+ Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 27
  1. Avatar von Carpediem30
    Registriert seit
    26.08.2007
    Beiträge
    955

    Frage an die Erzieherinnen hier...

    Hallo, ich wüsste von den ausgebildeten Erzieherinnen gerne, in welchem Tätigkeitsfeld sie arbeiten? Ich denke mit 45 Jahren über eine Ausbildung zur Erzieherin nach, sehe mich aber nicht unbedingt in der Kita.. lieber wäre mir Einzelarbeit mit dem Kind und/oder mit der Familie (z.b. sozialpädagogische Familienhilfe) Ich freue mich über eure Antworten. Danke und herzliche Grüße
    Carpediem mit Frühlingskind 2008 und Winterkind 2012 an den Händen und Herbstbaby 2014 im Arm


  2. Registriert seit
    01.05.2019
    Beiträge
    102

    AW: Frage an die Erzieherinnen hier...

    Pauschal gesagt, bist Du als Erzieherin eher und vorrangig in Gruppenkontexten unterwegs. Egal ob nun KiTa, OGS oder Jugendarbeit. Im Heimbereich arbeitest Du mit dem einzelnen Kind, aber auch hier ist das Setting die Wohngruppe.

    Wenn Du mehr einzelfallbezogen arbeiten möchtest, wie z.B. die Sozialpädagogische Familienhilfe, würde es Sinn machen über ein Studium "Soziale Arbeit" nach zu denken. Mit Studium hast du deutlich mehr Möglichkeiten in solche Arbeitsbereiche zu kommen. Als Erzieherin hast du es da schwerer, da die Träger mittlerweile dazu über gegangen sind solche Stellen mit studierten Kräften zu besetzen.

    Wo Du als Erzieherin später gut unterkommen kannst, hängt auch von Deiner Motivation ("warum will ich diesen Berufswechsel?") und Deiner beruflichen Vorerfahrung ab. Denn mit beiden Aspekten könntest Du Dich abheben von Deinen Kolleginnen/Konkurrentinnen um eine Stelle, die "nur" ErzieherIn sind. Idealerweise kannst du deinen alten und den neuen Beruf als Erzieherin sinnvoll verknüpfen indem Du deine Vorkenntnisse aus dem anderen berufsbereich für die sozialpädagogische Arbeit nutzbar machst (sofern du solch einen Beruf ausgeübt hast, der sich hier eignet, z.B. Handwerk, Pflege).
    Lasse dich hierzu gut beraten. Lieber von der Erzieherfachschule direkt als vom Arbeitsamt.


  3. Registriert seit
    27.04.2005
    Beiträge
    6.461

    AW: Frage an die Erzieherinnen hier...

    Der Markt für Schulbegleiter wächst durch die Inklusion ständig. Weiß aber nicht, was man da so für Voraussetzungen braucht, ich glaube, das ist sehr gemischt.

  4. VIP Avatar von xanidae
    Registriert seit
    23.02.2001
    Beiträge
    17.542

    AW: Frage an die Erzieherinnen hier...

    Zitat Zitat von Tigerente Beitrag anzeigen
    Der Markt für Schulbegleiter wächst durch die Inklusion ständig. Weiß aber nicht, was man da so für Voraussetzungen braucht, ich glaube, das ist sehr gemischt.
    Da wird auch bald ein Fachkräftegebot kommen. Also mind. Erzieherin, wobei „der“ Inklusionsberuf Heilpädagoge ist.

    Für deine Berufsvorstellung wäre, wie Salznuss schon schrieb, ein Studium der Sozialen Arbeit nützlicher. Für die sozialpädagogische Familienhilfe gilt in vielen Bundesländern ein Fachkräftegebot, d.h. Hochschulabschluss in Sozialer Arbeit. Manche Jugendämter dulden auch Psychologen, Heilpädagogen und Kindheitspädagogen. Da sind häufig auch systemische Zusatzausbildungen gefordert. Von den zusätzlichen Fortbildungen zum Thema Kinderschutz fange ich gar nicht an.
    Ergotherapeuten arbeiten auch viel einzeln mit Kindern. Eine mögliche Alternative.
    Was ich über's Leben weiß, weiß ich aus Stand by Me
    Ich hab' einen Hund der Cujo heißt, und mein Auto heißt Christine
    Wenn du schreiben kannst, dann schreibe,
    wenn du singen kannst, dann sing
    Und wenn du nicht mehr weiterweißt, frag
    Stephen King


    Thees Uhlmann "Danke für die Angst"

  5. Avatar von Unendlichkeit
    Registriert seit
    29.07.2014
    Beiträge
    3.545

    AW: Frage an die Erzieherinnen hier...

    Zitat Zitat von Tigerente Beitrag anzeigen
    Der Markt für Schulbegleiter wächst durch die Inklusion ständig. Weiß aber nicht, was man da so für Voraussetzungen braucht, ich glaube, das ist sehr gemischt.
    Also hier in Österreich brauchst du für diese Arbeit gar keine Ausbildung
    "...es gibt höchstens hoffnungslose Menschen, aber nie hoffnungslose Situationen..."
    Sprichwort auf Oxtorne

  6. Avatar von ereS
    Registriert seit
    28.08.2012
    Beiträge
    14.753

    AW: Frage an die Erzieherinnen hier...

    Zitat Zitat von Tigerente Beitrag anzeigen
    Der Markt für Schulbegleiter wächst durch die Inklusion ständig. Weiß aber nicht, was man da so für Voraussetzungen braucht, ich glaube, das ist sehr gemischt.
    in deutschland braucht man dafuer auch keine ausbildung
    da wird man angelernt, und muß zusehen, wie man mit dem zugeteilten kind klar kommt
    das auge der moderatoren ist ueberall...

  7. Avatar von Carpediem30
    Registriert seit
    26.08.2007
    Beiträge
    955

    AW: Frage an die Erzieherinnen hier...

    Guten Morgen und vielen Dank für eure Antworten! @salznuss - ich bin gelernte Industriekauffrau, insofern kann ich damit nichts im sozialen Bereich anfangen. Ein klassisches Studium scheidet für mich leider aus, dazu sind meine Kinder noch zu klein und meine Bedingungen (Mann selbständig und wenig Zeit, Oma über 80) nicht gegeben.
    @ereS, bist du Schulbegleiter? Freue mich über weitere Erfahrungen und Input. Liebe Grüße
    Carpediem mit Frühlingskind 2008 und Winterkind 2012 an den Händen und Herbstbaby 2014 im Arm

  8. Moderation Avatar von Charlotte03
    Registriert seit
    03.05.2010
    Beiträge
    19.166

    AW: Frage an die Erzieherinnen hier...

    Ich empfehle dich speziell für deine Kommune zu informieren. Oder hier https://berufenet.arbeitsagentur.de/...ung&dkz=130251
    Genieße deine Zeit.
    Denn du lebst nur jetzt & heute.
    Morgen kannst du gestern nicht nachholen und später kommt früher, als du denkst.
    Moderatorin in "Schule, Uni, Studium und Ausbildung" "Gehören Kinder zu einem erfüllten Leben dazu?" und...Userin

  9. Avatar von Sneek
    Registriert seit
    24.02.2019
    Beiträge
    2.857

    AW: Frage an die Erzieherinnen hier...

    Zitat Zitat von Carpediem30 Beitrag anzeigen
    Ein klassisches Studium scheidet für mich leider aus, dazu sind meine Kinder noch zu klein und meine Bedingungen (Mann selbständig und wenig Zeit, Oma über 80) nicht gegeben.
    Wenn ein Studium nicht möglich ist, wie soll das dann mit einer Ausbildung und Berufstätigkeit funktionieren? Ein Studium geht ja doch noch am ehesten nebenher.

    Du könntest übrigens mal in Deinen letzten Strang reinschauen, da gab es auch schon viele Tipps.

  10. Avatar von Carpediem30
    Registriert seit
    26.08.2007
    Beiträge
    955

    AW: Frage an die Erzieherinnen hier...

    Es ist ein Fernstudium. 2 Jahre im Eigenstudium, es werden 12 Stunden pro Woche empfohlen. Alle 6-8 Wochen findet ein Präsenzwochenende statt von Freitag - Sonntag. Nach den 2 Jahren erfolgt die 1. Teilprüfung, 1 Jahr Vollzeit Anerkennungsjahr, dann 2. Prüfung. Also komplett anderes Konzept als eine Teilzeitausbildung oder klassisches Studium. Ich lebe in RLP, weiß nicht, ob es dies so in jedem BL gibt
    Ja, Sneek ich weiß, ich habe mit den Informationen auch schon gearbeitet...
    Carpediem mit Frühlingskind 2008 und Winterkind 2012 an den Händen und Herbstbaby 2014 im Arm

+ Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •