+ Antworten
Seite 3 von 16 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 159
  1. Avatar von sandfloh
    Registriert seit
    11.10.2002
    Beiträge
    926

    AW: Skoliose - noch jemand betroffen?

    Hallo Krebs,

    meinst du 65° (gemessen nach COBB)? Die Aussage deines Orthopäden "65 Prozent an drei Stellen" - die kann ich gar nicht nachvollziehen.

    Ich nehme an, die "69" in deinem Nick deutet auf dein Geburtsjahr hin? Dann sind wir ein Jahrgang...Damals war es sehr viel schwieriger, Spezialisten zu finden, die sich mit Skoliose auskennen, die Erfahrung habe ich auch gemacht. Auch heute habe ich noch keinen niedergelassenen Orthopäden gefunden, bei dem ich mich gut aufgehoben fühle. Zugeben würde es ja keiner, dass er keine Ahnung hat...die Halbgötter in Weiß...

    In Bad Wildungen war ich auch mal zur Untersuchung, das war 1979 und man wollte mich damals auch dort operieren. Ich fand die Klinik aber schrecklich, so steril und unpersönlich, dass ich mich mit Händen und Füßen gewehrt habe. Meine zweite OP war dann 1983, also auch schon weit mehr als 20 Jahre her.

    Wenn du nun schon einen Bandscheibenvorfall hast, dann würde ich mich vielleicht schon noch mal von einem Spezialisten untersuchen lassen?

    Vielleicht hatte ich damals einfach nur Glück mit Klassenkameraden und so, ich bin nie gehänselt worden, auch nicht, als ich über viele Jahre das Milwaukee-Korsett getragen habe oder nach der OP ein Jahr den Gips. Verstecken ging eh nicht, dafür waren die "Panzer" zu offensichtlich.

    Wenn dein Chef nebenbei ein Fitnessstudio hat, dann gehört er natürlich zu den "Experten", die einen Blick dafür haben. Bei mir ist es kürzlich meiner Nordic-Walking-Lehrerin aufgefallen, dass ich schief bin: Beim normalen Laufen fällt es nicht auf, aber bei Einsatz der Stöcke hat sie gesehen, dass ich rechts "hänge"...

    sandfloh
    Ist das Leben nicht schön!?


  2. Registriert seit
    27.05.2006
    Beiträge
    5

    AW: Skoliose - noch jemand betroffen?

    Hallo,

    also ich hatte 36 ° bevor das Korsett angepasst wurde, wenn ich mich recht erinnere. Durch das Korsett ist die Krümmung zwar nicht ganz weggegangen, aber ein bißchen besser wurde es schon, wieviel weiss ich gar nicht mehr. Ich habe aber das Gefühl, dass die Krümmung allmählich wieder zugenommen hat. Also vom Augenmaß könnte ich mir vorstellen, dass es wieder so ca. 36° sind.

    Ich habe ein S-förmige Torsionsskoliose, also die Wirbel sind zum Teil noch ganz leicht in sich verdreht. Enge T-Shirts und Bikini trage ich schon, die Verkrümmung fällt nicht so sehr auf, nur wenn ich mich bücke. Was micht nervt ist, dass manche Hosen blöd sitzen, weil ich, bedingt durch die Krümmung auf einer Seite mehr Taille habe als auf der anderen.

    Gruß

    Claudia

  3. Avatar von sandfloh
    Registriert seit
    11.10.2002
    Beiträge
    926

    AW: Skoliose - noch jemand betroffen?

    Zitat Zitat von Inaktiver User
    Hallo Sandfloh!

    Ich kenn die Methode gar nicht, die du erwähnt hast. Werde mich nachher mal schlau machen und auch meinen Physiotherapeuten mal danach befragen.


    Ich habe auch bei Ärzten sehr unterschiedliche Erfahrungen gemacht. Während der erste wörtlich meinte, dass er sich wundere, dass ich überhaupt noch laufen könnte, meinte mein jetziger, dass es gar nicht so schlimm und mit entsprechendem Aufbau der Rückenmuskulatur zu "korrigieren" sei.

    Demy
    Guck mal unter [edit: Direktlink entfernt], das ist die Webseite der Asklepios-Klinik Katharina Schroth in Bad Sobernheim, in der auch Joana gerade ist (darf ich den Link hier überhaupt nennen??) [edit: nein!]. Man kann dort eine Liste anfordern mit Adressen von niedergelassenen Schroth-Therapeuten. Sinnvoll ist es aber, die Methode in einer Reha vor Ort zu erlernen. Ist wirklich die beste konservative Behandlung, die ich kenne!!

    Die Aussage des Arztes, er sei überrascht, dass du (bei 30° Verkrümmung) überhaupt noch laufen kannst, ist aber wirklich sehr übertrieben!!!

    sandfloh
    Ist das Leben nicht schön!?
    Geändert von Lilith (22.11.2006 um 20:59 Uhr) Grund: Direktlink wegen Werbung entfernt.

  4. Inaktiver User

    AW: Skoliose - noch jemand betroffen?

    Hallo Sandfloh,

    ob das gemessen wurde nach COBB kann ich dir nicht mehr sagen. Ich war seelisch ziemlich fertig wie ich raus kam. Nur die Zahl habe ich mir behalten.

    Hatte damals auch eine Klassenkameradin, die hatte auch so ein Korsett an und die wurde gehänselt ohne Ende.

    Ich wurde nicht von Klassenkameraden gehänselt, sondern wie ich älter war und im Bikini am Strand oder Schwimmbad war. Also als erwachsene Frau mit Mitte 20. Mittlerweile meidet man halt alles wo man es sehen könnte.

    In dem Fall würde ich auch sagen, mein Chef hat mehr Ahnung wie mancher Orthopäde. Hat mir auch nach dem Bandscheibenvorfall eine halbe Stunde einen Vortrag an einer Plastikwirbelsäule gehalten, wie die Wirbel sich verhalten und was ich machen muss, damits besser wird. Der hat ja dann auch die Trainingsgeräte dazu. Die sind nach Dr. Wolff.

    Liebe Grüße
    Krebs




    An Fallada

    versuche nur noch Hosen zu kaufen, die aktuelle Mode gibts ja her, die nicht bis in die Taille reichen. Das Problem habe ich auch, auf der einen Seite eine Taille und uff der anderen Seite gehts gerade runter also ohne Taille.

    Liebe Grüße
    Krebs

  5. Inaktiver User

    AW: Skoliose - noch jemand betroffen?

    Zitat Zitat von sandfloh
    Womit ich ganz gut zurecht komme, ist ein Keilkissen.
    Das Keilkissen ist aber inzwischen schon wieder "Out", weil man damit zu sehr in eine unbequeme Sitzposition gezwungen wird.
    Statt dessen soll man so schwabbelige Ballkissen nehmen.

    Schwimmen ist übrigens nicht zwangsläufig so gut, wie mir früher auch immer gesagt wurde. Gerade mit WS-Problemen ist es wichtig, beim Brustschwimmen den Kopf nicht krampfhaft aus dem Wasser zu halten, wie es so viele machen. Am besten soll Rückenschwimmen sein.
    .... auch Giraffenhals genannt, wenn Frauen krampfhaft den Kopf hochstrecken, damit die Haare nicht nass werden. Absolutes Gift für die HWS !
    Schwimmt mab normal, d.h. taucht das Gesicht beim Schwimmen auch rechts + links ins Wasser, ist Brustschwimmen kein Problem.

    Bzgl. Training bringt schwimmen aber eh nicht soviel; besser gute Gymnastikübungen zur Stärkung von Rücken + Bauch.

  6. 28.08.2006, 10:10

    Grund
    falsch

  7. Avatar von 1952
    Registriert seit
    07.02.2004
    Beiträge
    490

    AW: Skoliose - noch jemand betroffen?

    Hallo Sandfloh,

    im Jahr 2003 hatte ich hier dieses Thema einmal angesprochen und bekam auch von dir eine Antwort. Bei meinem Sohn wurde damals eine Skoliose diagnostiziert, ich hatte keine Ahnung was das war.
    Inzwischen hat sich da einiges getan. Wir haben mehrere Orthopäden aufgesucht, die keine Ahnung hatten und uns immer wieder zur OP geraten haben. Durch einen Zufall sind wir auf die Seite des skoliose-info-forum [edit: Direktlink entfernt] gestoßen, die ich hiermit nur empfehlen kann, und sind dort gut beraten worden.
    Wir haben einen guten Arzt gefunden, der wirklich Ahnung hat. Unser Sohn trägt seit 2003 ein Korsett, leider zu wenig, macht Krankengymnastik nach Schroth und war in 2005 zur Kur in Bad Sobernheim. Seine Krümmung hat sich seid dieser Zeit nicht verschlechtert, aber auch nicht verbessert, da er sein Korsett zu wenig trägt.

    Gruß
    1952
    „Sei gut zu Deinem Leib, damit Deine Seele Lust hat darin zu wohnen“
    Teresa von Avila

    "Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand"
    Arthur Schopenhauer
    Geändert von Lilith (22.11.2006 um 21:02 Uhr) Grund: Direktlink wegen Weiterverlinkung zu Shopseite entfernt.


  8. Registriert seit
    19.05.2005
    Beiträge
    27

    AW: Skoliose - noch jemand betroffen?

    Hallo,

    bin auch Skoliose-betroffen, anscheinend aber nicht so stark. Habe nie deswegen ein Korsett getragen oder eine OP benötigt. Klar hab ich auch manchmal Rückenschmerzen, aber wer hat das nicht ab und zu bei einem Bürojob? Bei mir kamen aber irgendwann Fuß- und Gelenkprobleme dazu. Ein Chirurg hat dann auf einen Blick festgestellt, dass meine Beine unterschiedlich lang sind. Bei genauerer Messung ergab sich 1 cm Unterschied. Er meinte, das wäre evtl. die Ursache für meine Skoliose. Seit ich Einlagen bzw. Absatzerhöhungen trage, fühl ich mich besser.
    Vielleicht hilft das auch jemandem?

    LG

  9. Inaktiver User

    AW: Skoliose - noch jemand betroffen?

    Zitat Zitat von sandfloh
    Die Aussage des Arztes, er sei überrascht, dass du (bei 30° Verkrümmung) überhaupt noch laufen kannst, ist aber wirklich sehr übertrieben!!! sandfloh
    Der war sowieso etwas merkwürdig. Als er mir die erste Spritze in den Rücken "donnerte" und dann sah, dass es für mich wohl nicht so angenehm war, sagte der zu mir "Frau Demy, beim ersten Mal tut es doch immer weh. Das müssten Sie doch schon wissen."

  10. Inaktiver User

    AW: Skoliose - noch jemand betroffen?

    Zitat Zitat von Inaktiver User
    Der war sowieso etwas merkwürdig. Als er mir die erste Spritze in den Rücken "donnerte" und dann sah, dass es für mich wohl nicht so angenehm war, sagte der zu mir "Frau Demy, beim ersten Mal tut es doch immer weh. Das müssten Sie doch schon wissen."
    Meiner bescheidenen Meinung nach sind 70 % aller Orthopäden Metzger.
    Mein orthopädisches Wissen ist nur bescheiden, aber trotzdem habe ich bei meinem ca. 30-minütigen Orthopädenbesuch dieses Jahr bereits 5 Kardinalfehler des Herrn identifiziert, was eigentlich jeder Student im 3. Semester wissen sollte ...

    Zum Glück war wenigstens seine Krankengymnastin fit.

    Ich würde es mir immer SEHR gut überlegen, mich am Rücken operieren zu lassen (hochgradige Skoliosen etc natürlich ausgenommen).

  11. Inaktiver User

    AW: Skoliose - noch jemand betroffen?

    Zitat Zitat von sandfloh
    Lorelei,

    du hast sicherlich Recht: Zwischen - ich nenn mal Zahlen - 76° (COBB), wie ich sie vor meiner zweiten OP hatte und leichteren Verkrümmungen bis 20°, die mit KG und ggf. Korsett behandelt werden, liegen schon Welten.
    Und es gibt auch Skoliosen, die garnicht behandelt werden müssen, wie bei mir (Gradzahl habe ich nicht parat). War ein Zufallsbefund, als ich mal wegen der Nieren geröngt wurde.
    Von außen sieht man nur, daß die eine Hüfte etwas runder ist als die andere.
    Meiner Mutter habe ich übrigens in ihrem 67. Lebensjahr gesagt, daß ich diese Skoliose offenbar von ihr geerbt habe - ihr Rücken/Hüfte sieht nämlich genauso aus. War ihr garnicht bewußt.

    Geändert von Inaktiver User (28.08.2006 um 15:22 Uhr)

+ Antworten
Seite 3 von 16 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •