+ Antworten
Seite 6 von 18 ErsteErste ... 4567816 ... LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 178
  1. Avatar von GuteLaune
    Registriert seit
    21.03.2005
    Beiträge
    6.993

    AW: Spondylarthrose, Spinalkanalstenose, Facettensyndrom

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Weglassen solltest Du: tierisches Eiweiß, Fabrikzucker, Kaffee, Schwarztee, Fabrikfette und kohelsäurehaltige Getränke.

    Statt dessen gibt es morgens erst einmal eine Tasse warmes Wasser, dann zwei Tassen grünen Tee. Etwa eine halbe Stunde nach dem Tee frisches Obst. Und zwar jede Sorte für sich. Zum Beispiel erst mal einen Apfel, dann Essenspause bis der Apfel den Magen passiert hat (dauert etwa eine Stunde). Danach eine andere Obstsorte. Gerade in dieser Jahreszeit ist das einfach, denn es gibt ja jetzt tolle Sachen wie Erdbeeren, Kirschen, Pfirsische, Mirabellen... Allerdings dürfen es keine Bananen sein, die zählen wie Gemüse und dürfen erst nachmittags gegessen werden.

    Mittags oder Nachmittags gibt's einen großen Rohkostsalat bestehend aus Blattsalaten und zwei Sachen von über der Erde gewachsen und zwei von unter der Erde. Also zum Beispiel mit Tomaten, Gurke, Kohlrabi und Möhren. Angemacht wird das Dressing mit kaltgepresstem Öl, Zitronensaft, etwas Salz, Pfeffer und frischen Kräutern.

    Bei mir hält der Salat gute zwei bis drei Stunden vor. Danach gibt es gedünstetes Gemüse und Pellkartoffeln, wenn man mag mit Butter oder einer Gemüsebrühe aus dem Bio-Laden, gewürzt je nach Gusto.

    Abends kann man selbstgebackenes Vollkornbrot (nicht mit Sauerteig sondern Natron) oder Pumpernickel mit Butter und vegetarischer Paste essen.

    Zusätzlich soll man insgesamt 6 Teelöffel Braunhirsemehl (aus dem Bioladen) mit Wasser zu sich nehmen (3 vor der Gemüsemahlzeit und 3 vor dem Brot). Das Braunhirsemehl enthält wichtige Mineralstoffe, die den Aufbau von Knorpel unterstützen.

    Nachmittags kann man zwischendurch auch ein paar Mandeln oder Pistazien essen, die aber nie zusammen mit dem Brot.

    Getrunken wird nur Wasser ohne Kohlesäure, grüner Tee oder Kräutertees.

    Diese Art der Ernährung sollte man etwa 8 Wochen konsequent durchhalten, danach kann man sich hin und wieder kleine Ausnahmen genehmigen. Nach wenigen Tagen sind die schlimmsten Schmerzen weg, nach wenigen Wochen ist man beschwerdefrei. Nach zwei Jahren soll die Arthrose ausgeheilt sein, der Knorpel nachgewachsen sein.

    Wie machen das Menschen, die beruflich sehr eingespannt sind? Unter Umständen auch viel unterwegs und dann auf Außer-Haus-Verpflegung angewiesen sind?

  2. Inaktiver User

    AW: Spondylarthrose, Spinalkanalstenose, Facettensyndrom

    Zitat Zitat von GuteLaune Beitrag anzeigen
    Wie machen das Menschen, die beruflich sehr eingespannt sind? Unter Umständen auch viel unterwegs und dann auf Außer-Haus-Verpflegung angewiesen sind?
    Das kommt darauf an, ob man von zu Hause aus startet und abends wieder zu Hause ist oder ob man mehrere Tage aushäusig ist, denn dann wird's wohl etwas schwerer.

    Obst kann man ja wunderbar mitnehmen und dann isst man halt beispielsweise den ganzen Tag Obst. Oder man nimmt zusätzlich den Salat und Tomaten und Gurkenstückchen (oder was immer man reintun möchte) mit sowie das Dressing in getrenntem Behältnis. Abends wird dann gekocht. Wenn man unterwegs ist, muss man sich halt ein Lokal suchen, in dem es Gemüse mit Kartoffeln gibt oder man geht zum Asiaten und isst Gemüse aus dem Wok. Zugegeben, es ist schwierig. Aber nicht unmöglich.

  3. Avatar von Lilith
    Registriert seit
    20.01.2005
    Beiträge
    21.011

    AW: Arthrose - Ernährungsumstellung

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Danke schön, Lilith
    Gern geschehen.


  4. Registriert seit
    07.08.2014
    Beiträge
    1

    AW: Arthrose - Ernährungsumstellung

    Sich als Gruppe zusammenzutun und sich auszutauschen, ist ne tolle Idee. Neben dem wichtigen Faktor Ernährung spielt auch noch die psychische Ebene eine Rolle. Einsamkeit, Unvergebenheit, unaufgelöste traumatische Erlebnisse, Selbsthaß und all die ganzen Dinge.

  5. Avatar von Maliona
    Registriert seit
    15.03.2011
    Beiträge
    2.880

    AW: Arthrose - Ernährungsumstellung

    Zitat Zitat von eagle60 Beitrag anzeigen
    Sich als Gruppe zusammenzutun und sich auszutauschen, ist ne tolle Idee. Neben dem wichtigen Faktor Ernährung spielt auch noch die psychische Ebene eine Rolle. Einsamkeit, Unvergebenheit, unaufgelöste traumatische Erlebnisse, Selbsthaß und all die ganzen Dinge.
    Das höre ich jetzt zum ersten Mal. Hast Du dazu irgendwelches Hintergrundwissen?
    Denken ist wie googeln - nur krasser

  6. Avatar von Maliona
    Registriert seit
    15.03.2011
    Beiträge
    2.880

    AW: Arthrose - Ernährungsumstellung

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Maliona, den grünen Tee fand ich auch gewöhnungsbedürftig. Aber ich hatte ihn früher zubereitet wie schwarzen Tee und dadurch war er bitter. Jetzt mach ich ihn so:
    Wasser kochen und zehn Minuten abkühlen lassen. Erst dann mit zwei Teelöffeln grünem Tee pro Liter Wasser aufgießen und nur 1 Minute ziehen lassen. Dann schmeckt er ganz gut.
    Genau so bereite ich den auch zu, aber schmecken tut der mir nicht wirklich. Ich hoffe ja, das ist nur eine Gewöhnungssache. Ich muß aber sagen, er schmeckt nicht ganz so schlecht, wie ich befürchtet hatte. Ich habe eben mein Leben lang Tee immer nur gaaanz süß getrunken. Wenn ich übrigens Eure Kommentare so lese, daß der Heißhunger nach Süßem nachlässt, habe ich ja die große Hoffnung, daß das bei mir auch so ist. Ich bin ziemlich sicher, daß man danach süchtig sein kann, bei mir ist das mit Sicherheit der Fall.
    Denken ist wie googeln - nur krasser

  7. Avatar von Maliona
    Registriert seit
    15.03.2011
    Beiträge
    2.880

    AW: Arthrose - Ernährungsumstellung

    Letzte Nacht mußte ich (mal wieder) aufstehen und eine Schmerztablette nehmen, weil ich vor lauter Schmerzen in der Hüfte nicht mehr schlafen konnte. Manchmal fühle ich mich wie eine alte Frau
    Denken ist wie googeln - nur krasser

  8. Avatar von Hillie
    Registriert seit
    16.06.2004
    Beiträge
    32.182

    AW: Arthrose - Ernährungsumstellung

    Zitat Zitat von Maliona Beitrag anzeigen
    Genau so bereite ich den auch zu, aber schmecken tut der mir nicht wirklich. Ich hoffe ja, das ist nur eine Gewöhnungssache. Ich muß aber sagen, er schmeckt nicht ganz so schlecht, wie ich befürchtet hatte. Ich habe eben mein Leben lang Tee immer nur gaaanz süß getrunken. Wenn ich übrigens Eure Kommentare so lese, daß der Heißhunger nach Süßem nachlässt, habe ich ja die große Hoffnung, daß das bei mir auch so ist. Ich bin ziemlich sicher, daß man danach süchtig sein kann, bei mir ist das mit Sicherheit der Fall.
    Gib mal Pfefferminze (wenn möglich frische oder getrocknete Blätter) dazu und wirklich nur ganz wenig Teeblätter nehmen. Ich habe ihn früher auch nie vertragen.
    Neugierde ist der Kompass meines Lebens

  9. Moderation Avatar von ganda55
    Registriert seit
    24.04.2010
    Beiträge
    24.044

    AW: Arthrose - Ernährungsumstellung

    Zitat Zitat von Maliona Beitrag anzeigen
    Mein Hausarzt hat mir vor Jahren schon gesagt, das ist Arthrose. Seine lapidare Aussage: Verschleiß, da kann man leider nichts mehr machen...
    Ach! Und er hatte natürlich auch ein Röntgenbild zur Hand von einem der moderneren Apparate oder ein CT?

    Mit all dem ist oft schwer, eine eindeutige Diagnose zu stellen, ohne ziemlich unmöglich. Gelenkschmerzen können viele Ursachen haben. Arthrose ist aber eindeutig Verschleiß. Letzterer kann auch wieder verschiedene Ursachen haben: Einseitige Belastung durch bestimmte Tätigkeiten, schlechte Haltung, hohes Gewicht, wenig Muskelbildung, einseitige Belastung durch Becken- oder Rückgrat-Fehlstellungen, entzündliche Vorgänge...
    All das muss abgeklärt sein, bevor die Beschwerde einen Namen hat.

    Ich erlebe die letzten Jahre, wie ein und derselbe Orthopäde sagt, dass er die Hüfte bald auf seinem OP-Tisch sehen werden, zwei Jahre später, dass noch länger kein Bedarf für eine OP bestehe. Der zweitmeindende Orthopäde hält die Hüfte für völlig intakt, sieht aber mit Schrecken eine total verschobene Wirbelsäule auf dem Röntgenbild und damit eine Belastung der Hüfte und der Knie, der umgehend entgegengesteuert werden muss. Ohne Operation.

    Zitat Zitat von GuteLaune Beitrag anzeigen
    Wie machen das Menschen, die beruflich sehr eingespannt sind? Unter Umständen auch viel unterwegs und dann auf Außer-Haus-Verpflegung angewiesen sind?
    Sie gehen in vegetarische Restaurants oder kaufen sich Snacks ohne tierisches Eiweiß. Heutzutage doch alles keine Problem mehr.
    Der Adler fängt keine Mücken.


    Deutsche Tugenden: „Pünktlich wie die Deutsche Bahn, ehrlich wie die Deutsche Bank und sauber wie VW.“
    Arnulf Rating

  10. Inaktiver User

    AW: Arthrose - Ernährungsumstellung

    also bei mir hat das alles gar keinen Sinn, denn ich habe - nue diagnostoziert- eine Lactose und FRuctoseintoleranz-

    d.h. kein Obst und kein Gemüse- was ich aber überhaupt noch essen darf, muss ich erst noch herausfinden :-(((((

    und von wegen: @ganda
    "Sie gehen in vegetarische Restaurants oder kaufen sich Snacks ohne tierisches Eiweiß. Heutzutage doch alles keine Problem mehr. "

    DAS geht, wenn man in einer GRoßstadt lebt- aber hier mitten in der Pampa ist das völlig utopisch :-((((

    total ratlose GRüße!!

+ Antworten
Seite 6 von 18 ErsteErste ... 4567816 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •