+ Antworten
Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 51
  1. Inaktiver User

    AW: übergewichtige kinder

    Wann rechnet Ihr mit dem nächsten Wachstumsschub?
    Mein Bruder und ich sind im dritten Schuljahr 15 cm (er) und 17 cm (ich) gewachsen.

    Wenn er sein Gewicht halten und den nächsten Schub macht, wäre das Gewicht dann okay?

    Was sagt der Kinderarzt?


  2. Registriert seit
    27.04.2005
    Beiträge
    5.992

    AW: übergewichtige kinder

    Hallo Barbara,

    Fettanteil rauf ist schwierig, Butter mag er nicht. Fett bekommt er in Form von Leinöl im Quark (den ich immer mische aus halb Magerquark, halb 40%iger, schmeckt komischerweise besser als 20%iger), in Süßigkeiten, die Schokolade enthalten, auch mal Nutella auf's Brot, in Panade von Schnitzel oder Fisch, oder das Fett, in dem ich Bratkartoffeln brate. Oder das Fett in der Wurst. Ich denke ja auch, Fett- und Proteinanteil hoch und Kohlehydratanteil runter wäre gut, aber das ist schwer.

    Zufriedener machen würden ihn Freunde, die kann ich ihm aber leider nicht backen. Ich sehe ja schon zu, dass er mit den einzigen beiden Freunden, die er hat, regelmäßig verabredet ist. Aber es fällt ihm halt auch schwer. Gehen wir z. B. in Schwimmbad, hat der Große innerhalb von 15 min. "neue Freunde", während der Kleine dann an mir klebt und mit mir spielen will. Er hat schon ein bisschen schräge Spielideen/interessen, die seine beiden guten Freunde auch teilen, aber solche zu finden scheint schwer zu sein. Insbesondere in seiner Klasse und hier in der Nachbarschaft (da hat er echt Pech gehabt, der Große hat ein paar Freunde aus der Nachbarschaft, da denke ich, wären die 3 Jahre jünger, wärend das Freundeskandidaten für den Kleinen gewesen. Und die gleichaltrigen Kinder hier in der Nachbarschaft sind leider so ganz anders drauf als mein Sohn...)

    Wenn Du sagst "Gemüse nährt nicht" - doch, das tut es ja schon, da sind ja auch viele gesunde und wichtige Stoffe drin, wenn auch mit "viel Wasser" verpackt.
    Ich z. B. kenne es von mir, dass ich, wenn ich zu den "nahrhaften" Sachen genug Gemüse/Salat bekomme, ich satter und zufriedener bin und nicht so schnell wieder Hunger habe. Fehlt das (weil z. B. mein Mann aus lauter Hektik nicht mehr geschafft hat, Salat zu den Fischstäbchen mit Kartoffeln oder zu den Pellkartoffeln mit Quark oder zu den Nudeln mit Tomatensauce zu machen, seine Standardgerichte, wenn er wenig Zeit hat und mit kochen dran ist, dann habe ich schneller wieder Hunger).
    Geändert von Tigerente (13.11.2017 um 11:45 Uhr)


  3. Registriert seit
    27.04.2005
    Beiträge
    5.992

    AW: übergewichtige kinder

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Wann rechnet Ihr mit dem nächsten Wachstumsschub?
    Mein Bruder und ich sind im dritten Schuljahr 15 cm (er) und 17 cm (ich) gewachsen.

    Wenn er sein Gewicht halten und den nächsten Schub macht, wäre das Gewicht dann okay?

    Was sagt der Kinderarzt?
    Solche Wachstumsschübe hatten meine Kinder noch nie. Die wachsen gemächlich vor sich hin, jedes so ca. 6 cm im Jahr, der Kleine vielleicht auch mal 7, der Große auch mal nur 5. Das Gewicht wäre okay, wenn er es halten und 6 cm wachsen würde. Zwar im oberen Bereich des Normalgewichts, aber das war er schon immer, praktisch von Geburt an. Mit dem Kinderarzt habe ich darüber noch nicht gesprochen, bisher war das Gewicht gerade noch so okay, er war schon immer eher auf der stämmigen Seite, hat auch einen ganz anderen, viel breiteren Körperbau als der große Bruder. Letztes Mal beim Kinderarzt waren wir wegen eines Infektes im August, dieses Gefühl, dass es mit dem Gewicht aus dem Ruder läuft, habe ich erst die letzten paar Wochen.

    Der Kinderarzt hat das Thema Ernährung noch nie angesprochen - wobei mein Verdacht ist, dass es auch damit zu tun hat, dass er am großen (fast untergewichtigen) Bruder ja sieht, dass bei uns in der Familie nicht prinzipiell was mit der Ernährung falsch läuft.
    Das ist ja auch irgendwie mein Problem: ich stelle ausgewogenes Essen auf den Tisch, und das eine Kind bleibt dabei dünn wie ein Hering, und das andere moppelt immer schlimmer. Wobei eben das dünne Kind sich aus dem, was ihm angeboten wird, irgendwie das kalorienärmere Zeug aussucht und sich viel bewegt, und das dickere eben das Gegenteil tut.
    Geändert von Tigerente (13.11.2017 um 11:47 Uhr)

  4. Inaktiver User

    AW: übergewichtige kinder

    Stämmig ist sein Normalgewicht - gut, dass Ihr davon ausgeht! Auf normal-Normalgewicht bekommt man ihn nicht ohne Quälerei.

    Ein wenig könnt Ihr steuern was der Junge isst, bzw. nicht isst.
    Wenn keine Süßigkeiten im Haus sind, kann er sie dort nicht essen. Selbst kaufen mit Taschengeld ist in dem Alter wohl noch nicht so ein Thema?

    Präventiv ein größeres Pausenbrot mitgeben, falls die Mensa mal wieder Fraß anbietet.

    Das übliche macht Ihr eh sicher:
    Vollkornbrot, Vollkornpasta, Naturjoghurt/ungezuckerte und nicht fettreduzierte Milchprodukte, weniger Fleisch (und dann eher Steak als Wurst), keine Panaden, Saucen auf Gemüsebasis, viel trinken, nichts ganz verbieten, gemeinsam kochen, kräftig würzen und von jedem Geschmack ein bisschen anbieten (wenn es bei uns Grießbrei gibt, brauche ich zum Dessert was zum kauen und ne saure Gurke!)...

    Vielleicht einen Nachmittagssnack/Kaffeerunde einbauen, um den abendlichen Hunger etwas zu steuern.


    Zum Sport fällt mir noch Tanzen ein. Die Fastnacht hat gerade angefangen und Jungen, vor allem*starke Jungen, werden immer gebraucht. Das ist ein Teamsport, mit dem die Wintersaison gut überbrückt werden kann und wenn es ihm nicht gefällt, ist er am Aschermittwoch erlöst.


  5. Registriert seit
    27.04.2005
    Beiträge
    5.992

    AW: übergewichtige kinder

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Stämmig ist sein Normalgewicht - gut, dass Ihr davon ausgeht! Auf normal-Normalgewicht bekommt man ihn nicht ohne Quälerei.
    Ja, das macht überhaupt keinen Sinn. Ich glaube, auch deshalb hat der Kinderarzt bisher von sich aus nichts gesagt - der kennt ihn schon seit er ein Baby ist und weiß, dass er so ist, wie er ist.

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Ein wenig könnt Ihr steuern was der Junge isst, bzw. nicht isst.
    Wenn keine Süßigkeiten im Haus sind, kann er sie dort nicht essen. Selbst kaufen mit Taschengeld ist in dem Alter wohl noch nicht so ein Thema?

    Präventiv ein größeres Pausenbrot mitgeben, falls die Mensa mal wieder Fraß anbietet.
    Das Taschengeld ist nicht so groß, dass er damit weit kommt, auch wenn er alt genug ist, um alleine zum Kiosk oder in den Supermarkt um die Ecke zu gehen und es manchmal auch tut. Aber meistens spart er es für Lego oder so.

    Das mit dem Pausenbrot mache ich schon ewig so, bin ich vom Großen gewohnt, aber das war jetzt wochenlang unangetastet. Letzte Woche hat er es dann tatsächlich mal wieder aufgegessen.

    Keine Süßigkeiten im Haus sind allerdings ein sensibles Thema, wie noch einige andere Dinge, die Du auflistest (z. B. die besagten Vollkornprodukte). Wenn es alleine nach mir ginge, wäre es genau so, und gäbe es auch mehr Vollkornprodukte. Aber mein Mann isst das nicht (außer sehr körnigem Vollkornbrot, das die Kinder dann wieder nicht essen), der ist ein echter Weißmehlesser, und deshalb sind dann eben doch normale Nudeln gang und gäbe, auch eher helles Brot und so. Und mein Mann ist der Meinung, dass ein gut gefüllter Süßigkeitenschrank zur Grundausstattung gehört - nur leider ist er dann die meiste Zeit nicht da und muss nicht ständig die Kinder von selbigem abwehren. Ich glaub, da muss ich meinem Mann nochmal ins Gewissen reden.

    Wenig Fleisch isst er schon, leider wenn, dann tatsächlich eher Wurst (mein Mann verträgt keinen Käse, und auch das haben die Kinder sich von ihm abgeguckt, der eine vegetarische Aufstrich, den das Kind liebte, hat die Rezeptur verändert und schmeckt nun keinem in der Familie mehr) oder eben doch paniertes oder Frikadelle (was ich selbst zubereite und sicher weniger Fett enthält als im Lokal, aber paniert ist paniert). Haben wir Gulasch oder Rouladen (wie gestern), isst er nur die Kartoffeln. Da nützt leider die tollste magere Zubereitungsart des Fleischs und der Sauce nichts, wenn er nicht mal probiert.
    Joghurt aß er bis dato auch nur eine bestimmte Sorte aus dem Bioladen, auch hier - aus dem Programm genommen, seither gar kein Joghurt mehr. Ist leider sehr resistent, mal was Neues zu probieren.
    Da haben wir leider den Fehler gemacht, es nach jahrelangen Kämpfen mit dem äußerst dickköpfigen Großen nicht hartnäckiger verfolgt zu haben, dass alles mehrmals probiert werden muss. Der Große war so der Typ, der sich schwer zu irgendetwas zwingen lässt, und einem notfalls das gezwungenermaßen probierte Gemüse vor die Füße k... Als der Kleine dann in das Alter kam, wo man da hätte hartnäckig sein müssen, hatten wir schon erschöpft aufgegeben und uns gesagt "er wird schon nicht verhungern oder an Mangelernährung sterben, wenn er sich vom reichgedeckten Tisch pickt, was er mag". Jetzt hat sich da so einiges eingeschliffen, was mir nicht so recht gefällt.

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Vielleicht einen Nachmittagssnack/Kaffeerunde einbauen, um den abendlichen Hunger etwas zu steuern.
    Das mache ich schon, aber das ist leider oft reichlich süß, weil der Große dann da Brot mit süßem Aufstrich mampft und ich das dann dem Kleinen nicht verbieten kann. Und wie gesagt, dem Großen will ich es nicht verbieten, und dann kann ich nicht bei beiden mit zweierlei Maß messen, wenn ich das Thema "Gewicht" nicht zum Thema machen will. Das ist halt auch so meine Zwickmühle - das eine Kind muss ich "päppeln", das andere eher "kurz halten".


    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Zum Sport fällt mir noch Tanzen ein. Die Fastnacht hat gerade angefangen und Jungen, vor allem*starke Jungen, werden immer gebraucht. Das ist ein Teamsport, mit dem die Wintersaison gut überbrückt werden kann und wenn es ihm nicht gefällt, ist er am Aschermittwoch erlöst.
    Fastnacht feiern hier in Norddeutschland nur "Randgruppen" . An Tanzen hatte ich aber auch schon mal gedacht, direkt um die Ecke ist eine Tanzschule mit tollen Hiphop-Gruppen für Kinder, aber nein, er will sich das noch nicht mal anschauen. Das ist halt auch so ein Problem - ich bekomme ihn gar nicht mehr aus seinem Schneckenhaus raus, was natürlich jetzt erstmal nichts mit dem Essen zu tun hat, aber der Sache auch gar nicht dienlich ist.

    Seufz - ja, ich fürchte, ich muss in Ruhe auch noch mal ein paar Worte mit meinem Mann wechseln, der inzwischen da auch Handlungsbedarf sieht, aber so im "Paar-Passiv": man müsste etwas unternehmen, damit das Kind nicht noch dicker wird. Muss er vielleicht auch mal was unternehmen, nämlich mal auf gewisse Dinge verzichten.

    Vielen Dank für Deine Anregungen, Tigerente
    Geändert von Tigerente (13.11.2017 um 17:34 Uhr)

  6. Inaktiver User

    AW: übergewichtige kinder

    Wie wäre es mit einer übersichtlichen Auswahl an Süßigkeiten (zB Täfelchen von guter Bitterschokolade mit 85% Kakao, einer Sorte hausgemachter Plätzchen mit Dinkelmehl Typ 630/1050 halb und halb, Datteln oder diese kleinen Marzipanbarren) offen zugänglich für alle.

    Dein Mann kann sich zusätzlich ein Depot in seinem Schrank anlegen.

    Es muss ja nicht direkt alles auf Vollkorn umgestellt werden. Langsam auf Roggenbrot und dann immer vollkorniger werden.
    Bei Pasta und Mehl empfehle ich Dinkel, der schmeckt deutlich milder, harmonischer und nicht so "gesund" wie VK-Weizen.

    Bei süßen Aufstrichen findet sich vielleicht im Bioladen etwas was er mag, aber befriedigender ist als Standardzeug. Ich liebe zB den Schokostreich von Samba oder die Zartbittermousse von den diversen Veganfirmen, und dann reicht auch eine Stulle. Mit Nutella könnte ich fünf Brote essen.

  7. Avatar von spatz
    Registriert seit
    24.04.2002
    Beiträge
    15.751

    AW: übergewichtige kinder

    Zitat Zitat von Tigerente Beitrag anzeigen
    Das Blöde ist ja, dass ich auch sehe, dass er einfach unglücklich ist, ich aber gerade wenig Einfluss darauf habe, das zu ändern. Es gab mal ein Jahr, da war er richtig schlank, das war sein erstes Kindergartenjahr. Da war er mit sich und der Welt im reinen. Wurde dann leider wieder schlechter. Ich glaube schon, dass sich das Gewichtsproblem von selbst lösen würde, wenn er endlich wieder zufriedener mit seinem Leben und aktiver wäre, aber ich fürchte, das wird frühestens in der 5. Klasse passieren. Ich kann aber bis dahin nicht zusehen, wie er immer dicker wird. Was tun?


    Darf ich daraus schließen, dass er in der Grundschule kreuzunglücklich ist? Hört sich für mich so an.

    Forsche bitte nach, ob in der Schule irgendwas läuft, das ihm zusetzt, vielleicht braucht er "ein dickes Fell". Mobbing gibts leider schon bei den ganz Kleinen und das ist richtig fies. Unser Sohn mußte während des 9. Schuljahres deswegen in stationäre Therapie. Dort wurde herausgefunden, was wir bis dahin nicht geahnt hatten, nämlich dass er hochbegabt ist und sich schlicht und ergreifend gelangweilt hat. Aufgrund seines sprachlichen Geschicks wurde er von den normalbegabten Mitschülern erst verspottet und dann richtig übel gemobbt, bis er eines Morgens vor der Schule das Gespräch mit uns gesucht hat.
    ... and nothing else matters


  8. Registriert seit
    15.02.2007
    Beiträge
    3.260

    AW: übergewichtige kinder

    Tigerente,
    warum ist dein Sohn so unglücklich? Gibt es eine Möglichkeit, ihm in der Freizeit Ausgleich zu verschaffen? Sport ist ja schön und gut, aber mir war erst mal wichtiger, dass er etwas findet, was ihm Spaß und Freude bringt. Das kann auch Schach, Chor oder ähnliches sein. Gibt es irgendwas an Interessen, wo du anknüpfen könntest?

    Zum Essen wurde ja schon viel geschrieben, ich halte von Druck und Reglementierung da auch recht wenig. Zwei Sachen sind mir aufgefallen:
    1. Väter sind die entscheidenden Vorbilder in Sachen Essen. Die Mütter können noch so viel Rohkost essen, wenn die Väter in der Zeit Pommes essen, bringt das alles nicht.
    2. Roggenbrot ist mit Sauerteig und daher oft sauer. Vollkornbrot ist oft noch saurer als Roggenmischbrot. Hier wird Weizenvollkorn- oder Dinkelvollkornbrot viel lieber gegessen als Roggenbrot.


  9. Registriert seit
    03.07.2005
    Beiträge
    33.807

    AW: übergewichtige kinder

    Zitat Zitat von Tigerente Beitrag anzeigen
    oder eben doch paniertes oder Frikadelle (was ich selbst zubereite und sicher weniger Fett enthält als im Lokal, aber paniert ist paniert).
    Beim Panierten sehe ich eher die zusätzlichen Kohlenhydrate als Problem, nicht der Fettanteil.

    Da nützt leider die tollste magere Zubereitungsart des Fleischs und der Sauce nichts, wenn er nicht mal probiert.
    kann ich verstehn. Mageres Fleisch mit magerer Sauce schmeckt nicht. Würde ich auch einfach liegen lassen.

    gruss, barbara
    It's easy.
    Manny Pacquiao


  10. Registriert seit
    27.04.2005
    Beiträge
    5.992

    AW: übergewichtige kinder

    Barbara, meine Panaden sind nicht so dick wie im Lokal, die Kohlehydrate sind da glaube ich nicht so viel, aber sie saugen natürlich Fett auf. Ha, und meine "mageren Saucen", da würdest Du gar nicht merken, wie mager die sind, die sind sowas von sämig von zerkochten Zwiebeln . Nein, das Problem ist ja, dass er gar nicht erst probiert, aber das ist eine andere Baustelle.

    Halina, danke für die Bemerkung zu den Vätern, ich glaub' da ist was wahres dran. Bei meinem Mann sind es nicht die Pommes, sondern die regelmäßige "Abendnudel" und die Süßigkeiten, die da ein schlechtes Vorbild sind. Und danke für den Tipp zum Brot, ich selbst stehe halt total auf Roggen und Sauerteigbrot, aber Du hast recht, es gibt ein Dinkelbrot, allerdings nicht soo vollkörnig aus einer hiesigen Biobäckerei, das lieben sogar die Kinder. Ich werde in der Richtung mal weiter Ausschau halten.

    Thema unglückliches Kind: er ist hauptsächlich einsam, ihm fehlen Freunde im direkten Umfeld (er hat eigentlich nur zwei, und nur einen davon sieht er täglich in der Schule, beim anderen ist Besuch mit Aufwand verbunden). Auch anderen Freizeitaktivitäten als Sport verweigert er sich, insofern ist das alles schwierig. Ich bleibe dran, was für ihn zu finden, ihn in Kontakt mit anderen Kindern zu bringen - aber es ist nicht einfach. Er hat in seiner Klasse einfach Pech gehabt, da schnackelt es mit vielen der anderen Kinder nicht, und ich verstehe auch warum. Ja, ich glaube, ein Teil der Gewichtsprobleme würde sich schon legen, wenn er zufriedener mit sich und der Welt wäre - aber das kann ich halt nicht herbeizaubern.

+ Antworten
Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •