Antworten
Seite 5 von 6 ErsteErste ... 3456 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 54
  1. Moderation

    User Info Menu

    AW: Die Familienküche - Rezepte

    Zitat Zitat von Blue2012 Beitrag anzeigen
    Asafoetida...noch NIE gehört! Habe ich recherchiert: Spannend! Ich lern hier richtig was!


    Wichtig bei Asafoetida (foetida heisst es nicht von ungefähr ...): nur eine Prise !!
    that was the river - this is the sea


    Moderation in den Foren "Kindergesundheit", "Persönlichkeit" und im "Corona"-Forum

  2. VIP

    User Info Menu

    AW: Die Familienküche - Rezepte

    Zitat Zitat von maryquitecontrary Beitrag anzeigen
    Wichtig bei Asafoetida (foetida heisst es nicht von ungefähr ...): nur eine Prise !!
    Deutsche Übersetzung: Teufelsdreck oder Stinkasant.



    Das ist ein Eintrag in mein „Will it blend“ Notizbuch wert. Darin sammle ich Wissen, das eher unbekannt ist und wenn man dies detailreich schildert wirkt man gebildet. Die Idee dafür habe ich aus einem Inspektor Jury Krimi.
    „Wo zwei Schwestern zusammen gehen, kann sie kein Tiger reißen“ koreanisches Sprichwort, gelesen in „Mama Superstar“

  3. User Info Menu

    AW: Die Familienküche - Rezepte

    Liebe Leandra,
    so wunderbar praktikable und leckere Gerichte, die du einstellst.
    Bei uns gab es gestern den Schnitzelauflauf, wobei ich noch Frühlingszwiebeln sowie rote und gelbe Paprika dazu gefügt habe und statt Schweinefleisch Putensteaks genommen habe (Mein Schatz hat Arthrose, deshalb möglichst wenig rotes Fleisch), und auch, wenn entsprechendes Fleisch fehlte: Es war saulecker!
    Danke!
    Auch Umwege erweitern unseren Horizont

  4. User Info Menu

    AW: Die Familienküche - Rezepte

    Ein Schokokuchen, der schnell gemacht ist, immer gelingt und Groß wie Klein begeistert.

    Tarte au Chocolat

    Zutaten
    200*g Butter
    200*g Vollmilchschokolade oder zartbitter, egal, wie viel %
    100*g Schokolade, gehackt
    100*g Puderzucker
    4* Eier
    1*Pck. Schokoladenpuddingpulver
    1/2*TL Backpulver
    1*Pck. Vanillezucker
    1*Prise Salz
    *evtl. Kuchenglasur
    * Fett für die Form

    Zubereitung

    Butter und Schokolade in einem Topf unter ständigem Rühren schmelzen lassen. Von der Herdplatte nehmen und abkühlen lassen.

    Puddingpulver und Backpulver mischen.

    Eier, Vanillezucker, Salz und Zucker hell-cremig schlagen. Nun vorsichtig die Schokoladen-Buttermasse hinzugeben und kurz weiter schlagen (am besten langsam dazugeben), oder mit einem Löffel unterheben. Fein gehackte Schokolade unterrühren.

    Nun als letztes das Kakaopulver-Stärkegemisch oder das Puddingpulver unter den Teig heben.

    Den Teig in eine gut gefettete Spring- oder Tarteform füllen. Die Form in den vorgeheizten Ofen geben und bei 175 °C Ober-/Unterhitze ca. 20 - 25 Minuten backen.

    Die Form nach Ende der Backzeit aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen, da der Kuchen direkt nach dem Backen noch relativ weich bzw. flüssig ist. Nach Belieben mit einem Guss verzieren.
    ************************************************** **********************
    (Ich packe gern noch gehackte Mandeln oder Haselnüsse dazu)

    Die Schokolade verwenden, die man mag. Je bitterer die Schokolade, umso höher sollte man den Zuckeranteil ansetzen. D.h. bei 85%iger Schokolade sollte man gut 130 - 150 g Zucker verwenden, damit es nicht zu bitter ist. Wer es bitter mag, kann es aber auch bei 100 g Zucker belassen.
    Auch Umwege erweitern unseren Horizont

  5. Moderation

    User Info Menu

    AW: Die Familienküche - Rezepte

    Zitat Zitat von PhoeNixa Beitrag anzeigen
    Liebe Leandra,
    so wunderbar praktikable und leckere Gerichte, die du einstellst.
    Bei uns gab es gestern den Schnitzelauflauf, wobei ich noch Frühlingszwiebeln sowie rote und gelbe Paprika dazu gefügt habe und statt Schweinefleisch Putensteaks genommen habe (Mein Schatz hat Arthrose, deshalb möglichst wenig rotes Fleisch), und auch, wenn entsprechendes Fleisch fehlte: Es war saulecker!
    Danke!
    Oh danke! (Ja, praktikabel und vglw. einfach muss es bei mir sein; ich habe keine Geduld zum stundenlangen Gefrickel. Das fängt schon damit an, dass ich ungern Zutaten in Supermärkten suchen möchte und setzt sich bei der Zubereitung fort.)

    Der Schokokuchen klingt super, danke!
    Moderation "Kinderwunsch und Babyjahre"
    und "Unterstützter Kinderwunsch"

  6. Moderation

    User Info Menu

    AW: Die Familienküche - Rezepte

    Orientalischer Hackbraten mit Ofenkartoffeln und Gurkensalat (für 6 - 8 Personen)

    2 + 3 Zwiebeln
    1 Knoblauchzehe
    1 Bund Petersilie
    50 g getrocknete Aprikosen
    2 + 2 + 2 EL Öl
    3 EL mildes Ajvar
    1 kg Hackfleisch
    3 Eier
    100 g Semmelbrösel
    1,5 + 0,5 TL scharfes Paprikapulver
    1 TL gemahlener Kreuzkümmel
    Salz + Pfeffer
    1 kg vorw. festk. Kartoffeln

    2 Salatgurken
    4 EL Essig
    200 g Sahnejoghurt
    Zucker
    4 Stiele Minze

    Hackbraten:

    - 2 Zwiebeln und Knoblauch fein würfeln. 3/4 der Petersilienblättchen hacken. Aprikosen fein würfeln.
    - 2 EL Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen, Zwiebeln + Knoblauch darin glasig andünsten
    - gehackte Petersilie und Aprikosen kurz mitdünsten
    - alles abkühlen lassen (am besten in einer großen Schüssel)

    - Ajvar, Hackfleisch, Eier, Semmelbrösel, 1,5 TL Paprikapulver, Kreuzkümmel, Salz + Pfeffer zu der Aprikosenmischung geben
    - alles gut und gleichmäßig verkneten

    - Backofen vorheizen (180 Grad)

    - 2 EL Öl in einer großen beschichteten Pfanne erhitzen
    - Hackmasse zu einem ovalen Laib formen und bei mittl. Hitze rundum hellbraun anbraten

    - vorsichtig auf ein mit Backpapier belegtes Blech gleiten lassen
    - im heißen Ofen im unteren Ofendrittel 40 Min. garen

    Kartoffeln:

    - Kartoffeln schälen und in 1 cm dicke Scheiben schneiden
    - 3 Zwiebeln in Spalten schneiden
    - Kart. + Zw. in einer Schüssel mit 0,5 TL Paprikapulver, Salz und 2 EL Öl mischen

    - Ofentemperatur auf 200 bis 220 Grad erhöhen
    - Kartoffelmischung neben dem Braten verteilen und weitere 20 Min. braten (Braten am besten mit Backpapier abdecken, damit er nicht zu dunkel wird)

    Gurkensalat:

    - Gurken streifig schälen, in dünne Scheiben hobeln
    - mit Essig und Joghurt verrühren
    - mit Salz, Pfeffer + 1 Prise Zucker würzen
    - mit einigen Minzblättchen bestreuen

    Zum Servieren Braten und Kartoffeln mit restl. Petersilie und einigen Minzblättchen bestreuen.

    -----------------------

    Ich hatte das Rezept halbiert (nur bei den Kartoffeln etwas mehr als die Hälfte genommen), und wir haben das zu dritt sehr gut geschafft, es ist kein Krümel übrig geblieben!
    Moderation "Kinderwunsch und Babyjahre"
    und "Unterstützter Kinderwunsch"

  7. User Info Menu

    AW: Die Familienküche - Rezepte

    Danke, liebe Leandra, klingt gut und ich bin immer froh, über Mengeneinschätzungen!

    Hier Souflaki:

    Für 4 Personen (war, zumindest wenn Kinder mitessen, sehr reichlich):

    1 kg Schweinesteak (ohne Knochen)
    1 EL Oregano
    125 ml Zitronensaft
    2 Knoblauchzehen, zerdrückt
    1 TL gemahlener schwarzer Pfeffer
    1 EL Zitronensaft zusätzlich
    1 EL Olivenöl
    1/2 TL Salz

    12 Holzspieße, 15 cm lang, diese ca 1 Stunde in Wasser einweichen, damit sie nicht anbrennen.

    Fleisch in ca 2 cm große Würfel schneiden und mit Oregano, Zitronensaft, Knoblauch und der Hälfte des Pfeffers in eine Schüssel geben, gut durchrühren und abgedeckt mind.1 h kalt stellen.

    Zusätzlichen Zitronensaft mit Öl, restlichem Pfeffer und Salz verrühren.
    Fleisch auf Holzspieße stecken, Backofengrill auf höchster Stufe vorheizen und Spieße 8-10 Minuten grillen, dabei einmal wenden.
    Nach dem Grillen mit der Öl-Zitronenmischung beträufeln und mit Tsatsiki und Beilagen wie gewünscht servieren.
    Wenn mich die weltpolitische Lage deprimiert, denke ich an die Ankunftshalle in Heathrow. Es wird immer behauptet, wir leben in einer Welt von Hass und Habgier, aber das stimmt nicht. Mir scheint wir sind überall von Liebe umgeben. Oft ist sie weder besonders glanzvoll noch spektakulär, aber sie ist da. Väter&Söhne, Mütter&Töchter, Ehepaare, Verliebte, alte Freunde.
    Ich glaube, wer darauf achtet, wird feststellen können, dass Liebe tatsächlich überall zu finden ist

    Intro "Tatsächlich Liebe"

  8. Moderation

    User Info Menu

    AW: Die Familienküche - Rezepte

    Rhabarber-Marzipan-Muffins

    (geht auch mit jedem anderen säuerlichen Obst, besonders mit Johannisbeeren, Äpfeln, Sauerkirschen,...)

    Zutaten für ein Muffinblech (12 Muffins):
    ca. 300 g Obst
    ca. 80-100 g Marzipan
    125 g Butter oder Margarine
    120 g Zucker
    100 g Naturjoghurt
    3 Eier
    160 g Weizen- oder Dinkelmehl
    80 g Grieß oder Vollkornmehl (je saftiger das Obst, desto mehr empfiehlt es sich, Grieß zu nehmen).
    1 TL Backpulver

    Obst waschen und ggf. in kleine Würfel schneiden. Marzipan ebenfalls klein würfeln.
    Aus allen Zutaten außer dem Rhabarber und dem Marzipan einen All-in-one-Teig rühren. Das Marzipan kann auch gleich dazu, wenn alle Marzipan mögen. Ich geb immer erst das Obst dazu, fülle 3 Förmchen für den Marzipan-Nichtmöger ab und rühre dann erst das Marzipan für alle anderen drunter. Meine Freundin, die einen Obsthasser daheim hat, macht es genau andersherum...

    In die Förmchen füllen, bei ca. 170 Grad Umluft 20-25 min backen.
    12 26. We are Family.

    Moderation in Erziehung & Freundschaft

  9. Moderation

    User Info Menu

    AW: Die Familienküche - Rezepte

    Grundrezept Sauerteigbrot

    Man braucht das sogenannte Anstellgut. In der Umgangssprache nennen wir es oft Sauerteig (ist es aber noch nicht) - Ich bekam meinen geschenkt. Deshalb entfiel das Herstellen eineHerstellens selbigen... hierzu gibt es Rezepte im Netz.
    Ich schreib jetzt mal ab dem 2. Brot und denk nach, wie ich das mit dem ersten erklären kann.

    Wenn man das erste Brot gebacken hat, hat man zwischen 70 und 100 g Anstellsauer übrig. Den verwahrt man in einem Glas mit Löchern im Deckel oder Deckel nur drauf gelegt im Kühlschrank auf (Max. 8-10 Tage... dann muss er gefüttert werden mit 1 EL Roggenmehl (1050) und der gleichen Menge Wasser (Gewicht).

    TAG 1: Morgens aus dem Kühlschrank nehmen. Nachmittags/Abends: 150 g Roggenmehl (1050) plus gleiche Menge lauwarmes Wasser, um rühren und in der Wärme stehen lassen - abdecken, damit es nicht austrocknet, nicht aber verschließen.
    TAG 2: Nachmittags/Abends: wieder 150 g Roggenmehl plus gleiche Menge lauwarmes Wasser, verrühren.
    TAG 3: Nachmittags/Abends: Nun haben wir den Vollsauerteig: Abwiegen, wieviel es ist und zwischen 50 und 100 g davon wegnehmen.
    Dies ist der Anstellsauer für das nächste Brot und ab damit in den Kühlschrank (wenn man mehr haben möchte...jetzt nochmal mit 3 EL. Mehl und Wasser füttern, ein paar Stunden stehen lassen und dann in den Kühlschrank.)

    Den restlichen Vollsauer in diesem Verhältnis zusammenrühren (Küchenmaschine ist hier super gut)
    1 Teil Vollsauer
    1 Teil Mehl (Ich mische zwischen Roggen, Dinkel, Weizen verschiedener Ausmahlgrade - das ist persönlicher Geschmack)
    1/2 Teil Wasser
    Salz: auf 1 Kg Vollsauer 2 EL Salz
    Brotgewürz: Ich nehme 1 EL auf 1 Kg Vollsauer (kann man machen, muss man nicht)

    Alles verkneten - am einfachsten ist es mit der Maschine (es soll ein etwas klebriger Teig sein) und dann ein Brot daraus formen. Je mehr Roggenmehl, desto mehr braucht das Brot eine Backform.
    Deshalb ist es bei mir immer ein Roggenmischbrot (70:30 oder 60:40) - Ich finde freigeschobene Brote schöner.

    Ich lege den geformten Laib in einen Brotkrob (Gärkörbchen habe ich nicht und mit einer Stoffserviette drunter geht es auch), lege ein Handtuch drüber und lasse es an einem warmen Ort 90 Minuten bis 3 Stunden vor sich hingehen. Damit es nicht zu sehr in die Breite geht, falte ich etwas Papier und ich lege dieses in den Brotkorb.
    Es ist dann gut, wenn es oben Risse zeigt.

    Backofen auf 250 Grad vorheizen und unten ein Gefäß mit Wasser reinstellen.
    Brot auf ein Blech kippen (Bei 100 % Roggen braucht man eine Form und muss es auch während des Backens darin bleiben), oben ein wenig anschneiden und in den Ofen schieben (Achtung... Es kommt heiser Dampf aus dem Ofen)
    10 Minuten auf 250 Grad backen, dann noch weitere 35 - 45 Minuten auf 210 Grad, Ober- Unterhitze, bitte keine Umluft.

    Auskühlen lassen, essen... hält sich ein paar Tage.

    Und dann...rechtzeitig wieder mit Tag 1 beginnen.

    Ich experimentiere noch mit der Größe - wir sind nur zu zweit (da bin ich jetzt bei 450 g Vollsauer plus) - und mit dem Mehl (Ausmahkgrad, Dinkel, Weizen, Roggenmenge). Das ist davon abhängig, was ich so da habe.

    Sauerteig lebt und entwickelt sich, weshalb man beim allerersten Brot noch etwas Hefe braucht oder es hinnimmt, dass es noch nicht so schön ist. Aber, es wird spätestens beim 3. Brot gut.

    Für mich ist dies ein praktikables Rezept... Ich habe mich an waldstaudenkorn.de orientiert und dort wird das Herstellen des Anstellsauers ganz gut erklärt.

    Ich habe gelesen, dass das Brot sauberer wird, wenn die Umgebungstemperatur beim Ansetzen des Sauerteigs über 30 Grad ist... weil ich es sauer auch nicht mag, ist bei mir da. 1/3 Weizen oder Dinkel drin.
    Geändert von Charlotte03 (01.05.2020 um 09:29 Uhr)
    Genieße deine Zeit.
    Denn du lebst nur jetzt & heute.
    Morgen kannst du gestern nicht nachholen und später kommt früher, als du denkst.
    Moderatorin in "Schule, Uni, Studium und Ausbildung" "Gehören Kinder zu einem erfüllten Leben dazu?" Coronavirus und...Userin

  10. Moderation

    User Info Menu

    AW: Die Familienküche - Rezepte

    Baguette

    Mindestens 8 Stunden vor dem Essen:
    750 g Mehl (Weizen oder Dinkel)
    450 gr. kaltes Wasser
    20 g. Würfel
    3 TL. Salz
    1/2 Tl. Zucker
    5 Minuten auf kleinster Stufe und der Küchenmaschine vermengen. Teig soll glatt, weich, nicht klebrig sein.
    Schüssel mit Öl ausstreichen und Den Teig darin in den Kühlschrank stellen.
    Mindestens 6 Stunden vergessen!

    Weizengrieß auf die Arbeitsfläche streuen. Den Teig nicht mehr kneten, sonst ist die Luft draußen.
    Teig in drei Teile teilen und in die Länge ziehen.
    Ich falte dann von rechts und links, jeweils ein Viertel zur Mitte hin und wickle es dann auf (da gibt es Youtube-Filme zu), andere drehen oder wirken..

    Wichtig ist.. nicht zu doll.

    Die drei Stangen auf ein Blech legen (oder auf ein Baguetteblech mit Margarine einfetten und mit Grieß bestreuen - das ist wirklich super) und 1 Stunde am warmen Ort gehen lassen.

    Backofen auf 220 Grad Ober/Unterhitze mit Wasserschale vorheizen.

    Baguette seitlich-schräg (45 Grad Winkel) einschneiden und in die Mitte des Ofens schieben.
    Nach 20 Minuten müssten sie goldbraun sein.

    Guten Appetit!
    Geändert von Charlotte03 (01.05.2020 um 09:26 Uhr)
    Genieße deine Zeit.
    Denn du lebst nur jetzt & heute.
    Morgen kannst du gestern nicht nachholen und später kommt früher, als du denkst.
    Moderatorin in "Schule, Uni, Studium und Ausbildung" "Gehören Kinder zu einem erfüllten Leben dazu?" Coronavirus und...Userin

Antworten
Seite 5 von 6 ErsteErste ... 3456 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •