+ Antworten
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 38

  1. Registriert seit
    08.10.2018
    Beiträge
    4

    Habt Mut zum Jobwechsel

    Hallo Miteinander,

    Ich wollte eigentlich nur meine Freude mit euch teilen. 🤗

    Ich habe 4 Jahre lang in einem kleinen Betrieb als Bürokauffrau gearbeitet, in dem ich mich mehr schlecht als recht wohlgefühlt habe. Es gab seitens der Chefetage immer wieder Lästereien (und das nicht nur auf die Arbeit bezogen), ständig fliegender Mitarbeiterwechsel, keine Weiterentwicklungsmöglichkeiten, mieses Gehalt, Arbeit wurde nicht gewürdigt, Überstunden wurden nicht bezahlt... usw. usw.

    Als ich es nun wirklich nicht mehr ertragen konnte, habe ich einen Job in einer etwas größeren Firma ergattert, in der ich jetzt seit 2 Wochen arbeite. Es ist ein unbefristeter Vertrag, bekomme 500€ im Monat mehr, habe Gleitzeit, und genieße vor allem eine ordentliche Einarbeitung (hatte ich vorher in noch keinem Job!). Habe sogar ein ein kleines weihnachtspräsent bekommen, obwohl ich erst ganz frisch dabei bin.

    Ich frage mich, warum ich mir das vorher eigentlich 4 Jahre lang angetan habe. Aus Angst nichts neues zu finden, alte Gewohnheiten abzulegen, vielleicht auch Faulheit? Genau kann ich es nicht sagen, jedenfalls war es richtig dumm und ich ärgere mich, dass ich die Zeit verplempert habe.

    Ich kann jedem nur raten: wenn ihr unzufrieden seid, dann könnt nur ihr selbst das ändern. Habt den Mut was neues auszuprobieren!
    Und für alle die denken: Woanders ist es auch nicht besser... Denen kann ich nur antworten: Doch, ist es!

    So, das wollte ich mir nur mal von der Seele reden 😇 euch allen eine besinnliche Adventszeit 🙂

  2. Avatar von Mambi
    Registriert seit
    22.08.2017
    Beiträge
    3.596

    AW: Habt Mut zum Jobwechsel

    Ist 1991 Dein Geburtsjahr ...?
    Dann würde mich eher erstaunen, wenn Du davon ausgegangen wärst vorher, dass Du NICHT noch öfter mal den Job wechselst bis zur Rente.
    .

    "Mein PC schreibt nur noch Großbuchstaben..." "Haben Sie die Feststelltaste gedrückt?""Nein, das hab ich ganz allein gemerkt.... !"


  3. Registriert seit
    12.11.2016
    Beiträge
    302

    AW: Habt Mut zum Jobwechsel

    Das klingt gut, Glückwunsch 😊😊

  4. Inaktiver User

    AW: Habt Mut zum Jobwechsel

    Es freut mich, dass es Dir bisher gefällt. Ich würde allerdings länger als zwei Wochen warten, um mir wirklich ein Urteil zu bilden.

  5. Avatar von TrishaTT
    Registriert seit
    19.02.2016
    Beiträge
    955

    AW: Habt Mut zum Jobwechsel

    Zitat Zitat von Mambi Beitrag anzeigen
    Ist 1991 Dein Geburtsjahr ...?
    Dann würde mich eher erstaunen, wenn Du davon ausgegangen wärst vorher, dass Du NICHT noch öfter mal den Job wechselst bis zur Rente.
    Von den Eltern wird immer noch propagiert, dass ein Jobwechsel etwas Schlechtes sei. Und dass man etwas falsch gemacht haben muss, wenn man den Job verliert. So ist es mir jedenfalls gegangen (ich bin 36).
    Wenn wir Narben haben, heißt es, dass die Wunden verheilt sind

    (Thomas D.)


  6. Registriert seit
    05.09.2018
    Beiträge
    2.380

    AW: Habt Mut zum Jobwechsel

    Kommt halt drauf an wo man hinwill. Wer mit Mitte 20 eine feste Stelle im ÖD hat behält die vielleicht einfach als Brotjob, gerade dann wenn der Partner unsicherer startet.


  7. Registriert seit
    23.09.2010
    Beiträge
    2.220

    AW: Habt Mut zum Jobwechsel

    Volle Zustimmung von meiner Seite. Man verbringt soviel seiner Lebenszeit auf der Arbeitsstelle, da muss sich das auch als „zu Hause“ anfühlen und nicht als Fremdkörper im Leben, finde ich.

    Ich arbeite jetzt seit 40 Jahren und habe den Job immer dann gewechselt, wenn ich das Gefühl hatte, jetzt geht es mit der Arbeitszufriedenheit bergab oder in zwei Fällen auch in der Probezeit, weil es sich nicht richtig anfühlte. Dreimal ist es mir passiert, dass kleine selbstständige Einheiten, in denen ich mich sauwohl fühlte, in große Institutionen eingegliedert wurden und damit steilere Hierarchien und ein Zuwachs an administrativem Aufwand einherging, weil viel stärker arbeitsteilig gearbeitet wurde. Da bin ich jeweils nach einem halben bis eineinhalb Jahren gegangen, weil mir das Gefühl „früher war alles besser“ auf die Nerven ging.

    Meine Wechsel waren nicht immer mit Gehaltszuwachs verbunden, zuletzt habe ich mich sogar zunächst verschlechtert und musste mich erst wieder „hocharbeiten“. Allerdings veränderten sich meine Bedürfnisse auch in den letzten Arbeitsjahren, ich halte mich jetzt manchmal auch etwas zurück und noch etwas weniger Herausforderungen wären mir manchmal sogar noch lieber.
    Würde ich merken, dass mich meine Arbeit nur noch belastet und mir keine Freude bringt, würde ich mich auch jetzt mit 60 nochmal auf die Suche machen (die Konjukturlage wäre ja jetzt sogar auf meienr Seite).

    Madel1991: Ich wünsche dir viel Glück mit der neuen Stelle, und dass sich der gute Eindruck zu Beginn auch längerfristig bestätigt.


  8. Registriert seit
    24.11.2017
    Beiträge
    92

    AW: Habt Mut zum Jobwechsel

    Schön, dass dir der jetzige Job gefällt.

    Umgekehrt weiß man manchmal leider auch schon nach 2 Wochen,dass das nix für einen ist. Und Jobwechsel an sich, können eine Lösung sein.

    Hab ich auch oft genug gemacht - aber
    an verbringt soviel seiner Lebenszeit auf der Arbeitsstelle, da muss sich das auch als „zu Hause“ anfühlen und nicht als Fremdkörper im Leben, finde ich.
    Dem würde ich nicht zustimmen. Man sollte gar nicht so viel Zeit auf der Arbeitsstelle verbringen und zu Hause fühlen, mag ich mich da gar nicht.
    Außerdem kann nach dem Chefwechsel, ner Umstrukturierung etc. der ach so tolle Job, doch irgendwie ein Scheißjob werden. Klar da kann ich dann wieder wechseln, aber eigentlich ist es doch immer so, dass man spätestens nach 2 Jahren angekotzt ist, von den Strukturen da, dass sich nichts ändert, dass sich ständig was ändert, etc. Vielleicht ist es halt überall so - gute Arbeitgeber gibt es glaub ich nicht - bei manchen merkt man es halt erst später - aber man ist überall nur eine Ressource, die den Zweck erfüllen soll - sowas wie Weihnachtsgeschenke, Bonus etc. dienen ja nur dazu, dass man da gerne arbeitet und viel zu viel Zeit da verbringt zum Nutzen des Arbeitgebers - die sind alle nicht deine Freunde. Das merkt man spätestens dann, wenn man keinen Nutzen mehr bringt und das ist manchmal schneller als man denkt.

    Arbeit ist trotzdem nur Arbeit und ein Brotjob ist daher auch nicht unbedingt was schlechtes.

  9. Avatar von Lakotia
    Registriert seit
    08.04.2015
    Beiträge
    1.831

    AW: Habt Mut zum Jobwechsel

    Na herzlichen Glückwunsch zum erfolgreichen ersten Sprung.

    Ich kenne das Gefühl, wenn man in eine Firma kommt, wo einem ein willkommen entgegen kommt- gerade wenn die alte Firma ganz anders war.

    Ein tolles Gefühl und gibt einen schönen Einstieg. Genieße es.

    Viel Spaß und viel Erfolg
    lg Lakotia

    -------------------------------------------------------------------------------------

    Never be afraid to act ridiculous

  10. Avatar von Phyllis
    Registriert seit
    07.01.2006
    Beiträge
    2.417

    AW: Habt Mut zum Jobwechsel

    das sehe ich auch so ..

    ich habe vor 2 Jahren mit 51 nach 17 Jahren Grosskonzern gewechselt und habe gestern meine alten Kolleginnen getroffen. Es war genau die richtige Entscheidung, denn was jetzt da "los" hat mich sehr entsetzt. Und es war damals schon absehbar.


    Ja es ist schwierig die Komfortzone zu verlassen, aber es lohnt sich
    "Arroganz ist die Kunst, auf seine eigene Dummheit stolz zu sein"

+ Antworten
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •