+ Antworten
Seite 1 von 8 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 79
  1. Avatar von Marta-Agata
    Registriert seit
    12.04.2013
    Beiträge
    11.994

    Wenn man im Lebenslauf was weglässt (outtake)

    An die Personaler unter euch:

    Darf man das im CV einfach weglassen?
    Ist das nicht unehrlich - und damit richtig schlimm, wenn das auffliegen sollte?

  2. Avatar von BlueVelvet06
    Registriert seit
    26.03.2017
    Beiträge
    5.291

    AW: Erster Job: Kündigung in der Probezeit

    Zitat Zitat von Marta-Agata Beitrag anzeigen
    An die Personaler unter euch:

    Darf man das im CV einfach weglassen?
    Ist das nicht unehrlich - und damit richtig schlimm, wenn das auffliegen sollte?
    Jetzt führt das hier schon arg vom Ursprungsthema weg, ich weiß nicht, ob ein Mod das in einen separaten Strang verschrieben sollte. Ich lese das auch immer wieder, dass man rät, doch einfach den Lebenslauf zu frisieren und viele sind da erstaunlich schmerzfrei, wobei sie auf Lügen von anderen sehr empfindlich reagieren. Da wird oft mit zweierlei Maß gemessen.

    Auslassungen können genauso Lügen sein. Lügen sind rechtlich definiert als Täuschungen, die bewusst irreführend sind. Damit sind Lügen „ein Grund zur Kündigung oder Anfechtung, da sie eine Fehlvorstellung über die tatsächlichen Umstände bewirken.“ Nun muss man natürlich schauen, bei was derjenige gelogen hat. Aber selbst wenn es kein wirklich gravierender Aspekt ist: das Vertrauensverhältnis ist beschädigt, wahrscheinlich sogar unwiderruflich. Ich rate also in den meisten Fällen dringend von Lügen und Auslassungen ab - zumal oft das Problem gar keines ist. Viele Bewerber wollen möglichst glatt und gesichtslos erscheinen, ohne Ecken und Kanten, das ist mMn ein großer Fehler. Viele Personaler hätten liebend gerne Bewerber, die auf die Frage, warum sie während der Probezeit bei XY aufgehört haben, klar benennen können, was sie dabei über sich gelernt haben und wie das dazu beiträgt, dass sie für diesen Job, über den heute gesprochen wird, genau der richtig sind. Negativ bewertet werden nur die, die dann die Fehler ausschließlich bei den anderen oder den Umständen suchen. Als wenn alle Menschen perfekt wären. Personaler wollen gar keine perfekten Menschen, aber welche, die sich selbst einschätzen können.

    Anstatt dessen lässt man diese Erfahrung unter den Tisch fallen im Glauben, sich einen Gefallen zu tun.
    Polnischer Abgang: die Party verlassen, ohne sich zu verabschieden
    Brexit: sich von allen auf der Party verabschieden, dann aber bleiben
    BER: Große Party für kommendes Wochenende ankündigen und dann 11 Jahre später erstmal Eiswürfel kaufen

    ja, ist geklaut
    Geändert von BlueVelvet06 (23.02.2019 um 12:39 Uhr)

  3. Moderation Avatar von Promethea71
    Registriert seit
    11.09.2004
    Beiträge
    15.929

    AW: Erster Job: Kündigung in der Probezeit

    Zitat Zitat von Marta-Agata Beitrag anzeigen
    An die Personaler unter euch:

    Darf man das im CV einfach weglassen?
    Ist das nicht unehrlich - und damit richtig schlimm, wenn das auffliegen sollte?
    Ich denke, das hängt sehr von Branche und Position ab.


    Bei mir hat sich mal eine Sekretärin beworben, die ungelogen mindestens 25 kurzfristige Jobs hatte in einer weiten Bandbreite von Branchen. Wenn sie den einen oder anderen Job als Aushilfeverkäuferin in der Bäckerei oder an der Tankstelle weggelassen hätte, hätte ich das weder gemerkt, noch schlimm gefunden.
    So hat sie gezeigt, dass sie auf jeden Fall arbeiten will und lieber irgendwas mache, als nicht zu arbeiten.


    Wenn sich bei mir eine Sekretärin bewerben würde, die vorher bei der direkten Konkurrenz gearbeitet hat, dann würde ich das wissen wollen es es als "Betrug" empfinden, wenn sie es weg lässt.
    Man muss nicht über jedes Stöckchen springen ... jedenfalls nicht jeder.
    Freiheit ist, wenn jeder sich auf seine Art zum Deppen machen kann.

    Profilbild © edwardbgordon
    Moderation:
    "Rund um den Job", "Mietforum" und "Selbstständige, Freiberufler & Co"

  4. Moderation
    Registriert seit
    09.09.2003
    Beiträge
    6.131

    AW: Erster Job: Kündigung in der Probezeit

    Ein Lebenslauf ist ein Werbedokument. Was darin steht, muss stimmen, aber niemand ist gezwungen reinzuschreiben "2004—2006 Drogenrausch". Stattdessen würde man vielleicht schreiben "Jobben in verschiedenen Bereichen" oder "Selbstfindung".
    Always be a little kinder than necessary. – James M. Barrie

    Moderation in den Foren "Rund um den Job", "Rund ums Eigenheim", "Fehlgeburt" und "Wissenschaft und Umweltschutz"

  5. Inaktiver User

    AW: Erster Job: Kündigung in der Probezeit

    Ich denke, es kommt immer darauf an, wie lang diese Phase war. Wie gesagt, dass es sich hier wirklich um volle sechs Monate gehandelt hat, ist erstmal nur Spekulation. Sechs Monate weglassen fände ich schon sehr auffällig, andernfalls hat man halt eine Lücke. Zudem sind heute alle so stark vernetzt, so dass man sich nicht darauf verlassen kann, dass das nicht irgendwann mal jemand erzählt ("Ach, die, die ist damals bei uns in der Probezeit rausgeflogen...").

    Ich bin daher für Offenheit. Immerhin hat man da ja auch Erfahrungen gesammelt.

  6. Moderation
    Registriert seit
    09.09.2003
    Beiträge
    6.131

    AW: Erster Job: Kündigung in der Probezeit

    Interessant wäre noch zu wissen, was im Zeugnis steht. Wenn da steht "Frau X wurde als Pressereferentin eingestellt. Ihre Aufgabe bestand im Einscannen von Presseartikeln. Wir trennen uns in der Probezeit und wünschen alles Gute" - dann bietet das Zeugnis keinen Mehrwert. Es sagt einfach nur, dass du den Job nicht konntest und auch sonst nichts, was man irgendwie anwenden konnte.
    Always be a little kinder than necessary. – James M. Barrie

    Moderation in den Foren "Rund um den Job", "Rund ums Eigenheim", "Fehlgeburt" und "Wissenschaft und Umweltschutz"


  7. Registriert seit
    05.09.2018
    Beiträge
    2.976

    AW: Erster Job: Kündigung in der Probezeit

    Blue, an sowas scheitere ich übrigens auch:

    Ich habe sagen wir 3 Praktika während des Studiums gemacht. Für die heutigen Bewerbungen sind die nicht relevant (vollkommen fachfremd bei mir) und eins davon ist auch schlecht gelaufen.

    Ich habe die nicht im Lebenslauf, u.a. weil der so schon fast 2 Seiten lang ist, und das als Berufsanfängerin.

    Ist das nun eine Auslassung?

    Ist es eine Auslassung, dass meine "Jobs zum Geld verdienen" (aus der Kategorie "kellnern") auch nicht drinstehen?

    Wenn ja, warum, wenn nein, warum nicht?


    Ich habe nicht die leiseste Ahnung, wo "beschädigtes Vertrauensverhältnis" anfängt und ab wo das dann ein Kündigungsgrund ist.

  8. Moderation Avatar von Promethea71
    Registriert seit
    11.09.2004
    Beiträge
    15.929

    Wenn man im Lebenslauf was weglässt (outtake)

    neuer Strang
    Man muss nicht über jedes Stöckchen springen ... jedenfalls nicht jeder.
    Freiheit ist, wenn jeder sich auf seine Art zum Deppen machen kann.

    Profilbild © edwardbgordon
    Moderation:
    "Rund um den Job", "Mietforum" und "Selbstständige, Freiberufler & Co"

  9. Avatar von BlueVelvet06
    Registriert seit
    26.03.2017
    Beiträge
    5.291

    AW: Erster Job: Kündigung in der Probezeit

    Zitat Zitat von Saetien2 Beitrag anzeigen
    ...
    Ich habe nicht die leiseste Ahnung, wo "beschädigtes Vertrauensverhältnis" anfängt und ab wo das dann ein Kündigungsgrund ist.
    Ich glaube, der Strang zum Thema wird gerade aufgemacht. Ich warte mal und antworte dir dann da, okay?
    Polnischer Abgang: die Party verlassen, ohne sich zu verabschieden
    Brexit: sich von allen auf der Party verabschieden, dann aber bleiben
    BER: Große Party für kommendes Wochenende ankündigen und dann 11 Jahre später erstmal Eiswürfel kaufen

    ja, ist geklaut


  10. Registriert seit
    04.02.2019
    Beiträge
    244

    AW: Erster Job: Kündigung in der Probezeit

    .
    Geändert von Katzir (24.02.2019 um 09:01 Uhr)

+ Antworten
Seite 1 von 8 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •