+ Antworten
Seite 1 von 14 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 139
  1. Inaktiver User

    Männlicher Kollege verdient 30% mehr bei gleicher Arbeit und Qualifikation

    Liebe Foristen,

    ich wuerde mich über Meinungen zu folgender Geschichte freuen.

    Ich nahm vor einem Jahr eine neue Stelle an. Bei den Gehsltsverhandlungen blieb ich fair im Mittelfeld. Sagte aber dazu, dass ich nicht erfahren möchte dass ein männlicher Kollege mehr verdient für gleiche Arbeit u Qualifikation, da ich das oft hörte. Die Chefin! lächelte, verneinte und der Vertrag kam zustande.

    Nun erfahre ich just dass der männliche Kollege (wir sind 2Frauen 1mann für den Fachbereich) 30%!! mehr verdient als ich und ca. 15% mehr als die andere Kollegin. Bei gleicher Berufserfahrung, Arbeitszeit, Tätigkeit und Qualifikation.
    (Er erhält haargenau den Betrag netto, den ich brutto habe)

    Ich war alles andere als amused darüber.

    Ich konfrontierte meine Chefin damit. Sie log mich nochmal an!!! (Es wäre bei ihm gestaffelt mehr wegen laengerer Zugehörigkeit. Von ihm weiss ich dass er von Anfang an 30% mehr erhielt).

    Dh die Frau hat mich zweimal lächelnd ins Gesicht gelogen. Und ich weiss dass der Betrieb Riesen Überschüsse macht.

    Für mich ist der Drops gelutscht. Ich habe Bewerbungen laufen und zwei Alternativen in Aussicht.

    Aber ich koche als Feministin vor Wut.
    Und habe das auch deutlich gemacht.
    Es wird nun ein Auflösungsvertrag geben wenn ich was anderes habe, da ich sagte ich werde nicht bleiben.

    Ich finde es prinzipiell kein grossen Verlust, wegen Fachkräfte Mangel haben sie mehr Probleme die Stelle zu besetzen als ich was neues zu finden.

    Wie haettet ihr reagiert? Und wie kann man als Chefin so dumm?? sein, und so dreist ins Gesicht luegen?
    Habt Ihr sowas schonmal erlebt?

    Danke für Meinungen, Hoolahoop
    Geändert von Inaktiver User (14.11.2018 um 21:41 Uhr)


  2. Registriert seit
    21.08.2004
    Beiträge
    17.195

    AW: Männlicher Kollege verdient 30% mehr bei gleicher Arbeit und Qualifikation

    Hm...
    Du hast ein Gehalt in einer bestimmten Höhe gefordert und es wohl erhalten.
    Er hat vermutlich mehr gefordert und es ebenfalls bekommen.

    Dann sagst Du, Du möchtest nicht erfahren, dass ein männlicher Kollege mehr verdient.
    Nun ja, da ist es keine Lüge, wenn man es Dir nicht sagt.

    Ich hätte meine Irritation geäußert und 10% mehr gefordert, als der Kollege verdient und erst bei Ablehnung gekündigt.
    Aber offenbar hängt Ihr beide - Betrieb und Arbeitnehmer - nicht sonderlich aneinander, sonst gäbe es keinen Aufhebungsvertrag.
    Würde man Dir, würdest Du bleiben, dasselbe Gehalt wie ihm zahlen?
    Glück ist Talent für das Schicksal


  3. Inaktiver User

    AW: Männlicher Kollege verdient 30% mehr bei gleicher Arbeit und Qualifikation

    Doch sie hat explizit gelogen. Auch mit der Staffelung.

    Ich hab dann garnicht mehr verhandelt, und sagte ich sag Bescheid wenn ich woanders was hab. Ich wollte schon länger ne spannendere Stelle, was sich jetzt anbietet. Es war der berühmte "tritt in den Hintern'.

    Trotzdem bin ich baff über soviel Dreistigkeit. V.a da es ein karitatives Unternehmen im sozialen
    Bereich ist. Ueberall flyer, Website etc das Wichtigste sei Menschlichkeit, fairness, Wertschätzung...

    Bei nem Unternehmen in freier Wirtschaft wuerde es mich nicht wundern. Es ist zum schiessen.

    V.a. ihr Argument, ich hätte bei Vertragsunterzeichnung Gleichbehandlung gesagt und nicht Gleichbezahlung...das wäre wohl ein Missverständnis??!!
    Mann oh Mann.

    Neulich fragte sie noch ob ich nicht aufstocken will wegen Fachkräfte Mangel...


  4. Registriert seit
    02.07.2018
    Beiträge
    1.517

    AW: Männlicher Kollege verdient 30% mehr bei gleicher Arbeit und Qualifikation

    Ich schließe mich da an, so ganz doll scheinen die ja auch nicht an Dir zu hängen. Ich verstehe allerdings nicht, warum man Dir eine Aufhebung anbieten sollte.

  5. Inaktiver User

    AW: Männlicher Kollege verdient 30% mehr bei gleicher Arbeit und Qualifikation

    Zitat Zitat von astronaut Beitrag anzeigen
    Ich schließe mich da an, so ganz doll scheinen die ja auch nicht an Dir zu hängen. Ich verstehe allerdings nicht, warum man Dir eine Aufhebung anbieten sollte.
    Naja..es war ihr wohl peinlich.
    Ich war auch sehr deutlich und fragte für wie bloed sie mich hält.
    Aufhebungsvertrag deshalb weil ich noch nix vorliegen hab nur 2 mündliche Zusagen. Und die halt auch so schnell niemand finden. Da wäre die 6 wochenfrist für beide Parteien ungut.

    Klar will sie mich nicht langfristig im Betrieb haben, nachdem ich sagte ich lass mir nicht ins Gesicht luegen und sehe meine ethischen Werte nicht in diesem Unternehmen bestätigt :-)
    Diplomatisch war ich nicht. Warum auch. Mich wundert einfach nur diese Dreistigkeit.

  6. Moderation Avatar von ganda55
    Registriert seit
    24.04.2010
    Beiträge
    21.890

    AW: Männlicher Kollege verdient 30% mehr bei gleicher Arbeit und Qualifikation

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Wie haettet ihr reagiert? Und wie kann man als Chefin so dumm?? sein, und so dreist ins Gesicht luegen?
    Erlebt habe ich das noch nicht, sonst wäre ich vors Arbeitsgericht. Und du, Hoolahoop, was willst du bei der nächsten Stelle machen? Wieder fragen und dann was Anderes suchen, wenn du angelogen wirst, wieder ne neue Stelle suchen? Merkst du was? Das Prinzip der ungleichen Bezahlung bei gleichen Voraussetzungen lebt davon, dass sich Frauen nicht wehren.

    Die Chefin ist Nebensache. Sie hat andere Interessen und findet das für ihren Betrieb sicher legitim. Du musst nicht gegen sie kämpfen, sondern für dich.
    Deutsche Tugenden: „Pünktlich wie die Deutsche Bahn, ehrlich wie die Deutsche Bank und sauber wie VW.“
    Arnulf Rating


    Da wurden pro Jahr sechsunddreißig Milliarden Tonnen CO² [...] auf die Geschöpfe dieser Erde abgelassen [...] und es war nicht erlaubt, auf einem Bahnsteig, im Freien, auch nur eine Zigarette zu rauchen?- Fred Vargas,

  7. Inaktiver User

    AW: Männlicher Kollege verdient 30% mehr bei gleicher Arbeit und Qualifikation

    1. geht es Dich überhaupt nichts an, was andere verdienen. Die Personalerin darf sich dazu Dir ggü. nicht äußern.
    2. hast Du Deinen Preis genannt und bekommen. Warum soll Dir ein Unternehmen einfach 30% mehr zahlen?

    Ich verstehe Dein Ansinnen ganz und gar nicht. Wenn Du der Meinung bist schlecht bezahlt zu werden gehst Du halt hin und verhandelst nach. Fertig.

    Oder Du suchst Dir nen Job wo nach Tarif bezahlt wird. Ich finde das hier absolut lächerlich.

  8. Inaktiver User

    AW: Männlicher Kollege verdient 30% mehr bei gleicher Arbeit und Qualifikation

    Zitat Zitat von ganda55 Beitrag anzeigen
    Erlebt habe ich das noch nicht, sonst wäre ich vors Arbeitsgericht. Und du, Hoolahoop, was willst du bei der nächsten Stelle machen? Wieder fragen und dann was Anderes suchen, wenn du angelogen wirst, wieder ne neue Stelle suchen? Merkst du was? Das Prinzip der ungleichen Bezahlung bei gleichen Voraussetzungen lebt davon, dass sich Frauen nicht wehren.

    Die Chefin ist Nebensache. Sie hat andere Interessen und findet das für ihren Betrieb sicher legitim. Du musst nicht gegen sie kämpfen, sondern für dich.
    Die andere Stelle ist von Natur aus besser bezahlt. Tarifbindung plus extra.

    Ja ich kämpfe für mich und bin fast dankbar für die Geschichte sonst hätte ich vllt noch Jahre meine Kompetenz an den Verein verschwendet.
    Das hätte mich je später je mehr geaergert.

    Arbeitsgericht?? Das waer echt über trieben denke ich. Ich will nur weg.
    Und wundere mich dass es sowas in 2018 noch gibt. Es betrifft ja auch die andere Kollegin. Und die Chefin ist ne Frau. Komisch echt.

  9. Inaktiver User

    AW: Männlicher Kollege verdient 30% mehr bei gleicher Arbeit und Qualifikation

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    1. geht es Dich überhaupt nichts an, was andere verdienen. Die Personalerin darf sich dazu Dir ggü. nicht äußern.
    2. hast Du Deinen Preis genannt und bekommen. Warum soll Dir ein Unternehmen einfach 30% mehr zahlen?

    Ich verstehe Dein Ansinnen ganz und gar nicht. Wenn Du der Meinung bist schlecht bezahlt zu we nrden gehst Du halt hin und verhandelst nach. Fertig.

    Oder Du suchst Dir nen Job wo nach Tarif bezahlt wird. Ich finde das hier absolut lächerlich.
    Seit 2018 gibts das Lohn Transparenz Gesetz zur Aufdeckung des Gender gap. Unternehmen dürfen das nicht wie früher vertraglich einfordern, dass geschwiegen wird.

    Findest Du es auch lächerlich dass es noch 20% gender gap gibt? Die sich halten WEIL gelogen wird oder verdunkelt.

  10. Inaktiver User

    AW: Männlicher Kollege verdient 30% mehr bei gleicher Arbeit und Qualifikation

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Komisch echt.
    Komisch finde ich deine Empörung.

    Du hast doch deine Gehaltsvorstellung genannt und dich selbst „fair“ im Mittelfeld angesetzt.
    Warum sollte ein AG dir mehr bezahlen als du forderst?
    Wärest du kräftig nach unten gehandelt worden, könnte ich deine Aufregung nachvollziehen.
    Aber bei der Faktenlage?

+ Antworten
Seite 1 von 14 12311 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •