+ Antworten
Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234
Ergebnis 31 bis 40 von 40

  1. Registriert seit
    05.09.2018
    Beiträge
    138

    AW: Neuer Chef, Konkurrenzkampf beginnt, Zwangsbespaßung nervt

    Mich macht die Positionierung hier auch stutzig: Nichtstudierter als Abteilungsleiter in einer Abteilung mit lauter Studierten,
    zu anscheinend auch seiner Überraschung.

    Ist der vielleicht da gelandet weil ihn woanders jemand auflaufen lassen wollte? So aus der Kategorie "der soll sich mal nix einbilden, die Studierten zeigen ihm schon wo sein Platz ist"?

    Was mit auch nur ein bisschen Dünkel bei den "Studierten" (der hier schon durchklingt, Du betonst den Bildungsunterschied mehrfach, warum eigentlich? Also warum ist der für Dich relevant?) auch funktionieren dürfte.

  2. Avatar von BlueVelvet06
    Registriert seit
    26.03.2017
    Beiträge
    3.390

    AW: Neuer Chef, Konkurrenzkampf beginnt, Zwangsbespaßung nervt

    Zitat Zitat von Dauerkultur123 Beitrag anzeigen
    Ich habe Angst, dass die Abteilungsleiterin denkt: Seit 7 Jahren wollte die Dauerkultur nie wechseln. Nun kommt ein neuer Vorgesetzter und auf einmal will sie weg. Anscheinend kommt sie nicht zurecht, sehr schwach.
    Welche Abteilungsleiterin denn? Deine, hast du eine?

    Zitat Zitat von Dauerkultur123 Beitrag anzeigen
    Wenn ich länger warte, bringt sie den Wechsel nicht mehr mit der Personalie in Verbindung. Außerdem könnte ich an einer konkreten Stelle Interesse zeigen (in den nächsten 5 Jahren gehen 10 Leute in Rente!) anstatt einfach sagen: Ich will was anderes machen, egal was.
    Also den letzten Punkt verstehe ich vollkommen, das ist richtig. Darüber, dass eine (deine?) Abteilungsleiterin nach ein paar Monaten nicht mehr denken würde, dass du wegen deines Chefs gehst, darüber mach dir mal keine Illusionen. Außerdem ist das ja auch so. Du reagierst schon sehr stark auf ihn, wenn du dich schon nach vier Wochen krankmelden musst, weil du ernsthafte Beschwerden hast. Das wird ja nicht besser werden, wenn du deine starke Abneigung nicht überwindest. Verstehe ich das jetzt richtig, dass du dich nur innerhalb der gleichen Behörde wegbewerben willst, das hatte ich vorher nicht so verstanden.

    Zu seinem noch fehlenden Fachwissen über eure Abteilung bzw, Referate und die Tatsache, dass er da ggfs. Rede und Antwort stehen muss: ich finde schon auch, dass er sich fachlich einarbeiten muss aber niemand vom Audit oder der Evaluierung wird von ihm nach ein paar Wochen erwarten, dass er die Fragen beantworten kann, würden das nicht sowieso die Leiter der Referate übernehmen (deine Abteilungsleiterin?), die ja überhaupt viel besser im Thema drin sein werden als der Leiter der Behörde/Abteilung, wie auch immer man das nennt, für das er zuständig ist? Ich kenne das jedenfalls so.

    Zitat Zitat von Dauerkultur123 Beitrag anzeigen
    Ich finde ihn absolut unsympathisch und das wird sich nicht ändern. Ich will ihm schon helfen, sich einzuarbeiten, aber wenn die Bespaßung nicht nachlässt (bzw. ich ihm nicht verklickern kann, dass das nicht meine Welt ist), werde ich mein Heil woanders suchen müssen.
    Ehrlich gesagt hörst du dich sehr danach an, als wenn er bei dir keine Chance mehr hat und vielleicht auch nie hatte. Du hörst dich nach sehr festgefahrener Meinung an. Da sehe ich zu einem Wechsel keine Alternative, du denn?
    Ich würde ja gern ein paar Kilos verlieren.
    Aber ich verliere niemals, ich bin ein Gewinnertyp!
    Geändert von BlueVelvet06 (09.09.2018 um 12:13 Uhr) Grund: Nur Zitat repariert. Sorry.

  3. Avatar von BlueVelvet06
    Registriert seit
    26.03.2017
    Beiträge
    3.390

    AW: Neuer Chef, Konkurrenzkampf beginnt, Zwangsbespaßung nervt

    Zitat Zitat von Saetien2 Beitrag anzeigen
    Mich macht die Positionierung hier auch stutzig: Nichtstudierter als Abteilungsleiter in einer Abteilung mit lauter Studierten,
    zu anscheinend auch seiner Überraschung.

    Ist der vielleicht da gelandet weil ihn woanders jemand auflaufen lassen wollte? So aus der Kategorie "der soll sich mal nix einbilden, die Studierten zeigen ihm schon wo sein Platz ist"?

    Was mit auch nur ein bisschen Dünkel bei den "Studierten" (der hier schon durchklingt, Du betonst den Bildungsunterschied mehrfach, warum eigentlich? Also warum ist der für Dich relevant?) auch funktionieren dürfte.
    Im ÖD gibts eigentlich für jede Stelle, gerade für die eines Leiters, eine Stellenbeschreibung mit den genauen Anforderungen. Die scheint er ja erfüllt zu haben. Dass jemand „mit wenig Bildung“ (so sagte es die TE) eine Abteilung mit lauter studierten Mitarbeitern leitet, kommt mir auch seltsam vor. Dauerkultur, wie kann das sein?
    Ich würde ja gern ein paar Kilos verlieren.
    Aber ich verliere niemals, ich bin ein Gewinnertyp!

  4. Avatar von Binneuhier2009
    Registriert seit
    30.11.2009
    Beiträge
    1.773

    AW: Neuer Chef, Konkurrenzkampf beginnt, Zwangsbespaßung nervt

    Liebe Dauerkultur,

    Wenn Du Glück Hast, hält sich Dein neuer Chef (ich nehme an, er ist Dein Referatsleiter?) nicht lange auf dem Posten. Ich habe in ähnlichen Situationen schön einige Chefs kommen und gehen sehen.


    LG, BNH2009


  5. Registriert seit
    11.11.2017
    Beiträge
    50

    AW: Neuer Chef, Konkurrenzkampf beginnt, Zwangsbespaßung nervt

    Der Aufbau ist so: Wir sind eine Unter-Einheit innerhalb eines Referates. D.h. mein neuer Chef hat offiziell keine Leitungsfunktion, er nennt sich "Fachvorgesetzter". Er kann uns fachlich Anweisungen geben, die wir befolgen müssen. Über ihm steht der Referatsleiter, der unser aller "Dienstvorgesetzter" ist. Der ist für die Formalien da und dienstliche Angelegenheiten, die nicht fachlicher Natur sind. Über diesem wiederum steht die Abteilungsleiterin. Weder der Referatsleiter noch die Abteilungsleiterin sind fachlich im Thema. Sie kennen nur die Resultate unserer Arbeit. Welchen Vorgaben (die für uns von außerhalb der Behörde kommen) wir folgen müssen, ist ihnen nicht näher bekannt.

    Unsere Untereinheit ist aufgrund unserer Funktion (kann das nicht weiter ausführen wegen der Anonymität) im Haus unbeliebt und gutes Arbeiten nicht erwünscht. Deswegen ist der alte Chef auch immer wieder angeeckt und wurde dann auf ziemlich miese Weise abserviert. Wir vermuten, dass uns bewusst ein Schaumschläger vorgesetzt wurde, um uns zu schwächen.

    Bildung: Wir haben eine Hilfskraft, die hat das Herz auf dem rechten Fleck und wird von uns genauso hoch geschätzt wie alle anderen. Der Arzt operiert, aber er kann es nicht ohne die Reinigungskraft, die den OP sauber hält. Beide sind gleich wichtig, damit der Patient gesund wird. Was ich an dem neuen Chef nicht leiden kann ist, dass er sich noch nie Gedanken gemacht hat um z.B. verschiedene Persönlichkeitstypen (z.B. introvertiert/extrovertiert), wie moderiere ich eine Besprechung, was erwarten Mitarbeiter von einer Führungskraft, wir funktionieren Gruppen, was kann es da für Dynamiken geben etc. So etwas muss natürlich erst wachsen. Aber mir scheint, der neue Chef hat da überhaupt kein Störempfinden, dass es da irgendwas zu wachsen/überdenken gibt. Dies führe ich darauf zurück, dass er weder "das Herz auf dem rechten Fleck" hat, wie unsere Hilfskraft, noch im Rahmen der Bildung gelernt hat, über solche Dinge zu reflektieren. Weil ich denke, dass Bildung einen Überblick geben kann, worauf man bei Menschen und deren Zusammenwirken achten kann. Dies fehlt bei ihm.

    Abgesehen davon kann selbstverständlich jeder Mensch ungeachtet von Bildung einen tollen Charakter haben, wofür ich zahlreiche Beispiele kenne. Nur wo dies von alleine nicht passiert, hätte Bildung vielleicht nachhelfen können. Wobei es natürlich auch jede Menge hochgebildete Charakterschweine gibt. Also vielleicht reite ich wirklich zu unrecht auf dem Thema herum.
    Geändert von Dauerkultur123 (09.09.2018 um 12:10 Uhr)


  6. Registriert seit
    05.09.2018
    Beiträge
    138

    AW: Neuer Chef, Konkurrenzkampf beginnt, Zwangsbespaßung nervt

    Wenn's den alten Chef gebraucht hat um den Laden am Laufen zu halten ist die Crew nur vordergründig gut eingespielt.
    Ihr wart zuerst da - integriert ihn eben? Grade dann wenn er menschlich etwas holpert.
    Viel von dem was Du über ihn schreibst klingt nach "gut gemeint". Damit kann man doch arbeiten?


  7. Registriert seit
    20.05.2016
    Beiträge
    1.531

    AW: Neuer Chef, Konkurrenzkampf beginnt, Zwangsbespaßung nervt

    @Dauerkultur: Führung lernt man nicht aus dem Buch, und das Konzept der „Persönlichkeitstypen“ ist in der Praxis jetzt auch nicht unendlich hilfreich. Als Chef muss ich auch nicht „gebildeter“ sein als meine Mitarbeiter, sondern fundierte Entscheidungen auf Basis der Detail-Infos, die mir die Mitarbeiter zutragen, treffen können. Wenn alle an einem Strang ziehen, ist das ganz hilfreich, aber freundlicher Kuschelkurs im Sinne von „mach‘s allen möglichst recht“ ist auch nicht immer zielführend . Als Chef hat man das Recht (und auch ein Stück weit die Pflicht), dem Ganzen seinen persönlichen Stempel aufzudrücken. Das muss nicht immer allen gefallen, aber meist hat man einen klaren Auftrag zu erfüllen. Wenn das einzelnen Leuten nicht passt, werden sie sich anderswo hin orientieren - ein gewisser Wechsel hält eine Abteilung jung.
    "Battlestar Galactica: The Eye of Jupiter (#3.11)" (2006)
    __________________________________________________ ______________
    Captain Kara 'Starbuck' Thrace: Can I make a suggestion that you won't like?
    Major Lee 'Apollo' Adama: Do you make any other kind?


    Sometimes you find motivation, and sometimes motivation finds you.

  8. Moderation Avatar von Flau
    Registriert seit
    22.09.2010
    Beiträge
    5.448

    AW: Neuer Chef, Konkurrenzkampf beginnt, Zwangsbespaßung nervt

    Zitat Zitat von Dauerkultur123 Beitrag anzeigen
    Der Aufbau ist so: Wir sind eine Unter-Einheit innerhalb eines Referates. D.h. mein neuer Chef hat offiziell keine Leitungsfunktion, er nennt sich "Fachvorgesetzter". Er kann uns fachlich Anweisungen geben, die wir befolgen müssen. Über ihm steht der Referatsleiter, der unser aller "Dienstvorgesetzter" ist. Der ist für die Formalien da und dienstliche Angelegenheiten, die nicht fachlicher Natur sind. Über diesem wiederum steht die Abteilungsleiterin. Weder der Referatsleiter noch die Abteilungsleiterin sind fachlich im Thema. Sie kennen nur die Resultate unserer Arbeit. Welchen Vorgaben (die für uns von außerhalb der Behörde kommen) wir folgen müssen, ist ihnen nicht näher bekannt.

    Unsere Untereinheit ist aufgrund unserer Funktion (kann das nicht weiter ausführen wegen der Anonymität) im Haus unbeliebt und gutes Arbeiten nicht erwünscht. Deswegen ist der alte Chef auch immer wieder angeeckt und wurde dann auf ziemlich miese Weise abserviert. Wir vermuten, dass uns bewusst ein Schaumschläger vorgesetzt wurde, um uns zu schwächen.
    Au weia. Ich weiss, dass Du das nicht praezisieren kannst, aber koenntest Du eventuell einen ganz fachfremden und vielleicht auch nicht zu 100% treffenden Vergleich fuehren? Einen, der nur die Intensitaet der Abneigung gegen Euch illustriert und inwiefern das tatsaechlich der Funktion - bzw. vielleicht eher der Struktur geschuldet ist?


    Also, ist es so ein bisschen so, als sei der ganze Laden eine Baeckerreikette und Ihr waert die Gesundheitsinspektoren? Das heisst notwendig, man weiss auch, dass es jemand checken muss, dass keine E-coli-Bakterien herumspazieren, aber man mag eben instinktiv das Gefuehl des Kontrolliert-Werdens nicht?

    Oder ist es eher ein strukturelles Problem? So, als ob Euer Buero auf dem Treppenabsatz untergebracht sei. Ist doof, wisst Ihr auch selber, dass es doof ist, aber es gibt sonst nirgendwo Platz, und deshalb muss jeder ueber Euch hinweg und um Euch herumsteigen?

    Ich frage, weil die Natur dieser Probleme nicht unerheblich fuer die Anforderungen - also die ganz sachlichen - an den Fachvorsitzenden ist.
    Moderatorin im Forum Über Treue und Lügen in der Liebe, Politik und Tagesgeschehen, Was bringt Sie aus der Fassung?, Medizinische Haarprobleme und Zähne


    [Damals] wurde weniger Geschiss gemacht und insgesamt war alles besser. Was an den Müttern lag. Denen von damals. Wenn sie ihren Kindern doch bloß [...] noch beigebracht hätten, wie man Kinder erzieht.
    Userin Minstrel02 im Forum Erziehung

  9. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    29.992

    AW: Neuer Chef, Konkurrenzkampf beginnt, Zwangsbespaßung nervt

    Zitat Zitat von Dauerkultur123 Beitrag anzeigen
    Der Aufbau ist so:
    Hm. Wie habne etwas so ähnliches. Da bieten sich Animositäten zwichen fachlichem und organisatorischem Vorgesetzten an, die dann auf dem Rücken der MA ausgetragen werden. Habe ich eher in der Form "Streß von oben nach unten" gesehen, also daß der OrgaChef den FachChef kleinhalten wollte.

    Wenn er fachlich Entscheidungen treffen soll, muß er wissen, was die Leute tun. Wahrscheinlich sind diese Dauerfrühstücke seine typspezifische Art, das zu lernen? Hat er mal mitgeteilt, was er erwartet? Ist das angekommen?

    Wenn man dann so was wie Rechnersicherheit ist und die produktiv Arbeitenden ständig nervt, ist ein Chef, der nach oben den Laden gut vertritt, oft besser als einer, der das Team effizient organisiert. Das Team kann sich zur Not selber organisieren, aber nicht selber nach oben vertreten. Interessante Frage wäre, wessen Einfluß den Chef dahin gebracht hat, wo er ist und wie er mit dem Druck, der von oben kommt, umgeht.

    Man muß von der Art her nicht mit jedem klarkommen, aber es ist wichtig zu wissen, wo ein Chef seine Verantwortung sieht.
    (Schon deswegen, weil man dann auf der Schiene argumentieren kann, aber auch, um nicht in den Rücken geschossen zu werden.)
    ** Moderatorin in Sparforum, Freundschaftsforum, und "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **


  10. Registriert seit
    11.11.2017
    Beiträge
    50

    AW: Neuer Chef, Konkurrenzkampf beginnt, Zwangsbespaßung nervt

    Mit der Bäckereikette der Vergleich ist ganz gut. Wir melden an Dritte, wenn etwas schiefläuft. Wir versuchen zwar erst mal, das Problem intern zu lösen, aber wenn es sich nicht bessert oder noch nicht mal Einigkeit darin besteht, dass es überhaupt ein Problem gibt, müssen wir es weiter melden. Wenn es dann Ärger gibt, sind nicht die Schuld, die für den Fehler verantwortlich sind, sondern wir, weil wir ihn gefunden und weitergemeldet haben.

+ Antworten
Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •