+ Antworten
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 33
  1. Avatar von --martha--
    Registriert seit
    09.07.2012
    Beiträge
    2.983

    AW: Schwieriger Chef

    Zitat Zitat von Horus Beitrag anzeigen
    Nochmals zum obigen.

    Das ist ein Machtspielchen. Infos/Antworten zurückzuhalten, die der andere benötigt, ist ein beliebtes Machtspiel schwacher Führungspersonen.
    Kann sein, kann auch einfach ein Kommunikationsproblem sein.

  2. Avatar von Mediterraneee
    Registriert seit
    21.04.2009
    Beiträge
    3.106

    AW: Schwieriger Chef

    Meine persönliche Erfahrung ist, dass all die guten Tipps hier auf lange Sicht nichts bringen. Natürlich kann man damit einzelne Situation zu entschärfen oder zu lösen versuchen, aber der persönliche Stress bleibt und staut sich auf, denn der Mensch wird sich nicht ändern.
    Mich hat eine solche Situation an den Rand einer Krankheit gebracht. Ich habe die Reißleine gezogen und mir eine andere Stelle gesucht.
    Manche Menschen leben so vorsichtig, die sterben wie neu.



  3. Registriert seit
    19.01.2019
    Beiträge
    30

    AW: Schwieriger Chef

    Hallo.
    Danke für eure Antworten.

    "Um die Antwort kämpfen" heisst, daß man etwas fragt und oft ist er nur genervt wenn man eine einfache Frage stellt. Und muss sich danach noch anhören, warum man denn genau JETZT eine Frage gestellt hat.. Völlig bescheuert...

    Naja hab ihm gesagt, dass mir sein Ton nicht gefällt und er anders mit mir reden soll. Schlussendlich kam nur eine Entschuldigung was aber eigentlich nicht so gemeint war. Er blickt auch null komma nix wie er mit einem redet...

    Ich versuche es nicht so ernst zu nehmen, aber ja, ich kann mit ihm einfach nicht und es ist so unnötig über alles diskutieren zu müssen...


  4. Registriert seit
    15.06.2007
    Beiträge
    7.141

    AW: Schwieriger Chef

    Zitat Zitat von Lacey1990 Beitrag anzeigen
    Ich versuche es nicht so ernst zu nehmen, aber ja, ich kann mit ihm einfach nicht und es ist so unnötig über alles diskutieren zu müssen...
    Leider bist du auf Fragen nun gar nicht eingegangen.

    Ich würde als erstes- mich nach einer neuen Stelle umsehen- Veränderung ist da ja schwerlich zu erwarten.
    Als nächstes ein Gespräch mit dem Chef führen.

    Anfrage für ein Gespräch zu zweit stellen und darin diese Art thematisieren.
    Durch dieses erfragte Zweiergespräch, wirkt dein Anliegen ernsthafter- auch würde ich mit dem Satz einleiten "es ist mir sehr wichtig, dass wir jetzt darüber reden!".

    Sag ihm, wie es ist (und erzähle ganz gezielt von den REAL erlebten Situationen!- nicht allgemein bleiben alla "sie sind ja immer so und so"- sondern halte dich ganz konkret an dem erlebten Verhalten fest.

    Erzähle ihm die Situation (real, wie sie war) und wie es dir damit geht
    "mich verunsichert das- mich strengt das sehr an- mich enttäuscht das")......"weil"........und nun sage, warum du dir das alles anders wünschst:
    "ich gerne mit Freude arbeite"- "ich mir bei all den schwierigen Vorgängen Leichtigkeit wünsche","ich gerne als Team arbeite und auf ihre Unterstützung angewiesen bin", "ich gerne willkommen bin mit meiner Arbeitskraft und ihr Verhalten auf mich ganz gegenteilig wirkt".....

    "Können wir einen Weg finden, der den gemeinsamen Stress zu reduzieren und so mit Freude hier zu arbeiten?"
    Wäre dann meine letzte Frage, bei der du ihm die Lösung überlässt.
    Und dann würde ich IHN mal reden lassen und zuhören.

    Vielleicht redet er dann von Stress und Genervtheit, die er hat.......dann kannst du ihm sagen, dass du das verstehst UND du auf ihn angewiesen bist und - nicht ständig diese Ablehnung erleben möchtest.

    Wenn du in Ruhe in so ein Gespräch gehst- zu verlieren hast nichts- kann auch nichts Schlimmes geschehen.
    Das Negativste ist, dass er dich sich blöd verhält, blöd redet......na dann weißt du ganz sicher, dass du gehen kannst.
    Vielleicht- und es traut sich oft keiner dem Chef was zu sagen- kannst du aber eine Veränderung bewirken!

    Fragen, die ich noch habe:
    1. Musst du den Chef das alles fragen oder könntest du auch anders an die Informationen kommen?
    2. Hast du andere Mitarbeiter? Wie gehen diese damit um?

    Wenn das Verhältnis zwischen euch nicht ganz so streng ist- könntest du auch beim nächsten Mal mit einem Grinsen sagen "sorry Chef- ich weiß, ich nerve jetzt wieder uuuuuuuuuuunglaublich......aber ich muss was fragen".
    Vor allem, könntest du das NACH diesem obigen Gespräch einwerfen.

    Das Gute ist- du nimmst ihm damit ein wenig seine Ernsthaftigkeit, zeigst ihm sein Verhalten und es fühlt sich für dich leichter an.
    Geändert von kenzia (23.11.2019 um 05:46 Uhr)


  5. Registriert seit
    21.09.2014
    Beiträge
    9.915

    AW: Schwieriger Chef

    Erst mal vorweg: du hast mein volles Mitgefühl


    Zitat Zitat von Lacey1990 Beitrag anzeigen
    Hallo,

    Ich bin seit knapp drei Monaten in einem neuen Job. Eigentlich eine gute Stelle :Nette Kollegen, genug gefordert, Geld stimmt auch,.. Wenn der Chef nicht wäre!
    Verstehe ich so: wenn es mit dem Chef besser laufen würde, dann wäre die Stelle ok bis fein?

    Dann wäre es auf jeden fall wert, hier eine Lösung zu finden bevor du das Handtuch ganz wirfst.
    Meine Oma sagte immer: "irgendwas ist immer".
    Wenn alle Faktoren stimmen bis auf einen, dann empfehle ich: nicht gleich aufgeben.

    Naja er ist sehr sehr launisch, spricht dann herablassend mit einem als wäre man eine lästige Fliege, die man verjagen muss.
    Ich versuche von Anfang eine Lösung zu finden, wie ich auf ihn reagieren soll.
    Hab ihn ignoriert, die Meinung gesagt, wieder ignoriert... Aber ich empfinde es so anstrengend mit ihm, dass es mich auslaugt und die Lust am Arbeiten nimmt.
    Jedes Mal muss man bei ihm um eine Antwort kämpfen und kriegt sie unwillig. Das macht mich so müde irgendwie
    Ok, du hast schon einiges ausprobiert, ohne nennenswerten Erfolg.
    Gemeinsamer Nenner: du hast immer irgendwie auf seine Art reagiert.

    Wäre es möglich, dass du seine Art einfach mal ausblendest?
    Gar nicht auf seine Launenhaftigkeit eingehst?
    Auch so kann man jemand auflaufen lassen: durch radikale Akzeptanz.
    Du sagst dir: der Chef ist launisch, ich erwarte (in Grenzen) gar keine andere Art und Weise von ihm.
    Wäre einen Versuch wert, denn manche Menschen verhalten sich so, um andere abzuwimmeln, eine Art Einschüchterungsversuch, und das würde dann nicht mehr funktionieren.

    Vorsichtig dosierter Humor kann auch helfen, das ist aber was für Könner und man sollte nicht zu angefasst sein.
    Vielleicht hilft dir ein inneres Bild in der Situation?
    Ich stell mir vor: "Was kümmert es die Eiche, wenn sich die Sau dran scheuert".
    Nicht sagen - nur sich vorstellen!
    Ganz bildhaft. Entspannt total


    Gespräch gab es schon. Er merkt aber absolut nicht, wie er mit einem redet. Ich soll ihm Rückmeldung geben. Mach ich auch.
    Trotzdem bleibt es wahnsinnig anstrengend.
    Wenn du Rückmeldung gibst - kannst du das sachlich vermitteln oder bist du dann selber schon auf der Gefühlsebene? Ist echt schwierig.

    Bin irgendwie fast jede Woche Mega erschöpft und denk, ich werde krank. Aber ich denke, es ist der Stress. Ich bin auch super sensibel bei Verstimmungen jeglicher Art. Aber das gehört halt zu mir.
    (Hervorhebung von mir)

    So, jetzt schreibe ich etwas, was hoffentlich nicht missverstanden wird: was für dich gilt, müsste auch für deinen Chef gelten, oder?
    Das gehört halt zu ihm....

    "Super sensibel" ist leider auch etwas schwierig. Wenn der Tonfall sehr bedeutsam wird, dann wirst du mit ruppigen Menschen (die gibt es überall) leider immer so etwas erleben - obwohl deren Ruppigkeit nur Ausdruck IHRER Persönlichkeit ist und nicht in erster Linie gegen dich gerichtet.

    Es könnte auch ein Lernthema für dich sein. Versuche, dich auf die Information zu konzentrieren, nicht auf die Art und Weise. Ich möchte dir Mut machen - ich habe das auch gelernt.

    Der Hinweis von Horus mit der schriftlichen Nachfrage (+ Erinnerungen) ist gut, habe ich auch schon gemacht.
    In ähnlichen Situationen habe ich dann bei der 2. Erinnerung auch noch dazu geschrieben ob es jemand anderen gibt, der meine Frage beantworten könnte. Das hat gut gewirkt weil der Chef dann wohl dachte, ich könnte mich mit meiner Anfrage an seinen Chef wenden.
    Think before you print.

  6. Avatar von Horus
    Registriert seit
    08.04.2005
    Beiträge
    44.059

    AW: Schwieriger Chef

    Das hat gut gewirkt weil der Chef dann wohl dachte, ich könnte mich mit meiner Anfrage an seinen Chef wenden.


    "Um die Antwort kämpfen" heisst, daß man etwas fragt und oft ist er nur genervt wenn man eine einfache Frage stellt. Und muss sich danach noch anhören, warum man denn genau JETZT eine Frage gestellt hat.. Völlig bescheuert...
    Daher: schriftlich stellen. Dann kann er die Mail lesen und beantworten, wann es ihm zeitplanmässig passt.
    (Oder es vergessen, aber das ist dann nicht dein Problem, so lange du belegen kannst, dass du ihm die Frage schriftlich zugestellt hast)
    Vielleicht müsstest du aber dein eigenes Frage-Verhalten auch etwas in Frage stellen. Platzt du einfach zu ihm rein, wenn du gerade was wissen willst, ungeachtet dessen, was er gerade tut? Es könnte sein, dass er wirklich davon genervt ist, dauernd - nämlich, wenn auch andere es so halten wie du - bei allem, was er gerade tut, aus der Konzentration gerissen zu werden, weil irgendjemand was wissen will.
    Sinnvoller wäre es da, die Fragen, die sich über den Tag hinweg stellen, zu sammeln, und sie gebündelt anlässlich eines 10-Minuten-Besprechungstermins zu stellen.

    Und das da:

    Naja hab ihm gesagt, dass mir sein Ton nicht gefällt und er anders mit mir reden soll.
    … hat, wenn du es wirklich genau so gesagt haben solltest, auch nicht wirklich zur Entspannung und Kommunikationsverbesserung beigetragen. Du bist noch nicht mal 3 Monate dort - es kommt nicht gut an, da jemanden bezüglich seiner Umgangsformen zurechtzustauchen, wie das ein Erwachsener mit einem Teenager tut.

    Achtung, Lesen gefährdet die Dummheit!
    _____________________________________

    Mut ist nicht das Gegenteil von Angst. Sondern die Erkenntnis, dass etwas anderes wichtiger ist als die eigene Angst.

  7. Avatar von BlueVelvet06
    Registriert seit
    26.03.2017
    Beiträge
    6.619

    AW: Schwieriger Chef

    Das hier
    Zitat Zitat von kenzia Beitrag anzeigen
    Leider bist du auf Fragen nun gar nicht eingegangen.
    ist mir auch aufgefallen. Zufall oder symptomatisch für dich?

    Wie ist denn dein Chef mit deiner Arbeit zufrieden? Wie oft habt ihr Kontakt? Mehrmals täglich, mehrmals die Woche?
    Klima? Läuft bei uns. Schließlich haben wir den ersten CO2 neutralen Flughafen der Welt gebaut.


  8. Registriert seit
    19.01.2019
    Beiträge
    30

    AW: Schwieriger Chef

    Er ist launisch, aber nicht bösartig. Er bereut aber auch nix, weil die Ausbrüche zu ihm gehören. Ändern wird er aber auch nix können.

    Ich frage ihn so wenig wie möglich, d.h. In Situationen wo kein anderer zur Verfügung steht und ich Ihn fragen muss.

    Meine Kolleginnen gehen alle anders damit um, bzw. haben sich damit abgefunden. Es gab auch mal jemand von außen der die Situation mit ihm klären wollte. Das hat wohl gar nix gebracht, weil er so festgefahren ist wie er tickt.. Und es sind sehr sehr viele wegen ihm gegangen.

    Also ich hab mich bisher zu sehr davon reinziehen lassen wenn er so drauf war, aber es hat mich in dem Moment wirklich auch genervt.

    3 Monate sind lang genug, wenn man immer seine Klappe gehalten hat und er sich wie ein Rumpelstilzchen aufführt. Das kann er aber dann ab, wenn man was sagt. Wobei er nicht wirklich darauf eingeht.

    Wir sind ein sehr kleiner Betrieb. Das heißt sehe ihn täglich mehrmals. Das mit dem schriftlich aufschreiben wäre eine Möglichkeit.

    Keine Ahnung, ob er zufrieden mit mir ist. Er redet nicht darüber.

    Ich will es auch als Lernthema begreifen, aber ich hab auch nebenbei meine Arbeit zu erledigen und das fordert auch sehr. Ich stehe gerade an der Grenze was ich aushalten kann und wo die Kräfte gebraucht werden.
    Das mit einem weiteren Gespräch wäre dran ja, aber ich bin davon überzeugt, dass nur ich es ändern kann für mich. Er hat ein Empathievermögen wie ein Schaf, das nur blöcken kann.. So ist das halt.

  9. Avatar von BlueVelvet06
    Registriert seit
    26.03.2017
    Beiträge
    6.619

    AW: Schwieriger Chef

    Zitat Zitat von Lacey1990 Beitrag anzeigen
    Er ist launisch, aber nicht bösartig. Er bereut aber auch nix, weil die Ausbrüche zu ihm gehören. Ändern wird er aber auch nix können.

    Ich frage ihn so wenig wie möglich, d.h. In Situationen wo kein anderer zur Verfügung steht und ich Ihn fragen muss.

    Meine Kolleginnen gehen alle anders damit um, bzw. haben sich damit abgefunden. Es gab auch mal jemand von außen der die Situation mit ihm klären wollte. Das hat wohl gar nix gebracht, weil er so festgefahren ist wie er tickt.. Und es sind sehr sehr viele wegen ihm gegangen.
    Hat er denn auch gute Seiten, die du an ihm mögen kannst / könntest? Warum sind die noch da, die da sind, wie gehen die damit um?

    3 Monate sind lang genug, wenn man immer seine Klappe gehalten hat und er sich wie ein Rumpelstilzchen aufführt.
    Das heisst, er schreit oder brüllt auch rum?

    Wir sind ein sehr kleiner Betrieb. Das heißt sehe ihn täglich mehrmals. Das mit dem schriftlich aufschreiben wäre eine Möglichkeit.
    Du siehst ihn oder du hast auch Kontakt mit ihm?
    Anders gefragt, wie oft kommt das vor, dass ihr eine unangenehme Begegnung habt und wird das voraussichtlich nachlassen, wenn du ganz eingearbeitet bist?
    Keine Ahnung, ob er zufrieden mit mir ist. Er redet nicht darüber.
    Und du fragst auch nicht?

    Ich will es auch als Lernthema begreifen, aber ich hab auch nebenbei meine Arbeit zu erledigen und das fordert auch sehr. Ich stehe gerade an der Grenze was ich aushalten kann und wo die Kräfte gebraucht werden.
    Das mit einem weiteren Gespräch wäre dran ja, aber ich bin davon überzeugt, dass nur ich es ändern kann für mich. Er hat ein Empathievermögen wie ein Schaf, das nur blöcken kann.. So ist das halt.
    Blöken hört sich wieder nach anschreien an, ist das so? Dann würde ich ihn mal stehen lassen (wenn ihr alleine seid) und ihm sagen, dass er dir die Antwort gerne geben kann, wenn er in einem normalen Ton mit dir spricht. Rumdrehen, gehen. Da braucht’s Nerven dafür, ist aber hilfreich.

    Ich würde auch die Fragen etwas mehr sammeln. Wenn jeder ohne Nachzudenken einfach dann fragt, wenn ihm eine Frage in den Sinn kommt, das kann schon arg nerven. Sprich ihn doch mal darauf an, dass es die nicht gut damit geht, dass er so sichtlich genervt von deinen Fragen ist und frag ihn, wie er sich das vorstellt. Wenn dann nichts kommt, kannst du ihm vorschlagen, dass du zukünftig in der Regel nur noch 1 x vormittags und 1 x nachmittags kommen wirst. Dann muss er nicht mehr genervt sein, denn er weiß, was er zu erwarten hat. Schreibst du dir seine Antworten auf oder fragst du ihn womöglich Dinge, die du ihn schon mal gefragt hast? Gibt’s bei euch eine Dokumentation für die wichtigsten Abläufe, wo man nachschauen könnte?
    Klima? Läuft bei uns. Schließlich haben wir den ersten CO2 neutralen Flughafen der Welt gebaut.


  10. Registriert seit
    05.09.2018
    Beiträge
    6.430

    AW: Schwieriger Chef

    Zitat Zitat von kenzia Beitrag anzeigen

    Sag ihm, wie es ist (und erzähle ganz gezielt von den REAL erlebten Situationen!- nicht allgemein bleiben alla "sie sind ja immer so und so"- sondern halte dich ganz konkret an dem erlebten Verhalten fest.

    Erzähle ihm die Situation (real, wie sie war) und wie es dir damit geht
    "mich verunsichert das- mich strengt das sehr an- mich enttäuscht das")......"weil"........und nun sage, warum du dir das alles anders wünschst:
    "ich gerne mit Freude arbeite"- "ich mir bei all den schwierigen Vorgängen Leichtigkeit wünsche","ich gerne als Team arbeite und auf ihre Unterstützung angewiesen bin", "ich gerne willkommen bin mit meiner Arbeitskraft und ihr Verhalten auf mich ganz gegenteilig wirkt".....

    "Können wir einen Weg finden, der den gemeinsamen Stress zu reduzieren und so mit Freude hier zu arbeiten?"
    Wäre dann meine letzte Frage, bei der du ihm die Lösung überlässt.
    Und dann würde ich IHN mal reden lassen und zuhören.


    Ich kann mir nicht helfen....ich versuche gerade mir genau denselben Dialog zwischen dem Chef (oder auch einer Chefin) und einem männlichen Mitarbeiter vorzustellen - würdet Ihr einem Mann wirklich zu so einem Vorgehen raten?
    Vielleicht redet er dann von Stress und Genervtheit, die er hat.......dann kannst du ihm sagen, dass du das verstehst UND du auf ihn angewiesen bist und - nicht ständig diese Ablehnung erleben möchtest.

    Siehe oben. Ich versuche mir einen Mann vorzustellen der zu seinem Chef geht und sagt dass er nicht ständig diese Ablehnung erleben möchte - das erscheint mir nicht einmal wünschenswert.

    Ich finde man sollte bei so etwas sehr aufpassen dass man nicht zwar erreicht was man gern hätte, dafür aber der persönliche Respekt verloren geht.

+ Antworten
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •