+ Antworten
Ergebnis 1 bis 9 von 9

  1. Registriert seit
    02.01.2009
    Beiträge
    140

    richtiger Job aber in der falschen Firma

    Liebe Brigitte-Gemeinde

    ich hoffe, Ihr könnt mir weiterhelfen bezüglich meiner Jobsituation, die mich mittlerweile total deprimiert.
    Bin 38 Jahre alt und im kaufmännischen Bereich tätig.
    Auf grund der Diskretion bzw Gefahr der Wiedererkennung, versuche ich meinen Frust mit der aktuellen Arbeit mal anhand eines Beispiels zu erklären.
    Stell euch also vor, dass ich bis vor einem guten Jahr im Supermarkt im Bereich "Wurst" gearbeitet habe, was mir auch immer Spaß gemacht hat.Da mich aber auch der Bereich " Käse" sehr interessiert hat und sich hier keine Möglichkeiten bei meinem letzten Arbeitgeber aufgetan haben, habe ich vor rund einem Jahr gewechselt und bin in diesem Bereich nun tätig.
    dort merke ich nun jeden Tag, dass "Käse" mir eigentlich wirklich Spaß macht, ich aber in der totalen Chaos-Firma gelandet bin.
    Es fängt damit an, dass sich unsere GF oft total uneinig ist ( der Fisch fängt immer an am kopf zu stinken), es geht weiter über ein absolut ungeeignetes computer-System, das wahrscheinlich nur unser einziger IT-ler kapiert.Dauernd kommt es zu Fehlbuchungen und ich muss immer physisch unsere "Käsebestände" prüfen, was natürlich seine zeit dauert.
    Qualtätsprobleme sind jeden Tag auf der Tagesordnung, dauernd gehen Maschinen kaputt, das was aber am schlimmsten aufwiegt, ist der Fachkräftemangel in der "Käsemacherei".
    Es fehlt vorne und hinten an Personal, es kommen aber so gut wie gar keine Bewerbungen mehr rein, selbst Zeitarbeitspersonal für einfache Hilfstätigkeiten findet sich nicht mehr.
    dies hat zur folge, dass ich eigentlich täglich nur "Feuerwehrfrau" bin, um den Kunden noch mit Käse zu versorgen bzw "Putzfrau" für unser Computersystem ( aufgrund der Fehlbuchungen).
    Dies geht jetzt schon seit Monaten so und es ist absolut keine Besserung in Sicht.
    Mittlerweile bin ich so frustriert und weiß nicht, ob, wenn es so weitergeht, ich es noch weiter in der Firma aushalte.
    Natürlich habe ich auch dran schon gedacht, mich woanders zu bewerben,bin aber sehr unsicher.
    einerseits denke ich schon, dass ich in der aktuellen Firma noch sehr viel lernen kann über "Käse".
    Wie gesagt, bin erst ein jahr da und so viel Erfahrung in diesem Bereich habe ich noch nicht.Davor hatte ich insgesamt 13 jahre im Bereich "Wurst" gearbeitet bei zwei verschiedenen Firmen.
    Andererseits habe ich überhaupt keine Hoffnung mehr, dass es in unserer Firma mal bergauf geht und frage mich auch, wie lange es noch dauert, bis die Kunden ihren Käse woanders kaufen.

    Selbst wenn ich mich jetzt aber woanders bewerben würde, ich frage mich, ob es im CV blöd aussieht, wenn ich nach einem guten Jahr schon wechseln will- wie könnte ich da überhaupt einen Wechsel verkaufen?

    Wie gesagt, ich bin mittlerweile echt frustriert und habe gerade keine Ahnung, wie es weitergehen soll.
    Ich danke euch für's Lesen und denkanstöße bzw Kopf zurechtrücken.

    lg Rhea

  2. Avatar von BlueVelvet06
    Registriert seit
    26.03.2017
    Beiträge
    2.969

    AW: richtiger Job aber in der falschen Firma

    Du bist ja schon länger dort, nur die Abteilung ist neu, oder? Das sehe ich nicht so als Problem. Was du beschreibst, hört sich tatsächlich nicht gut an. Da würde ich mir auch was anderes suchen.

  3. Inaktiver User

    AW: richtiger Job aber in der falschen Firma

    Bewirb dich doch erst mal und guck, wie die Resonanz ist. Einen plausiblen Wechselgrund kann man sich dann immer noch einfallen lassen.

  4. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    29.361

    AW: richtiger Job aber in der falschen Firma

    Wie gehen deine Kollegen damit um?
    Ist das eine Großfirma, wo man sich vielleicht ein eigenes Ökosystem suchen kann, wo Chaos nur gelgentlich von außen einbricht? Oder eine so kleine, daß das geht?
    Kriegst du Feedback von deinem Chef?
    Hast du die Möglichkeit, Ablaufsverbesserungen zu veranlassen?
    Denkst du, daß die Firma in zwei Jahren noch besteht?
    Wie ist das Ansehen der Firma in der Branche?
    Daß es zu wenige Leute für die Arbeit gibt, die zu tun ist, ist normal, die Frage ist, wie wird damit umgegangen?

    Schreib dir mal den aktuellen Lebenslauf/Werdegang zusammen, mit Blick auf "Was ich über Käse gelernt habe, und was meine auf Käse anwendbaren Wurstfähigkeiten sind", guck, wo du damit landen könntest. Idealerweise sollten von Monat zu Monat mehr brauchbare Zeilen im Werdegang erscheinen und mehr Stellen in die "da könnte ich mich für bewerben"-Auswahl kommen. Irgendwann erreicht das den Punkt, wo du findest, "da bewerb ich mich jetzt".

    Erst wenn du die Firma, bei der du dich bewirbst, weißt, kannst du einen guten Wechselgrund formulieren!
    ** Moderatorin in Sparforum, Freundschaftsforum, und "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  5. Avatar von Lakotia
    Registriert seit
    08.04.2015
    Beiträge
    1.735

    AW: richtiger Job aber in der falschen Firma

    Ganz ruhig aus gesicherter Position bewerben.

    Bloß nicht da bleiben. Es sei denn du hast ernsthaft die Chance zu gestalten. Danach klingt deine Erzählung aber nicht. Ggf mal mit GF thematisieren.

    Ein Jahr ist kein Problem. Je nach deinem konkreten Job, ist es auch mal so, dass 5-7 Jahre eher ein Problem sind, gewiss aber alles Ü 10 Jahre.

    Du brauchst halt noch weitere Erfahrungen in der Käsebranxhe, Wissen und Know-how will erweitert und gepflegt werden. Das passiert nicht unbedingt wenn man bleibt.

    Lass dich nicht tothetzen. Bei derartigen Strukturellen Problemen, hältst du mit deiner Arbeitsweise ein krankes System am Leben und bist am Ende kaputt. Davon leben diese Chaossysteme.
    lg Lakotia

    -------------------------------------------------------------------------------------

    Never be afraid to act ridiculous


  6. Registriert seit
    02.01.2009
    Beiträge
    140

    AW: richtiger Job aber in der falschen Firma

    Hallo
    Danke an alle die meine Geschichte schon gelesen haben und für die Antworten.
    @ wildwusel
    Unser Firma ist klein ( unter 200 MA), jeder Kollege, mit dem ich rede, denkt wie ich auch, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bist es "irgendwie"knallt, in welcher Form auch immer.
    Es kommen zwar immer noch Aufträge für " neue Käsesorten" ins haus,aber wie die produziert werden sollen ohne dass das normale alltagsgeschäft leidet, ist mir ein Rätsel.Die Frage, ob es die Firma noch in zwei Jahren gibt-ich denke schon, es wir aber immer noch ein Chaosladen sein.
    Mein direkter Chef- um ehrlich zu sein, ich glaube nicht, dass er kapiert, wie sehr aktuell die Hütte bei uns brennt.Wertschätzung ist auch fehl am Platz-aber das geht allen kollegen so.
    @ Lakotia
    Ich denke, dass du sehr wahre Worte gefunden hast- ein krankes System.Genauso so würde ich es beschreiben aus dem Bauch heraus - eine absolut kranke Firma
    Bezüglich tothetzen hast du auch den Nagel auf den kopf getroffen, so fühle ich mich allmählich.

    lg an alle Rhea


  7. Registriert seit
    28.07.2011
    Beiträge
    408

    AW: richtiger Job aber in der falschen Firma

    Hallo Rhea,

    redest du von "meiner" Firma?

    Wie geht es dir denn mit deiner jetzigen Arbeit - Überstunden? Meiner Erfahrung nach denkt man an guten Tagen, dass es doch bei dieser Firma "passen" könnte, an schlechten Tagen (bei mir in der Mehrheit, aber aufgrund guter Verdrängung fällt's mir oftmals nicht so auf ...) möchte man einfach nur weg - auch wenn und gerade weil das Thema an sich passt. Aber schließlich habe ich nicht vor, eine Studie über dysfunktionale Unternehmen zu schreiben und gleichzeitig mein Leben an der Eingangstür abgeben.

    Wie bereits gesagt, leben derartige Unternehmen davon, dass Mitarbeiter das Gesamtversagen irgendwie auffangen, sei es durch Überstunden oder auch inhaltliches Engagement, dass weder Bestandteil der Arbeitsplatzbeschreibung ist noch dem Gehalt entspricht. Ich denke, dieses Denken ist auch ein typisch weibliches Problem --> "ich kann ja noch sooo viel lernen hier!" Aber nicht unter derartigen Bedingungen - schließlich bringt man sich das meiste ohnehin selbst bei, da in der Firma gar keine Ressourcen fürs Lernen bestehen geschweige denn ein Budget für Fortbildung vorhanden ist. Gibt es bei euch für den Bereich ein Handbuch, wie was zu handhaben ist? Oder wurschtelt jeder irgendwie so rum?

    In meiner Firma ist es übrigens auch so, dass so einige hinter vorgehaltener Hand nörgeln, aber: die sind ja viel länger als ich da und meiner Erfahrung nach sind Nörgler eher Nicht-Handelnde. Es gibt allerdings auch andere, die einfach kündigen, so dass teilweise ganze und v.a. wichtige Abteilungen lahm gelegt werden. Ich habe die Konsequenz gezogen, mit meinem Chef geredet, wie ich meinen Arbeitsplatz umgestaltet sehen möchte, damit wir als Team einen guten Erfolg erzielen können (also es liegt nicht an meinem Chef, sondern eher an den Strukturen darüber ...), ansonsten: ich bin weg zum Ende der Probezeit.

    Ich weiß ja nicht, wo du wohnst, aber in Ba-Wü oder Bayern findest du sicherlich rasch etwas neues - du könntest dir auch überlegen, die Stunden bei deinem jetzigen AG zu reduzieren, z.B. um einen Tag - an dem Tag könntest du dich anderswo beruflich austoben oder einfach ausschlafen, dich tatsächlich inhaltlich weiterbilden .... jedenfalls meine Planung. So schnell findet man nun auch keinen Ersatz für dich

    Eine gute Entscheidung wünsche ich dir!


  8. Registriert seit
    02.01.2009
    Beiträge
    140

    AW: richtiger Job aber in der falschen Firma

    Hallo Zuzan
    Gut zu wissen, dass es so derartige zustände auch in anderen Firmen gibt.Eigentlich denkeich täglich mit dem was ich erlebe, das gibt's nicht, aberich werde immer wieder eines besseren belehrt.
    Ich wohne in BA-WÜ, und ja es stimt schon, es gibt wahnsinnig viele Angebote zur Zeit in der Zeitung.
    Du hast bestimmt recht mit deiner Aussage bzgl. weiblichen Denkens.Ich weiß, dass ich noch viel lernen kann,aber wirklich nicht unter solchen Umständen, wie beispielsweise, dass man den halben Tag nur beschäftigt ist, den Käse zu suchen ;-(
    Handbücher gibt es nicht,was das Budget für Fortbildungen angeht, da hätten wir Möglichkeiten, aber es sind ja die Grundlegenden Sachen bei uns wie einfach das nicht mehr vorhandene Personal in der Produktion.
    Unf selbst wenn wir jetzt in kurzer Zeit ganz viele neue Leute finden würden, es dauert Monate bis die eingelernt sind.

    Ich muss in ruhe überlegen, wie es für mich weitergeht, danke auch nochmal an dich für deinen Beitrag

    lg Rhea

  9. Avatar von greta1
    Registriert seit
    06.01.2007
    Beiträge
    792

    AW: richtiger Job aber in der falschen Firma

    Ich würde auch mal vorsichtig die Fühler ausstrecken. Und wenn sich was Tolles bietet, dann wechselst Du.
    Zähl mal bis zehn, ich brauch 'ne Stunde Ruhe.

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •