Antworten
Seite 2 von 8 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 71
  1. User Info Menu

    AW: Sich-mit-Arbeitszeiten-arrangieren

    Ich kann das gut nachvollziehen 🙂
    Zwischendurch hadere ich sehr damit, dass ich unter der Woche außer Arbeit wenig gebacken bekomme. Ich verlasse morgens um 6.15 das Haus und bin gegen 18.45 Uhr wieder zu Hause.

    Zum Glück gibt's ja auch Urlaub und Wochenenden. Außerdem hilft mir auch, wenn ich direkt nach Feierabend was unternehme. Erst nach Hause und dann wieder los, schaff ich nicht.. 🍀
    ♥ Öffnet die Herzen, herzt die Öffnungen! ♥

    Nitwit! Blubber! Oddment! Tweak!
    sitting on a cornflake waiting for the van to come

  2. User Info Menu

    AW: Sich-mit-Arbeitszeiten-arrangieren

    Du bist scheinbar eine Lerche. Da wären frühe Anfangszeiten und Feierabend spätestens 16 Uhr eigentlich die perfekte Arbeitszeit.

    Wenn ich mir vorstelle erst um 9 Uhr beginnen zu dürfen, würde ich die Krise bekommen. Glücklicherweise haben wir Gleitzeit von 6 Uhr bis 18 Uhr und so kann ich im Büro gleich um 6.40 Uhr nach einem längeren Anfahrtsweg aufschlagen. Vielleicht kannst du einen zukünftigen Job auf geeignetere Arbeitszeiten abklopfen?

    Wenn das Arbeitszeitmodell zur eigenen inneren Uhr passt, ist das zwar nicht unbezahlbar, aber ein sehr großes Stück Komfort. Gilt für Eulen natürlich gleichermaßen.
    "Es ist oft produktiver, einen Tag lang über sein Geld nachzudenken, als einen Monat für Geld zu arbeiten.”
    (John D. Rockefeller)

  3. User Info Menu

    AW: Sich-mit-Arbeitszeiten-arrangieren

    Willkommen im Hamsterrad.

  4. User Info Menu

    AW: Sich-mit-Arbeitszeiten-arrangieren

    Ein neuer Job braucht viel Energie, bis man mit den Aufgaben, Gepflogenheiten, Leuten, Lrtlichkeiten... vertraut ist. Wenn man sich eingewöhnt hat und sich Routine einstellt, ist es weniger energiefressend. Es wird also sicher besser werden.

    Sport gleich am Morgen nach dem Aufstehen, wär das was? Und hast du ev eine Freundin, die in ähnlicher Situation ist? Dann könntest du dich mit ihr statt abends morgens zu Frühstück verabreden.

    Achtung, Lesen gefährdet die Dummheit!
    _____________________________________

    Mut ist nicht das Gegenteil von Angst. Sondern die Erkenntnis, dass etwas anderes wichtiger ist als die eigene Angst.

  5. User Info Menu

    AW: Sich-mit-Arbeitszeiten-arrangieren

    drücke Dir die Daumen für ein negatives Testergebnis und wünsche schönen erholsamen Urlaub!

  6. User Info Menu

    AW: Sich-mit-Arbeitszeiten-arrangieren

    Zitat Zitat von LilyHydrangea Beitrag anzeigen
    Mein Problem ist eher, Energie für andere Dinge zu finden.
    Das halte ich für relativ normal. Ich brauche meistens auch immer so 6 Monate, bis ich irgendwo angekommen bin.

    Zitat Zitat von LilyHydrangea Beitrag anzeigen
    Ich arbeite von 9 bis 17.30 Uhr,.

    ...

    Mein Arbeitsweg ist mit ca. einer halben Stunde auch wirklich denkbar kurz.
    Wenn du um 18 Uhr zuhause bist und erst um 9 Uhr wieder anfängst, ist das aber doch eine Menge Zeit, die man nutzen kann. Ich mache auf dem Heimweg schon private emails und so was, damit ich mich zuhause nicht mehr damit beschäftigen muss, und daheim angekommen, habe ich die Devise "bloß nicht hinsetzen". Was bei mir gar nicht funktioniert, ist "erst mal was essen" - wenn ich da sitze, dann sitze ich. Also wird entweder auf dem Heimweg gegessen, oder wenn das Abendprogramm "durch" ist (so gegen 23 Uhr).
    Ansonsten kann ich auch empfehlen, Dinge, für die du abends keine Energie hast, dir früher hinzulegen - ggf. früher aufstehen. Bei mir sind es oft nur 20 min oder so, die ich morgens konzentriert nutze, um irgendwas über die Türschwelle zu kriegen, bevor ich das Haus verlasse. Gibt einem auch das gute Gefühl, schon was geschafft zu haben.
    Als Herr Thrace und ich noch zusammen wohnten, hatten wir immer sehr unterschiedliche Arbeitszeiten - ich verließ das Haus um kurz vor 6 Uhr, er um kurz vor 10 Uhr. Da muss man sich dann ein bisschen arrangieren bzw darf nicht die Erwartungshaltung haben, dass es dann jeden Abend noch tolle Paar-Aktivitäten gibt.

    Ansonsten helfen auch fixe Termine abends - Sportkurs o. ä. Wenn man mal da war, fühlt man sich ja auch fitter.
    Life should not be a journey to the grave with the intention of arriving safely in a well preserved body, but rather to skid in broadside, totally worn out, and loudly proclaiming "Wow!" (Hunter S. Thompson)

    Life is better at the finish line. (unbekannter Sportler)

  7. Moderation

    User Info Menu

    AW: Sich-mit-Arbeitszeiten-arrangieren

    Lily, ist das dein erster Job? Oder hat er gegenüber deinem bisherigen wesentlich andere Anforderungen?

    Wir haben im Freundes- und Bekanntenkreis zu Berufsanfangszeiten festgestellt, daß es etwa ein Jahr dauert, bis man sich nach dem Berufseinstig mental an die veränderte Situation (gegenüber schulischer Ausbildung oder Studium) angepaßt hat, daß man nicht mehr das Gefühl hat, man hechelt nur den Arbietszeiten hinterher, sonder hat auch wieder Zeit für den Rest seines Lebens.

    "Arbeiten" ist eine Fähigkeit, die sich auch übt. Üben kostet Energie. Wenn man aber genug geübt hat, geht es in allen Belangen leichter von der Hand.

    Ist "dich an den PC setzen" das, was du mit deiner Freizeit tun willst?

    Mittelfristig kannst du dir natürlich überlegen, daß du ein anderes Arbeitszeitmodell anstrebst, und das entweder durch Verhandlungen, Ausnutzung von gesetzlichen Möglichkeiten, oder durch Jobwechsel erreichen. Aber ich würde dir raten: Wenn du noch nicht ein Jahr Übung in dieser Art von Job mit dieser Art von Zeiten hast -- gib dir dieses Jahr, ehe du eine Entscheidung triffst.
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  8. User Info Menu

    AW: Sich-mit-Arbeitszeiten-arrangieren

    @Lily, ich möchte mich im Wesentlichen den anderen anschließen. Es dauert etwas, bis man sich dran gewöhnt hat, und deine Arbeitszeiten sind nicht so übel (und kombiniert mit dem Arbeitsweg gut, denn du hast noch relativ viel Zeit übrig).

    Ich würde außerdem 2 Dinge empfehlen:
    1. Man muss nicht jeden Tag noch was außerhalb machen. Ist auch mal ok, nur rumzuhängen. Machen die meisten, auch wenn es oft anders klingt.
    2. Haushalt und sonstige Pflichten am besten in der Woche erledigen. Wie auch immer aufgeteilt, dass es am besten passt. Morgens, oder an bestimmten Tagen.... Wie auch immer. So dass das Wochenende nicht von solchem Kram aufgefressen wird und man das Gefühl hat, gar keine Freizeit mehr zu haben.

    Ah ja, und 3., etwas esoterisch: nach meinem ersten Jahr im Job nach der Uni habe ich gemerkt, dass ich immer nur auf die Zukunft hingelebt habe. Wenn Wochenende ist... Wenn Urlaub ist.... Etc. Das ist Quatsch. Jeder Tag gehört zum Leben, auch die Zeit bei der Arbeit. Also kein Hamsterrad akzeptieren, sondern auch was Nettes finden darin. Die 8h+, die man bei der Arbeit verbringt, sind zu viel Lebenszeit, um sie zu vergeuden.

  9. User Info Menu

    AW: Sich-mit-Arbeitszeiten-arrangieren

    Sport hab ich am allerliebsten immer nach der Arbeit in einem benachbarten Studio gemacht. Meinem Yogastudio weine ich innerlich heute noch hinterher.

    Lily, habt ihr ein Schwimmbad in der Nähe mit Frühöffnungszeiten?

    Gibts ein Projekt, das du während der ruhigeren Sommerzeit in Angriff nehmen kannst?

    Gerade hab ich übrigens auch Intensivkurse für den Sommer gesehen.

  10. User Info Menu

    AW: Sich-mit-Arbeitszeiten-arrangieren

    Zitat Zitat von LilyHydrangea Beitrag anzeigen
    Als das Wetter hier die letzten Wochen noch besser war, bin ich nach der Arbeit immer sofort in den Park. Das hat wirklich geholfen, den Kopf freizukriegen. Dann war hier Dauerregen angesagt und ich habe es gelassen, aber dann bin ich halt zuhause immer so versackt.
    Versacken finde ich jetzt nicht schlimm, solange Du es nicht als Resignation begreifst,
    sondern gewissermaßen als Vorsatz. Das nimmt Dir den gefühlten Druck, irgend etwas
    machen zu "müssen".

    Trotzdem finde ich eine gewisse Struktur schon vorteilhaft.
    Das obige Beispiel habe ich zitiert, weil Regen - und überhaupt schlechtes Wetter -
    eigentlich keinen Grund darstellen sollte, nicht in den Park zu gehen. Das kostet vielleicht etwas Überwindung, die sich aber unterm Strich lohnt.

    .

Antworten
Seite 2 von 8 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •