Antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 29
  1. User Info Menu

    AW: Betriebsbedingte Kündigung - Wie läuft das mit dem Sozialplan?

    Zitat Zitat von Sasapi Beitrag anzeigen
    Das stimmt, Massenentlassungen müssen angezeigt werden. Wann eine Kündigungswelle als Massenentlassung gilt ist genau geregelt.

    Der Sozialplan beinhaltet auch solche Maßnahmen wie Aufhebubgsverträge mit Abfindung... Davon zu unterscheiden ist die Sozialauswahl, was bedeutet :Anhand sozialer Kriterien wird entschieden, wer geht und wer bleibt.
    Das wurde nicht getrennt gesehen von der Agentur. Ich wurde bei Beantragung von ALG I gefragt, ob bei der Ansprache derer, denen Abfindungen angeboten wurden, der Sozialplan beachtet wurde. Wenn nicht, wäre ich gesperrt gewesen.
    Der Sachbearbeiter hat seine Recherche allerdings auf einen Anruf in der Personalabteilung beschränkt und nicht weiter gebohrt.
    Wenn du wenig Zeit hast, nimm dir am Anfang viel davon (R. Cohn )

  2. User Info Menu

    AW: Betriebsbedingte Kündigung - Wie läuft das mit dem Sozialplan?

    Bei uns wird das im Aufhebungsvertrag so formuliert, dass es bei der Arbeitsagentur passt.

  3. User Info Menu

    AW: Betriebsbedingte Kündigung - Wie läuft das mit dem Sozialplan?

    Zitat Zitat von BlueVelvet06 Beitrag anzeigen
    Kann er nicht. Oft muss man bestimmte Mitarbeiter behalten, während andere, die essenziell für den Fortbestand des Unternehmens wären, gehen müssen.
    Es gibt Härtsfallregelungen, wo man wichtige Mitarbeiter explizit aus dem Sozialplan ausnehmen kann.

    Davon abgesehen ist ein Unternehmen erstmal frei in seinen Entscheidungen. Ein Sozialplan soll ja nur regeln, dass es fair abläuft und eine saubere rechtliche Grundlage gibt. Entlassen kann man trotzdem jeden, zu jeder Zeit. Ist nur eine Frage des Geldes. Wenn man es schlau macht, nicht mal das.

  4. User Info Menu

    AW: Betriebsbedingte Kündigung - Wie läuft das mit dem Sozialplan?

    Zitat Zitat von FrauKeks Beitrag anzeigen
    Bei uns wird das im Aufhebungsvertrag so formuliert, dass es bei der Arbeitsagentur passt.
    Das macht Sinn. Bei mir war es leider so, dass die Absprache des Arbeitgebers über das Vorgehen mit einer Agentur in einer Stadt stattfand, eine andere Agentur aber hinterher für mich zuständig war, die von dieser Absprache nichts wusste. Mein Pech. Ist aber noch ma gutgegangen.
    Wenn du wenig Zeit hast, nimm dir am Anfang viel davon (R. Cohn )

  5. User Info Menu

    AW: Betriebsbedingte Kündigung - Wie läuft das mit dem Sozialplan?

    Zitat Zitat von Slipperman Beitrag anzeigen
    Entlassen kann man trotzdem jeden, zu jeder Zeit. Ist nur eine Frage des Geldes.
    Erstens mal will das vielleicht nicht jeder. Zweitens ist dann, wenn eine Kündigungswelle ansteht, das Geld meistens sowieso knapp, also so eine tolle Option ist das nicht immer. Drittens kann sich der Gekündigte auch wieder einklagen. Ja, gibt’s.

    Wenn man es schlau macht, nicht mal das.
    Dann lass uns doch mal an deinem Wissen teilhaben.

    Warum die Erde rund und auf keinen Fall flach ist?
    Wenn sie flach wäre, hatten Katzen schon längst alles runter geschubst.
    .

  6. User Info Menu

    AW: Betriebsbedingte Kündigung - Wie läuft das mit dem Sozialplan?

    Zitat Zitat von BlueVelvet06 Beitrag anzeigen
    Erstens mal will das vielleicht nicht jeder. Zweitens ist dann, wenn eine Kündigungswelle ansteht, das Geld meistens sowieso knapp, also so eine tolle Option ist das nicht immer. Drittens kann sich der Gekündigte auch wieder einklagen. Ja, gibt’s.
    Dann lass uns doch mal an deinem Wissen teilhaben.
    In vielen Konzernen gibt es genau für solche Fälle Budgets. Da wird in manchen Bereichen schon eingeplant, dass man jedes Jahr eine gewisse Anzahl Mitarbeiter nach Hause schickt und dafür ist dann auch Geld da.
    Und oftmals sind auch nur Teilbereiche betroffen. Da wird entschieden, Geschäftsbereich XY soll verschlankt werden und die "Mutter" gibt ein paar 100 Mio dafür.
    Die Fälle, wo wirklich kein Geld da ist sollten die klare Minderheit sein.
    Einklagen theoretisch ja, aber üblicherweise geht es genau da dann um eine Abfindung, weil ein zerrüttetes Verhältnis besteht.

    Generell gibt es kein Recht auf Abfindung. Man hat in erster Linie mal einen Arbeitsvertrag, dadrin steht bei den meisten, dass er mit 3 Monaten Kündigungsfrist von beiden Seiten kündbar ist. Genauso wie du mit dieser Frist kündigen kannst, kann das auch der Arbeitgeber. Dagegen ist erstmal nichts zu sagen, das ist im Grunde fair für beide Seiten.

    Eine möglicher Anspruch auf eine Abfindung entsteht erst dann, wenn eine solche Kündigung nicht sozialverträglich war, wenn also ein vergleichbarer Mitarbeiter dem es mehr zumutbar wäre weiterhin beschäftigt wird.
    Man muss nun dafür sorgen, dass es keine vergleichbaren Mitarbeiter gibt, bzw. alle die vergleichbar sind, ebenfalls gekündigt werden. Das kann man machen, indem Verträge zwischen verschiedenen Konzerngesellschaften hin- und hergeschoben werden, unliebsame Mitarbeiter gekündigt und irgendwo ganz anders wieder aufgebaut werden (in Zeiten von Homeoffice immer einfacher), oder z.B. einfach eine ganze Abteilung geschlossen wird.
    Alles schon selbst in der Praxis erlebt, teils mit Abraten von Anwälten gegen eine Klage, da diese sowieso nicht erfolgsversprechend sei. Erst letztes Jahr ist es einem Bekannten passiert, über 15 Jahre Betriebszugehörigkeit, keine Chance auf eine Abfindung.

  7. User Info Menu

    AW: Betriebsbedingte Kündigung - Wie läuft das mit dem Sozialplan?

    x

    Warum die Erde rund und auf keinen Fall flach ist?
    Wenn sie flach wäre, hatten Katzen schon längst alles runter geschubst.
    .

  8. User Info Menu

    AW: Betriebsbedingte Kündigung - Wie läuft das mit dem Sozialplan?

    Zitat Zitat von Slipperman Beitrag anzeigen
    Man hat in erster Linie mal einen Arbeitsvertrag, dadrin steht bei den meisten, dass er mit 3 Monaten Kündigungsfrist von beiden Seiten kündbar ist. Genauso wie du mit dieser Frist kündigen kannst, kann das auch der Arbeitgeber. Dagegen ist erstmal nichts zu sagen, das ist im Grunde fair für beide Seiten.
    (Gekürzt von mir)

    Nun, so einfach ist es zum Glück nicht. Ein Arbeitsverhältnis ist ein Dauerschutzverhältnis.
    Und warum wohl gibt es das Kündigungsschutzgesetz, welches den Arbeitnehmer, nicht den Arbeitgeber schützt ?
    Ein Arbeitnehmer kann ohne Angabe von Gründen kündigen, (Sklaverei gibt es nicht mehr), der Arbeitgeber nicht.

  9. User Info Menu

    AW: Betriebsbedingte Kündigung - Wie läuft das mit dem Sozialplan?

    Genau den Absatz wollte ich zuerst auch herausgreifen, aber auch im Rest steht vieles, was so einfach nicht stimmt. Das vermischt sich aber so ungut mit richtigen Informationen, dass ich da nicht weiter darauf eingehe.

    Warum die Erde rund und auf keinen Fall flach ist?
    Wenn sie flach wäre, hatten Katzen schon längst alles runter geschubst.
    .

  10. User Info Menu

    AW: Betriebsbedingte Kündigung - Wie läuft das mit dem Sozialplan?

    Jou. Wollte jetzt aber keine populärwissenschaftliche Abhandlung zum Thema Kündigung schreiben.

Antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •