+ Antworten
Seite 5 von 22 ErsteErste ... 3456715 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 218

Thema: Männerteams

  1. Avatar von BlueVelvet06
    Registriert seit
    26.03.2017
    Beiträge
    7.415

    AW: Männerteams

    Zitat Zitat von agathe13 Beitrag anzeigen
    Macht nichts, stand da aber.
    Hab ich auch nicht gelesen. Verstehst du das da als Einladung im Sinne von „ich lade euch ein und bezahle“?
    Denn: meine Kollegin und ich werden nicht mehr eingeladen zu abendlichen Umtrünken, mein Chef rief erst letzte Woche wieder zum Feierabendbier aus, aber mich und meine Kollegin nicht. Wir haben bereits mehrere Anläufe gestartet und auch mal gefragt, ob wir noch essen gehen - da gehen sie dann schon mal mit, aber für ihre Umtrünke fragen sie uns nicht
    Gute Nachricht: ich bekomme den obersten Knopf meiner Jeans wieder zu.
    Schlechte Nachricht: ich habe sie nicht an
    .

  2. Inaktiver User

    AW: Männerteams

    Zitat Zitat von Jader90 Beitrag anzeigen
    mein Chef rief erst letzte Woche wieder zum Feierabendbier aus
    Ich verstehe diesen Satz gar nicht. Ist das ein Dialektproblem?


  3. Registriert seit
    04.02.2020
    Beiträge
    5

    AW: Männerteams

    Der Punkt "Bro Culture " trifft es ganz gut. Viele Infos erfahren wir halt nicht, da wir bei den abendlichen Treffen nicht dabei sind.
    Also wenn der Chef für uns hörbar in den Nebenzimmern nachfragt, wer noch Lust auf ein Feierabendbier hat, dann ist das schon eine Einladung. Klar in der Freizeit, ich finde Aber dass das ein Ungleichgewicht schafft was wir ja nun auch in den Aufgaben zu spüren bekommen. Ich habe bereits mehrmals Nachfragen der Kollegen, ob ich mal hier und da "supporten" kann abgelehnt mit Verweis auf Deadlines und drängendste Projekte. Diese Woche gab es noch keine neuen Anfragen.

  4. Inaktiver User

    AW: Männerteams

    Zitat Zitat von Jader90 Beitrag anzeigen
    Ich habe bereits mehrmals Nachfragen der Kollegen, ob ich mal hier und da "supporten" kann abgelehnt mit Verweis auf Deadlines und drängendste Projekte.
    Das ist doch auch in Ordnung, wo ist denn das Problem?

  5. Avatar von agathe13
    Registriert seit
    26.08.2007
    Beiträge
    3.602

    AW: Männerteams

    Zitat Zitat von Jader90 Beitrag anzeigen
    Hi, die Aufgaben werden von einem der Vorgesetzten eingeteilt. Die suchen jetzt immer "support" und dafür müssen wir dann herhalten.
    Sphx du hast vollkommen recht und natürlich macht es keinen Sinn sich da aufzudrängen. Es ist nur so, dass ich mich ernsthaft Frage wie meine beruflichen Chancen aktuell in diesem Team stehen, indem jetzt schon die "dämlichen " Aufgaben an uns abgedrückt werden.
    Ja, das ist kein gutes Zeichen. Es ist leider immer noch so, dass man gerne mal versucht, ob Frauen sich sowas bieten lassen. Je jünger und unerfahrener die Frau ist, desto weniger kann sie ja beurteilen, was sie machen muss oder sollte und was sie ablehnen kann oder sogar sollte. Da haben viele dann leichtes Spiel - und wenn man es merkt, ist man schon auf die falsche Schiene geraten und muss sich umso mühsamer wieder rauskämpfen.

    Voneinander lernen ok, aber sich dann Dümme sprücken zu drücken von wegen ihr kleinen Diätmäuse ist schon hart. Eigentlich sollte man Probleme ja immer ansprechen, aber ich weiß gar nicht wie?
    Wie erfahren ist Euer Chef, der den Spruch gebracht hat?
    Hat er Führungskräftetrainings gemacht, gibt es sowas in Eurem Unternehmen?
    Was ist mit seinem Chef/in, wie ist der oder die drauf?


    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    klingt übel :-(

    Ein wenig erinnert mich das an so Situationen, wo z.B. wichtige Belange in der Rauchpause am Hof diskutiert und gelöst wurden und die im Büro verbliebenen Nichtraucher dann außen vor waren.
    Oder Meeting-Situationen, wo die Frauen noch rasch Kulis (Kaffee...) für alle holen, inzwischen sind die Männer-Revier-Rituale abgecheckt - und das Meeting gelaufen.
    Genau das, ja.

    Zitat Zitat von Mambi Beitrag anzeigen
    Ketzerische These:
    Wenn ihr sowenig für Eure Belange einsteht und Euch scheut, Klartext zu reden, wie es hier den Anschein hat und statt dessen lieber betrauert, dass ihr nicht zum abendlichen Feierabend Umtrunk geladen werdet, haben die Kollegen und Vorgesetzten vielleicht recht, Euch in den Support und zu den unwichtigeren Tätigkeiten abzustellen....
    Und die Jungs, die gemeinsamen einen saufen gehen, die sind per se selbstsicher, reden Klartext und stehen für sich ein? Die sind da nicht etwa einfach nur reingeraten in den "Inner Circle" ,weil sie halt "einer von den Jungs" sind?

    Macht Euch mal gerade... manchmal muss man sich auch durchsetzen können, wenn man hoch will.
    Und manchmal muss man das auch nur als Frau.
    Davon abgesehen geht es da ja noch gar nicht mal um "hoch", sondern nur drum, nicht ausgegrenzt und mit Kleinscheiß abgefertigt zu werden.

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Mir ist das zu einfach. Man sitzt doch nicht rum und wartet, welche Aufgaben einem gnädigerweise zugewiesen werden.
    Woher weißt du, dass die "Jungs" nicht rumsitzen und warten, sondern so super-proaktiv sind? Setzt du das einfach mal voraus, während du bei den Mädels unterstellst, sie wären zu passiv?

    Zitat Zitat von Cariad Beitrag anzeigen
    Man kann die langfristige Strategie fahren. Erst mal Kaffeetrinken mit demjenigen, mit dem man am besten kann, und dann nach und nach Teammitglieder auf deine Seite ziehen.
    Ja, kann u.U. einen Versuch wert sein.
    Der Chef klingt allerdings sehr unreif, da müsste man schon eine Etage höher gehen. (Mit allen Dingen, die dabei zu bedenken sind)

    Oder die knallharte Tour: "Chef, was ihr da macht, ist für mich krasse Ausgrenzung. Damit ich mich optimal einbringen kann, möchte ich künftig, dass die Arbeitsverteilung besser gestaltet wird. Nebenbei: im Sinne einer guten Atmosphäre möchte ich nächstes Mal auch mit in die Kneipe. Keine Sorge, die Diätthemen lasse ich ausnahmsweise mal stecken."
    Eher nicht.

    Zitat Zitat von Jader90 Beitrag anzeigen
    Hi, eine der Kolleginnen ist gegangen, da sie nicht befördert wurde. Ratet mal wer jetzt ihre anvisierte Position hat ....
    Aber das hätte damit nichts zu tun - so laut Meinungen Kollegen anderer Standorte. Beförderung hatte ich bereits angesprochen, rumsitzen und auf Aufgaben warten macht hier keiner. Es hieß man werde mich entwickeln- längerfristig und so ....
    Beide Kolleginnen wurden ganz zufällig mit Männern nachbesetzt.
    Es ist bitter zu lesen, dass das in Eurer Generation noch so ähnlich ist, wie es bei mir in Eurem Alter auch war...
    Passt nur auf, dass Euch nicht dauerhaft nur die Karotte vor die Nase gehalten wird bzgl. der Weiterentwicklung.

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Nein nein, natürlich grenzen euch die Jungs nicht aus, die verstehen sich einfach auch privat gut und trinken gern mal was zusammen, das sind halt Freundschaften die im privaten gepflegt werden, da geht es doch gar nicht um die Arbeit.

    Und natürlich hat die Besetzung mancher Stellen mit Kerlen nichts, aber auch gar nichts damit zu tun, dass man Frauen irgendwie ablehnen würde - da stand halt einfach ein bestimmtes Schlüsselwort bei den Qualifikationen, das den Kerl eher befähigt als die ansonsten gleich qualifizierte Kollegin.

    Irgendwas findet sich immer.
    Ja, so ist es leider immer noch manchmal. Zum Glück gibt es mittlerweile auch Firmen, wo es anders ist und wo ein solches Verhalten undenkbar ist. Weil die Vorgesetzten klarmachen, dass es so nicht geht. Es wird immer das gemacht, was belohnt wird.

    Zitat Zitat von Mediterraneee Beitrag anzeigen
    Cariad, Dein Post ist angenehm geschlechtsneutral formuliert.
    Ich denke schon die ganze Zeit beim Lesen des Stranges: Ist es denn ausgemachte Sache, dass hier die Männer die Frauen ausgrenzen? Oder spielen da noch ganz andere Mechanismen eine Rolle, die mit der Mann/Frau-Thematik vielleicht gar nichts zu tun haben? Seid Ihr beiden Kolleginnen zum Beispiel einfach zu zurückhaltend?
    Man weiß es nicht genau.
    Vielleicht sind die Männer, die beim Biertrinken dabei sind, ja auch zurückhalten - bloss schadet es denen nicht, denn sie gehören ja schon qua Geschlecht dazu...
    "Never take things personally. [...] Always give the benefit of doubt, until evidence to the contrary. Never assume malice. We are all going through things and you never know the inner battles some of us fight, so it‘s best to check your ego at the door.“

  6. Avatar von Mambi
    Registriert seit
    22.08.2017
    Beiträge
    5.802

    AW: Männerteams

    "Von wegen Diätmäuse" verstehe ich als Formulierung der TE, wie es bei ihr ankam, der Chef /Kollege hat wohl nur gesagt, er möchte nicht in der "Diätecke" bei Ihnen sitzen... damit erklärt er ein Thema für sich uninteressant - nicht, wertet die Personen ab.
    .

    "Mein PC schreibt nur noch Großbuchstaben..." "Haben Sie die Feststelltaste gedrückt?""Nein, das hab ich ganz allein gemerkt.... !"

  7. Inaktiver User

    AW: Männerteams

    Zitat Zitat von agathe13 Beitrag anzeigen
    Woher weißt du, dass die "Jungs" nicht rumsitzen und warten, sondern so super-proaktiv sind? Setzt du das einfach mal voraus, während du bei den Mädels unterstellst, sie wären zu passiv?
    Ich weiß gar nichts, weil ich mir dieses Szenario weiterhin nicht vorstellen kann. Mir weist niemand was zu. Ich habe meinen Aufgabenbereich und weiß, was da zu tun ist.

  8. Avatar von Sprachlos
    Registriert seit
    20.05.2005
    Beiträge
    8.752

    AW: Männerteams

    Zitat Zitat von Jader90 Beitrag anzeigen
    Der Punkt "Bro Culture " trifft es ganz gut. Viele Infos erfahren wir halt nicht, da wir bei den abendlichen Treffen nicht dabei sind.
    Schwierig, man kann das Feierabendbier nicht erzwingen, aber ganz privat ist das eben auch nicht.

    Ich glaube, ich würde dem Chef deutlich - aber nicht im offiziellen Gespräch - zu verstehen geben, dass er mit dieser Art von Ausgrenzung in Kauf nehmen muss, dass ich für “Support“ nicht (mehr) zur Verfügung stehe. Das wäre dann also eine Art Dienst nach Vorschrift.

    Ich glaube Karriere kann man in einer solchen Konstellation sowieso nicht machen. Egal ob männlich oder weiblich, irgendwie muss man dafür schon “protegiert“ werden (das bedeutet meist nur, die Chemie “nach oben“ muss passen) und danach klingt es hier ja nicht.

    @Jaden, du kannst dir also in Ruhe überlegen, ob du jetzt dein Aufgabengebiet klar abgrenzen willst - und gern auch raushängen lassen, dass du aufgrund nach Feierabend getroffener Absprachen gar nicht involviert bist und ob dir das reichen würde oder ob du dich zeitnah um eine neue Stelle mit Aufstiegschancen bemühst.
    Kreativität kommt von der Freiheit zu scheitern. Und die Freiheit zu scheitern kommt vom Experiment. (Peter Gabriel)

  9. Avatar von agathe13
    Registriert seit
    26.08.2007
    Beiträge
    3.602

    AW: Männerteams

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Ich weiß gar nichts, weil ich mir dieses Szenario weiterhin nicht vorstellen kann. Mir weist niemand was zu. Ich habe meinen Aufgabenbereich und weiß, was da zu tun ist.
    Das ist fein. Warst du mit 29 in deinem ersten Job auch schon in der Lage oder mussten sich da die Dinge erst sortieren?

    Zitat Zitat von Sprachlos Beitrag anzeigen
    Ich glaube, ich würde dem Chef deutlich - aber nicht im offiziellen Gespräch - zu verstehen geben, dass er mit dieser Art von Ausgrenzung in Kauf nehmen muss, dass ich für “Support“ nicht (mehr) zur Verfügung stehe. Das wäre dann also eine Art Dienst nach Vorschrift.
    Mit angesagtem "Dienst nach Vorschrift" wärst du in den meisten Konstellationen direkt auf der Abschussrampe.

    Zitat Zitat von Klecksfisch Beitrag anzeigen
    Du kannst versuchen, etwas zu ändern.
    Du kannst dir eine neue Stelle suchen.
    Du kannst dort bleiben und warten.

    Entscheide dich.
    Jo, darauf läuft es hinaus. ABer das gilt für so ziemlich alle hier eröffneten Threads. So gesehen könnten wir die alle auf Seite 2 schließen. Jader geht es aber doch gerade darum, dieses "etwas ändern" vielleicht mal etwas zu konkretisieren im Dialog.

    Zitat Zitat von Klecksfisch Beitrag anzeigen
    @ Cariad. Was hast du davon mit in die Kneipe zugehen. Erleben wie sie dich in der Kneipe ausgrenzen, wie sie dich angraben oder das Erleben des langsamen Besäufnisses von Männern. Da wäre ich ganz vorsichtig.
    Der Punkt ist, dass nicht selten in solchen Kontexten der Eindruck reift, dass jemand "es kann", der passende Typ für Aufgabe X ist. Entsprechend Absprachen werden getroffen, alles, was folgt, ist dann nur noch Formsache.

    Zitat Zitat von Bae Beitrag anzeigen
    und wieso lässt du dich einspannen?

    Wenn Jungs versuchen können, unbeliebte Arbeiten abzuschieben... kannst du das auch. oder immerhin einfach "nein, mach es selbst, ist nicht mein Job" sagen.
    Kann man versuchen, gegenüber dem Chef wäre ich da allerdings vorsichtig. Sonst steht in der Beurteilung dann "engagiert sich nicht genug".

    Wenn's unwichtig ist, ist es nicht wert, getan zu werden. Ein Grund mehr für ein klares Nein. Wenn deine Kollegen unbedingt unwichtige Sachen gemacht haben wollen, dürfen sie die gern selbst machen.
    Und wenn der Chef es will?

    Sich durchsetzen!
    Das ist ungefähr so hilfreich wie "im Zweifel einfach das Richtige machen".

    Zitat Zitat von chaos99 Beitrag anzeigen
    Da sitzen zwei Frauen in einer Abteilung..."wir haben doch studiert", aber schaffen es nicht, den Mund auf zu machen...kein Durchsetzungsvermögen, aber Anspruch auf "Karriere"?
    Niemand redet bisher von Karriere, sondern davon, die gleichen Chancen wie die Jungs zu haben - von denen du nicht weißt, wie gut sie mit dem Durchsetzungsvermögen sind. Bisher wissen wir über sie nur, dass sie zum Biertrinken gehen eingeladen werden und die Frauen nicht.

    Warum also hier "mimimi", statt ein Gespräch mit dem Chef zu führen?
    Mit solchen tollen Argumenten kann man jeden Thread hier abwürgen.

    Das ist schließlich nur ein Mann.
    Nein, es ist ein Chef und damit, dem gegenüber Arbeit zu verweigern, muss man sehr überlegt vorgehen.

    Und zu der rein privaten Feierabendgeschichte muss man nichts sagen.
    Privat halt.
    Warum leiert er das dann in der Firma an?Wäre es auch noch "rein privat", wenn er mit einer seiner Mitarbeiterinnen eine Affaire hätte, das offen ausleben würde und sie bevorzugen würde?

    Ich persönlich könnte mit Frauen, die nach männlicher Aussage zusammen hocken und über Ernährung sich austauschen (der Spruch kommt nicht irgendwo her....), auch nichts anfangen.
    Das musst du ja auch nicht, du bist ja auch nicht die Führungskraft. Wenn aber "über Fussball und Autos reden" für höhere Aufgaben qualifiziert, dann stimmt da was nicht.
    "Never take things personally. [...] Always give the benefit of doubt, until evidence to the contrary. Never assume malice. We are all going through things and you never know the inner battles some of us fight, so it‘s best to check your ego at the door.“

  10. Inaktiver User

    AW: Männerteams

    Zitat Zitat von agathe13 Beitrag anzeigen
    Das ist fein. Warst du mit 29 in deinem ersten Job auch schon in der Lage oder mussten sich da die Dinge erst sortieren?
    Ich weiß nicht, wie lange es in Deiner Welt so dauert, bis man seine Aufgaben kennt.

    Die TE sprach übrigens davon, dass jemand sie "entwickeln" soll. Das ist mir auch sehr fremd, entwickeln kann man sich nur selbst.

+ Antworten
Seite 5 von 22 ErsteErste ... 3456715 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •