 2 Rentenpunkten (= c. 68 Euro im Monat) bedeuten.

  8. User Info Menu

    AW: Neue Stelle trotz schlechterer Bezahlung?

    Zitat Zitat von Karin59 Beitrag anzeigen
    Ob ich falls ich nicht übernommen werde wieder eine Stelle finde, ist schwer zu sagen, ich werde bald 60. Deshalb sehe ich mit dieser Stellungzusage nochmal eine riesengrosse Chance fur mich.
    Was genau spricht denn jetzt dagegen, den Umzug in die alte Heimat für den Renteneintritt zu planen? Und den ggf noch mal zu beschleunigen? Bei der Gehaltseinbuße könntest du möglicherweise einfach aus dem alten Job heraus früher gehen. Ich würde jetzt nicht das große Rad drehen wegen ein paar wenigen Jahren. Möglicherweise gefällt es dir ja gar nicht in dem neuen Job. Nutze doch lieber die Zeit, Geld auf die Seite zu legen und jetzt schon anzufangen, dich nach einer schönen Immobilie dort umzuschauen. So was braucht ja auch Zeit.
    Life should not be a journey to the grave with the intention of arriving safely in a well preserved body, but rather to skid in broadside, totally worn out, and loudly proclaiming "Wow!" (Hunter S. Thompson)

    Life is better at the finish line. (unbekannter Sportler)

  9. User Info Menu

    AW: Neue Stelle trotz schlechterer Bezahlung?

    Zitat Zitat von Lea1958 Beitrag anzeigen

    Die Renteneinbußen durch das verringerte Gehalt sind eigentlich nur von Bedeutung, wenn man absehbar eine sehr knappe Rente bekommen wird. Ganz grob überschlagen und ohne jegliche Gewähr würde eine Gehaltsreduzierung von 700 Euro im Monat über 9 Jahre (von 59 Jahren bis 67 Jahren) derzeit ein Minus von ca. 2 Rentenpunkten (= c. 68 Euro im Monat) bedeuten.
    Sowas in der Art hatte ich auch ausgerechnet. Wobei man berücksichtigen muss, dass sie schon nach einem Jahr in eine höhere Erfahrungsstufe kommt und nach weiteren vier Jahren wieder.

    Karin, wie ist das eigentlich, könntest du Nachtdienste oder Zusatzschichten machen, wenn es finanziell einen ungeplanten Engpass gäbe?

    1. EC-Karte in den Handschuh stecken
    2. Durch Handauflegen bezahlen
    3. Zufrieden sagen: "Dieser Chip in der Impfung hat sich echt gelohnt!"

    .

  10. User Info Menu

    AW: Neue Stelle trotz schlechterer Bezahlung?

    Zitat Zitat von BlueVelvet06 Beitrag anzeigen
    ... Wobei man berücksichtigen muss, dass sie schon nach einem Jahr in eine höhere Erfahrungsstufe kommt und nach weiteren vier Jahren wieder. ...
    Nicht ganz richtig.

    Man beginnt in Stufe 1 und ist nach einem Jahr in Erfahrungsstufe 2, nach zwei Jahren in Stufe 3, nach 3 Jahren in Stufe 4 usw. Oder bin ich da auf dem falschen Dampfer?

    Karin, kannst Du die Gehaltseinbuße nicht durch Mieteinnahmen durch Vermietung Deines Hauses kompensieren? Oder schwebt Dir der Verkauf vor? Dann würde ich an Deiner Stelle vermutlich Entnahmen aus dem Verkaufserlös zur Kompensation der Einbuße verbuchen, wenn ich das Geld nicht an anderer Stelle dringlicher bräuchte.

Antworten
Seite 3 von 7 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •