+ Antworten
Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 41
  1. Avatar von twix25
    Registriert seit
    13.01.2009
    Beiträge
    12.240

    AW: Was zum Abschied in der Firma ausgeben?

    Grrrr viel Text weg
    Nun kurz ins Handy gesprochen:

    Da die Kollegen vorgeschlagen haben sich abends beim Italiener zu treffen schließe ich darauf dass ihr ein gutes Betriebsklima hattet

    Wenn also abends dann gibt es für mich zwei Möglichkeiten das eine ist in eine Bar einzuladen was aber auch teuer werden kann weil manche dann mehr als einen Cocktail trinken

    Alternativ nach Dienstschluss eine Mischung aus selbstgemachten Sachen und ein bisschen Catering das ganze nett arrangiert und falls es bei euch erlaubt ist auch Sekt dazu

    Ich hatte damals 70 Kollegen bei denen ich mich nur verabschieden wollte ohne sie besonders einzuladen und hatte mir ein größeres Körbchen mit besonderen Bonbons und Schokoladen zusammen gestellt und habe mich dann von jedem einzelnen verabschiedet

    Frühstück geht natürlich auch und da kann man bei schlechtem Betriebsklima wie bei uns schlichtweg mit Masse Punkten:-(

    In deinem Fall aber auch eine schöne Mischung zusammenstellen
    ************************************************** **************************************

    Ich so : "Och bitte" - Mein Leben so : "Nö!"

    Ich wieder: "Och bitte"

    Mein Leben so : "Naaaa guut"


  2. Registriert seit
    02.12.2014
    Beiträge
    590

    AW: Was zum Abschied in der Firma ausgeben?

    Bei uns haben die Kollegen auch nicht so viel Geld, alle groß mit Catering oder Essen gehen zu verköstigen. Bei den diversen Anlässen wie runder Geburtstag oder Betriebsjubiläum gibts in der Regel Frühstück oder Mittagessen, und das nicht „steril“ mit vorgefertigten Häppchen, sondern es wird einfach alles auf den Tisch gestellt: ein Brotkorb, ein bisschen Wurst und Käse, Gürkchen und Tomaten, beim Frühstück auch Marmelade und Nutella ... das ist eigentlich immer sehr gemütlich und hält sich preislich in Grenzen.


  3. Registriert seit
    03.01.2006
    Beiträge
    725

    AW: Was zum Abschied in der Firma ausgeben?

    Ich würde auch etwas mitbringen: Frühstück oder Kuchen.
    Ich habe mich kürzlich ebenfalls verabschiedet. Da es bei uns sowieso ein wöchentliches Team-Frühstück gibt wurde das etwas aufgepeppt: selbst gebackener Kuchen, Tomate-Mozzarella und Schinken-Melone-Spießchen, ein Stück Bergkäse, guter Schinken und Saft. Brötchen und Brezeln sind eh Standard.
    Für alle anderen habe ich eine Box mit Mini-Schokoriegeln, kleinen Gummibärchentüten etc. in die Kaffeeküche gestellt und das in meiner Abschiedsmail kund getan.

  4. Avatar von Sugarnova
    Registriert seit
    15.06.2004
    Beiträge
    22.328

    AW: Was zum Abschied in der Firma ausgeben?

    Deine Idee mit den Tapas finde ich super.

    Wir machen betriebsintern ca. einmal im Monat ein Frühstück, bei dem jede(r) was mitbringt - ist immer toll.
    Da ist von "Typisch Bayrisch" bis Crepes mit Marmeladen, Obst und Säften, Muffins und Kuchen, Antipasti und Käse wirklich alles dabei.
    Es ist auch so am Tisch angerichtet, dass sich jeder im Laufe des Vormittags noch was holen kann. Und es ergibt sich immer ein kleiner Plausch.

    Niemals würde ich erwarten, dass ein Kollege mir und einem halben Dutzend Kollegen ein komplettes Essen bezahlt. Höchstens mal die 1. Runde Cocktails, wie bei einem Abschied mit einer Kollegin.

    Mach es so, wie es sich für dich am besten anfühlt, und bring ruhig "deine" Note mit rein.

    (Ich hatte auch schon, dass manche sang- und klanglos gegangen sind, das fand ich - persönlich - schade. Hatte aber bestimmt seine Gründe, leider)


  5. Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    8.022

    AW: Was zum Abschied in der Firma ausgeben?

    A)
    Du gibts im Hause was aus:
    Butterbrezen, Gouda-Tomaten Sticks, Muffins - die üblichen Verdächtigen
    Explizit einladen tust du die 7 und ggfs + 3,4 weitere, die dir nahe liegen. Damit rechnen, dass sich BüroBuffets rumsprechen....

    B)
    Du gehst mit den 7 zu "eurem" Italiener.
    Mir absolut geläufig (aktiv und passiv) ist die Variante:

    Du sagst "ich habe uns 2 große Platten gemischte Antipasti bestellt und ich lade euch auf den Aperitif ein (Prosecco)."
    Bei großer Großzügigkeit kannst du auch noch 2 Platten Desserts und/oder die alkfreien Getränke schmeißen.

    So erlebe ich Restaurant Einladungen zu solchen Anlässen dauernd. Nie wahrgenommen oder empfunden, dass jemand sich daran gestoßen hätte - im Gegenteil, alle freuen sich, dass was ausgegeben wird.

    C) Kantine? Kann man ja auch für so ein "Brotzeit Catering" in Anspruch nehmen - Vorteil: Büro müffelt nicht nach "Gouda-Tomate" Nachteil: Kantine

    Ehrlich, kein Mensch wird erwarten, dass du die komplett frei hältst.
    Und: beobachte mal die einschlägigen Stränge hinsichtlich:

    "Unsere langjährige Kollegin geht - offensichtlich plant sie einen Ausstand. Wie bringe ich ihr höflich bei, dass ich jetzt Jain bin und nix mehr esse, was Wurzeln hat oder unter der Erde wächst (alle Tiere eh nicht)?"

    oder "Hilfe, Kollegin geht, Was schenken? Wir haben sicher 20 Euro und es soll mords was hermachen und in Büronähe zu besorgen sein und nicht mehr als 500g wiegen."

    oder "Hilfe, sammle für Kollegen-Geschenk, Chef rückt seinen Anteil nicht raus, darf ich was sagen?"

    Die, die du hinterlässt, kämpfen auch mit dem comme il faut
    Geändert von R_Rokeby (25.09.2019 um 08:47 Uhr)

  6. Avatar von sascha99
    Registriert seit
    06.02.2007
    Beiträge
    2.943

    AW: Was zum Abschied in der Firma ausgeben?

    Zitat Zitat von Sugarnova Beitrag anzeigen
    Deine Idee mit den Tapas finde ich super.

    Wir machen betriebsintern ca. einmal im Monat ein Frühstück, bei dem jede(r) was mitbringt - ist immer toll.
    Da ist von "Typisch Bayrisch" bis Crepes mit Marmeladen, Obst und Säften, Muffins und Kuchen, Antipasti und Käse wirklich alles dabei.
    Es ist auch so am Tisch angerichtet, dass sich jeder im Laufe des Vormittags noch was holen kann. Und es ergibt sich immer ein kleiner Plausch.

    Niemals würde ich erwarten, dass ein Kollege mir und einem halben Dutzend Kollegen ein komplettes Essen bezahlt. Höchstens mal die 1. Runde Cocktails, wie bei einem Abschied mit einer Kollegin.

    Mach es so, wie es sich für dich am besten anfühlt, und bring ruhig "deine" Note mit rein.

    (Ich hatte auch schon, dass manche sang- und klanglos gegangen sind, das fand ich - persönlich - schade. Hatte aber bestimmt seine Gründe, leider)
    Vielen Dank an Euch.
    Zunächst: Was für "mein" Team machen möchte ich sicher und dazu derzeit 2 "Favoritenideen":
    a) Ich lade zum "üblichen" Italiener ein (bzw. da der Vorschlag von einer Kollegin kam, greife ich das auf und stimme zu. Vor Ort sage ich dann, dass ich die Speisen übernehme). Wird aber - wie gesagt - auch teuer. Bei "uns" in der Nähe gibt's leider wenig Alternativen, was essen angeht und Italiener und ICH würde schon auch gerne zu dem Besagten gehen.
    b) Ich mache ein "Mittagesssen", was wir "so" bislang auch immer machten, wenn jede(r) aus dem Team Geburtstag hat. Da hat immer jeder was mitgebracht, jetzt bringe ich alles mit. Ich würde dann Tapas mitbringen, Guocomole, etc.

    Grundsätzlich würde ich zu a) tendieren, einfach, weil es netter ist. Theoretisch. Praktisch muss man sagen, dass ich mich mit den Kollegen zwar gut im Büro verstanden habe, aber außerhalb auch nie getroffen habe. Mit der Chefin ist das Verhältnis auch nur so lala gewesen aus diversen Gründen. Wie geschrieben - wenn alles so super gewesen wäre, wäre ich geblieben. Ich bin also gerade gespalten, ob ein Abendessen so "passt" zu mir insgesamt.
    "Drei Dinge helfen, die Mühseligkeiten des Lebens zu tragen: Die Hoffnung, der Schlaf und das Lachen."
    (Immanuel Kant)

  7. Avatar von sascha99
    Registriert seit
    06.02.2007
    Beiträge
    2.943

    AW: Was zum Abschied in der Firma ausgeben?

    Zitat Zitat von Lolletta Beitrag anzeigen
    10 Jahre und " die " schlugen ein Essen vor.....
    Eine Kollegin hat das tatsächlich vorgeschlagen, als ich im Team erzählte, dass ich gehe. Sie meinte: "Oh, wie lange bist du denn noch da? Da müssen wir doch ein Abschiedsabendessen machen." Und da kam ich mir in dem Moment tatsächlich etwas überrumpelt vor. Auch, weil ich zur Teamleitung ein nicht ganz so herzliches Verhältnis hatte wie zu den Restkollegen.

    Besprech das mit den Kollegen und übernimm die Getränke.
    Sie erwarten bestimmt nicht eine Einladung.
    Naja, ich denke, ICH sollte doch für mich entscheiden, was ich mir am ehesten vorstellen kann, oder? Und nicht auf einen Vorschlag einer Kollegin re-agieren? Andererseits ist es jetzt ja auch blöd, beim nächsten Teammeeting zu sagen: "Eh, wenn ich ehrlich bin, ist mir ein gemeinsamer Abend mit ALLEN (=kann ja schlecht ohne Teamleitung gehen) doch too much, ich würde lieber auf ein paar Tapas, etc. zum Mittagessen einladen." Andererseits warum nicht? Wir hatten letztens für eine Kollegin ein "spanisches Mittagessen" mit Tapas, Burritos, etc. , das fand ich sehr gelungen. Warum nicht sagen: "Wenn ihr nichts dagegen habt, würde ich euch gerne auf ein spanisches Mittagessen einladen mit Tapas, Burritos, etc." Ich glaube, dass der Vorschlag einigen Kollegen sogar entgegenkommt, die abends nur sehr schlecht eine Verabredung planen können/wollen.

    Persönlich bin ich übrigens fast "froh", wenn ich bald "raus" bin, ich freue mich einfach sehr, auf das, was auf mich zukommt und möchte endlich beginnen.
    "Drei Dinge helfen, die Mühseligkeiten des Lebens zu tragen: Die Hoffnung, der Schlaf und das Lachen."
    (Immanuel Kant)

  8. Avatar von sascha99
    Registriert seit
    06.02.2007
    Beiträge
    2.943

    AW: Was zum Abschied in der Firma ausgeben?

    Zitat Zitat von R_Rokeby Beitrag anzeigen
    A)
    Die, die du hinterlässt, kämpfen auch mit dem comme il faut
    Nö, ich glaube nicht, dass es einen "großen Bahnhof" für mich gibt mit allem möglichen Gedöns, dafür bin ich "hier" nicht wichtig genug gewesen. Außerdem gehe ich ja nicht in Rente nach Jahrzehnten hier Ich denke, man wird im Team für mich sammeln und mir was zum Abschied schenken. Ich möchte das Ganze wirklich auch für mich so emotionslos wie möglich halten. Ich gehe - und ich gehe gerne. Und ich freue mich auf das Neue. Den einen oder anderen Kollegen werde ich sicher vermissen. Aber auch da bin ich aus der Erfahrung mit Exkollegen realistisch genug zu wissen, dass Freundschaften, die ich "hier" nicht hatte, jetzt auch danach keine mehr werden.
    "Drei Dinge helfen, die Mühseligkeiten des Lebens zu tragen: Die Hoffnung, der Schlaf und das Lachen."
    (Immanuel Kant)

  9. Avatar von schafwolle
    Registriert seit
    17.09.2008
    Beiträge
    22.765

    AW: Was zum Abschied in der Firma ausgeben?

    Zitat Zitat von sascha99 Beitrag anzeigen
    a) Ich lade zum "üblichen" Italiener ein ... Vor Ort sage ich dann, dass ich die Speisen übernehme).

    Grundsätzlich würde ich zu a) tendieren, einfach, weil es netter ist.
    Ich finde das irreführend. Und nicht Knigge-konform ;)

    Denn wenn Du (!) einlädst, dann wird wohl davon ausgegangen, dass Du
    die Kosten trägst. Das ist so üblich bei selbst ausgesprochenen Einladungen,
    bei denen nichts anderes im Vorfeld vereinbart wurde.

    Ob ein kleines Event auch nett ist, hängt zwar nicht nur, aber eben auch von den
    Räumlichkeiten und dem Ambiente ab. Wenn es sich angenehm anfühlt, dann ist das
    von Dir gebrachte Essen eine gute Entscheidung.

  10. AW: Was zum Abschied in der Firma ausgeben?

    Zitat Zitat von schafwolle Beitrag anzeigen
    Ich finde das irreführend. Und nicht Knigge-konform ;)

    Denn wenn Du (!) einlädst, dann wird wohl davon ausgegangen, dass Du
    die Kosten trägst. Das ist so üblich bei selbst ausgesprochenen Einladungen,
    bei denen nichts anderes im Vorfeld vereinbart wurde.
    Tendiere ich auch zu.

    Aaaber hast Du den eingeladen oder wirst Du eingeladen?
    Now, bring me that horizon.

    Mein Avatar zeigt Euch Smashie. - Sie wurde nur 3 Jahre alt.

    Sie kam als Streuner mit einem Trichter um die Beine, den sie sich dann selbständig ausgezogen hat.
    NYC's ACC platzierte sie auf der berüchtigten **Kill List**
    Kein Foster - keine Rettung.
    Smashie starb am 17.09.2016.
    Ihre grünen Funkelaugen gibt's nicht mehr.
    Sie war eine sehr liebe, menschenliebende zarte Fee.

    Es ist ein Privileg die tägliche **Kill List** zu bekommen.

+ Antworten
Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •