+ Antworten
Seite 1 von 22 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 211

  1. Registriert seit
    25.06.2012
    Beiträge
    186

    Vertrauensarbeitszeit: Große Freiheit oder Leibeigenschaft

    Hallo,

    mir wurde jetzt Vertrauensarbeitszeit angeboten, bisher habe ich gestempelt. Auf den ersten Blick hat das ganze nur Vorteile. Pauschal Gleittage, Homeoffice, 5% mehr Gehalt. EInziger offensichtlicher Pferdefuß, bestehende Überstunden (300) werden gelöscht, wobei man die ja trotzdem theoretisch noch mit absetzen könnte, niemand kontrolliert schließlich die Zeit.
    Mehr Gedanken mache ich mir darüber, ob man sich damit in eine Situation begibt, in der man quasi ein Leibeigener ist und die Arbeitszeit über alle Maßen wachsen kann.

    Gibt es hierzu Erfahrungen?

  2. Avatar von Phyllis
    Registriert seit
    07.01.2006
    Beiträge
    2.453

    AW: Vertrauensarbeitszeit: Große Freiheit oder Leibeigenschaft

    ich würde mich nicht drauf einlassen.

    Die 300 Überstunden zeigen ja das die Arbeit nicht in 8 Stunden zu schaffen ist, das Du eher mehr arbeitest ..wäre mir zu riskant - Du wirst mehr arbeiten und das wird auch erwartet
    "Arroganz ist die Kunst, auf seine eigene Dummheit stolz zu sein"


  3. Registriert seit
    09.10.2018
    Beiträge
    1.577

    AW: Vertrauensarbeitszeit: Große Freiheit oder Leibeigenschaft

    Zitat Zitat von primusinterpares Beitrag anzeigen
    Hallo,

    mir wurde jetzt Vertrauensarbeitszeit angeboten, bisher habe ich gestempelt. Auf den ersten Blick hat das ganze nur Vorteile. Pauschal Gleittage, Homeoffice, 5% mehr Gehalt. EInziger offensichtlicher Pferdefuß, bestehende Überstunden (300) werden gelöscht, wobei man die ja trotzdem theoretisch noch mit absetzen könnte, niemand kontrolliert schließlich die Zeit.
    Mehr Gedanken mache ich mir darüber, ob man sich damit in eine Situation begibt, in der man quasi ein Leibeigener ist und die Arbeitszeit über alle Maßen wachsen kann.

    Gibt es hierzu Erfahrungen?
    Wenn die Alternative Stempeln heißt, würde ich immer stempeln. Ich habe von "Vertrauensarbeitszeit" bislang nur im Zusammenhang mit Ausbeutung gehört. Und wenn man mir dann auch noch mehr Geld anbieten würde, würde ich sofort hellhörig.


  4. Registriert seit
    21.04.2014
    Beiträge
    10.107

    AW: Vertrauensarbeitszeit: Große Freiheit oder Leibeigenschaft

    Jo. Ging mir ähnlich weshalb ich "entweder wieder stempeln oder ich gehe" gefordert habe. Glück gehabt, hat funktioniert.

  5. VIP Avatar von xanidae
    Registriert seit
    23.02.2001
    Beiträge
    16.325

    AW: Vertrauensarbeitszeit: Große Freiheit oder Leibeigenschaft

    Wir haben 2/3 gestempelte Arbeitszeit (Kundenkontakte und Overhead) und 1/3 Vertrauensarbeitszeit (Büro, Orga, Fahrtzeiten, die nicht ins Overhead fallen). Das ist für viele neue ungewohnt und fordert ein hohes Maß an Selbstorganisation. Die Arbeitszeiten fallen unter die Selbstorganisation. Man kann an vier Tagen 10 Stunden arbeiten oder an 5 Tagen 8 Stunden. Ob das von 10 - 18:30 geht oder von 8 - 16:30, ist auch Entscheidung des Mitarbeiters. Solange die anderen Rahmenbedingungen erfüllt sind.

    Wir arbeiten zu dem mit Jahresarbeitszeit, da wir nicht zu jeder Jahreszeit die gleiche Menge an Arbeit haben. Überstunden werden ab einer bestimmten Menge ausbezahlt oder freigekommen (in Absprache).

    Mir ist ehrlich gesagt unverständlich, wie man 300 Überstunden anhäufen kann, ohne vorher um Auszahlung oder Frei zu bitten. Insbesondere, wenn sie dann ohne Ausgleich gekürzt werden. Diese Verfahrensweise hat mE allerdings nichts mit der Vertrauensarbeitzeit zu tun, sondern mit dem Umgang mit Überstunden.

    Die Frage ist: wie wird die Vertrauensarbeitszeit dokumentiert? Welchen Nachweis müsst ihr erbringen? Wie kommt es, dass klar ist, dass 300 Überstunden angefallen sind?

    Vertrauensarbeitszeit heißt für mich, dass der Mitarbeiter auch seine Arbeitszeit an sich kontrolliert. Also wann, wo und wie.

    Der Mitarbeiter hat selbst im Griff, ob er länger als die 8 Stunden arbeitet und dann bei anderer Gelegenheit weniger Stunden oder einen Tag frei nimmt.

    Ich nehme mir regelmäßig einen Tag frei. Dokumentiere meine Stunden für mich, dass ich diese bei Bedarf nachweisen kann und habe so sehr viel Kontrolle über meinen Arbeitsalltag. Diese Kontrolle nutze ich wenn es möglich ist. An Tagen wo dies nicht möglich ist, arbeite ich länger, gleiche dies aber so schnell wie möglich aus.

    „Eternal peace is probably overrated“ Klaus - The Umbrella Academy


  6. Registriert seit
    25.06.2012
    Beiträge
    186

    AW: Vertrauensarbeitszeit: Große Freiheit oder Leibeigenschaft

    Zu den Überstunden muss man fairerweise sagen, dass die vorallem aus früheren Jahren stammen. Meine Abteilung ist mittlerweile größer und ich konnte im letzten Jahr schon 150 abbauen. Theoretisch könnte ich das ja weiter so handhaben wie bisher (Freitag meist frei) und so die für mich abbauen. Für mich stellt sich an der Stelle die Frage ob das umschlagen kann.
    Mit 5% mehr Gehalt sind ja sicherlich auch irgendwelche Erwartungen verbunden ...
    Ich muss mir aber wohl noch mal ein paar Details zeigen lassen und auf Papier aushändigen lassen.


  7. Registriert seit
    15.11.2014
    Beiträge
    5.022

    AW: Vertrauensarbeitszeit: Große Freiheit oder Leibeigenschaft

    Wir haben uns gegen das Modell entschieden und stempeln weiter.

    M.E. kommt es darauf an, wie es sich mit KollegInnen verhält.

    Tatsache ist wohl, dass jeder seine Arbeitszeit selbst bestimmt, aber letztlich z.B. 40 Stunden per Vertrag wöchentlich zu erfüllen hat. Gibt es mal "Lauphasen", geht man halt, gehts mal zur Sache, bleibt man. Unterm Strich muss/sollte aber zugesehen werden, dass die 40 Stunden eingehalten werden. Überstunden sind wohl in und bei diesem Modell nicht gern gesehen, weil schlicht keiner mehr kontrolliert, wer, wann, wie lange gearbeitet hat.

    Es wird wohl erst dann hingeguckt, wenn z.B. die Arbeit liegen bleibt, man aber stets mittags geht oder KollegInnen Arbeit übernehmen müssen, weil Kollegin A. von der Vertrauensarbeitszeit weitlichen Gebrauch macht.

    Wir sind zu dem Ergebnis gekommen, dass es das Denunziantentum unterstützt und es immer KollegInnen gibt, die auch die Hühneraugen darauf haben, wer, wann kommt und geht, wer was erledigt und wer sich nicht an die Arbeitszeit hält.

    Wir stempeln, so kann uns keiner und wir müssen uns auch nicht rechtfertigen, wenn wir Überstunden haben.

    Wer allerdings frei (auch von KollegInnen) ist, für den kann das ein ganz tolles Modell sein.
    Man lebt nur einmal. Stellt man's richtig an, reicht das auch.


  8. Registriert seit
    15.11.2014
    Beiträge
    5.022

    AW: Vertrauensarbeitszeit: Große Freiheit oder Leibeigenschaft

    Zitat Zitat von xanidae Beitrag anzeigen
    Dokumentiere meine Stunden für mich, dass ich diese bei Bedarf nachweisen kann und habe so sehr viel Kontrolle über meinen Arbeitsalltag. Diese Kontrolle nutze ich wenn es möglich ist. An Tagen wo dies nicht möglich ist, arbeite ich länger, gleiche dies aber so schnell wie möglich aus.
    So die Mitarbeiter ehrlich sind!

    Bei uns hat es jemand klar ausgesprochen: Es ist die Lizenz zum Beschei....en.

    Die eigenen Aufzeichnungen müssen nicht zwingend anerkannt werden.

    Die Stempeluhr ist alternativlos.
    Man lebt nur einmal. Stellt man's richtig an, reicht das auch.

  9. Avatar von Paraplumeau
    Registriert seit
    03.11.2014
    Beiträge
    8.828

    AW: Vertrauensarbeitszeit: Große Freiheit oder Leibeigenschaft

    Zitat Zitat von Amboise Beitrag anzeigen
    So die Mitarbeiter ehrlich sind!

    Bei uns hat es jemand klar ausgesprochen: Es ist die Lizenz zum Beschei....en.

    Die eigenen Aufzeichnungen müssen nicht zwingend anerkannt werden.

    Die Stempeluhr ist alternativlos.
    Richtig, manche meiner Kollegen wunderten sich, wie lang ein Arbeitstag von 8,5 Stunden plötzlich ist.
    Wenn ich anderer Leute Innerstes sehen wollte, wäre ich Gerichtsmedizinerin geworden.

  10. VIP Avatar von xanidae
    Registriert seit
    23.02.2001
    Beiträge
    16.325

    AW: Vertrauensarbeitszeit: Große Freiheit oder Leibeigenschaft

    Zitat Zitat von Amboise Beitrag anzeigen
    So die Mitarbeiter ehrlich sind!

    Bei uns hat es jemand klar ausgesprochen: Es ist die Lizenz zum Beschei....en.

    Die eigenen Aufzeichnungen müssen nicht zwingend anerkannt werden.

    Die Stempeluhr ist alternativlos.
    Das mit der Anerkennung von Aufzeichnungen sehen die Arbeitsgerichte anders.

    Schummeln kann man immer, auch mit Stempeluhren gibt es wohl einige Tricks.

    Deshalb heißt es Vertrauen. Das ist mir persönlich lieber, als die ganze Kontrolle.

    „Eternal peace is probably overrated“ Klaus - The Umbrella Academy

+ Antworten
Seite 1 von 22 12311 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •