Antworten
Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. User Info Menu

    tiefgefrorener Hase, was mach ich damit?

    Hallo liebe Köche/innen,

    ich hab einen tiefgefrorenen Hasen geschenkt bekommen. Was mach ich denn damit? Ich würde ihn gerne mit Rotkohl, Preisselbeeren usw zubereiten.

    Muss ich ihn nach dem Auftauen in Buttermilch einlegen? Oder mit Speck umwickeln? Und dann? Im Ofen braten?

    Ich würde mich freuen, wenn ich heir einen Tipp bekommen würde!

    LG
    Kunigunde

  2. Inaktiver User

    AW: tiefgefrorener Hase, was mach ich damit?

    Also, meine Mutter hat das oft gemacht, ich stand ihr immer helfend zur Seite Sie hat den Hasen zuerst in seine Einzelteile zerlegt, also die Keulen ab und dann den Rest auch noch mal zerteilt in kleinere Stuecke, wobei der Kopf immer schon dabei entsorgt wurde. Dann geht er spaeter besser in den Braeter ... meinte sie immer dabei

    Danach hat sie das Tier erstmal gewuerzt mit Salz und Pfeffer, dann scharf angebraten in normalem Fett oder Oel ( sodass er Farbe hatte), dann das Fleisch rausgenommen, Wurzelgemuese rein, Zwiebeln rein, alles anschmoren, dann mit Wasser oder Bruehe aufgefuellt.

    Den Hasen wieder rein, dazu kam dann noch eine halbe Scheibe Schwarzbrot (die Kruste ist gut fuer den Geschmack der Sauce, das Brot kannst du auch kurz mitanbraten) und ein bis zwei dunkles Saucenpulver und ein bisschen Fondor ... Das hat sie dann in den Backofen gestellt und erstmal bestimmt an die 30-40 Minuten bei 200 Grad drin gelassen, bei geschlossenem Deckel.

    Dann, nach den 40 Minuten holte sie den Hasen raus (Braeter) schaute nach, ob das Fleisch sich von den Keulen loeste, wenn nicht .. nochmal 10 Minuten bei 180 Grad weiterbraten.

    Wenn es dann soweit war und der Hase war durchgebraten, dann nahm sie das Tier raus aus dem Ofen, auch aus dem Braeter, sie goss die Sauce durch einen Sieb, zerdrueckte in dem Sieb das ganze Gemuese samt Zwiebeln, dickte die Sauce an und gab noch Fluessigkeit hinzu, wenn die Sauce zu dick geraten war durch das Gemuese.

    Fuellte sie ab in eine Sauciére, dann den Hasen auf eine vorgewaermte Platte und dann ging es ans Servieren. So machte das meine Mutter, mittlerweile kann sie Hasen nicht mehr sehen.

    Besonders gerne mochten wir Kinder ja die Innereien. Das klappte bei den Nieren gut, denn meist sind da immer zwei dabei, bei den selbstgeschlachteten Tieren ... und wir sind zwei Geschwister ... die Leber wollten wir nicht. Die traten wir grosszuegig ab an unsere Eltern

    Hoffe, dir geholfen zu haben?

    Lunita

    Dazu gab es immer Rotkohl (Apfelstueckchen mitkochen von Boskop etc.) mit Johannisbeergelee verfeinert, Kartoffelkloesse und gemischten Salat. Ein Fest war das, jedesmal ... guten Hunger wuensch ich euch !!
    Geändert von Inaktiver User (25.01.2007 um 12:49 Uhr)

  3. User Info Menu

    AW: tiefgefrorener Hase, was mach ich damit?

    Hallo Kunigunde,

    schau mal, das nachfolgende Rezept hab ich schon probiert und war mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

    Has mit Hebes (Rezept aus dem Hessischen Rundfunk)

    Zutaten:

    1 Hase, Haseneingeweide
    200 g geräucherter Bauchspeck
    1 mittlere Zwiebel
    ½ Brötchen
    4 kg rohe geriebene Kartoffeln
    2 kg gekochte durchgepresste Kartoffeln
    1 El Speisestärke, etwas Salz.


    Zubereitung:

    Speck, Zwiebeln, Brötchen, Haseneingeweide durch den Fleischwolf drehen, 1 Ei zugeben, mit etwas Salz und Pfeffer würzen, vermengen und in den Hasen füllen. Das ganze mit Nadel und Faden zunähen. Im Backofen bei 200°C. ca. zwei Stunden braten lassen. Für die Hebes die rohen Kartoffeln reiben, danach fest auspressen. Dann gekochte Kartoffeln heiß dazuquetschen. 1 El Speisestärke dazugeben, etwas Salz, dann das Ganze vermengen, zu Klößen formen, in kochendem Salzwasser ca. 20 Minuten ziehenlassen bis die Klöße nach oben kommen. Dazu schmeckt natürlich am besten Rotkohl!


    Bei uns zuhause gab es klassischerweise immer "Hebes" zum Hasen. Hebes sind Klösse aus den im nachfolgenden Rezept meiner Oma aufgeführten Zutaten:

    Hebes a la Oma Anni

    Zutaten:

    Haseneingeweide (Leber, Herz, Nieren, Bauchlappen)
    200 g geräucherter Bauchspeck
    1 mittelgroße Zwiebel
    1 – 2 eingeweichte Brötchen (oder Paniermehl)
    Salz, Pfeffer, Majoran


    Zubereitung:

    Eingeweide, Bauchspeck und Zwiebel durch den Fleischwolf drehen (Küchenmaschine hacken lassen), die ausgedrückten Brötchen dazugeben, gut vermengen, würzen.

    Klösse formen, die dann mit dem angebratenen und abgelöschten Hasen in der Brühe mitköcheln (ca. 15 Minuten).



    Gutes Gelingen,

    Spatz
    ... and nothing else matters

Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •