+ Antworten
Seite 4 von 6 ErsteErste ... 23456 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 53
  1. gesperrt
    Registriert seit
    31.03.2017
    Beiträge
    3.343

    AW: Nussmuse für Babybrei verwenden?

    Zitat Zitat von leandra28 Beitrag anzeigen
    Puha, solche Glaubenskrieg-Auseinandersetzungen sind echt anstrengend!
    Aber notwendig, finde ich. Und oft steht da "wissenschaftlicher Nachweis" gegen Meinung. Leider! Genau wie beim Thema Impfen, z.B.

    Ich möchte da nicht mitmachen (ich habe eine Nussallergie und ich bin "omni" - habe hier gerade gelernt, dass das wohl so heißt, und ja, ich weiß dass das "Allesfresser" bedeutet und von "omnivor" kommt).
    Das heißt nicht so, das ist nur eine Verballhornung. Muß man sowas benutzen?
    Omni als solches bedeutet übrigens " Jedem".

    Ich möchte nur dir, Perlhuhn89, erzählen, dass ich neulich per Zufall über YouTube-Videos einer Familie Horlacher gestolpert bin, die ernähren sich und auch ihre drei kleinen Kinder vegan (und reisen im Wohnmobil um die Welt).
    Ich kann natürlich überhaupt nicht einschätzen, ob das gut ist, was sie da machen, aber du könntest dir mal anschauen, was sie darüber erzählen und wie sie es machen - um einen weiteren Baustein zu haben für dein vollständige(re)s Bild.
    Ist das wirklich ein Baustein für ein vollständiges Bild, oder eher ein "Ausreißer"?
    Ich finde das Lebenskonzept recht extrem, und frage mich allein schon, wie das funktionieren soll, bei ständig wechselndem Lebensort permanent die richtigen Quellen für gute Nahrungsmittel bei der Hand zu haben.
    Ich bin beruflich nämlich öfter an anderen Orten... das ist jetzt nicht sooooo einfach, sogar in D nicht. Geschweige denn in fremdsprachigen Ländern mit mieser Infrastruktur!


  2. Registriert seit
    17.02.2016
    Beiträge
    510

    AW: Nussmuse für Babybrei verwenden?

    Puh, es wird mir leider zu anstrengend. Wenn man Eiweiß und Eisen nicht auseinander halten kann, dann sehe ich da keine Basis mehr für eine vernünftige Diskussion.
    Nur soviel: ich glaube dir das mit den Scharen von anämischen Veganern nicht. Es gibt doch gar nicht so viele, und die sind ausgerechnet alle mit Mangelerscheinungen in Eurer (?) Praxis?

    Und jetzt mal im Ernst: welche Krankheiten sind bei uns die, die am meisten vorkommen? Ernährungsbedingte Krankheiten wie Bluthochdruck, Herz-Kreislauf Erkrankungen und Diabetes. Wie viele übergewichtige Menschen gibt es in Deutschland? Wie viele übergewichtige Kinder? Und du glaubst, die Capri Sonne und der Fruchtzwerg in Kindergarten sind Einzelfälle? Glaubst du dir eigentlich selbst? Hast du Kontakt zu anderen Familien, die vielleicht nicht in der gebildeten "Oberschicht" anzutreffen sind? Und selbst da kennen sich nicht alle mit Ernährung aus und essen Croissants und co zu ihrem Cafe Latte.

    Hingegen ist B12 Mangel bei Veganern eigentlich kaum existent. Ich kenne niemanden (!) der das nicht supplementiert. Und ich finde eine Tablette - im Gegensatz zu den ganzen anderen Problemen die Fleischessen auf der Welt verursacht - vertretbar. Gerade weil auch andere Tabletten nehmen - siehe Jod bei Dir.


  3. Registriert seit
    17.02.2016
    Beiträge
    510

    AW: Nussmuse für Babybrei verwenden?

    Zitat Zitat von leandra28 Beitrag anzeigen
    Puha, solche Glaubenskrieg-Auseinandersetzungen sind echt anstrengend!

    Ich möchte da nicht mitmachen (ich habe eine Nussallergie und ich bin "omni" - habe hier gerade gelernt, dass das wohl so heißt, und ja, ich weiß dass das "Allesfresser" bedeutet und von "omnivor" kommt).

    Ich möchte nur dir, Perlhuhn89, erzählen, dass ich neulich per Zufall über YouTube-Videos einer Familie Horlacher gestolpert bin, die ernähren sich und auch ihre drei kleinen Kinder vegan (und reisen im Wohnmobil um die Welt).

    Ich kann natürlich überhaupt nicht einschätzen, ob das gut ist, was sie da machen, aber du könntest dir mal anschauen, was sie darüber erzählen und wie sie es machen - um einen weiteren Baustein zu haben für dein vollständige(re)s Bild.
    Sorry, das mit dem "Omni" merke ich schon gar nicht mehr. Ist halt einfach ein kurzes Wort um abzugrenzen, aber nicht böse gemeint. Ich bin mit einem "Omni" verheiratet. 😂

  4. gesperrt
    Registriert seit
    31.03.2017
    Beiträge
    3.343

    AW: Nussmuse für Babybrei verwenden?

    Zitat Zitat von Arenomil Beitrag anzeigen
    Puh, es wird mir leider zu anstrengend. Wenn man Eiweiß und Eisen nicht auseinander halten kann, dann sehe ich da keine Basis mehr für eine vernünftige Diskussion.
    Versuch jetzt nicht, mich als dämlich hinzustellen, das mache ich mit Dir auch nicht.
    Da bin ich leider der Autokorrektur zum Opfer gefallen und habe es nicht gemerkt.
    Nur soviel: ich glaube dir das mit den Scharen von anämischen Veganern nicht. Es gibt doch gar nicht so viele, und die sind ausgerechnet alle mit Mangelerscheinungen in Eurer (?) Praxis?
    Wie kommst Du da drauf, daß es nicht viele gibt, die sich so ernähren wollen? Ist in vielen Kreisen gerade der "heiße Sch..." ( Wenn ich mir die Auswirkungen betrachte, genau das...).
    Und daher kommen auch diese ganzen fiesen Ergebnisse - keine Ahnung, aber davon ganz viel!

    Und jetzt mal im Ernst: welche Krankheiten sind bei uns die, die am meisten vorkommen? Ernährungsbedingte Krankheiten wie Bluthochdruck, Herz-Kreislauf Erkrankungen und Diabetes. Wie viele übergewichtige Menschen gibt es in Deutschland? Wie viele übergewichtige Kinder?
    Natürlich ist das so, und gibt es viel zu viele davon!

    Und du glaubst, die Capri Sonne und der Fruchtzwerg in Kindergarten sind Einzelfälle? Glaubst du dir eigentlich selbst?
    Ich wiederhole mich - ich halte Deine Ernährungsidee für sehr fragwürdig, aber Dich nicht grundsätzlich für eine ... großer weißer Vogel... diese Unterstellungen werden jetzt aber ein bisschen übergriffig.

    Ich habe Kinder im Kindergarten (gehabt), ja, ich weiß, was viele Eltern ihren Kindern leider mitgeben. Deshalb gab es dann irgendwann in "unserer" Kita auch kein Mitbringfrühstück mehr, sondern ein von der Kita organisiertes, mit Roggenbrot ( verdaulicher als Vollkorn), Frischkäse statt Butter, Bioschinken, Obst und Gemüsesticks. Und Früchtetee.
    Hast du Kontakt zu anderen Familien, die vielleicht nicht in der gebildeten "Oberschicht" anzutreffen sind? Und selbst da kennen sich nicht alle mit Ernährung aus und essen Croissants und co zu ihrem Cafe Latte.
    Wie gesagt, ich habe allein schon beruflich genügend Bodenhaftung,Du brauchst nicht zu unterstellen, ich lebte im Elfenbeinturm.
    Gelegentlich ist übrigens bei einem gesunden Menschen nix gegen ein Croissant einzuwenden, und ein Café latte ist auch kein Elixier des Teufels!

    Hingegen ist B12 Mangel bei Veganern eigentlich kaum existent. Ich kenne niemanden (!) der das nicht supplementiert.
    Nun, wenn ich es mir zuführe, wäre ein Mangel schon rein logisch nicht zu erwarten, oder?
    Und ich finde eine Tablette - im Gegensatz zu den ganzen anderen Problemen die Fleischessen auf der Welt verursacht - vertretbar.
    Und ich finde eben eine Ernährungsphilosophie, die nicht aus sich heraus Bestand hat ( ohne die Pharmaindustrie würde es nicht funktionieren) merkwürdig. Und ja, ich angle durchaus meine Fische regelmäßig selbst und befördere auch ab und an ein Wildschwein vom Leben zum Tode und dann in meine Truhe.
    Gerade weil auch andere Tabletten nehmen - siehe Jod bei Dir.
    Bei mir ist das die Prävention einer ansonsten ziemlich sicheren Erkrankung. Bei Dir eine ideelle Entscheidung. Das fällt mir extrem schwer nachzuvollziehen.


  5. Registriert seit
    17.02.2016
    Beiträge
    510

    AW: Nussmuse für Babybrei verwenden?

    Wir alle würden ohne die böse Pharmaindustrie nicht funktionieren. Ich bin froh, dass es sie gibt. In allen Lebenslagen wird systematisch supplementiert (Vitamin K und Vitamin D als Baby, das ganze Leben Fluorid in der Zahncreme, Jod im Salz und und und). Auch B12 bekommen nicht nur Veganer. Meine Mutter muss es z.B. regelmäßig spritzen lassen, ansonsten wäre sie böse im Mangel. Ich finde das alles nicht schlimm sondern bin froh, dass all das möglich ist. Genau wie ich über die medizinische Versorgung und Errungenschaften froh bin. Impfungen, Antibiotika (wie lange das noch gut geht dank der Massentierhaltung sei dahingestellt), OPs, Notkaiserschnitte.... Findest du das auch alles unnatürlich?


    Ich habe mich ja lange zurück gehalten, aber:
    Wenn Du im Ernst die Zerstörung dieser Welt durch den Klimawandel und das unsägliche Leid von Tieren in der Massentierhaltung nicht so schlimm findest wie einmal täglich eine B12 Tablette zu nehmen, ja dann weiß ich auch keine Argumente mehr.

  6. gesperrt
    Registriert seit
    31.03.2017
    Beiträge
    3.343

    AW: Nussmuse für Babybrei verwenden?

    Zitat Zitat von Arenomil Beitrag anzeigen
    Wir alle würden ohne die böse Pharmaindustrie nicht funktionieren.
    Ich bin froh, dass es sie gibt. In allen Lebenslagen wird systematisch supplementiert (Vitamin K und Vitamin D als Baby, das ganze Leben Fluorid in der Zahncreme, Jod im Salz und und und). Auch B12 bekommen nicht nur Veganer. Meine Mutter muss es z.B. regelmäßig spritzen lassen, ansonsten wäre sie böse im Mangel. Ich finde das alles nicht schlimm sondern bin froh, dass all das möglich ist. Genau wie ich über die medizinische Versorgung und Errungenschaften froh bin. Impfungen, Antibiotika (wie lange das noch gut geht dank der Massentierhaltung sei dahingestellt), OPs, Notkaiserschnitte.... Findest du das auch alles unnatürlich?
    Und schon wieder unterstellst Du mir was-auch-immer.
    Im Normalen Alltagsleben und Gesundem Zustand kommt der gesunde NormalMensch prima ohne sie aus!

    Die Pharmaindustrie ( die man bitte nicht mit der Medizin als solches verwechseln sollte) ist zur Krankheitsbekämpfung wichtig - egal jetzt ob zur Prävention (Vitamin D und K beim Baby, Jodprophylaxe in Mitteleuropa, Impfungen) oder zur Heilung/Besserung krankhafter Versorgungszustände und Körperchemie-Schiefstände ( die es viel weniger gäbe, wenn die Menschen sich besser ernähren würden. Daran ist aber nicht ihr Fleischkonsum, sondern Überversorgung mit einfachen Kohlenhydraten schuld... ), bzw (Krankheitsbekämpfung - Chemotherapie, Antibiotika etc.)

    Du jedoch lebst einen Ernährungsstil, der ohne sie nicht möglich ist - und das finde ich einfach eine extrem unlogische Entscheidung, zumal bei nicht sehr sorgfältiger Beachtung der Nahrungsmittelspielregeln eben definitiv sehr schnell Mangelzustände auftreten.

    Ich habe mich ja lange zurück gehalten, aber:
    Wenn Du im Ernst die Zerstörung dieser Welt durch den Klimawandel und das unsägliche Leid von Tieren in der Massentierhaltung nicht so schlimm findest wie einmal täglich eine B12 Tablette zu nehmen, ja dann weiß ich auch keine Argumente mehr.
    Unterstell mir nichts, was ich nicht denke!
    Der Klimawandel ist nicht ausschließlich auf der Massentierhaltung begründet, da haben wir ganz andere Baustellen.
    Das Leid der Tiere in Massentierhaltung finde ich auch unsagbar, deshalb kommen meine Frühstückseier von den Hühnern meiner Nachbarin ( die mir gestern die Petunien aufgefressen haben....), mein Fleisch vom Biobauern, bei dem ich, wollte ich das, mir mein Schwein sogar in der Matschkaule oder das Kalb auf der Wiese aussuchen könnte, mein Osterlammbraten aus der Herde meines Onkels(freilaufend), der Zander aus dem Klosterteich im Nachbarort und das Wildschwein aus dem Hunsrück- sofern es mir denn vor den Anstand rennt.. Ah, und die Milch aus der Milchtankstelle meines Bauern - Von der Kuh in die Zentrifuge, in den Pasteurisierer und dann in den Tankstellentank (24 h geöffnet).
    Kabeljau fange ich aber nu tatsächlich nicht selbst, und ich esse im Restaurant genauso bei Freunden, ohne erst die Inquisition über die Fleischherkunft zu veranstalten - Schande über mich.
    So. Das ist meine Welt. In der ich mir weder für mich, noch für meine Kinder Gedanken machen muss, ob ich sie vollumfänglich mit allen Nährstoffen versorge.

    In diesem Sinne... Schönen Tag noch.
    Geändert von Sacrebleu (14.08.2017 um 11:04 Uhr)

  7. Avatar von Kleinfeld
    Registriert seit
    29.08.2016
    Beiträge
    15.460

    AW: Nussmuse für Babybrei verwenden?

    Was doch eine simple Frage für Kreise zieht.....ging es nicht um Nussmuß?

  8. gesperrt
    Registriert seit
    31.03.2017
    Beiträge
    3.343

    AW: Nussmuse für Babybrei verwenden?

    Zitat Zitat von Kleinfeld Beitrag anzeigen
    Was doch eine simple Frage für Kreise zieht.....ging es nicht um Nussmuß?
    Nun, die Grundfrage, die sich die TE stellen sollte, ist, ob das was sie da vorhat, wirklich gut für ihr Kind ist!
    Da gehen erschreckend viele unbedarft dran, weil vegan/vegetarisch "in" ist. Daß es für Kinder gefährlich sein kann... allein schon das Ding mit Honig!

    Irgendwelche Rezepte sind da zweitrangig!

  9. Avatar von Kleinfeld
    Registriert seit
    29.08.2016
    Beiträge
    15.460

    AW: Nussmuse für Babybrei verwenden?

    Sicher, kann ich verstehen....ich bin auch nicht für vegan für Kinder, weil Kinder sollten ausprobieren was ihnen schmeckt und was nicht. Einen Ernährungsstil aufzwängen mag ich nicht, weder bei Erwachsenen noch bei Kindern.
    Ich ernähre mich auch vegetarisch, zwinge aber mein mir anvertrautes Kind auch nicht dazu...allerdings ist sie so gut wie nie Fleisch, einen Mangel hat sie aber nicht.
    Ich kenne das aber auch so, das man als Allergiebelastete Eltern gerade bei Nüssen aufpassen soll. Das stammt auch nicht aus dem vorigen Jahrhundert, sondern ist bei uns sehr aktuell vom Kinderarzt geraten worden.

  10. Avatar von Sunnya
    Registriert seit
    28.08.2016
    Beiträge
    294

    AW: Nussmuse für Babybrei verwenden?

    Zitat Zitat von perlhuhn89 Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen!

    Ich lebe seit knapp vier Jahren vegan und möchte meine Tochter für den Anfang vegetarisch aufwachsen lassen. Später soll sie sich selbst für eine Ernährungsform entscheiden - das hier aber nur vorab am Rande.

    Meine Kleine ist 10,5 Monate alt und ich experimentiere nun mehr und mehr mit Babybreirezepten. Die Kalssiker Möhre, Pastinkae & Co. sind auf die Dauer etwas langweilig
    Was bedeutet denn das fett markierte? Sie soll sich entscheiden zwischen vegetarisch und vegan, oder doch Fleisch?
    Ich stelle es mir recht schwer vor, dass sich ein Kind FÜR Fleisch entscheiden würde, obwohl es vorher vegetarisch oder gar vegan aufgezogen wurde.... wo kommt das Kind denn mit Fleisch in Berührung wenn du es nicht isst? Wie ist das beim Vater der Kleinen? Isst er Fleisch? Wie steht er zu der vegetarischen Ernährung die du für deine Tochter anstrebst?
    Manchmal braucht man etwas Schwachsinn, um den Ernst des Lebens besser zu verkraften.

+ Antworten
Seite 4 von 6 ErsteErste ... 23456 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •