+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 14 von 14

  1. Registriert seit
    23.11.2018
    Beiträge
    1.038

    AW: Arbeitet hier jemand auf Provisionsbasis?

    Zitat Zitat von Kiarla Beitrag anzeigen
    Aber was meint ihr mit bei euch?
    ich bin schon im modus "vorsicht", wenn mein anbieter sich bei mir meldet.
    was will der von mir? verkaufen.
    ich habe irgendwann mal selber recherchiert und wusste, was ich will und brauche und danach den vertrag abgeschlossen.
    passend für meine geldbörse und meinen bedarf.
    dann bekomme ich einen dicken hals, wenn mir fachbegriffe um die ohren gehauen werden, mit denen ich nichts anfangen kann.
    siehe auch dein beispiel oben: zitat - der nicht weiß was LTE ist, der 200 MB verbraucht, dann auch die gewünschten 10 GB LTE verkaufe.
    das ist für mich chinesisch. ich bin nicht vom fach und kann damit nichts anfangen.
    geht mir aber auch in fachgeschäften so. ich sage den verkäufern immer, dass sie mir die erklärungen so formulieren sollen, dass ich als laie sie verstehe. wer das auch im 3. anlauf nicht hinbekommt, bekommt nicht mein geld.
    in meinem beruf arbeite ich auch ohne fachbegriffe, das ist durchaus möglich. wenn mir doch mal so ein patzer passiert, erkläre ich sofort "auf deutsch".
    telefonverkäufer haben bei mir einfach schlechte karten.
    meine meinung.
    bietet dein arbeitgeber keine schulungen an? ist doch auch in seinem interesse...
    es gibt so menschen, wenn du da mit kopfschütteln anfängst, endet das in einem schleudertrauma.

  2. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    31.698

    AW: Arbeitet hier jemand auf Provisionsbasis?

    Eine Freundin von mir hat in der gleichen Branche gearbeitet und hat früh die Entscheidung getroffen, daß sie den Leuten das verkaufen wird, was sie guten Gewissens empfehlen kann, und das Thema "Provision" temporär zu verdrängen. (Indem sie vermeidet, die Zahlen überhaupt im Kopf zu haben, und sich lieber technisch weit über das erforderliche Maß hinaus auf dem laufenden hält.)

    Erstens, sagte sie, fühlte sie sich damit besser, zweitens wäre sie authentischer und hätte so weniger Mühe, und drittens hätte sie trotzdem gute Verkaufszahlen (und gute Bewertungen, nicht, daß es dafür Geld gibt...).

    Hatte aber trotzdem nach acht Jahren Burn-out.

    Tip für's Verkaufen: Gib den Leuten, was sie haben wollen. Aufmerksamkeit, Teilnahme, Validierung, Info (soweit sie den Leuten wertvoll erscheint), ein Gefühl von Gemeinsamkeit, Optimismus, und am Ende das Produkt. Ein Seminar kann helfen, daß du eine Orientierung bekommst und dich nicht mehr so fachfremd fühlst, aber guck, daß das kein Drückerkurs ist, der nach dem Motto geht "Hauptsache man kann ein Häkchen setzen, Reklamationen und Stornierungen gehen an eine andere Abteilung und sind jemands anders Problem." (Ein gefühlt gutes Seminar gibt dir das, was du haben möchtest: Siehe oben.)

    Method acting: Du magst die Leute. Du verstehst sie. Du willst ihnen gutes tun. Du magst euer Produkt und hältst es für anderen überlegen.

    Hast du eine angenehme Telefonstimme, auch unter Streß? Wenn nicht: Das kann man lernen.
    ** Moderatorin in Sparforum, Freundschaftsforum, und "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **


  3. Registriert seit
    07.08.2018
    Beiträge
    19

    AW: Arbeitet hier jemand auf Provisionsbasis?

    Zitat Zitat von Mostrich Beitrag anzeigen
    ich bin schon im modus "vorsicht", wenn mein anbieter sich bei mir meldet.
    was will der von mir? verkaufen.
    ich habe irgendwann mal selber recherchiert und wusste, was ich will und brauche und danach den vertrag abgeschlossen.
    passend für meine geldbörse und meinen bedarf.
    dann bekomme ich einen dicken hals, wenn mir fachbegriffe um die ohren gehauen werden, mit denen ich nichts anfangen kann.
    siehe auch dein beispiel oben: zitat - der nicht weiß was LTE ist, der 200 MB verbraucht, dann auch die gewünschten 10 GB LTE verkaufe.
    das ist für mich chinesisch. ich bin nicht vom fach und kann damit nichts anfangen.
    geht mir aber auch in fachgeschäften so. ich sage den verkäufern immer, dass sie mir die erklärungen so formulieren sollen, dass ich als laie sie verstehe. wer das auch im 3. anlauf nicht hinbekommt, bekommt nicht mein geld.
    Das ist ja genau das Ding. Die Kunden kommen, wissen dann gar nicht was LTE ist. Haben aber gehört man braucht das. Und dann wollen sie mindestens 5GB LTE. Was viel viel teurer ist als n Tarif für 9,99€, der vielleicht passender wäre. Manche kannst du aber nicht überzeugen und dann zahlen die lieber 45€ für heiße Luft...

    Für dich: LTE bedeutet du nutzt ein weiteres Netz mit. Also z. b. D2 + LTE. Die Netzabdeckung ist i. d.R dadurch natürlich besser. O2 nutzt das sehr viel. Dazu kommt, dass viele LTE-Tarife auch minimal bis sehr viel schneller sind. Merkt man aber bei den meisten Sachen, die man am Handy eher nicht.

    Du kannst natürlich selbst recherchieren. So argumentieren auch viele Kunden erstmal. Man zahlt aber sehr häufig dabei drauf, da die Kundenrückgewinnung meistens andere Moglichkeiten hat zu rabattieren usw. Manche Tarife gibts für Neukunden gar nicht. Anhören was dir am Telefon angeboten wird, solltest du dir also auf jeden Fall. Musst es ja nicht annehmen. Du küsst bedenken, wenn du gekündigt hast, ist jedes Angebot, das dich zum Bleiben bringt für deinen Anbieter gut. Auch die günstigsten. Daher bekommst du die nur da.
    Bei Anrufen zwischendurch vorsichtig sein! Da hast du recht. Aber nach der Kündigung gilt: immer anhören! :) Und dir Bedenkzeit geben lassen und später nochmal anrufen lassen. Die Angebote werden besser, je näher das Kundigungsdatum anrückt. Ich telefoniere die letzte Stufe und darf alles raushauen, was den Kunde zum Bleiben bringt.

    Bei mir ist es z. b eben auch so, dass ich auch mit Provision im Hinterkopf trotzdem fair verkaufen kann, da ich für alles, was ich anbiete, die selbe Provision gezahlt bekomme. Ich finde für so gut wie jeden Kunden was, mit dem er gut fahren würde. Ich bekomme sehr viele von 35€ auf 5€ monatlich runter. Hab vielleicht zweimal bisher gesagt, er soll das Angebot der Konkurrenz annehmen, wenns wirklich besser war. Is einfach selten der Fall, durch die hohen Gutschriften und Sondertarife, die es in der Rückgewinnung gibt.

    Allerdings haben die Leute auch oft merkwürdige Vorstellungen, die sie nirgends bekommen können für den gewünschten Preis. Die lesen fremde Angebote im Kleingedruckten nicht, übersehen, dass der Tarif viel teurer ist, als sie glauben, dass sie den gar nicht bekommen können, weil man Voraussetzungen erfüllen muss, haben sich im Laden beschwatzen lassen mit nem wertlosen Tablet als Geschenk oder rechnen Zusatzkosten nicht dazu. Ich frage Kunden, die woanders abgeschlossen haben, aus Neugier immer, was sie bekommen haben und es ist so gut wie immer teurer als bei uns oder sie haben in ein schlechteres Netz gewechselt. Letzteres kann natürlich gutgehen. Am besten sind die, die dann doch wieder mit nem deutlich teureren Neuvertrag bei uns landen, plus Anschlusskosten, Nummer weg, weil sie aufgelegt haben bei der Rückgewinnung und dann online was selbst gemacht haben oder bei Saturn und Co.

    Also auf jeden Fall immer erstmal anhören und nie das erste Angebot annehmen. Immer verhandeln. Dann holt man auch das beste raus. Du hast außerdem den großen Vorteil des Widerrufsrechts. Wenn du in den Laden gehst, können die dir sooo schnell was unterjubeln. Aus irgendeinem Grund finden Kunden viele das sicherer. Keine Ahnung, woher das kommt. Die im Laden kriegen für neue Vertrage viel mehr Provision und verkaufen oft nicht im Sinne des Kunden. Wenn ich sehe, dass ein Kunde sich was für 35€ hat verkaufen lassen, während ich ihm was für 5€ gefunden hätte, tuts mir ein bisschen leid, weil die da für solange nicht mehr raus kommen.

    Kann nur für uns sprechen. Und wir haben keine besseren Angebote als die am Telefon, wenn man kündigt. Daher ist auflegen eher unklug, wenn man nur mit dem Tarif unzufrieden ist. :) Wenn man vom Anbieter an sich weg will, Werbeerlaubnis entziehen und Nummer speichern und nicht dran gehen oder blocken. Oder Tipp: Sagen man har was Neues abgeschlossen. Da wird man raus genommen, weils nix mehr bringt.

    Ich hab bisher keinen Tarif verkauft, der nicht zum Kunden passte, es sei denn er wollte es trotz Beratung unbedingt so haben. Mein Kollege sagt immer: Kunden dürfen falsche Entscheidungen treffen, die sind mündig. :D Und wer uns sein Geld schenken will..

    Aber es macht riesig Spaß, weil viele Kunden es auch klug machen und nur für den Anruf kündigen. Die kann man dann echt glücklich machen. :)


  4. Registriert seit
    07.08.2018
    Beiträge
    19

    AW: Arbeitet hier jemand auf Provisionsbasis?

    Zitat Zitat von wildwusel Beitrag anzeigen
    Eine Freundin von mir hat in der gleichen Branche gearbeitet und hat früh die Entscheidung getroffen, daß sie den Leuten das verkaufen wird, was sie guten Gewissens empfehlen kann, und das Thema "Provision" temporär zu verdrängen. (Indem sie vermeidet, die Zahlen überhaupt im Kopf zu haben, und sich lieber technisch weit über das erforderliche Maß hinaus auf dem laufenden hält.)

    Erstens, sagte sie, fühlte sie sich damit besser, zweitens wäre sie authentischer und hätte so weniger Mühe, und drittens hätte sie trotzdem gute Verkaufszahlen (und gute Bewertungen, nicht, daß es dafür Geld gibt...).

    Hatte aber trotzdem nach acht Jahren Burn-out.

    Tip für's Verkaufen: Gib den Leuten, was sie haben wollen. Aufmerksamkeit, Teilnahme, Validierung, Info (soweit sie den Leuten wertvoll erscheint), ein Gefühl von Gemeinsamkeit, Optimismus, und am Ende das Produkt. Ein Seminar kann helfen, daß du eine Orientierung bekommst und dich nicht mehr so fachfremd fühlst, aber guck, daß das kein Drückerkurs ist, der nach dem Motto geht "Hauptsache man kann ein Häkchen setzen, Reklamationen und Stornierungen gehen an eine andere Abteilung und sind jemands anders Problem." (Ein gefühlt gutes Seminar gibt dir das, was du haben möchtest: Siehe oben.)

    Method acting: Du magst die Leute. Du verstehst sie. Du willst ihnen gutes tun. Du magst euer Produkt und hältst es für anderen überlegen.

    Hast du eine angenehme Telefonstimme, auch unter Streß? Wenn nicht: Das kann man lernen.
    Ich telefoniere ja schon lange und meine Stimme ist okay. Bleibe auch immer ruhig.

    Danke für deine Tipps! :)

+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •