+ Antworten
Seite 8 von 8 ErsteErste ... 678
Ergebnis 71 bis 80 von 80

  1. Registriert seit
    05.08.2019
    Beiträge
    100

    AW: Wie soll ich am besten gegenüber dme Chef argumentieren? Soll ich ehrlich sein?

    Hallo ihr Lieben,

    es gibt ein Update. Gerade habe ich das meinem Chef erzählt, dass ich nicht aufstocken kann wegen meiner Verpflichtungen und er war nicht sehr amused. Er meinte, er möchte das aber schon, dass ich meine Stellv. Vorgesetze unterstütze indem ich aufstocke. Er versucht gerade mich noch umstimmen in den Stunden. Anstatt 6h (15%), möchte er mich dann um ca. 3 aufstocken. Ich möchte definitiv nicht von meiner 3-Tage Woche weg.
    Ich weiss im Moment selbst nicht was ich will. Mein Vorschlag war dann, dass ich an dem Mittwoch früher anfangen kann und ca. 2-3 h mehr arbeiten. Mein Problem ist aber, dass ich selbst mit meinem Aufgaben kaum hinkomme und nun auch noch die anderen Aufgaben machen soll. Habt ihr Ideen was ich tun soll...wir wollten uns am Mittwoch nochmal zusammensetzen.

  2. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    34.331

    AW: Wie soll ich am besten gegenüber dme Chef argumentieren? Soll ich ehrlich sein?

    Zitat Zitat von wildflower_85 Beitrag anzeigen
    Er meinte, er möchte das aber schon, dass ich meine Stellv. Vorgesetze unterstütze indem ich aufstocke.
    Natürlich möchte er das.
    Ich möchte ein Pony.

    Zitat Zitat von wildflower_85 Beitrag anzeigen
    Mein Vorschlag war dann, dass ich an dem Mittwoch früher anfangen kann und ca. 2-3 h mehr arbeiten
    Deine Antwort ist also, "Aufstocken geht im Prinzip OK, und ich schaffe die 6 Stunden mehr Arbeit, die du für mich hast, auch in zwei bis drei Stunden."

    Schwer, von deinem Angebot zurückzurudern.

    Du kannst sagen, "Ich habe mir das noch mal angeguckt, und ich sehe nicht, daß ich in den zwei bis drei Stunden, die ich anbieten kann, all die zusätzlichen Aufgaben erfülle. Ich würde es weiterhin vorziehen, daß wie bei dem jetzigen Arrangement bleiben. Wenn das nicht möglich ist, steht mein Angebot für zwei bis drei Stunden mehr am Mitwoch morgen, aber die Aufgaben müssen dann entsprechend angepaßt werden.

    Ich dachte, du weißt, was du willst? In deinen Postings klang es nach
    - du willst nicht lügen (also nicht sagen, daß du mehr arbeiten willst und kannst) -- das ist ja schon gescheitert.
    - du willst nicht mehr arbeiten als jetzt
    - du willst einen anderen Job.

    Warum jetzt auf einmal nicht mehr?
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **
    Geändert von wildwusel (05.11.2019 um 00:57 Uhr) Grund: überflüssiges wort raus


  3. Registriert seit
    05.08.2019
    Beiträge
    100

    AW: Wie soll ich am besten gegenüber dme Chef argumentieren? Soll ich ehrlich sein?

    @wildwusel: an sich möchte ich gar nicht mehr arbeiten, sondern nur 50%. Er aber setzt mich wieder mal unter Druck "ich möchte aber...".
    Er hat mich auch gefragt was ich ehrenamtlich mache und dann lauthals angefangen zu lachen. Als Hochsensible bin ich natürlich sehr irritiert gewesen, da ich in dem Blick kein normales Lachen sondern eher auslachen wahrgenommen habe.

    Das Problem ist bei uns, dass mein Kollege dauerhaft krank ist und wir hier gerade sowieso alle seine Arbeit mitmachen müssen. Das funktioniert auch sehr gut, weil jeder etwas macht. Hier sollte ich aber aufstocken, da meine stellv. Chefin entlastet werden soll. Sie macht ein anderes Projekt und möchte ein paar ihrer unliebsamen Aufgabe an mich abgeben, was ich wiederum nicht möchte.

  4. Avatar von Horus
    Registriert seit
    08.04.2005
    Beiträge
    43.945

    AW: Wie soll ich am besten gegenüber dme Chef argumentieren? Soll ich ehrlich sein?

    Da brauchst du nicht hochsensibel zu sein, um sein Lachen als unhöflich empfunden zu haben.

    Achtung, Lesen gefährdet die Dummheit!
    _____________________________________

    Mut ist nicht das Gegenteil von Angst. Sondern die Erkenntnis, dass etwas anderes wichtiger ist als die eigene Angst.


  5. Registriert seit
    09.01.2019
    Beiträge
    593

    AW: Wie soll ich am besten gegenüber dme Chef argumentieren? Soll ich ehrlich sein?

    Wenn ich es noch richtig im Kopf habe, dann musstest du seinerzeit auf deine jetzige Arbeitszeit reduzieren - du wurdest nicht wirklich gefragt.

    Dein Chef bzw. Arbeitgeber möchte eine "billige" Lösung, die darauf hinausläuft, dass du quasi einen Tag mehr arbeitest und der Kollege der ausfällt NULL ersetzt wird. Klar, der Kollege kommt vielleicht irgendwann wieder, insofern auch durchaus nachvollziehbar.

    Dass er über dein Ehrenamt lacht: sage ich nix zu, sagt viel über ihn aus.

    Ich würde nicht aufstocken. Man hat dir damals keine Wahl gelassen, sollen sie doch sehen, wie sie zurechtkommen und sich über eine Zeitarbeitsfirma jemanden suchen oder die Stelle befristet ausschreiben ggf. mit Verlängerungsoption; es gibt doch genügend Alternativen.

    Da sie sich sicherlich nicht leisten können, auf deine 50% auch noch zu verzichten, würde ich mir außer schlechter Laune des Chefs keine zu großen Sorgen machen.


  6. Registriert seit
    09.10.2018
    Beiträge
    3.807

    AW: Wie soll ich am besten gegenüber dme Chef argumentieren? Soll ich ehrlich sein?

    Ich würde da gar keinen Zirkus machen. "Nein, ich mache das nicht." Punkt. Fertig.

  7. Avatar von BlueVelvet06
    Registriert seit
    26.03.2017
    Beiträge
    6.466

    AW: Wie soll ich am besten gegenüber dme Chef argumentieren? Soll ich ehrlich sein?

    Zitat Zitat von wildflower_85 Beitrag anzeigen
    Ich weiss im Moment selbst nicht was ich will. Mein Vorschlag war dann, dass ich an dem Mittwoch früher anfangen kann und ca. 2-3 h mehr arbeiten. Mein Problem ist aber, dass ich selbst mit meinem Aufgaben kaum hinkomme und nun auch noch die anderen Aufgaben machen soll. Habt ihr Ideen was ich tun soll...wir wollten uns am Mittwoch nochmal zusammensetzen.
    Ja, hab ich. Dir klar werden, was DU willst und dementsprechend handeln. Sorry, wenn ich das jetzt mal deutlich sagen: so wie du rumeierst, kann da mittelfristig gar kein zufriedenstellender Zustand für alle Parteien bei rauskommen.
    Klima? Läuft bei uns. Schließlich haben wir den ersten CO2 neutralen Flughafen der Welt gebaut.

  8. Avatar von BlueVelvet06
    Registriert seit
    26.03.2017
    Beiträge
    6.466

    AW: Wie soll ich am besten gegenüber dme Chef argumentieren? Soll ich ehrlich sein?

    Zitat Zitat von BL75 Beitrag anzeigen
    Wenn ich es noch richtig im Kopf habe, dann musstest du seinerzeit auf deine jetzige Arbeitszeit reduzieren - du wurdest nicht wirklich gefragt.

    Dein Chef bzw. Arbeitgeber möchte eine "billige" Lösung, die darauf hinausläuft, dass du quasi einen Tag mehr arbeitest und der Kollege der ausfällt NULL ersetzt wird. Klar, der Kollege kommt vielleicht irgendwann wieder, insofern auch durchaus nachvollziehbar.

    Dass er über dein Ehrenamt lacht: sage ich nix zu, sagt viel über ihn aus.

    Ich würde nicht aufstocken. Man hat dir damals keine Wahl gelassen, sollen sie doch sehen, wie sie zurechtkommen und sich über eine Zeitarbeitsfirma jemanden suchen oder die Stelle befristet ausschreiben ggf. mit Verlängerungsoption; es gibt doch genügend Alternativen.

    Da sie sich sicherlich nicht leisten können, auf deine 50% auch noch zu verzichten, würde ich mir außer schlechter Laune des Chefs keine zu großen Sorgen machen.
    Das ist nicht richtig, die TE hatte eine Elternzeitvertretung im ÖD übernommen, nur der Vollständigkeit halber.
    Klima? Läuft bei uns. Schließlich haben wir den ersten CO2 neutralen Flughafen der Welt gebaut.

  9. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    34.331

    AW: Wie soll ich am besten gegenüber dme Chef argumentieren? Soll ich ehrlich sein?

    Zitat Zitat von Horus Beitrag anzeigen
    Da brauchst du nicht hochsensibel zu sein, um sein Lachen als unhöflich empfunden zu haben.
    Ja. Leute auszulachen ist eine sehr direkte Methode, um Verachtung zu zeigen, wer das nicht mitkriegt, ist entweder super-wurstig oder merkbefreit oder tut so, weil das eine Verteidigungsstrategie ist.

    @wildflower, in dem Moment, wo du Sachgründe bringst, lädst zu zu Verhandlungen ein. In dem Moment, wo du dem Teufel den kleinen Finger gibst, nimmt er die ganze Hand. Wenn es dir wirklich wichtig ist, daß dein Arbeitszeitmodell bleibt, wie es ist, sabotierst du dich gerade ganz eifrig selber.
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  10. Avatar von Sugarnova
    Registriert seit
    15.06.2004
    Beiträge
    21.412

    AW: Wie soll ich am besten gegenüber dme Chef argumentieren? Soll ich ehrlich sein?

    Zitat Zitat von wildflower_85 Beitrag anzeigen
    @wildwusel: an sich möchte ich gar nicht mehr arbeiten, sondern nur 50%. Er aber setzt mich wieder mal unter Druck "ich möchte aber...".
    Er hat mich auch gefragt was ich ehrenamtlich mache und dann lauthals angefangen zu lachen. Als Hochsensible bin ich natürlich sehr irritiert gewesen, da ich in dem Blick kein normales Lachen sondern eher auslachen wahrgenommen habe.

    Das Problem ist bei uns, dass mein Kollege dauerhaft krank ist und wir hier gerade sowieso alle seine Arbeit mitmachen müssen. Das funktioniert auch sehr gut, weil jeder etwas macht. Hier sollte ich aber aufstocken, da meine stellv. Chefin entlastet werden soll. Sie macht ein anderes Projekt und möchte ein paar ihrer unliebsamen Aufgabe an mich abgeben, was ich wiederum nicht möchte.
    Der versucht, dich weichzukochen. Und respektiert dich null.

    Es ist DEIN Leben. DEINE Freizeit.

+ Antworten
Seite 8 von 8 ErsteErste ... 678

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •