Antworten
Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. Inaktiver User

    Birnen-Chutney?

    Liebe Chefköchinnen,

    ich habe am Wochenende einen Sack verwilderte Birnen gesammelt - sie sind überwiegend knallsüß, aber naturgemäß etwas holzig oder dann schnell mehlig. Ausnehmen ja, aber wenn ich sie auch noch schälen würde, bliebe nix mehr übrig und ich bekäme wohl eine Sehnenscheidenentzündung...

    Also einkochen.
    Wir hatten am Wochenende schon eine köstliche aus der Not geborene Kreation: Birnenstückchen mit Schale in Weißwein mit Nelkenpulver und Ingwerpulver und wenig Zucker gedünstet, mit 1/2 Packung Vanillepuddingpulver gebunden, und dazu flüssige Schlagsahne. Das war ein Gedicht, und ich werde einen Teil der Birnen mit Weißwein und den oben genannten Gewürzen einkochen, um dann schnell die entsprechende "Birnengrütze" herstellen zu können.

    Aber es bleiben immer noch ca. 4 Kilo übrig. Birnenmarmelade habe ich gestern gekocht.
    Jetzt kam ich auf die Idee, dass man doch vielleicht auch Chutney daraus machen könnte. Habe aber noch nie Chutney gemacht. Es ist doch eigentlich eine Art süß-würzig-scharfes Kompott, oder?

    Gefühlsmäßig würde ich die Birnen mit folgenden Zutaten einkochen:
    bissi Essig, Weißwein, weiße Pfefferkörner, Nelken, Lorbeerblatt, Ingwerstückchen, einigen getrockneten Chilischoten, und eher mildem Currypulver.
    Senf könnte ich mir auch vorstellen.

    Knoblauch passt m.E. nicht dazu. Zimt würde ich auch nicht so gerne nehmen, weil er zu sehr der bekannten und erwarteten Geschmacksrichtung entspricht. Der Geschmack der Birnen ist einfach zu fein dafür.

    Habt ihr Tips, Ratschläge, Kritik oder vielleicht ein Rezept?

  2. Inaktiver User

    AW: Birnen-Chutney?

    Zitat Zitat von Inaktiver User
    Liebe Chefköchinnen,

    Jetzt kam ich auf die Idee, dass man doch vielleicht auch Chutney daraus machen könnte. Habe aber noch nie Chutney gemacht. Es ist doch eigentlich eine Art süß-würzig-scharfes Kompott, oder?
    ............
    Habt ihr Tips, Ratschläge, Kritik oder vielleicht ein Rezept?
    Hier gibt es ein Chutney-Rezept

  3. Inaktiver User

    AW: Birnen-Chutney?

    Hoi Seayak,

    also eine Chefköchin bin ich nicht, aber Chutneys koche ich gerne.
    Für Birnenchutney nehme ich einige andere Gewürze als wie du es vorhast, und ich schäle die Birnen immer.

    BIRNEN +

    + Rosinen, Zwiebeln, Olivenöl, Rotweinessig, Zucker, Salz, Pfeffer und grob zerkleinerte Mandeln machen schon mal einen guten Chutney aus, passt hervorragend zu Terrinen oder Stopfleber.

    + Korinthen, rote Zwiebeln, gehacktes Knoblauch (jawohl!), Apfelessig, Rotweinessig, Zucker, geriebener Ingwer, Curry, Pfeffer, Senfsaat ist eine etwas schärfere Variante.

    + Schalotten, Sellerie, Korinthen, brauner Zucker (Cassonade), geriebener Ingwer, Apfelessig, Zitrone, Chilischote ist auch eine gute Mischung.

    Sonst könnte ich mir noch Honig vorstellen, Muskatnuss müsste gut passen, und mit körnigem Senf wollte ich ein Birnenchutney auch mal abschmecken.

    Auf deine Idee mit Nelken und Lorbeerblatt bin ich allerdings noch nicht gekommen. Schreib bitte wie es schmeckt.

    Grüsse
    Maël

  4. Inaktiver User

    AW: Birnen-Chutney?

    Vielen Dank für Eure ersten Antworten.

    Mael, Deine dritte Variante könnte ich aus der Bordküche kochen - Prima! Jedoch: Handelt es sich bei dieser Variante um Staudensellerie oder um Knolle?

    Scheint so zu sein, dass ein Chutney auf jeden Fall Rosinen enthalten muss.

    Die Idee mit Lorbeerblatt und Nelken kam mir, weil ich da eine schöne süß-scharfe Variante für Kürbis kenne - und die Birnen sind ja auch süss. Wenn ich es damit probiere - wird dann eher ein deutsches Chutney - melde ich mich bei Erfolg.

    Danke!

  5. Inaktiver User

    AW: Birnen-Chutney?

    Zitat Zitat von Inaktiver User
    Mael, Deine dritte Variante könnte ich aus der Bordküche kochen - Prima! Jedoch: Handelt es sich bei dieser Variante um Staudensellerie oder um Knolle?
    Staudensellerie

    Scheint so zu sein, dass ein Chutney auf jeden Fall Rosinen enthalten muss.
    Nein, nur beim Birnenchutney schmeckt es mir so. Apfelchutney koche ich selten mit Rosinen oder Korinthen und in den Quittenchutney gehören imho gar keine.

    Grüsse
    Maël

  6. User Info Menu

    AW: Birnen-Chutney?

    Zitat Zitat von Inaktiver User
    Stopfleber
    Es ist was es ist sagt die Liebe

  7. Inaktiver User

    AW: Birnen-Chutney?

    Na ja, man muß die armen Viecher ja nicht quälen.

    Aber zu Lea Linsters Hühnerleberterrine könnte ich es mir gut vorstellen. Auch zu gebratener Leber mit Kartoffelbrei.

    Mael, ich habe übrigens deine dritte Variante gekocht, fand sie aber etwas sauer. Dann habe ich wieder mehr Zucker genommen, dann war sie zu süß.
    Zum Schluß habe ich noch einen Rest Pinienkerne, zwei Teelöffel guten Curry mittelscharf und ne Prise Zimt rangetan.

    Dann war es recht gut. Wird demnächst ausprobiert, zusammen mit gebratener Kalbsleber.

    Vielen Dank

  8. Inaktiver User

    AW: Birnen-Chutney?

    Hallo Mael,

    habe den Strang noch mal hochgeholt, um dir ein Feed Back zu geben. Also das unten beschriebene Chutney wurde gestern zu gebratener Kalbsleber und Kartoffelpüree gereicht und für sehr gut befunden.
    Mitesser kannte sich mich Chutney aus, meinte, es wäre ein eher mildes, aber sehr harmonisches Chutney.
    Dass es Birnen sind, merkt man nur, wenn man genau hinschmeckt.

    Alles in allem: super gut! Wir werden es im Winter mal mit gebratener Ente probieren bzw. Gans oder Turkey.

    Vielen vielen Dank!

Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •