+ Antworten
Seite 3 von 16 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 153

  1. Registriert seit
    09.01.2016
    Beiträge
    2.531

    AW: Kind & Karriere

    Zitat Zitat von Alemanita Beitrag anzeigen
    In meinem Umfeld (nicht D) machen das ungefähr 80% der Familien so . Und sogar in Deutschland in meiner Familie klappt es - Ohne Grosseltern. Bei beide Vollzeit ist das Kind nie länger als 6 Stunden betreut worden.
    Wie funktioniert das bei 8h Arbeitszeit + Wege?

  2. Avatar von twix25
    Registriert seit
    13.01.2009
    Beiträge
    12.786

    AW: Kind & Karriere

    im engsten Freundeskreis:

    er Vollzeit, sie 30Stunden

    Keine Großeltern, Kind theoretisch in privater Kita von 7-18.30 möglich

    KInd in Kita mit 8 Monaten, nun 5Jahre

    Kind -wie üblich- dauernd krank

    Eltern anfangs völlig übernächtigt

    Später ständig im Streit, wer denn nun zuhause bleibt-nicht nur heute, sondern z.T Tage, weil Kind erst 3 Tage fieberfrei wiederin Kita

    wer geht zum Arzt
    Kind braucht Physio
    Kind möchte Musikschule

    Dienstreisen u Überstunden....jedesmal Diskussionen

    Ich bekomme viel mit und ich bin wrklich gespannt, ob Ihr das hinbekommt
    ************************************************** **************************************

    Ich so : "Och bitte" - Mein Leben so : "Nö!"

    Ich wieder: "Och bitte"

    Mein Leben so : "Naaaa guut"

  3. Avatar von Marta-Agata
    Registriert seit
    12.04.2013
    Beiträge
    13.573

    AW: Kind & Karriere

    Sie schrieb ja schon, dass sie "zusätzlich investieren" müssten.

    Z.B. braucht man unbedingt ein Netzwerk (Ersatz-Oma, Babysitter, Studentin, Haushaltshilfe, die auch mal ein Kind hütet), so dass z.B. auch mal jemand ein krankes Kind, das nicht in die KiTa kann, hütet.

  4. Avatar von Uni-Corn
    Registriert seit
    09.07.2019
    Beiträge
    863

    AW: Kind & Karriere

    Hat bei uns gut funktioniert, aber eben MIT Netzwerk.

    Habe mit zwei Kindern immer VZ gearbeitet, Mann auf Montage. Ich hatte zwei 12h Tage, da hat der Babysitter die Kids abgeholt und zH gewartet, bis ich kam und drei Tage bis 13 Uhr, da war der Nachmittag unserer. Und Hausarbeit lief nebenbei mit den Kindern, die waren von klein auf gewohnt "dabeizusein " und "zuhelfen". Sa hat dann vormittags die ganze Familie eingekauft und mittags war WE.
    Einfach machen...wird gut

    Ich hol mir mein Spiel zurück!!!!!


  5. Registriert seit
    21.04.2014
    Beiträge
    13.843

    AW: Kind & Karriere

    Deutliche Worte, Alemanita, aber vermutlich wahr 😊

    Ich habe im Schichtdienst gearbeitet und mir anfangs die Dienste möglichst so hingetauscht, dass Frühdienst auf Spätdienst folgte, etliche Nachtschichten dazu, dann musste Tochter nicht so oft, aber dafür halt länger weggebracht werden. Ohne unsere Familien wäre es nicht gegangen, damals waren die Betreuungsmöglichkeiten nicht so wie heute. Aber : Großeltern nehmen auch ein krankes Kind.

    Mein Mann war damals oft monatelang am Stück auf Auslandsmontage, ich musste das also alleine hinbekommen.

    Ab dem 3 Geburtstag hatte Tochter einen Ganztagsplatz in der Betriebskita, ich wechselte dann in den "Normaldienst", brachte sie vor Arbeitsbeginn hin und holte sie zum Feierabend ab.

    Arzttermine und Behandlungen bekam ich gut hin, solche Geschichten wie Musikschule etc gab's halt nicht. Aber das war bei den jüngeren Schwestern auch nicht anders, als ich Hausfrau war.

    Bei der Grossen hatte ich keine Zeit, bei den Jüngsten fehlte das Geld.

    Bzgl Eigenheim würde ich zu einer hohen Rate an Eigenkapital raten, dann ist die monatliche Belastung eher "flexibel" - man kann höher ansetzen und im Bedarfsfall etwas absenken.

    In der Rückschau kann ich keinen Unterschied erkennen in der Entwicklung der Großen oder der zwei Jüngsten, bei denen ich Hausfrau war.

  6. Moderation
    Registriert seit
    09.09.2003
    Beiträge
    6.626

    AW: Kind & Karriere

    Ich hab nach dem Mutterschutz im ersten Jahr 35 Prozent gearbeitet, im zweiten Jahr 75 Prozent. In Führungsposition und weitgehend konsequent (also ohne viel Überstunden). Ich wollte gerade diesem "geht nicht in Teilzeit" etwas entgegen setzen. Meine Erfahrung: Es geht viel in Teilzeit. Was nicht geht, sind Jobs mit hohem Reiseanteil. Das klappt erst wieder, wenn die Kinder etwas älter sind und man zb ein Au-pair hat.

    In meiner damaligen Firma war ich damit ein Revolutionär. In meiner jetzigen Firma wäre das keine Diskussion, da gibt es Teilzeitmodelle in allen Ebenen. Es hängt auch vom Umfeld ab, ob das Normalität ist oder ob man jedes Mal schief angeschaut wird, wenn man darum bittet, das Meeting nicht auf 17 Uhr zu legen.

    Hast du dich schon mal nach Kitas umgeschaut? Wir hatten einen Ganztagsplatz in einer kleineren, sehr familiären Kita mit der Option auf 45 Wochenstunden Betreuung und nur 20 Schließtagen. Beide Kinder waren sehr glücklich dort.
    Always be a little kinder than necessary. – James M. Barrie

    Moderation in den Foren "Rund um den Job", "Rund ums Eigenheim", "Fehlgeburt" und "Wissenschaft und Umweltschutz"


  7. Registriert seit
    21.12.2008
    Beiträge
    6.211

    AW: Kind & Karriere

    Ich bin nach der Geburt des ersten mit 100% wieder eingestiegen, habe dann aber auf 80% (34 h) reduziert.
    Seit dem dritten Kind sind es noch 32 h und ein kürzerer Arbeitsweg.

    Das mit der Karriere hat trotzdem recht gut geklappt. Witzigerweise gab es rund um jede Schwangerschaft eine Beförderung/einen Entwicklungsschritt.

    Ich kenne hier aus dem Umfeld alle Modelle und alle sind möglich.

    Das mit den Krankheiten war bei uns nicht so ein Problem. Unsere drei sind wohl recht robust und die Krippe war bei Erkältungen auch immer großzügig. Sie ist zudem auf berufstätige Eltern ausgelegt, so dass auch die anderen Eltern großzügig sind .
    A man is likely to mind his own business when it is worth minding. When it is not, he takes his mind off his own meaningless affairs by minding other people´s business. - Eric Hoffer


  8. Registriert seit
    29.01.2020
    Beiträge
    10

    AW: Kind & Karriere

    Hi hier nochmal die TE. Leider wohnen wir schon sehr lange nicht mehr in Ostdeutschland, wir haben mehrere Abläufe unternommen dort wieder Fuß zu fassen, die leider nicht geklappt haben.
    Ich muss ganz ehrlich sagen, dass wir beide es nur so kennen. Wir wohnen in einer Großstadt im Rhein-Main Gebiet und es ist fast schon ironisch wie mein berufliches Umfeld teils auf meine Schwangerschaft reagiert hat. Rund im die Uhr Kita Betreuung kann niemand nachvollziehen in dem Team gerade, aber mit Kind "wolle man ja dann nicht mehr so durchstarten ". Ach ja mein Chef kriegt das dritte Kind mit der dritten Frau, da fragt keiner.
    Kitas haben wir uns schon angeschaut und es sieht bis jetzt ganz gut aus, allerdings bis 17 Uhr. Danach müssen wir gucken.

  9. Avatar von huppsi
    Registriert seit
    09.02.2011
    Beiträge
    2.377

    AW: Kind & Karriere

    Zitat Zitat von Para_plumeau Beitrag anzeigen
    Warum bei den sehr guten Elterngeldregelungen nicht ein Jahr mit Kind daheim bleiben und weitere in hoher Teilzeit arbeiten? Ihr habt Ersparnisse, was tun euch drei Jahre mit 30 Stunden? Nochmal, wo ist da euer Kind?
    Haben sie doch vor...sie bleiben sogar 14 Monate daheim.

    Liebe TE! Ich möchte Dir Mut machen! Mit einem Kind geht das noch recht locker unter der Bedingung, dass BEIDE Elterns sich gleich einbringen. d.h. Kinderkranktage werden aufgeteilt, beide übernehmen Kita Bring- und Abholdienste, beide stecken hier und da zurück was Dienstreisen oder andere berufliche Verpflichtungen betrifft. Eine zuätzliche Babysitterin, Leihoma oÄ würde ich aber auch empfehlen.
    Wir leben seit 8 Jahren so, jetzt auch mit 2 Kindern. Die Kinder sind von 8-15:30h in der Betreuung. Ja, es ist teils hart und viel Freizeit hat man nicht, aber wir konnten uns beide beruflich weiterentwickeln und das emanzipierte Ehemodell tut uns sehr gut. Übernächtigt waren wir auch selten und wenn dann nur einer, denn auch die Nachtdienste beim Kind haben wir aufgeteilt.
    Ich bin aus den gleichen Gründen wie Du bisher nie in TZ gegangen: Mein Job würde nicht weniger werden und ich würde dem AG letztlich nur Geld schenken. Ich muss aber dazu sagen, dass ich großzügige Homeoffce Regelungen habe, weil mein Chef viel von mir hält. Ich arbeite freitags immer zu Hause, da lässt sich nebenbei einkaufen, Wäsche waschen oder mal eben zum Arzt, Friseur etc gehen. Einen weiteren Tag fahre ich in der Mittagspause nach Hause und arbeite dann weiter zu Hause bis 15:30h. Morgens fahre ich um 6 los, weil ich eine sehr stauanfällige Pendelstrecke habe. Mein Mann arbeitet näher und bringt die Kinder. Er arbeitet auch einen festen Tag pro Woche zu Hause und holt sie da ab. Zwei Tage werden von einer Kinderfrau bzw der Oma abgedeckt und wir können da auch mal länger arbeiten. Ich behalte mir allerdings vor, beim Übergang der Großen in die weiterführende Schule nochmal 1-2 Jahre auf TZ in Elternzeit zu gehen. Den Übertrag der Elternzeit bis zum 8. Geburtstag solltet Ihr Euch beide vom AG schriftlich bestätigen lassen. Nette Möglichkeit um nochmal befristet in TZ zu gehen.

  10. Avatar von huppsi
    Registriert seit
    09.02.2011
    Beiträge
    2.377

    AW: Kind & Karriere

    Zitat Zitat von Ginko90 Beitrag anzeigen
    Hi hier nochmal die TE. Leider wohnen wir schon sehr lange nicht mehr in Ostdeutschland, wir haben mehrere Abläufe unternommen dort wieder Fuß zu fassen, die leider nicht geklappt haben.
    Ich muss ganz ehrlich sagen, dass wir beide es nur so kennen. Wir wohnen in einer Großstadt im Rhein-Main Gebiet und es ist fast schon ironisch wie mein berufliches Umfeld teils auf meine Schwangerschaft reagiert hat. Rund im die Uhr Kita Betreuung kann niemand nachvollziehen in dem Team gerade, aber mit Kind "wolle man ja dann nicht mehr so durchstarten ". Ach ja mein Chef kriegt das dritte Kind mit der dritten Frau, da fragt keiner.
    Kitas haben wir uns schon angeschaut und es sieht bis jetzt ganz gut aus, allerdings bis 17 Uhr. Danach müssen wir gucken.
    Lass Dir nix einreden!! Ich kenne das seit der 1. Schwangerschaft. Da wurde mir auch eingeredet, ich würde das mental gar nicht packen und mein Kind so vermissen, dass ich ganz bald auf Teilzeit gehe. Und unterschätz das nicht mit der Ganztagskita: selbst wenn bis 17h draufsteht: ab 16h ist da kaum noch ein Kind und Du kriegst blöde Bemerkungen. Das trifft einen dann schon. Sucht Euch rechtzeitig zusätzliche Hilfe, damit Ihr guten Gewissens mal Überstunden machen könnt.

+ Antworten
Seite 3 von 16 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •