+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 18

  1. Registriert seit
    03.03.2015
    Beiträge
    62

    Interner Jobwechsel- wieder ein Flop? was tun?

    Hallo zusammen,

    ich habe nach langen Jahren im selben Bereich vor 1.5 Jahren den Job gewechselt. Der Wechsel verlief sehr holprig und es war eine sehr harte Zeit. Zusätzlich zu einem komplett neuem Umfeld führte ich ein Team von 7 Leuten (alle langjährige Erfahrung). Im Endeffekt war es dann aber die sehr fordernde Chefin, die mich fast in den Burnout/Zusammenbruch trieb.
    Daraufhin schaute ich mich nach neuen Jobs firmenintern um und bekam auch eine Zusage für eine Stelle, in einem ähnlichen Bereich zu meiner zuvor langjährigen Tätigkeit. Dort bin ich nun seit gut 2 Monaten (alles die gleiche Firma).
    Ich hatte vor der Zusage zu dieser Stelle auch einige Bedenken (hatte mich damals auch hier ans Forum gewandt)..
    Es kam evtl dazu, dass ich nur von der alten Stelle wegwollte, und so manche Nachteile der neuen, jetzigen Stelle erstmal "übersehen" habe.. immerhin war ich im vorigen Job nahe des Zusammenbruchs..

    diese Bedenken haben sich teilweise bestätigt, und neue Problemfelder sind dazugekommen.. Mein Chef ist irgendwie recht chaotisch, und ich soll Reports, die eigentlich schon vor 2 Monaten hätten gemacht werden sollen, jetzt geraderücken.. überhaupt besteht mein Job darin, meinem Chef "zuzuarbeiten" und sein Chaos "zurechtzurücken"..
    Ich fühle mich dabei gar nicht wohl, fühle mich den Launen so ausgeliefert.. und eigentlich hätte ich lieber mein eigenes Tätigkeitsfeld.. von einer richtigen Einarbeitung ganz zu schweigen..
    nach aussen hin bekommt mein Chef die Lorbeeren, da er der anerkannte Programmleiter ist. Es gibt noch paar andere Dinge, jedoch kann ich da gerade nicht ins Detail gehen, sonst würde man sehen in welcher Branche ich arbeite- nur soviel: für mich gibt es in dieser Abteilung niemals Aufstiegschancen (hat mit meinem gewählten Studium zu tun).


    am liebsten würde ich direkt wieder nach etwas neuem schauen (intern), doch finde ich es schwer, das zu begründen.. mir ist bewusst, dass es keinen perfekten Job gibt, und dass wahrscheinlich immer was ist.. je älter ich werde, desto weniger bin ich allerdings bereit mir gewisse Dinge bieten zu lassen. Irgendwie fehlt mir dann auch der Blick aufs Positive..
    Was meint Ihr dazu? noch 2-3 Monate durchhalten und dann mit der Begründung "es hat nicht gepasst" nach was neuem schauen?

  2. Avatar von BlueVelvet06
    Registriert seit
    26.03.2017
    Beiträge
    5.249

    AW: Interner Jobwechsel- wieder ein Flop? was tun?

    Zitat Zitat von arancia24 Beitrag anzeigen
    Was meint Ihr dazu? noch 2-3 Monate durchhalten und dann mit der Begründung "es hat nicht gepasst" nach was neuem schauen?
    Warum noch 2-3 Monate durchhalten, das verstehe ich nicht? Du hattest doch, wenn ich das richtig verstehe, vor ein paar Monaten schon die gleiche Frage gestellt. Damals hatte ich geschrieben
    Hast du dich um den neuen Job beworben, weil du ihn als tolle Chance und genau richtig für dich siehst oder weil du aus deinem jetzigen Job wegwillst? Ich klaue mir jetzt mal die Worte einer anderen Userin, die ich sehr treffend finde: willst du von etwas weg oder zu etwas hin? Es wäre besser, wenn du dir Gedanken darüber machst, was du möchtest, wo du dich in 5 oder 10 Jahren siehst und dann aktiv etwas dafür tust, um dorthin zu kommen, in dieser konkreten Situation: welcher der beiden Jobs bringt dich eher dahin? Den neuen Job nur anzunehmen, weil du vom alten weg willst, kann dazu führen, dass du ihn nicht realistisch siehst und die Nachteile vielleicht unterbewertest.

    Hast du schon für jeden Job eine Plus-Minus Liste gemacht? Schriftlich? Das hilft mir immer sehr, wenn ich eine schwierige Entscheidung zu treffen habe. Meist weiß ich schon lange vor Fertigstellung der Liste, was ich will, A oder B. Ich mache die Liste trotzdem zu Ende, weil mir das Aufschreiben hilft, meine Gedanken zu sammeln und zu priorisieren und so kann ich dann meine Entscheidung anderen gegenüber auch klar kommunizieren.
    Das sehe ich eigentlich noch genauso.
    Polnischer Abgang: die Party verlassen, ohne sich zu verabschieden
    Brexit: sich von allen auf der Party verabschieden, dann aber bleiben
    BER: Große Party für kommendes Wochenende ankündigen und dann 11 Jahre später erstmal Eiswürfel kaufen

    ja, ist geklaut


  3. Registriert seit
    23.11.2018
    Beiträge
    1.498

    AW: Interner Jobwechsel- wieder ein Flop? was tun?

    warum willst du nur firmenintern suchen?
    warum nicht ausserhalb der firma?
    es gibt so menschen, wenn du da mit kopfschütteln anfängst, endet das in einem schleudertrauma.

  4. Inaktiver User

    AW: Interner Jobwechsel- wieder ein Flop? was tun?

    Zitat Zitat von Mostrich Beitrag anzeigen
    warum willst du nur firmenintern suchen?
    warum nicht ausserhalb der firma?
    Weil man Betriebszugehörigkeitszeiten nicht einfach so aufgibt, wenn es nicht sein muss.


  5. Registriert seit
    03.03.2015
    Beiträge
    62

    AW: Interner Jobwechsel- wieder ein Flop? was tun?

    Hallo Bluevelvet,

    Das ist schon der Job, zu dem ich gewechselt bin.. das ist ja das doofe.. ich muss sagen, wahrscheinlich wollte ich vom alten Job eben doch einfach nur weg, und habe daher bei manchen Nachteilen schon ein Auge zugedrückt..


  6. Registriert seit
    03.03.2015
    Beiträge
    62

    AW: Interner Jobwechsel- wieder ein Flop? was tun?

    ja.. genau.. ausserhalb der Firma wäre ein großer Schritt für mich.. zumal ich eben nun 2 mal gesehen habe, dass ein Jobwechsel eben auch ein Flop sein kann.. und das dann extern erleben, nein danke!


  7. Registriert seit
    03.03.2015
    Beiträge
    62

    AW: Interner Jobwechsel- wieder ein Flop? was tun?

    Zitat Zitat von BlueVelvet06 Beitrag anzeigen
    Warum noch 2-3 Monate durchhalten, das verstehe ich nicht?
    Das sehe ich eigentlich noch genauso.
    jetzt eben noch 2-3 Monate durchhalten, da man ja nicht nach drei Monaten in einem neuen Job wieder schauen kann??

    wobei es auch sowas wie eine interne "Probezeit" gibt.. in der man inoffiziell sagen kann, dass der neue Job nix ist.. dann schaut die Firma nach einem passenden Job.. jedoch würde ich das Zepter hier lieber selbst in die Hand nehmen..

  8. Inaktiver User

    AW: Interner Jobwechsel- wieder ein Flop? was tun?

    Wenn ich es richtig verstanden habe, ist der Job aber nun nicht unerträglich schlimm. Was schadet es dann, noch ein paar Monate zu warten und in Ruhe zu überlegen, was genau Du eigentlich suchst. Vielleicht kommt aber tatsächlich dabei heraus, dass das nur anderswo zu finden ist.


  9. Registriert seit
    03.03.2015
    Beiträge
    62

    AW: Interner Jobwechsel- wieder ein Flop? was tun?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Wenn ich es richtig verstanden habe, ist der Job aber nun nicht unerträglich schlimm. Was schadet es dann, noch ein paar Monate zu warten und in Ruhe zu überlegen, was genau Du eigentlich suchst. Vielleicht kommt aber tatsächlich dabei heraus, dass das nur anderswo zu finden ist.
    Ja, das wird wohl erstmal die Lösung sein.. es nervt mich nur, so "nicht- Angekommen" zu sein.. der job ist einfach ein DauerThema


  10. Registriert seit
    28.12.2018
    Beiträge
    131

    AW: Interner Jobwechsel- wieder ein Flop? was tun?

    Hast du deinen Chef konkret darauf angesprochen, was dein Aufgabengebiet genau ist?
    Lass dir eine Stellenbeschreibung geben und vergleiche, ob er sich daran hält. Ist dem nicht so, kannst du auf andere Tätigkeiten bestehen. Im schlimmsten Fall über den Betriebsrat.

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •