+ Antworten
Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 58

  1. Registriert seit
    22.12.2018
    Beiträge
    765

    AW: Männliche vs. weibliche direkte Führungskräfte

    Zitat Zitat von moonlady90 Beitrag anzeigen
    Leider gibt es dazu Studien. Wenn Frauen aufsteigen wollen, kopieren sie gerne "männliche" Attribute und werden darin noch "besser". Sie meinen, noch härter, länger, stärker fester als die männlichen Kollegen arbeiten zu müssen.

    Das fördert natürlich auch die schlimmsten Eigenschaften.

    Es ist auch ein Problem. Frauen müssen leider härter, stärker, besser arbeiten um genauso ernstgenommen zu werden, wie ihre männliche Kollegen. Frauen haben bescheiden zu sein und nicht zu fordern.

    Das ist ein Teufelskreis welcher leider nicht besser wird, wenn Frauen keine oder nur scher Führungsverantwortung bekommen.

    Ich muss leider sagen, ich hatte deswegen auch immer Pech mit meinen weiblichen Chefs.
    Was ich echt schade finde, ich würde mir wünschen, mehr Frauen in Spitzenführungspositionen zu sehen.
    Ja, in die Richtung geht auch meine Vermutung. Auch, dass bspw. Protegieren eher männerintern läuft (leider sind Frauen da außen vor) und Frauen untereinander grds weniger solidarisch agieren, also weniger Bünde schließen. Dazu gibt es haufenweise Publikationen im Netz zu finden. Das wird als eines der Probleme beim mangelnden Aufstieg von Frauen bezeichnet.


  2. Registriert seit
    22.12.2018
    Beiträge
    765

    AW: Männliche vs. weibliche direkte Führungskräfte

    Zitat Zitat von Galah4 Beitrag anzeigen
    Ich sehe den Unterschied nicht.
    Zwischen Mitarbeiter und Chef laufen weitaus komplexere Dynamiken ab, als solche, die auf dem Geschlecht gründen.


    Mir schon. Dass AE90 Berufsanfänger ist, wissen wir aus anderen Strängen.

    Was sein kann: Die Mitarbeiterin selbst hat ein Problem mit weiblichen Chefs. Dann kann sie daraus natürlich eine (nur individuell gültige) Gesetzmäßigkeit ableiten.
    Das ist v.a. dann wahrscheinlich, wenn die Mitarbeiterin auch privat Umgang mit Männern bevorzugt und mit Frauen schnell in Konkurrenzsituationen gerät.
    Das halte ich aber nicht für verallgemeinerbar oder das wahrscheinlichere Szenario.
    Wie lange ist man nach deiner Lesart denn Berufsanfänger, so bis 10 Jahre Erfahrung?

    Wie du darauf kommst ich umgäbe mich privat lieber mit Männern ist mir völlig schleierhaft. Tatsächlich herrscht bei Frauen ein anderes Verständnis, sofern die Frau minimal reflektiert ist, und das ist bei Männern nicht möglich.
    Da ich aber vorausschauend plane möchte ich auch wissen, ob es für mich sinnvoller ist, bei meinem nächsten Job auf eine männliche oder weibliche FK zu achten.


  3. Registriert seit
    21.04.2014
    Beiträge
    13.766

    AW: Männliche vs. weibliche direkte Führungskräfte

    Boah... Gerade das von Frauen gern betonte "Reflektieren", das genaue Beachten der "Kommunikation", also: Ich Botschaften senden, wertschätzend bleiben... Geht mir teilweise unglaublich auf die Nerven.

    Ich kann mit einem gebrüllten "Was haste Dir denn dabei gedacht? Das ist doch Sch..." besser umgehen als mit einem gesäuselten "Das ist suboptimal gelaufen. Hast du mich vielleicht nicht richtig verstanden? Bitte gib mir ein Feedback."


  4. Registriert seit
    04.09.2018
    Beiträge
    7.870

    AW: Männliche vs. weibliche direkte Führungskräfte

    Zitat Zitat von AE90 Beitrag anzeigen
    Ja, in die Richtung geht auch meine Vermutung. Auch, dass bspw. Protegieren eher männerintern läuft (leider sind Frauen da außen vor) und Frauen untereinander grds weniger solidarisch agieren, also weniger Bünde schließen. Dazu gibt es haufenweise Publikationen im Netz zu finden. Das wird als eines der Probleme beim mangelnden Aufstieg von Frauen bezeichnet.
    Wobei ich durchaus schon erlebt habe, dass Frauen die entsprechenden Angebote genauso bekommen wie Männer.

    Nur erkennen die sie oft nicht als solche oder wollen sie nicht annehmen, weil unter Frauen Protegieren verpönt ist.


  5. Registriert seit
    22.12.2018
    Beiträge
    765

    AW: Männliche vs. weibliche direkte Führungskräfte

    Zitat Zitat von Sasapi Beitrag anzeigen
    Boah... Gerade das von Frauen gern betonte "Reflektieren", das genaue Beachten der "Kommunikation", also: Ich Botschaften senden, wertschätzend bleiben... Geht mir teilweise unglaublich auf die Nerven.

    Ich kann mit einem gebrüllten "Was haste Dir denn dabei gedacht? Das ist doch Sch..." besser umgehen als mit einem gesäuselten "Das ist suboptimal gelaufen. Hast du mich vielleicht nicht richtig verstanden? Bitte gib mir ein Feedback."
    😄😄😄 wer redet denn so!?
    Ich brauche so eine Kommunikation auch nicht. Aber anschreien lassen muss ich mich auch nicht. Ein bisschen Selbstbeherrschung erwarte ich von einer FK durchaus.


  6. Registriert seit
    04.09.2018
    Beiträge
    7.870

    AW: Männliche vs. weibliche direkte Führungskräfte

    Kommt drauf an.


    Wenn der Chef das Zurückschreien verträgt (soll es auch geben) ist das vielleicht einfach da der Ton.

    AE90, wie machst Du Deine Smilies?


  7. Registriert seit
    22.12.2018
    Beiträge
    765

    AW: Männliche vs. weibliche direkte Führungskräfte

    Zitat Zitat von Saetien2 Beitrag anzeigen
    Wobei ich durchaus schon erlebt habe, dass Frauen die entsprechenden Angebote genauso bekommen wie Männer.

    Nur erkennen die sie oft nicht als solche oder wollen sie nicht annehmen, weil unter Frauen Protegieren verpönt ist.
    Warum ist es verpönt?


  8. Registriert seit
    22.12.2018
    Beiträge
    765

    AW: Männliche vs. weibliche direkte Führungskräfte

    Zitat Zitat von Saetien2 Beitrag anzeigen
    Kommt drauf an.


    Wenn der Chef das Zurückschreien verträgt (soll es auch geben) ist das vielleicht einfach da der Ton.

    AE90, wie machst Du Deine Smilies?
    Bin mit Smartphone online 😊


  9. Registriert seit
    21.04.2014
    Beiträge
    13.766

    AW: Männliche vs. weibliche direkte Führungskräfte

    AE90, ich habe in einem mittlerem Industriebetrieb gearbeitet, die gesamte Abteilungsleiterebene kam vor über 20 Jahren aus dem Handwerk, unsere Betriebs und Werkleitung auch, da ging es eher hemdsärmelig zu.
    Allerdings kamen die Brüller mit einer ebenso gebrüllten Antwort gut zurecht, schossen vielleicht erst sauer von dannen, später entschuldigten sie sich dann.

    Ich persönlich komme damit auch besser klar als mit dem quasselbudigen Seminarsprech... Ich kann es, nutze es, aber mag es nicht.


  10. Registriert seit
    04.09.2018
    Beiträge
    7.870

    AW: Männliche vs. weibliche direkte Führungskräfte

    Zitat Zitat von AE90 Beitrag anzeigen
    Warum ist es verpönt?
    Weil unter Frauen glaube ich noch eher die Ansicht vorherrscht, es sollte ausschließlich über fachliche Leistung gehen.

+ Antworten
Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •