+ Antworten
Ergebnis 1 bis 4 von 4

  1. Registriert seit
    03.12.2012
    Beiträge
    82

    Wie viel Kompromisse machen bei neuem Teilzeitjob?

    Liebe Community,
    sehr verzweifelt und nach längerer Zeit melde ich mich bei Euch.

    Nach der Elternzeit bin ich letztes Jahr im März wieder in meinen alten Betrieb zurückgekehrt.
    In Teilzeit und ich war anfangs froh, dass ich wieder problemlos auch in die alte Abteilung zurück konnte.

    Das Problem: Ich konnte meinen alten Vollzeitjob nicht mehr machen - bin jetzt "Springer" in der Abteilung, was mich zunehmend belastet. Oft sehr wenig zu tun - viel Leerlauf. Mein Chef vertröstet mich immer - "das wird schon, die Zeit bringt dir mehr und mehr einen festen Aufgabenbereich" - er macht aber konkret nichts dafür und ich blicke leider nicht "durch", wer was noch abgeben könnte. Oft renne ich meinen Kollegen hinterher, um Arbeit zu bekommen.

    Seit September letzten Jahres (etwas Zeit wollte ich mir schon geben, um zu schauen, ob sich mehr ergibt auf der Arbeit) bewerbe ich mich jetzt auf Teilzeitstellen in der Umgebung. Das Problem: Es ist wenig ausgeschrieben und gerade auch wenig Teilzeitstellen, die etwas "anspruchsvoller" sind (ein altbekanntes Problem, das hatte ich auch schon befürchtet). Eine konkrete Stelle hätte ich höchstwahrscheinlich haben können, es war allerdings "nur" eine Assistenzstelle und die Nachfragen im Vorstellungsgespräch ergaben, dass auch mittelfristig nicht mehr "drin" ist als nur Assistenz. Ich befürchte, ich bin zu "fordernd" im Gespräch aufgetreten, ich erhielt das Feedback, die Stelle würde mich wohl nicht glücklich machen - man hielte mich für überqualifiziert.

    Ich habe BWL studiert und bisher im mittleren Management gearbeitet. Daher habe ich jetzt auch ein immer noch ein sehr gutes Gehalt (mit 50 %) und das ist mein zweites "Problem": Dass man zu meinen Gehaltsforderungen offen sagt, die seien zu hoch. Für die angebotenen Teilzeitjobs im Assistenzbereich. Eine sehr gute Teilzeitstelle in meinem Bereich war auch dabei bei den Vorstellungsgesprächen (4 insgesamt bisher), leider bin ich da im Zweitgespräch ausgeschieden. Knapp verfehlt. Aber "solche" Stellenangebote sind wohl sehr selten. Ob ich darauf warten soll.

    Die Dauerlangeweile im Job derzeit nervt mich und frustiert mich sehr, die PErspektive ist schlecht hier, Vollzeit funktioniert nicht mehr. Was tun?

    Die Frage ist ja auch, ob ein Assistenzjob jetzt mir Chancen in der Zukunft verbaut.

    Jetzt frage ich mich/ Euch, was ich noch tun könnte, um meine Jobchancen zu erhöhen...
    Sollte ich kompromissbereiter sein?

    Wie haben das die Teilzeitdamen gelöst?

    Freue mich über Feedback.


  2. Registriert seit
    20.05.2016
    Beiträge
    2.132

    AW: Wie viel Kompromisse machen bei neuem Teilzeitjob?

    Dazu gibt es schon einen Strang mit dem Titel „Unzufrieden mit dem Teilzeit-Job“ - einfach mal eine Seite zurück blättern. Die TE des anderen Strangs hat das gleiche Problem. Vllt wollt Ihr Euch ja mal per PN austauschen.

  3. Inaktiver User

    AW: Wie viel Kompromisse machen bei neuem Teilzeitjob?

    Mach doch in der Zwischenzeit ein Englisch-Zertifikat.


  4. Registriert seit
    21.08.2004
    Beiträge
    17.207

    AW: Wie viel Kompromisse machen bei neuem Teilzeitjob?

    Ja, da hat sie was Eigenes
    Glück ist Talent für das Schicksal


+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •