Antworten
Seite 1 von 8 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 71
  1. User Info Menu

    Sich-mit-Arbeitszeiten-arrangieren

    Liebe Bri-Userinnen,

    ich bräuchte mal etwas Rat von Menschen, die schon lange im Berufsleben stehen.
    Und zwar: Wie arrangiert man sich mit Arbeitszeiten?

    Zum Hintergrund: Ich habe ja nun seit etwa vier Monaten einen Job, der mir an sich im Großen und Ganzen auch wirklich gut gefällt.
    Das einzige, was mich stört, sind die Arbeitszeiten. Wobei, das stimmt eigentlich gar nicht. Meine Arbeitszeiten an sich sind völlig normal. Mein Problem ist eher, Energie für andere Dinge zu finden.

    Ich arbeite von 9 bis 17.30 Uhr,. Das Ganze basiert auf Vertrauensarbeitszeit, mal bleibt man etwas länger, mal kann man mit Glück etwas früher gehen, aber ansonsten hält sich die Mehrarbeit, die bei größeren Projekten ansteht, auch in Grenzen.
    Es könnte also wirklich schlechter sein.
    Mein Arbeitsweg ist mit ca. einer halben Stunde auch wirklich denkbar kurz.

    So gesehen habe ich es wirklich gut getroffen mit allem. Darüber bin ich ja auch froh.

    Aber: Meistens komme ich nach Hause, esse was, setze mich an den PC, telefoniere mit meinem Partner und... gehe dann irgendwann schlafen. Dann stelle ich mir zwar morgens immer recht früh den Wecker (weil DAS dann komischerweise die Zeit ist, in der ich Hausarbeit und Ähnliches schaffe - abends habe ich da gar keine Energie mehr zu), erledige Hausarbeiten wie Spülen, Essen vorkochen etc., gehe zur Arbeit und... (siehe oben).
    So geht das nun eigentlich schon, seit ich diesen Job habe. Es fehlt mir einfach die Energie für andere Dinge.
    Ich vermute, das ist vielleicht gerade am Anfang zu einem gewissen Teil normal. Aber wie macht ihr das?

    Ich habe schon darüber nachgedacht, dass ich eigentlich, da ich ja sowieso deutlich früher aufstehe, als ich eigentlich müsste, am liebsten auch eher anfangen würde. Wenn ich mitbekomme, wie früh mein Partner immer zu Hause ist, weil er eben auch entsprechend früh anfängt, werde ich immer neidisch.

    Aber leider ist da nichts dran zu rütteln. Wir sind ein sehr kleines Team und man möchte, dass wir alle weitgehend gleichzeitig anfangen und aufhören. Als Neue kann ich da nun schlecht was gegen sagen. Zumal ich vermutlich nur zwei Jahre hier bleiben werde und mich dann eben in dieser Zeit so gut wie möglich mit den Arbeitszeiten hier arrangieren möchte.
    Hier in der Bri habe ich von "love it - change it - leave it" gehört, da "leave" optimalerweise erst nach Ende meines Volontariates angesagt sein soll und "change" von oben nicht gewünscht ist. Also "love it" - ich versuche, mich auf die positiven Aspekte zu konzentrieren (die Arbeitsbelastung hält sich im Rahmen) und irgendwie Energie für den restlichen Tag zu gewinnen.

    Wie macht ihr das?

  2. User Info Menu

    AW: Sich-mit-Arbeitszeiten-arrangieren

    Mmh, wenn du abends keine Energie mehr hast aber dafür in der früh.... Wo ist das Problem?

    Ich finde 17.30 Uhr Feierabend schon sehr früh.... Vielen arbeiten bis mind. 20 Uhr (Einzelhandel)
    Before you argue with someone, ask yourself, is that person even mentally mature enough to grasp the concept of different perspectives. Because if not, there's absolutely no point.

    Grab nicht zu weit in dem Mist rum, dann stinkt's nur noch mehr. Geh davon weg, und merk dir, wie's gerochen hat, damit du beim nächsten Verlierer früher Lunte riechst. (Zitat Wildwusel)

  3. User Info Menu

    AW: Sich-mit-Arbeitszeiten-arrangieren

    Für was hättest du denn gerne mehr Energie? Sport? Freunde treffen? Mein Trick ist, gar nicht erst dazwischen nach Hause zu gehen, sondern direkt von der Arbeit hinzugehen. Wenn ich von der Arbeit komme und mich "erst mal hinsetze" (so wie bei dir am PC), geht danach nichts mehr. Ich fange auch direkt an zu kochen, wenn ich die Tür reinkomme.

  4. User Info Menu

    AW: Sich-mit-Arbeitszeiten-arrangieren

    Ich halte es für relativ normal, dass man als Berufsanfänger abends erstmal alle ist, mir ging das auch so. Mit der Zeit gibt sich das.

  5. User Info Menu

    AW: Sich-mit-Arbeitszeiten-arrangieren

    Ich sehe so richtig das Problem nicht, wenn Du Deinen Haushalt, Kochen usw. schon vor der Arbeit erledigt hast, hast Du doch quasi den Rest des Tages frei - bis auf den Job. Was willst Du mehr? Vielleicht könntest Du Dich nach der Arbeit direkt in Aktivitäten stürzen (Sport, Freunde Treffen etc.) und erst danach nach Hause, damit Du es Dir erst gar nicht Zuhause bequem gemacht hast und Dich nicht mehr aufraffen kannst?

    edit: Ich sehe gerade, Stars... kam mir zuvor und schrieb ähnliches.


    Und ja, man muss sich erstmal an den langen Arbeitstag gewöhnen und dass man anschließend fix und alle ist.

  6. User Info Menu

    AW: Sich-mit-Arbeitszeiten-arrangieren

    Ich finde das ziemlich normal. Am Anfang meines Arbeitslebens dachte ich mir „um Gottes Willen, wenn das jetzt immer so ist?!“ aber dann hat sich das bei mir so eingebürgert, dass ich eher sehr viel mehr gearbeitet habe als die üblichen 8 Stunden. Dafür fand ich auch immer Energie, weil das, was ich tat, meistens spannend genug war. Seit einiger Zeit arbeite ich sehr viel weniger, bin aber am Arbeitsende ähnlich kaputt und erledigt. Am schlimmsten sind Tage, an denen wenig zu tun ist. Das könnte ich nicht immer haben, das macht mich fertig, wenn die Zeit nicht rumgeht.

    Ich glaube, zu einem Teil musst du dich einfach damit abfinden und nicht noch Energie damit verschwenden, dich innerlich aufzulehnen. Objektiv betrachtet ist doch alles super, Arbeitszeiten, Fahrtweg. Den Tipp mit dem „nicht hinsetzen“ kann ich auch empfehlen. Würde ich das machen, würde ich auch nicht mehr aufstehen.

    Meine Laune ist im Keller.
    Hoffentlich bringt sie Wein mit.
    .

  7. User Info Menu

    AW: Sich-mit-Arbeitszeiten-arrangieren

    Danke für eure Antworten!

    Ihr habt ja Recht, eigentlich habe ich es von den Arbeitszeiten her wirklich gut getroffen. Deshalb sag ich ja, das Problem liegt bei mir

    Ich bin halt abends immer nur unglaublich müde und will meistens nur noch ins Bett. Wahrscheinlich muss ich da dann einfach "dranbleiben."
    Als das Wetter hier die letzten Wochen noch besser war, bin ich nach der Arbeit immer sofort in den Park. Das hat wirklich geholfen, den Kopf freizukriegen. Dann war hier Dauerregen angesagt und ich habe es gelassen, aber dann bin ich halt zuhause immer so versackt.

    Ich will mich ja eigentlich auch nicht gegen meine Arbeitszeiten "auflehnen" - ist ja nun mal so. Witzigerweise geht es mir auch so wie @BlueVelvet06, dass ich mich jetzt im "Sommerloch", wo teilweise echt sehr wenig zu tun ist, irgendwie erschöpfter fühle als vorher, wo ich an einem großen Projekt gesessen habe.

  8. User Info Menu

    AW: Sich-mit-Arbeitszeiten-arrangieren

    Hallo Lily,

    ich finde Deine Arbeitszeiten ok. Beim nächsten Job kannst Du ja auf Gleitzeit achten.

    Was mir, nicht nur im Hinblick auf die Arbeitszeiten, hilft, ist, mich nicht mit anderen zu vergleichen.
    Da wäre ich nämlich nur am Heulen.
    Also nicht schauen, wer hat alles früher Feierabend wie ich (auch wenn es der Freund ist), sondern sich auf sich selbst konzentrieren.

    Es ist auch völlig ok, sich abends nur noch auszuruhen. Das geht vielen so.

    Mich macht zum Beispiel Essen müde. Nicht jeder hat das gleiche Energielevel.
    Vielleicht kannst Du den Sport schon in den Arbeitsweg integrieren (Fahrrad fahren, laufen, eine Station früher aus der U-Bahn aussteigen und laufen).

    Konzentriere Dich auf die positiven Seiten von Deiner Berufstätigkeit (nicht jede hat gleich nach dem Studium einen Job, finanzielle Unabhängigkeit).
    Too blessed to be stressed

  9. User Info Menu

    AW: Sich-mit-Arbeitszeiten-arrangieren

    genug trinken!

    ich bin manchmal auch so fertig, dass ich am liebsten früh ins Bett will- und oh Wunder- nach einiger Zeit bin ich wieder fit wie ein Turnschuh und kriege noch einiges geregelt

    ...stell Dir mal vor, Du hättest Kinder....

  10. User Info Menu

    AW: Sich-mit-Arbeitszeiten-arrangieren

    Danke für die ganzen hilfreichen Tipps!

    Ich bin ja jetzt eh erst mal krank geschrieben, und sollte mein Testergebnis negativ sein, steht dann erstmal Urlaub an.

    Eure ganzen Tipps werde ich dann mal versuchen, umzusetzen. Einiges mache ich tatsächlich schon (zur U-Bahn laufen statt mit dem Bus hinzufahren - ist ja immerhin auch Bewegung :freches grinsen), aber gerade das Direkt-in-Aktivitäten stürzen muss ich meinem Schweinehund noch beibringen

    Und ja, ich bin jeden Tag froh über diesen Job. Es war nicht so leicht, ihn zu bekommen. Ich will ja eigentlich auch wirklich nicht jammern, aber in den letzten Tagen musste ich irgendwie doch oft über die Frage nachdenken, ob ich jetzt jeden Abend immer so erledigt bin Deshalb wollte ich halt einfach nur mal wissen, wie es anderen in solchen Situationen geht.

    Vielen Dank für die schnellen, hilfreichen Antworten!

Antworten
Seite 1 von 8 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •