+ Antworten
Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 53

  1. Registriert seit
    01.01.2020
    Beiträge
    18

    Kündigung, neuer Job und Gesichtslähmung

    Hallo zusammen und ein frohes neues Jahr!

    Bei mir lief es die letzten Monate - gelinde gesagt - nicht so toll. Ich wurde Ende Oktober überraschend und ungerechtfertigt gekündigt. 2 Monate wurde ich freigestellt (praktisch bis gestern). Ich war am Boden zerstört, habe mich aber trotzdem direkt beworben und habe eine neue Arbeitsstelle zum 16.01.
    Gleichzeitig läuft noch ein anwaltlicher Vergleich, da die Kündigung wie gesagt nicht rechtens war.

    Mein Problem ist, dass ich seit Anfang Dezember an einer (wahrscheinlich) stressbedingten, halbseitigen Gesichtslähmung (periphere Fazialisparese) leide.
    Es ist teilweise besser geworden, ich kann z.B. ein wenig lächeln und die Stirn bewegen, allerdings schließt mein linkes Auge nicht.
    Ich kann momentan noch etwas entspannen, mir graut es aber schon vor dem neuen Job. Zum einen ist das Auge natürlich angegriffen, da es tagsüber nicht ausreichend geschützt wird. Ich gebe aber mit Augentropfen mein Bestes und die Augenärztin meinte auch, es wären noch keine Schäden entstanden.

    Nun müsste ich aber auf der Arbeit 8-9 Stunden am PC sitzen und allein die Vorstellung so „entstellt“ zu arbeiten löst in mir schon Angst- und Stressschübe aus. 😞

    Ich fühle mich gerade völlig hilflos und weiß nicht so recht, was ich jetzt tun könnte. Der Anwalt hat leider ewig gebraucht und durch den Zeitdruck kann er nun nur einen weiteren Monat Gehalt und etwas Abfindung heraushandeln. Ich könnte sicherlich ein paar Monate mit meinen Rücklagen auskommen.

    Ich sehe die Option es beim neuen Arbeitgeber zu versuchen, mit dem Risiko das Auge zu schädigen und wieder enormem Stress ausgesetzt zu sein.

    Oder könnte ich den neuen Arbeitgeber nächste Woche bitten, das Einstiegsdatum um 2 oder 4 Wochen zu verschieben, um mich nicht krank schreiben lassen zu müssen.

    Oder ich kündige direkt (in der Probezeit) und habe dann eine Lücke im Lebenslauf und ggf. ein paar Wochen/Monate kein Einkommen.

    Ich hoffe so sehr, dass mein Gesicht in den nächsten 2 Wochen noch eine Wunderheilung erfährt. :-(

    Was meint ihr?

  2. Inaktiver User

    AW: Kündigung, neuer Job und Gesichtslähmung

    Das ist natürlich eine blöde Situation.

    Bist du denn nicht krank geschrieben?

    Meine Gesundheit, insbesondere mein Augenlicht wäre mir wichtiger als ein neuer Job. Lass dich so lange krank schreiben, bis du wieder fit bist. Erkläre dem neuen Arbeitgeber deine Lage. Wenn er dich trotzdem kündigt, beantrage ALG.


  3. Registriert seit
    01.01.2020
    Beiträge
    18

    AW: Kündigung, neuer Job und Gesichtslähmung

    Ich bin momentan freigestellt und zuhause. Ich bin mir aber auch nicht sicher, wie lange mein Hausarzt mich krank schreiben würde. Ich denke ich spreche mal mit ihm über meine Bedenken.

    Und ich weiß leider auch nicht, ob man bei einer Kündigung in der Probezeit ALG bekommt :-/

  4. Inaktiver User

    AW: Kündigung, neuer Job und Gesichtslähmung

    Lass dich unbedingt krank schreiben, es hört sich echt nicht so an wie eine Lappalie, was du hast.

    Frag mal deinen Anwalt, wie es in deiner speziellen Situationen aussieht. Ich blicke da nicht so recht durch mit der Kündigung im vorherigen Job. Du musst 12 Monate in den letzten zwei Jahren beschäftigt gewesen sein um einen Anspruch auf ALG 1 zu haben. Hast du dich denn nicht gleich nach der letzten Kündigung arbeitssuchend gemeldet? Dein Anwalt hätte dir da unbedingt auf die Sprünge helfen müssen.

  5. Inaktiver User

    AW: Kündigung, neuer Job und Gesichtslähmung

    wie überbrückst du den Zeitraum vom 01.01. bis 15.01. - oder läuft da das Gehalt noch, ist das vom Anwalt so ausgehandelt? Gab es einen Aufhebungsvertrag?


  6. Registriert seit
    01.01.2020
    Beiträge
    18

    AW: Kündigung, neuer Job und Gesichtslähmung

    Ich habe die letzten Jahre normal gearbeitet, bin theoretisch ab heute „arbeitlos“ und hatte mich auch arbeitslos gemeldet. Durch den Vergleich bin ich aber wahrscheinlich diesen Monat noch beim alten Arbeitgeber „Angestellt“ und müsste vor dem 15.01. schriftlich kündigen (um beim neuen Arbeitgeber anzufangen am 16.01.).
    Das halbe Januargehalt würde mir dann vom alten Arbeitgeber als Abfindung ausgezahlt werden.

    Ich habe überlegt mich nächste Woche beim neuen Arbeitgeber zu melden und ihm die Situation mitzuteilen. Eventuell lässt er sich auf eine Verschiebung des Startdatums ein, dann hätte ich zumindest bis Februar Zeit mich noch etwas zu schonen und müsste beim alten AG nicht kündigen. Das ist aber natürlich jetzt zeitlich alles sehr knapp und ich könnte dem neuen AG ja auch nicht versprechen, dass es im Februar geheilt ist :-(

    Dem Anwalt habe ich auch geschrieben, aber ich fürchte, da hab ich bei meiner Anwalts-Wahl einfach ins Klo gegriffen und dass er nichts mehr dahingehend unternehmen wird.


  7. Registriert seit
    01.01.2020
    Beiträge
    18

    AW: Kündigung, neuer Job und Gesichtslähmung

    Achso: es gab keinen Aufhebungsvertrag, nur die Kündigung und der Vergleichsvorschlag wie oben beschrieben - das ALG hätte ich theoretisch bekommen, allerdings nun durch die neue Anstellung dachte ich, dass ich es nicht brauche. Der halbe Monat wird überbrückt von mir selbst oder dem alten AG (sehr wahrscheinlich).

  8. Inaktiver User

    AW: Kündigung, neuer Job und Gesichtslähmung

    Zitat Zitat von Sunako Beitrag anzeigen
    Ich habe die letzten Jahre normal gearbeitet, bin theoretisch ab heute „arbeitlos“ und hatte mich auch arbeitslos gemeldet. Durch den Vergleich bin ich aber wahrscheinlich diesen Monat noch beim alten Arbeitgeber „Angestellt“ und müsste vor dem 15.01. schriftlich kündigen (um beim neuen Arbeitgeber anzufangen am 16.01.).
    Das halbe Januargehalt würde mir dann vom alten Arbeitgeber als Abfindung ausgezahlt werden.

    Ich habe überlegt mich nächste Woche beim neuen Arbeitgeber zu melden und ihm die Situation mitzuteilen. Eventuell lässt er sich auf eine Verschiebung des Startdatums ein, dann hätte ich zumindest bis Februar Zeit mich noch etwas zu schonen und müsste beim alten AG nicht kündigen. Das ist aber natürlich jetzt zeitlich alles sehr knapp und ich könnte dem neuen AG ja auch nicht versprechen, dass es im Februar geheilt ist :-(

    Dem Anwalt habe ich auch geschrieben, aber ich fürchte, da hab ich bei meiner Anwalts-Wahl einfach ins Klo gegriffen und dass er nichts mehr dahingehend unternehmen wird.
    Solche Anwälte kenne ich... den würde ich trotzdem anrufen und fragen, was jetzt die beste Option für dich ist. Scheu dich da nicht.

    Denke, du hast noch genug Zeit, das zu regeln. Und kümmere dich um deine Gesundheit. Das hat Vorrang!


  9. Registriert seit
    01.01.2020
    Beiträge
    18

    AW: Kündigung, neuer Job und Gesichtslähmung

    Danke! Ich habe dem Anwalt eine Mail geschrieben und rufe ihn am Montag direkt an, was er meint.
    Mir geht’s grad auch einfach so schlecht durch das Ganze, hab total Angst falsche Entscheidungen zu treffen :-(


  10. Registriert seit
    04.06.2019
    Beiträge
    34

    AW: Kündigung, neuer Job und Gesichtslähmung

    Du solltest auch jetzt schon mal mit deinem Arzt reden, was er meint, wann du wieder arbeitsfähig bist- das klingt nämlich gerade nicht danach. Dann kannst du deine nächsten Schritte leichter planen. Ich denke, was du jetzt, trotz dem Stress um den alten Job machen solltest, ist dir ganz viel Ruhe gönnen, damit das alles wieder weggeht. Alles Gute!

+ Antworten
Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •