Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

Thema: Rehrücken

  1. User Info Menu

    Rehrücken

    Guten Abend,

    ich wurde heute mit einem frisch erlegten Rehrücken beglückt. Bei Übergabe war er noch warm. Das Ding ist sicher 60 cm lang und friert gerade in meinem Kühlschrank vor sich hin. Freitag will es verzehrt werden.
    Google hat mich schon aufgeklärt, wie ich das Ding „entbeine“ - das scheint kein Problem zu sein. Scharfes Messer hab ich. Meine bessere Hälfte möchte Rosenkohl und Bratkartoffeln dazu - auch kein Problem und sicher lecker.
    Aber wie kriege ich das Fleisch danach schmackhaft auf den Teller? Chefkoch hat nur unheimlich zeitintensive Ideen, wo ich an meine Kapazitätsgrenzen komme. Morgen Abend will ich das liebe Tier von seinen Knochen befreien - und was dann? Habt Ihr Rezepte, die nicht ewige Vorbereitung brauchen?

    Ich bin dankbar für Ideen

    Que sera sera...

  2. User Info Menu

    AW: Rehrücken

    gugel mal Chefkoch und "Rehrücken ausgelöst" - dann lies bei "Fleisch" - so mach ich den

    - kurz anbraten, dann ins Butterbad
    Heiligenschein hatte ich schon - steht mir nicht.

  3. User Info Menu

    AW: Rehrücken

    Hm, danke. Das hatte ich schon überflogen, bin aber vom „vier bis fünf Stunden köcheln lassen“ zurückgeschreckt. Soviel Zeit hab ich nicht. Der Teil fürs Fleisch liest sich gut. Vielleicht lass ich einfach den Fond weg und bastle eine andere Soße zum Fleisch...

  4. User Info Menu

    AW: Rehrücken

    Aus dem Filet Medaillons schneiden. So ungefähr in 3 cm-Stärke. Diese dann kurz beidseitig anbraten. Mit mehr Aufwand kannst du sie vorher über Nacht in Pfeffer *marinieren* .
    Oder die Medaillons in einen Speckmantel hüllen. Gleiche Vorgehensweise wie s.o., dann halt noch mit Pfeffer bestreuen. Kein Salz!

    Dann ab in den 90 Grad vorgeheizten Ofen für circa 15 Minuten. Noch mal das Fleisch ein wenig entspannen lassen. Abgedeckt mit Tellern unten und oben, die sich auch bei 90 Grad erwärmt hatten.
    Nur wer sich ändert, bleibt sich treu! (Wolf Biermann)

  5. User Info Menu

    AW: Rehrücken

    Wenig salzen und nioch weniger pfeffern, vorsichtig anbraten in viel Butter, mit Weißwein ablöschen, mit Zitronenschalenstreifen würzen, fertiggaren - eher dünsten als braten.
    Die entstehende Sauce braucht keine weitere Bindung.

    Statt Bratkartoffeln würde ich Püree reichen; Bratkartoffeln erscheinen mir zu "derb" für das feine Fleisch.
    Wer Strangtitel nachmacht oder verfälscht oder nachgemachte oder verfälschte Strangtitel in Umlauf bringt, wird mit Mode- und Kosmetikforum, ersatzweise Politikforum nicht unter zwei Jahren bestraft.


    14.1 Die Nutzer haben sich gegenseitig mit Respekt und Rücksicht zu behandeln, ...

  6. User Info Menu

    AW: Rehrücken

    Ich würde Spätzle dazu servieren oder ein Pfifferlingrisotto.
    "Widme dich der Liebe und dem Kochen mit ganzem Herzen!"
    Dalai Lama (geb. 1935)

    "Warum denn immer gleich so sachlich werden, wenn es doch auch persönlich geht!"

    André Heller (geb. 1947)
    in der BriCom als Hillie unterwegs seit 2003

  7. User Info Menu

    AW: Rehrücken

    Zitat Zitat von Mmedusa Beitrag anzeigen

    Statt Bratkartoffeln würde ich Püree reichen; Bratkartoffeln erscheinen mir zu "derb" für das feine Fleisch.
    Das war auch mein Gedanke. Da auch noch Rosenkohl angedacht ist, der für mich nur blättrig dazu passen würde, hatte ich meine Ideen fürs Fleisch gepostet, Der Pfeffer ist nicht *kill*.

    Zitronenschalenstreifen kann ich mir gar nicht vorstellen...ich koche zu klassisch.

    Den Bratenansatz meines Vorschlages würde ich mit Schalotten und Wacholderbeeren anschwitzen und dann ablöschen mit Wildfond und Rotwein, immer reduzieren.
    Nur wer sich ändert, bleibt sich treu! (Wolf Biermann)

  8. User Info Menu

    AW: Rehrücken

    Zitat Zitat von Elfenseeschwalbe Beitrag anzeigen
    Hm, danke. Das hatte ich schon überflogen, bin aber vom „vier bis fünf Stunden köcheln lassen“ zurückgeschreckt. Soviel Zeit hab ich nicht. Der Teil fürs Fleisch liest sich gut. Vielleicht lass ich einfach den Fond weg und bastle eine andere Soße zum Fleisch...
    Eben - deshalb schrieb ich ja, schau bei Fleisch. Das Butterbad dauert nur wenige Minuten.
    Für eine gute Sosse brauchts halt Zeit, die Du nicht investieren willst/kannst. Du kannst die Knochen einfrieren und später mal einen Fonds ziehen oder/oder/oder.
    Heiligenschein hatte ich schon - steht mir nicht.

  9. User Info Menu

    AW: Rehrücken

    ok zum zerteilen des rehs habe ich null ahnung - aber wir legen wild generell vorher ein in ein buttermilche/rotwein gemisch (50/50) dazu noch eine tüte wildgewürz, lorbeerblätter - fertig, das ganze dann komplett bedeckt von der marinade in einer schüssel im kühlschrank 24 stunden "ziehen" lassen. anschliessend wird das wie ein schmorbraten zubereitet und mit semmelknödel, leckerer dunkler sosse und rotkraut verspeist.
    rosenkohl mit kartoffelbrei/Kroketten/herzoginkartoffeln passt auch prima als beilagen dazu - wenn du kurzgebratene stücke wie filet machst.
    ich krieg hunger.....

  10. User Info Menu

    AW: Rehrücken

    Rehrücken würde ich nicht beizen; das Fleisch ist zu fein. Beize käme eventuell für Hals oder Stelzen in Frage.

    Die Beizmethode kommt noch aus Zeiten, in denen das Wild in der Decke ungekühlt abgehangen wurde und dabei natürlich eine kräftigen Eigengeruch entwickelte. Der wurde dann mit Essig- oder Buttermilch- (also saurer) Beze übertönt.
    Wer Strangtitel nachmacht oder verfälscht oder nachgemachte oder verfälschte Strangtitel in Umlauf bringt, wird mit Mode- und Kosmetikforum, ersatzweise Politikforum nicht unter zwei Jahren bestraft.


    14.1 Die Nutzer haben sich gegenseitig mit Respekt und Rücksicht zu behandeln, ...

Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •