+ Antworten
Ergebnis 1 bis 3 von 3

  1. Registriert seit
    19.10.2018
    Beiträge
    1

    Urlaubsanspruch, wer kennt sich aus?

    Hallo Zusammen,

    ich habe eine Frage zum Urlaubsanspruch.

    Ich bin seit April d. J. bei einem Zeitarbeitsunternehmen. Mein Vertrag läuft ein Jahr. Ich habe 18 Tage anteiligen Urlaubsanspruch (im ersten Jahr 24 Tage).
    Vorneweg - ich war schon mehrmals bei Zeitarbeitsunternehmen und hatte bisher keine Probleme. Auch bei anderen Arbeitgebern nicht. Doch über meinen jetzigen Arbeitgeber hört man immer wieder Probleme wegen der Urlaubsgenehmigung.

    Meine Probezeit ist vorbei und ich hatte nun zwei Wochen Urlaub. Ursprünglich wollte ich drei nehmen, aber meine Teamleiterin wollte lieber nur zwei, wegen dem Arbeitsaufkomemn und so haben wir uns geeinigt, dass ich im November die dritte Woche nehme. Ich habe noch 8 Tage Resturlaub.

    Jetzt sagt mein Arbeitgeber, ich hätte nur Anspruch auf 4 erarbeitete Tage im November und den fünten müsse ich über das Zeitkonto nehmen. Ich meinte, ich hätte lt. Bundesurlaubsgesetz doch die Wartefrist erfüllt und dann kam man mir damit, dass ich ja pro Monat zwei Tage Gleitzeit nehmen könne, wenn ich 70 Stunden zusammen habe und das wäre bei mir ja sowieso der Fall... man ist dem Ganzen aus dem Weg.

    Ich habe noch nie erlebt, dass ich nach der Probzeit meinen anteiligen Urlaub nicht nehmen darf, sondern nur den, den ich erarbeitet habe. Ich habe mir auch noch mal bestätigten lassen, dass mein Einsatz weiter läuft (bis Ende März erstmal), also braucht man sich doch nicht wegen einem Tag anstellen oder?

    Wenn ich jedes Mal, wenn ich Urlaub nehmen möchte, diesen immer erst erabeiten muss, dann komme ich doch auf gar keinen grünen Zweig.

    Das ist doch alles nicht rechtens oder?

    Danke

  2. Avatar von Loop1976
    Registriert seit
    20.02.2007
    Beiträge
    19.886

    AW: Urlaubsanspruch, wer kennt sich aus?

    Zitat Zitat von infinity76 Beitrag anzeigen
    Das ist doch alles nicht rechtens oder?
    lustig, was sich manche arbeitgeber ausdenken.
    es gibt ein bundesurlaubsgesetz.
    daran hat sich auch der arbeitgeber zu halten.
    dir den tag im november anrechnen zu wollen ist nicht korrekt.

    das hat nichts mit anstellen zu tun, er darf es schlicht weg nicht.
    und pass bitte auf, was mit deinem resturlaub passiert. lt. gesetz verfällt der am 31.12.18.
    Nein, mein Nickname hat nichts mit meinem Geburtsjahr zu tun

    Schade, dass man im Leben Menschen begegnet, die es mit der Wahrheit nicht so genau nehmen.

    Es gibt immer 4 Versionen beim Zusammentreffen von Mann und Frau:
    Seine, ihre, die Wahrheit, und das, was wirklich passiert ist.


    Schokolade stellt keine blöden Fragen - Schokolade versteht


  3. Registriert seit
    03.07.2012
    Beiträge
    2.868

    AW: Urlaubsanspruch, wer kennt sich aus?

    Zitat Zitat von infinity76 Beitrag anzeigen
    Das ist doch alles nicht rechtens oder?
    Nein, das ist größtmöglicher Blödsinn! Ob Dein Einsatz weiter geht oder nicht tut dabei auch nichts zur Sache.
    Es könnte jedoch taktisch für Dich in diesem Fall gar nicht so schlecht sein, den Novemberurlaub auf Gleitzeit zu nehmen, dann dann musst Du "leider" im Dezember nochmal Urlaub nehmen, weil der Urlaub sonst verfällt (Gleitzeit nicht). In ANÜ würde ich immer dafür sorgen, dass das Gleitzeitguthaben weg kommt, bei Vertragsende kann Gleitzeit nämlich auch gegen den Willen des AN ausbezahlt werden (wovon man bei ungünstiger Steuerklasse gar nichts hat), bei Urlaub ist das nicht so einfach.

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •