+ Antworten
Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234
Ergebnis 31 bis 39 von 39
  1. Avatar von Sneek
    Registriert seit
    24.02.2019
    Beiträge
    2.488

    AW: Bei welcher Gehaltserhöhung würdet ihr wechseln?

    Zitat Zitat von sonic99 Beitrag anzeigen
    Das macht nur Sinn wenn man weit über 50 Jahre alt ist, und Probleme hätte einen Job zu finden. Ist es bei dir der Fall?
    Nein.

    Was willst Du denn nun eigentlich mit diesem Strang? Wenn Du ein Angebot hast, musst Du doch selbst einschätzen können, ob es für Dich attraktiv ist. Argumente, die neben dem Gehalt für oder gegen einen Wechsel sprechen könnten, willst Du ja nicht hören.

  2. Avatar von Kleinfeld
    Registriert seit
    29.08.2016
    Beiträge
    17.406

    AW: Bei welcher Gehaltserhöhung würdet ihr wechseln?

    Für kein Geld. Ich bin super zufrieden, mache meine Arbeit gerne und würde diese Freiheiten woanders niemals haben.
    Geld ist nicht alles im Leben.
    Klar wäre ich gerne die, die vor dem Frühstück Yoga macht oder joggt.
    Ich bin aber die, die halb bewußtlos Kaffee macht und atmet.

  3. Avatar von LulaMae
    Registriert seit
    17.01.2017
    Beiträge
    4.589

    AW: Bei welcher Gehaltserhöhung würdet ihr wechseln?

    Zitat Zitat von Kleinfeld Beitrag anzeigen
    Für kein Geld. Ich bin super zufrieden, mache meine Arbeit gerne und würde diese Freiheiten woanders niemals haben.
    Geld ist nicht alles im Leben.
    So ist es bei mir zurzeit auch.
    Bevor ich mich jetzt aufrege,
    isses mir lieber egal.


  4. Registriert seit
    09.12.2012
    Beiträge
    408

    AW: Bei welcher Gehaltserhöhung würdet ihr wechseln?

    Zitat Zitat von carassia Beitrag anzeigen
    Ja, und? Was hat das mit deiner Frage zu tun?
    Dass die Leute nicht wechseln wollen, weil sie denken, dass ihre Stelle sicher gegen Kündigung ist. Ist es aber nicht. Deswegen erschließt mir dieser Grund für den Nicht-Wechsel nicht.
    Wo ich zu meinem neuen AG gewechselt habe, wurde nach 3 Wochen alter Mitarbeiter entlassen, der schon viele Jahre im Unternehmen war. Und solche ähnliche Bespiele gibt es laufend.


    Wenn man auf neuer Stelle doppelt so viel verdient und somit die Hälfte sparen kann, könnte man theoretisch nach der Hälfte der Arbeitszeit aufhören zu arbeiten. Also statt 30 Jahre nur noch 15 Jahre arbeiten oder auf 50% runtergehen.

  5. Avatar von Sneek
    Registriert seit
    24.02.2019
    Beiträge
    2.488

    AW: Bei welcher Gehaltserhöhung würdet ihr wechseln?

    Zitat Zitat von sonic99 Beitrag anzeigen
    Wenn man auf neuer Stelle doppelt so viel verdient und somit die Hälfte sparen kann, könnte man theoretisch nach der Hälfte der Arbeitszeit aufhören zu arbeiten. Also statt 30 Jahre nur noch 15 Jahre arbeiten oder auf 50% runtergehen.
    Ja, dann mach das doch.


  6. Registriert seit
    09.10.2018
    Beiträge
    3.799

    AW: Bei welcher Gehaltserhöhung würdet ihr wechseln?

    Also, "sicher gegen Kündigung" - wer sagt das? Habe ich wohl überlesen. Die meisten Gründe sind doch ganz andere (wie du hier ja lesen kannst).

    Und dass man in einer gleichartigen Stelle das Doppelte verdient - nun, das ist auch total unrealistisch und daher irrelevant.

  7. Moderation Avatar von Promethea71
    Registriert seit
    11.09.2004
    Beiträge
    16.569

    AW: Bei welcher Gehaltserhöhung würdet ihr wechseln?

    Zitat Zitat von sonic99 Beitrag anzeigen
    Wenn man auf neuer Stelle doppelt so viel verdient und somit die Hälfte sparen kann, könnte man theoretisch nach der Hälfte der Arbeitszeit aufhören zu arbeiten. Also statt 30 Jahre nur noch 15 Jahre arbeiten oder auf 50% runtergehen.
    Das solltest du dir von der Rentenversicherung mal seriös durchrechnen lassen - ganz so einfach ist das nicht.
    Und beiden meisten steigen mit dem Verdienst auch die Ausgaben.


    Deine "Umfrage" krankt unter anderem daran, dass hier Menschen mit extrem unterschiedlichem beruflichem Hintergrund, unterschiedlichen Alters und Familienstandes schreiben - ergo wirst du nicht so viele Antworten bekommen, die aus einer der deinen ähnlichen peergroup kommen - u.a. schreiben hier viele Selbständige.

    Klar mehr Geld, wenn alle anderen Faktoren gleiche bleiben ist schön - aber die Regel ist, dass sich das Arbeitsumfeld änder, die Jobbeschreibung, der Anfahrtsweg, die Karrieremöglichkeiten, eventuell ist ein Umzug notwendig etc.

    Und da ist Geld eben nur ein Faktor, wenn ich zB auf einer Stelle bin mit realistischen Aufstiegmöglichkeiten und entsprechenden Gehaltssteigerungen, werde ich nicht auf eine Stelle gehen, die keinerlei Aufstiegsmöglichkeiten, aber 20% mehr Gehalt hat. Wenn ich hingegen wo anders insgesamt bessere Möglichkeiten hätte, dann gehe ich vielleicht auch für das gleiche Gehalt wo anders hin.

    Und ja, bevor ich wechsele würde ich - bei einer guten Stelle - vorher über eine interen Gehaltserhöhung oder mehr Urlaub oder was auch immer sprechen.

    Es gibt auch Branchen, das ist ein regelmäßiger Wechsel des Arbeitgebers der normale Weg die Karriereleiter hoch - es gibt Branchen, das ist sie es eben nicht.



    Aus diesen und vielen anderen Gründen lässt sich deine Frage daher nicht seriös beantworten.
    Man muss nicht über jedes Stöckchen springen ... jedenfalls nicht jeder.
    Freiheit ist, wenn jeder sich auf seine Art zum Deppen machen kann.

    Profilbild © edwardbgordon
    Moderation:
    "Rund um den Job", "Mietforum" und "Selbstständige, Freiberufler & Co"


  8. Registriert seit
    23.09.2010
    Beiträge
    2.392

    AW: Bei welcher Gehaltserhöhung würdet ihr wechseln?

    Meine Arbeitgeberwechsel in jüngeren Jahren, also zwischen 20 bis Mitte 40 waren in Erweiterung der beruflichen Erfahrungen und meiner Neugier auf andere Tätigkeitsbereiche begründet. Ich habe immer in etwas andere Branchen und in andere Aufgabenbereiche gewechselt. Das Gehalt war nachrangig und in Einzelfällen gab es anfangs auch Gehaltseinbußen, die allerdings jedesmal schnell wieder ausgeglichen waren.

    Mit Mitte 40 bin ich dann gewissermaßen an die Spitze meiner Berufskarriere gekommen, da haben sich dann die gesammelten Kenntnisse aus verschiedenen Bereichen auch mit dem Gehalt bezahlt gemacht. Mit Mitte 50 habe ich mich durch einen weiteren Wechsel dann selbst downgegradet, weil ich die Verantwortung und Arbeitslast in dieser Form nicht mehr wollte. Der letzte Wechsel hat dann aber finanziell keinen Unterschied mehr gemacht. Gleiche Bezahlung bei weniger Verantwortung und nur leicht eingeschränktem Aufgabenspektrum.

    Neben dem Gehalt würde ich immer auch die Entwicklungschancen in dem neuen Job oder im Hinblick auf die weitere Berufslaufbahn "einkalkulieren".


  9. Registriert seit
    02.05.2007
    Beiträge
    2.783

    AW: Bei welcher Gehaltserhöhung würdet ihr wechseln?

    Aktuell: Bei keiner Gehaltserhöhung.

    In rd 8 - 10 Jahren, wenn mein Chef ggf in den Ruhestand geht: 40-50 % mehr - immerhin würde ich dann knapp 30 Jahre Betriebszugehörigkeit und immens viele Privilegien aufgeben, ganz abgesehen von meiner geliebten und gehegten Bequemlichkeit.

    Unrealistisch ist eine solche Gehaltssteigerung nicht. Derzeit extrem gefragter Beruf, es kommt kaum Nachwuchs nach, da jahrzehntelang von den Arbeitgebern mies bezahlt, was sich nun rächt. Die Gehälter steigen nun zwar, aber das Image des Berufs ist halt sehr angestaubt. Sollte sich das dank weitaus besserer Gehälter beizeiten ändern, werden Alter, Fachwirt und Berufserfahrung aber immer für eine excellente Verhandlungsbasis sorgen.

    Das ist aber alles Theorie. In der Praxis will ich gar nicht weg und ich denke auch nicht, dass sich nach Cheffes Ruhestand das Betriebsklima oder mein Standing negativ entwickeln. Die Gehaltserhöhungen werde ich auch dort bekommen.

    Die Taube auf dem Dach war selten verlockender als der nette Spatz in der Hand.

+ Antworten
Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •