+ Antworten
Ergebnis 1 bis 10 von 10

  1. Registriert seit
    23.01.2019
    Beiträge
    2

    Übernahme nach Elternzeitvertretung? Erfahrungen?

    Hallo,
    Ich bin neu hier und benötige mal Erfahrungen aus anderen Branchen.
    Ich arbeite in einer Branche die hauptsächlich mit Selbstständigen oder kurzen Projektverträgen arbeitet. Viele bei uns mögen das, ich möchte langfristig aber Sicherheit.
    Nun habe ich bei einem großen Konzern eine Stelle ergattet (da kommt man so leicht nicht rein...) die Stelle ist eine Elternzeitvertretung und mir wurde schon gesagt das es danach nicht vorbei sein muss. Vorausgesetzt natürlich es passt alles. Nun meine Frage: wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit einer weiteren Beschäftigung bei einem Konzern (Über 4000 mitarbeiter) oder gar einer Unbefristung? Hat das schon jemand erlebt? Oder setzen solche Unternehmen Leute vor die Tür auch wenn es vielleicht gepasst hätte?

  2. Inaktiver User

    AW: Übernahme nach Elternzeitvertretung? Erfahrungen?

    Wie lange bleibt die Stelleninhaberin denn weg?

  3. Avatar von inaram
    Registriert seit
    09.01.2009
    Beiträge
    229

    AW: Übernahme nach Elternzeitvertretung? Erfahrungen?

    Ich wurde damals nach 6 Monaten Elternzeitvertretung übernommen. Die bisherige Stelleninhaberin kam mit reduziertem Pensum zurück, gleichzeitig wurden die Gesamtstellenprozent im Team aufgestockt. Die Aufgaben haben wir uns nach Kompetenzen aufgeteilt.
    "And nothing stays the same
    And nothing ever happens to you that will happen to you again"

  4. Avatar von Roundabout
    Registriert seit
    03.08.2011
    Beiträge
    1.427

    AW: Übernahme nach Elternzeitvertretung? Erfahrungen?

    Als ich nach 2,5 Jahren wieder an meinen Arbeitsplatz zurückgekehrt bin, musste die befristet eingestellte Kraft gehen, auch wenn sie sehr gut gearbeitet hat in der Vertretungszeit. Das ist sicherlich von Betrieb zu Betrieb unterschiedlich, hier gibt es einen festgelegten Personalspiegel und wenn eine befristetete Kraft "zu viel " ist, kann sie nicht übernommen werden.
    Das ist -finde ich- zu individuell, als das man da von der Betriebsgröße und einigen vagen Modalitäten sagen könnte, dass klappt bestimmt oder nicht. Eine Befristung ist eine Befristung und damit uU bis zum Schluß ein Wackelmodell in Bezug auf Weiterbeschäftigung.
    Wenn ich nur darf, wenn ich soll, aber nie kann, wenn ich will, dann mag ich auch nicht, wenn ich muss. Wenn ich aber darf, wenn ich will, dann mag ich auch, wenn ich soll, und dann kann ich auch, wenn ich muss. Denn die können sollen, müssen wollen dürfen.

    "Es gibt zwei Wege aus der Dunkelheit. Entweder Du machst Licht, da wo Du bist, oder Du gehst in die Sonne."

  5. Avatar von ereS
    Registriert seit
    28.08.2012
    Beiträge
    13.202

    AW: Übernahme nach Elternzeitvertretung? Erfahrungen?

    du solltest dich kundig machen, wie im moment der personalbedarf in der firma aussieht
    duerfen neue mitarbeiter eingestellt werden ? oder ist es aktuell so, das auf dauer dort eher personal reduziert werden muß

    bringe in erfahrung wie es wirtschaftlich aussieht, was die zahlen, daten, fakten anbetrifft

    ich denke das sollte nicht schwer sein, und dann kannst du abschaetzen, wie es aussieht uebernommen zu werden


  6. Registriert seit
    02.12.2014
    Beiträge
    547

    AW: Übernahme nach Elternzeitvertretung? Erfahrungen?

    Bei uns (vergleichbare Größe) ist das wirklich von Abteilung zu Abteilung unterschiedlich. In der einen wäre es aussichtslos, weil eher aufgrund sich verändernder Rahmenbedingungen Personal abgebaut wird (selbst, wenn die Stelleninhaberin nicht wiederkommt), in einer anderen dagegen wird aus denselben Gründen aufgebaut.

    Ich würde die Chance nutzen, gute Arbeit leisten, Kontakte knüpfen und rechtzeitig in alle Richtungen Augen und Ohren offen halten.

  7. Avatar von Vienna__
    Registriert seit
    10.11.2017
    Beiträge
    2.429

    AW: Übernahme nach Elternzeitvertretung? Erfahrungen?

    So wie @Lucciola schreibt, ist es bei uns auch.

    Klar kann es sein, dass Du den Job nicht behalten kannst, wenn die Person zurückkommt. Jedoch gibt es immer anderweitig Einsatzmöglichkeiten. Wenn Du dafür offen bist, auch in anderen Abteilungen zu arbeiten, würde ich auch auf jeden Fall auch den Job nehmen, insb. wenn es Dir hauptsächlich darum geht, in die Firma an sich reinzukommen.

  8. Inaktiver User

    AW: Übernahme nach Elternzeitvertretung? Erfahrungen?

    Zitat Zitat von Das_Julchen86 Beitrag anzeigen
    Nun habe ich bei einem großen Konzern eine Stelle ergattet
    OT: Also den Chef geheiratet? 😀


  9. Registriert seit
    23.01.2019
    Beiträge
    2

    AW: Übernahme nach Elternzeitvertretung? Erfahrungen?

    Den Chef habe ich nicht geheiratet 😉 habe mich anscheinend gegen die anderen Bewerber durchsetzen können. Die Stelle ist erstmal 15 Monate und von Stellenabbau scheint da aktuell kein Thema zu sein. Scheint aber offensichtlich sehr unterschiedlich zu sein was ich so lese. Muss also erstmal abwarten 😉

  10. Avatar von Pinguine-haben-Knie
    Registriert seit
    17.07.2018
    Beiträge
    197

    AW: Übernahme nach Elternzeitvertretung? Erfahrungen?

    Zitat Zitat von Das_Julchen86 Beitrag anzeigen
    Nun meine Frage: wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit einer weiteren Beschäftigung bei einem Konzern (Über 4000 mitarbeiter) oder gar einer Unbefristung? Hat das schon jemand erlebt? Oder setzen solche Unternehmen Leute vor die Tür auch wenn es vielleicht gepasst hätte?
    Das kann dir vermutlich niemand sagen.

    Meine Lieblingskollegin ist vor inzwischen über drei Jahren in die Elternzeit... die erste Elternzeitvertretung passte nicht und ist daher zum Vertragsende (13 1/2 Monate) gegangen, wir haben den Vertrag auslaufen lassen. Hätte es gepasst, hätten wir sie verlängert, als die Lieblingskollegin die Elternzeit verlängert hat. Wir haben dann neu ausgeschrieben und neu eingestellt, die Kollegin haben wir inzwischen entfristet, die Lieblingskollegin hat gekündigt und sich eine wohnortnähere Stelle gesucht.
    Die erste Elternzeitvertretung ist dann erst intern auf eine andere Elternzeitvertretung gegangen und dort dann entfristet worden, weil die Stelleninhaberin nicht zurückgekommen ist. Dort hat es wohl besser gepasst.
    Bei einer anderen Kollegin ist die eine Stelle auf 1 1/2 aufgestockt worden, die eigentliche Stelleninhaberin ist in Teilzeit (50%) zurückgekommen und die Elternzeitvertretung ist mit 50% fest und mit 50% Stundenreduzierung befristet dort. Ähnlich in einer anderen Abteilung (da arbeiten jetzt beide 75%).

    Ich kenne aber auch zahlreiche Elternzeitvertretungen, die zum Ende der Elternzeit gehen mussten, weil die Stelleninhaberin in einem Umfang wiederkam, die eine Teilung der Stelle nicht sinnvoll erscheinen ließ (75%+) und wo intern zu dem Zeitpunkt einfach nichts passendes war. Wenn es keine Stelle gibt und sich keine schaffen lässt, dann hilft es auch nicht, wenn die Elternzeitvertretung großartig ist. Da hat man dann halt im Zweifel bei einer nächsten Bewerbung den Vorteil, dass man den Laden schon kennt...

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •