Antworten
Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 42
  1. User Info Menu

    AW: Marketing- und Vertriebsassistentin - unzufrieden, welche Fortbildung?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Wenn es dir hauptsächlich ums Geld geht, dir die Inhalte egal sind und du denkst, dass du im Marketing eh nichts mehr reissen kannst, ist Bilanzbuchhaltung vielleicht echt ne Option... Könntest du nicht auch so ein IHK-Dings machen statt noch einem Hochschulstudium?
    Der Bilanzbuchhalter ist ein IHK-Dings und kein Studium. Allerdings ein intensives. Teilweise setzen die Bilanzbuchhalter-Lehrgangs-Teilnehmer ihre Job-Stundenzahl auf Teilzeit runter, damit sie genug Zeit zum Lernen haben.

    Ich hatte auch mal mit dem Gedanken gespielt, dies zu machen, aber ein befreundeter Steuerberater meinte dann: "wieso willst Du das denn? Das hattest Du doch alles schon im Studium! Belege lieber individuelle Einzelseminare." Eben - und in mittelständischen Unternehmen zählt unterm Strich die Erfahrung und die Persönlichkeit mehr als die schulischen Titel. Auch hinsichtlich der Bezahlung.

    Aber wie gesagt macht der Bilanzbuchhalter in meinen Augen ohne Praxisbezug keinen Sinn.
    Geändert von coco13 (09.07.2010 um 15:45 Uhr) Grund: Satz ergänzt

    Jippieh !



  2. User Info Menu

    AW: Marketing- und Vertriebsassistentin - unzufrieden, welche Fortbildung?

    Zitat Zitat von coco13 Beitrag anzeigen
    Wenn Du ihn in einem Gespräch auf eine Gehaltserhöhung ansprichst, liegt es doch nahe, dass Du dabei auch sagst, dass Du Dir gut vorstellen kannst, verantwortungsvollere Aufgaben zu übernehmen. Erst dann ist ER am Zug.
    Naja, es liegt ja auch am Geschäftsführer, mehr Gehalt zu bewilligen. Und der ist bei uns bekannt dafür, dass er z.B. weniger qualifizierte und junge Arbeitnehmer einstellt, wenn sie nur billilger sind. So gerade geschehen...
    Klar, kann ich machen. Aber dann muss ich auch anschließend bleiben, das heißt, ich sollte mir jetzt Gedanken machen, ob das das Mittel der Wahl ist, oder?
    Und wenn ich die Gehaltserhöhung nicht kriege..dann ist es auch Zeit zu gehen, oder? Was meinst Du?
    Ich rechne einfach mal nicht damit, dass ich sie kriege..Ein Kollege erzählte, dass meine Vorgängerin daran gescheitert ist..Nun weiß ich nicht, was die verdiente...

    Parallel dazu würde ich mich einfach drauflos bewerben - auch in anderen Branchen. Ohne den "oh, die nehmen mich bestimmt nicht, weil ich zu wenig Erfahrung habe" - Gedanken. Trau Dich!

    Wie alt bist Du? Wie sieht Deine weitere Lebensplanung aus? Willst Du Kinder?
    Ich gehe auf die Mitte 30 zu, habe einen festen Partner seit Jahren. Grundsätzlich wollen wir Kinder, aber es muss noch nicht jetzt sein.
    Mein jetziger Arbeitgeber wäre wiederum zum Kinderkriegen ideal, ich habe einen unbefristeten Job und der ist auch wirklich unbefristet. Aber nur deshalb bleiben, weil man eventuell ein Kind kriegen will..? Ich könnte doch auch jetzt wechseln, dann ca. ein Jahr arbeiten..Und dann in die "Kinderplanung" einsteigen...?
    Ich befürchte einfach, wenn ich jetzt hier bleibe und hier Kinder kriegte, wird es DANACH mit irgendeiner "Karriere" auch nichts mehr..Oder irre ich???
    Geändert von sorgsame (09.07.2010 um 15:53 Uhr)

  3. User Info Menu

    AW: Marketing- und Vertriebsassistentin - unzufrieden, welche Fortbildung?

    Zitat Zitat von coco13 Beitrag anzeigen
    Der Bilanzbuchhalter ist ein IHK-Dings und kein Studium. Allerdings ein intensives. Teilweise setzen die Bilanzbuchhalter-Lehrgangs-Teilnehmer ihre Job-Stundenzahl auf Teilzeit runter, damit sie genug Zeit zum Lernen haben.

    Ich hatte auch mal mit dem Gedanken gespielt, dies zu machen, aber ein befreundeter Steuerberater meinte dann: "wieso willst Du das denn? Das hattest Du doch alles schon im Studium! Belege lieber individuelle Einzelseminare." Eben - und in mittelständischen Unternehmen zählt unterm Strich die Erfahrung und die Persönlichkeit mehr als die schulischen Titel. Auch hinsichtlich der Bezahlung.
    Das heißt, Du würdest mir hier zu Seminaren in dem Bereich raten, wenn ich dahin will? Ich dachte eben, das reicht nicht aus..Ohne Joberfahrung..? Was hast Du letztlich gemacht?
    Wie gesagt, ich will nicht zwangsweise in den Bereich..

    Aber wie gesagt macht der Bilanzbuchhalter in meinen Augen ohne Praxisbezug keinen Sinn.
    Diese Antwort befürchtete ich.
    Aber was stattdessen, wenn ich wirklich eine Fortbildung machen will..? Oder Sprachen? Was wäre mit einem Zertifikat für eine Sprache?

  4. User Info Menu

    AW: Marketing- und Vertriebsassistentin - unzufrieden, welche Fortbildung?

    Zitat Zitat von sorgsame Beitrag anzeigen
    Das heißt, Du würdest mir hier zu Seminaren in dem Bereich raten, wenn ich dahin will? Ich dachte eben, das reicht nicht aus..Ohne Joberfahrung..? Was hast Du letztlich gemacht?
    Wie gesagt, ich will nicht zwangsweise in den Bereich..
    Ich habe nach meinem BWL-Studium in einem Konzern in verschiedenen Tätigkeiten gearbeitet. Nach meiner Babypause rutschte ich relativ zufällig in die Buchhaltung, weil in einer befreundeten Firma die Allein-Buchhalterin ausfiel und es hieß "das hast Du doch auch gelernt, kannst Du nicht übergangsweise? ..."

    Mittlerweile bin ich über 40 und arbeite immer noch in diesem Bereich, allerdings in einer anderen Firma. Die Seminare sprach ich nur für meine eigene Situation an, weil es durchaus Bereiche gibt, in denen ich auch noch dazulernen muss (gesetzliche Änderungen, internationale Abwicklungen usw.).

    Zitat Zitat von sorgsame Beitrag anzeigen
    Aber was stattdessen, wenn ich wirklich eine Fortbildung machen will..? Oder Sprachen? Was wäre mit einem Zertifikat für eine Sprache?
    Weißt Du, Sorgsame, mir kommt es so vor, als wenn Du das Pferd von hinten aufzäumst. Nach dem Motto: "ich will mich bestens qualifizieren, dann wird schon meine Traumfirma vorbeikommen und mich anwerben."

    In meinen Augen müsste es aber anders laufen. Du müsstest sagen: "dies ist mein Ziel, da will ich hin und diese und jene Qualifikationen/Erfahrungen fehlen mir noch. Die eigne ich mir durch die Weiterbildung xy an."

    Aber es kann durchaus auch sein, dass Du eine solche Weiterbildung gar nicht brauchst. Das, was Du oben schriebst, las sich doch gut.

    Und deswegen würde ich überlegen, wie akademikerin vorschlug, ob Du nicht doch ein paar Coachingstunden investierst, um überhaupt herauszufinden, wo Dein Ziel liegt.

    Jippieh !



  5. User Info Menu

    AW: Marketing- und Vertriebsassistentin - unzufrieden, welche Fortbildung?

    Zitat Zitat von coco13 Beitrag anzeigen
    Ich habe nach meinem BWL-Studium in einem Konzern in verschiedenen Tätigkeiten gearbeitet. Nach meiner Babypause rutschte ich relativ zufällig in die Buchhaltung, weil in einer befreundeten Firma die Allein-Buchhalterin ausfiel und es hieß "das hast Du doch auch gelernt, kannst Du nicht übergangsweise? ..."
    Das hätte ich mir z.B. ohne irgendeine Weiterbildung nicht zugetraut.
    In meinen Augen müsste es aber anders laufen. Du müsstest sagen: "dies ist mein Ziel, da will ich hin und diese und jene Qualifikationen/Erfahrungen fehlen mir noch. Die eigne ich mir durch die Weiterbildung xy an."
    Du, ich weiß schon genau, wohin ich will: In eine Position mit Führungsverantwortung im Marketingbereich. Aber leider gibt es da in diesem Sinne keine "Fortbildungen", durch die man sich qualifizieren könnte für so eine Stelle. Das ist mein Problem. Ich müsste irgendwo die Chance kriegen, erste Personalverantwortung zu kriegen.. Ich meine, da gibt es doch keine Weiterbildung, die mich da qualifizieren könnte, oder doch?
    Und fachlich gesehen weiß ich eben auch nicht, wie ich noch "aufstocken" könnte...Mir kommt es so vor, als wenn ich in jedem Job irgendwie "rumgewurschtelt" hätte ohne konkret was vorweisen zu können. Ich weiß, das hört sich traurig an, ist aber so. Man lernt im Marketingbereich nur durch machen - so meine bisherige Erfahrung. Wäre schön, wenn es da was gäbe, was ich in einem Fernkurs lernen könnte..Aber vielleicht kann mir jemand helfen, ich wäre dankbar!

    Im nachhinein betrachtet hätte ich in einer Stelle, wo ich AUCH für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig war, eine Fortbildung in dem Bereich machen sollen, etwa als PR-Assistentin oder so. Dann hätte ich was VORWEISEN können und wäre jetzt vielleicht irgendwo Referentin für Öffentlichkeitsarbeit oder so. Aber ich dachte, ich brauche das nicht...falsch gedacht...

    Du, ich habe schon mal einen Coach in Anspruch genommen:
    Ich war nicht begeistert. Das war meine zweite Stelle und die damalige Coach-Frau schlug mir vor, mehr Verantwortung und Macht zu erlangen durch Abgrenzung und klare Positionierung. Ich solle mich anders kleiden als die Sekretärin, meinen Titel auf die Visitenkarten drucken lassen, etc. Ich hätte damals die Berufserfahrung von heute haben sollen..Der damals befristete Vertrag wurde nicht verlängert..Vielleicht wäre er es, wenn ich nicht wie eine "arrogante Pute" aufgetreten wäre, sondern meine Arbeit gut gemacht hätte - ohne Abgrenzung durch Titel, Kleidung, etc.
    Wenn ich heute jemandem, der anfängt, einen Rat geben könnte, würde ich sagen: Glaub' an Dich und arbeite hart, aber versuche, von anderen zu lernen und für alles offen zu sein und Dich einzubringen. Aber glaube ja nicht, dass Du alles kannst und alles weißt..
    Tja, aber meine Coachfrau damals hat was anderes gesagt..
    Vielleicht bin ich deshalb so skeptisch...?

    Akademikerin, bitte trotzdem die Daten her, ich hab ja ein erstes Kontaktgespräch, oder??
    Geändert von sorgsame (09.07.2010 um 17:04 Uhr)

  6. Inaktiver User

    AW: Marketing- und Vertriebsassistentin - unzufrieden, welche Fortbildung?

    Also meine Meinung ist, dass Du das mit der Fortbildung im Marketing erstmal komplett vergessen kannst. Das Problem am Marketing ist ja, dass jeder glaubt, das zu können und dass man dafür eigentlich nur gesunden Menschenverstand braucht (und ganz abwegig ist diese Einstellung natürlich auch nicht). Da werden Fortbildungen einfach nicht ernst genommen.

    Eine Fortbildung in einem anderen Bereich kannst Du natürlich machen, aber wenn Du eigentlich im Marketing arbeiten willst, sehe ich darin eigentlich keinen Sinn. Es sei denn, Du willst einfach nur viel Geld verdienen und der Job an sich ist Dir egal. Dann würde ich mich aber eher Richtung Vertrieb orientieren, das läge ja auch inhaltlich am nächsten (Pharma-Referentin oder so). Aber das ist natürlich auch eine Frage des Naturells ("sorgsame" Typen findet man da ja eher nicht so...).

    Auf jeden Fall halte ich es aber für unwahrscheinlich, dass Du jetzt noch schnell eine Fortbildung stemmst, dann einen super Job findest.. und anschließend gleich schwanger wirst. Ein Jahr ist übrigens verdammt kurz: Es wird nicht viele Arbeitgeber geben, bei denen Deine Karriere super weiterläuft, wenn Du nach einem Jahr schon ausfällst. Und dass Du aus dem Stand heraus jetzt eine Führungsposition bekommst, nachdem Du sechs Jahre lang Assistentin warst, halte ich auch für höchst unwahrscheinlich.

    Mein Rat wäre also unterm Strich, die Familienplanung jetzt mal ganz konkret anzugehen. Wenn Ihr Euch das finanziell leisten könnt, könntest Du ja eine längere Elternzeit nutzen, um tatsächlich eine Fortbildung zu machen. Oder Du schreibst Deine Ambitionen einfach ab und versuchst, Dich anderweitig zu verwirklichen.

    Sorry, wenn das vielleicht ein bißchen desillusionierend klingt. Es ist natürlich wichtig, Ziele zu haben, aber man sollte auch immer auf dem Boden bleiben. Und da sind Deine Ausgangsvoraussetzungen einfach nicht ideal (und ich habe sicher schon einige hunderte Bewerbungen aus dem Bereich gesehen und zig Gespräche geführt).

    Die einzige Chance, die ich für Dich im Marketing noch sehe an eine verantwortliche Position zu kommen, ist der Wechsel in ein anderes Unternehmen mit mehr Möglichkeiten. Dafür braucht man neben einer guten Bewerbung aber natürlich auch ein bißchen Glück. Und das wünsche ich Dir auf alle Fälle!

  7. User Info Menu

    AW: Marketing- und Vertriebsassistentin - unzufrieden, welche Fortbildung?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Also meine Meinung ist, dass Du das mit der Fortbildung im Marketing erstmal komplett vergessen kannst. Das Problem am Marketing ist ja, dass jeder glaubt, das zu können und dass man dafür eigentlich nur gesunden Menschenverstand braucht (und ganz abwegig ist diese Einstellung natürlich auch nicht). Da werden Fortbildungen einfach nicht ernst genommen.
    Das ist eben auch meine Erfahrung. Fortbildungen "bringen" nur was, wenn man überhaupt keinen akademischen Hintergrund hat, wie z.B. mein Chef. Dann bringt so ein Zertifikat UND Erfahrung einen Führungsposten. Wenn man Glück hat. Was er hatte. Ich will ihn auch gar nicht schlecht reden, er ist ein guter Chef. Fachlich wie auch in der Führung, von daher will ich da auch gar nichts sagen. Man, bzw. Frau fragt sich jetzt dann nur noch mehr, warum man eigentlich studiert hat, wenn man in dem Alter anders und mit weniger Mühe wahrscheinlich schon eher "Karriere" gemacht hätte..

    Eine Fortbildung in einem anderen Bereich kannst Du natürlich machen, aber wenn Du eigentlich im Marketing arbeiten willst, sehe ich darin eigentlich keinen Sinn. Es sei denn, Du willst einfach nur viel Geld verdienen und der Job an sich ist Dir egal. Dann würde ich mich aber eher Richtung Vertrieb orientieren, das läge ja auch inhaltlich am nächsten (Pharma-Referentin oder so). Aber das ist natürlich auch eine Frage des Naturells ("sorgsame" Typen findet man da ja eher nicht so...).
    Frage: Was sollte/ könnte ich denn im Vertrieb für eine Fortbildung machen? Die einzige Fortbildung, die mir einfällt, wäre eben ein Zertifikat im PR-Bereich, dass ich definitiv schreiben kann. Was hältst Du hiervon? Würde mir auch Spaß machen. In dem Bereich zu arbeiten, meine ich.

    Auf jeden Fall halte ich es aber für unwahrscheinlich, dass Du jetzt noch schnell eine Fortbildung stemmst, dann einen super Job findest.. und anschließend gleich schwanger wirst.
    Ich dachte, ich werde ca. 1 Jahr NACH dem Job schwanger.
    Ein Jahr ist übrigens verdammt kurz: Es wird nicht viele Arbeitgeber geben, bei denen Deine Karriere super weiterläuft, wenn Du nach einem Jahr schon ausfällst.
    Realistisch ist wohl kaum eine Karriere nach der Schwangerschaft. Es ginge mir nur darum, mich schon mal IRGENDWIE bewiesen zu haben, bevor ich schwanger werde.
    Und dass Du aus dem Stand heraus jetzt eine Führungsposition bekommst, nachdem Du sechs Jahre lang Assistentin warst, halte ich auch für höchst unwahrscheinlich.
    Ich auch. Mir wäre aber auch schon mit einem Job mit ETWAS mehr Verantwortung getan. Hältst Du das für unrealistisch?

    Mein Rat wäre also unterm Strich, die Familienplanung jetzt mal ganz konkret anzugehen. Wenn Ihr Euch das finanziell leisten könnt, könntest Du ja eine längere Elternzeit nutzen, um tatsächlich eine Fortbildung zu machen.
    Ganz konkret angehen können und wollen wir die Familienplanung jetzt noch nicht. Mein Freund will auch bald wechseln und dann wollen wir vor der Familienplanung auch erst mal zusammengelebt haben...Da ist also noch mindestens ein Puffer von ca. einem bis anderthalb Jahren drin..In denen ich einen anspruchsvolleren Job machen könnte...
    Oder Du schreibst Deine Ambitionen einfach ab und versuchst, Dich anderweitig zu verwirklichen.
    Ich denke eben, das kann ich immer noch machen, wenn es einfach nicht klappt in den nächsten Jahren. JETZT bin ich noch nicht bereit dazu...

    Sorry, wenn das vielleicht ein bißchen desillusionierend klingt. Es ist natürlich wichtig, Ziele zu haben, aber man sollte auch immer auf dem Boden bleiben. Und da sind Deine Ausgangsvoraussetzungen einfach nicht ideal (und ich habe sicher schon einige hunderte Bewerbungen aus dem Bereich gesehen und zig Gespräche geführt).
    Das weiß ich selber, aber gibt es nicht noch etwas neben "Karriere" und "Assistentin"?

    Die einzige Chance, die ich für Dich im Marketing noch sehe an eine verantwortliche Position zu kommen, ist der Wechsel in ein anderes Unternehmen mit mehr Möglichkeiten. Dafür braucht man neben einer guten Bewerbung aber natürlich auch ein bißchen Glück. Und das wünsche ich Dir auf alle Fälle
    Ja, sehe ich gerade ähnlich. Neu bewerben.

  8. Inaktiver User

    AW: Marketing- und Vertriebsassistentin - unzufrieden, welche Fortbildung?

    Das mit dem Kinderkriegen auf einen späteren Zeitpunkt verschieben kann ich gut verstehen. Ich wollte auch unbedingt erst den richtigen Job finden, denn mit einem Kind wird das nicht unbedingt leichter. Mir haben auch Leute geraten, es andersrum zu machen - sowas können nur Leute sagen, die noch nicht erfahren haben, wie schwierig es schon ist, OHNE ein Kind einen (guten) Job zu finden...

    Auf der anderen Seite muss man halt auch das eigene Alter im Auge behalten.....

    Das mit der PR-Assistentin.. ich glaube nicht, dass dir das besonders viel bringt.. dann bist du statt Marketing- dann PR-Assi?? Es gibt genügend Leute, die in dem Bereich arbeiten wollen und in unserem Alter schon weit mehr Erfahrung darin haben.. eine Freundin von mir (28) ist gerade PR-Referentin geworden... weil sie immer konsequent den einen Weg verfolgt hat. Ich denke auch, du solltest am ehesten im Marketing Gas geben, durch einen Stellenwechsel, Gespräch mit dem Chef ...

    Hast du denn schon mal geschaut, wie es in deiner Gegend auf dem Arbeitsmarkt zur Zeit aussieht?

  9. User Info Menu

    AW: Marketing- und Vertriebsassistentin - unzufrieden, welche Fortbildung?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Hast du denn schon mal geschaut, wie es in deiner Gegend auf dem Arbeitsmarkt zur Zeit aussieht?
    Ja, bei Jobs mit Führungsverantwortung im Marketing ist ausdrücklich Führungserfahrung gewünscht...

  10. User Info Menu

    AW: Marketing- und Vertriebsassistentin - unzufrieden, welche Fortbildung?

    @All
    Hat denn keiner eine Idee, welche Fortbildung ich in meinem Bereich noch angehen könnte, um weiterzukommen???

Antworten
Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •