Antworten
Seite 1 von 19 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 186
  1. Moderation

    User Info Menu

    Nun sag, wie hast du's mit der Mission? - Mission und modernes Christentum

    Aus gegebenen Anlass würde mich interessieren, wie denkt Ihr über Mission? Ich denke, die meisten User:innen hier werden einig darin sein, dass a) ungebetene und b) selbstgerechte Vorträge über eine "erkannte Wahrheit", vielleicht sogar noch garniert mit Abwertung anderer Glaubensarten, unangenehm sind und eher abstoßen als missionieren.

    Aber ist dies die einzige Form von Mission? Welche anderen, besseren Formen könnte es geben? Kann Mission heute in einer liberalen Gesellschaft überhaupt noch legitim sein?

    Mich interessiert die Perspektive des modernen Christentums, da im Evangelium ein explizites Missionsgebot steht:
    Matthäus 28:19:
    "Geht hin und macht alle Völker zu Jüngern, indem ihr sie tauft auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des heiligen Geistes."

    Von anderen Religionen ist mir nichts derart explizites bekannt. (Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob nicht auch zum Islam Mission gehört.)
    Aber natürlich gehört auch die Ansicht Andersgläubiger hierher - schon allein als die der potentiell Missionierten.

    Meine persönliche Ansicht: Mission klappt eigentlich nur indirekt und durch Vorleben und das ist tatsächlich der längere, schwierigere Weg. Mit flammenden Reden ist es nicht getan. Man kann nur, so gut es geht, die eigene Religion leben. Als Christin heißt das für mich auch: soweit möglich zum Wohle Anderer. Und vielleicht wirkt das hier und da anziehend, weckt Interesse, Interesse an unserer Religion und an Gott.
    Also quasi: Einfach machen. Andere Leute nicht mit meiner Religion "anspringen", aber mich auch nicht verstecken, oder auf explizite Nachfragen schamhaft ausweichen.


    In diesem Zusammenhang auch interessant: In einigen Lutherbibeln wird Luthers ursprüngliche Übersetzung des Matthäus-Verses wieder gedruckt:
    'Gehet hin und lehret alle Völker."
    (Lutherbibel 2017: "und machet zu Jungern alle Volker" oder "Darum gehet hin und lehret alle Volker" | chrismon)
    Ob diese dann tatsächlich Jünger werden, darüber entscheidet nicht der Lehrer.

    Nun kann man ja sagen, dass "Lehren", insbesondere wenn man es als "Be-lehren" versteht, nicht viel besser ist als Be-kehren.
    Aber das bringt mich wieder zur Ausgangsfrage: Könnte nicht auch gemeint sein: Durch das eigene Beispiel lehren, wie (christlicher) Glaube ein Leben positiv beeinflussen kann?

    Was meint Ihr so?
    Moderatorin im Forum Über Treue und Lügen in der Liebe, Politik und Tagesgeschehen, Was bringt Sie aus der Fassung?, Medizinische Haarprobleme und Zähne


    "Ich hasse es, wenn Fantasy sich einfach nicht an die Realitaet haelt".
    Maxi Gstettenbauer

  2. User Info Menu

    AW: Nun sagt, wie hast du's mit der Mission? - Mission und modernes Christentum

    Der Islam ist ebenfalls eine missionierende Religion.
    Geschenkt bekommen von Mmedusa:
    Ein dickes Dankeschön an die Ehrenamtlichen im Forum
    ... leider nicht an die Betreiber

    Auch bei xobor: Lizzie64.

    Und wer auch immer dort vorher versucht hat, "Lizzie64" zu sein:
    Geschwindigkeit siegt. Dickes Dankeschön an den einzigartigen MrMcTailor!


  3. User Info Menu

    AW: Nun sagt, wie hast du's mit der Mission? - Mission und modernes Christentum

    Zitat Zitat von Flau Beitrag anzeigen
    Kann Mission heute in einer liberalen Gesellschaft überhaupt noch legitim sein?
    Als Atheistin würde ich sagen: Selbstverständlich. In einer liberalen Gesellschaft steht es jedem frei, jedwede Form von gewaltfreier Überzeugungsarbeit zu leisten. Das ist völlig erlaubt und legitim, im Religiösen wie im Politischen. Ob die Missionierungsversuche auf fruchtbaren Boden fallen, ist natürlich eine ganz andere Frage.

    Und ich kann mich jederzeit von den Missionierungsversuchen abgrenzen, wenn sie mir nicht gefallen, auch das macht die liberale Gesellschaft aus.

    Aber das bringt mich wieder zur Ausgangsfrage: Könnte nicht auch gemeint sein: Durch das eigene Beispiel lehren, wie (christlicher) Glaube ein Leben positiv beeinflussen kann?
    Versteh das bitte nicht als Gestichel, aber für mein eigenes soziales Umfeld könnte ich beim besten Willen nicht sagen, dass die überzeugten Christen leuchtende Vorbilder für eine positive Lebensgestaltung sind.

    Seien es die sozialen Einrichtungen in kirchlicher Trägerschaft, die sich ein "christliches Menschenbild" auf die Fahnen schreiben, in denen aber gnadenlos gemobbt wird. Seien es die christlichen Gemeinden mit all den Lager- und Frontenbildungen.

    Ich habe Bekannte, die überzeugte Christen sind und die ich außerordentlich schätze und respektiere. (Und ich lese auch deine Beiträge meistens sehr gerne.) Aber das Beispiel, das da gegeben wird, hat mich bislang immer eher abgeschreckt.


    Wobei mein größtes Problem in der "Kernbotschaft", nämlich den biblischen Texten, liegt.

  4. Moderation

    User Info Menu

    AW: Nun sagt, wie hast du's mit der Mission? - Mission und modernes Christentum

    Hallo PollexNiger, danke für diese interessante Sichtweise, die auch gewaltfreie Mission(sversuche) der grundsätzlichen Meinungs- und Religionsfreiheit zuordnet. Darauf bin ich noch gar nicht gekommen.

    Ich verstehe Deine Erfahrungen selbstverständlich nicht als Gestichel. Es ist ja unstrittig, dass sowohl Christen als auch christliche Institutionen, z.T. schwer, fehlen. Klar ist nicht alles christliche Handeln Mission, und schon gar nicht gut gemachte. Wobei ohnehin darüber was "gut" ist auch innerhalb der Glaubensgemeinschaften kontrovers diskutiert wird. Wenn bspw. ein Pfarrer oder eine Gemeinde Geschiedenen die Kommunion verweigert, dann ist das aus ihrer Sicht vielleicht die konsequente Befolgung christlicher Lebensart. Vielleicht ist es eine Machtdemonstration. Aus meiner Sicht ist es sogar unchristlich.

    Jetzt bin ich im selbsteröffneten Strang schon OT. Was ich sagen will ist: Dass nicht alles von Christen Vorgelebte gut, oder tatsächlich christlich, geschweige denn zur Mission im Sinne von Überzeugungsarbeit geeignet ist, halte ich für eine Tatsache, nicht für atheistisches Sticheln.
    Moderatorin im Forum Über Treue und Lügen in der Liebe, Politik und Tagesgeschehen, Was bringt Sie aus der Fassung?, Medizinische Haarprobleme und Zähne


    "Ich hasse es, wenn Fantasy sich einfach nicht an die Realitaet haelt".
    Maxi Gstettenbauer

  5. User Info Menu

    AW: Nun sagt, wie hast du's mit der Mission? - Mission und modernes Christentum

    Was ich als Atheistin problematisch finde ist der Versuch politischer Einflussnahme. Die Konfessionslosen sind da im Hintertreffen, da sie nicht organisiert sind.

  6. User Info Menu

    AW: Nun sagt, wie hast du's mit der Mission? - Mission und modernes Christentum

    Wenn ich heute durch unsere Straßen gehe, finde schlimmstenfalls zwei Zeugen Jehovas, die ihren Stand aufgebaut haben und damit ihren Missionsauftrag erfüllen. Sie sprechen niemanden an, es sei er fragt sie. Schon seit Jahrzehnten habe keinen Posaunenchor der Heilsarmee mehr gesehen.

    Die letzte große Erweckungsbewegung fand vor 200 Jahren in Deutschland statt. Georg Heinrich Theodor Fliedner (Kaiserwerth) und Johann Hinrich Wichern (Hamburg) sind die bekanntesten davon. Sie füllten die Lücke, die durch die Schließung der Klöster und katholischen Einrichtung durch die letze Sitzung des Immerwährenden Reichstags 1803 (Reichsdeputationshauptschluss) entstanden war.

    In den nächsten 50 Jahren einstanden im evangelischen Bereich der Aufbau der Inneren Mission mit vielen Gründungen diakonischer Einrichtungen durch bekannte Persönlichkeiten wie Friedrich von Bodelschwingh.

    In den 50 und 60er Jahren des letzten Jahrhunderts erfolgten großangelegte Missionsveranstaltungen vor allem durch Amerikaner wie Billy Graham (das Maschinengewehr Gottes) und Prediger der Mormonen.


    Wenn heute noch Missionierungen stattfinden, so erfolgen sie im Internet. Auch im Religionsforum der Bricom tauchen da Protagonisten auf.
    Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel

  7. Inaktiver User

    AW: Nun sagt, wie hast du's mit der Mission? - Mission und modernes Christentum

    Zitat Zitat von Flau Beitrag anzeigen
    ... Meine persönliche Ansicht: Mission klappt eigentlich nur indirekt und durch Vorleben und das ist tatsächlich der längere, schwierigere Weg. Mit flammenden Reden ist es nicht getan. Man kann nur, so gut es geht, die eigene Religion leben. Als Christin heißt das für mich auch: soweit möglich zum Wohle Anderer. Und vielleicht wirkt das hier und da anziehend, weckt Interesse, Interesse an unserer Religion und an Gott.
    Also quasi: Einfach machen. ...
    So mache ich das seit Jahren.

    Ich bin gläubig, habe aber (aus Gründen) mit dem eigentlichen Gottensdienst am Sonntagvormittag nicht mehr viel am Hut. Ich leiste daher meinen persönlichen Gottes-Dienst in Form von Kinderbibeltagen, Kommunionvorbereitungen und ähnlichen, zeitaufwändigen Veranstaltungen.

    Und ich denke, dadurch gelingt es mir manchmal tatsächlich, den Kindern den einen oder anderen Aspekt des Glaubens näherzubringen, als es der klassische Religionsunterricht oder eine Messe in der Kirche könnte.

    So gebe ich meinen Glauben weiter. Mission accomplished.

  8. User Info Menu

    AW: Nun sagt, wie hast du's mit der Mission? - Mission und modernes Christentum

    Zitat Zitat von taggecko Beitrag anzeigen
    Was ich als Atheistin problematisch finde ist der Versuch politischer Einflussnahme. Die Konfessionslosen sind da im Hintertreffen, da sie nicht organisiert sind.
    Das finde ich sogar besonders abstoßend. Aber von allen Religionen.

    Missionierungsversuche sehe ich eher negativ.

    Für mich war der Atheismus ein langwieriger Prozess. Da kam einiges zusammen, unter anderem auch die Ungeheuerlichkeit der Missionierung und damit einhergehender Entkultivierung kolonialisierter Völker. Gerade wieder in der Presse die Heime für indigene Kinder, die ihren Eltern entzogen wurden.
    Pfui Teufel.

    Nun kann man sagen, früher ist früher und heute ist heute.

    Meine Meinung ist, die Gegenwart baut auf der Geschichte auf und vergangenes Unrecht aufarbeiten und wiedergutmachen, da ist die christliche Kirche nicht gut drin.

    Da auch noch Missionierung jedweder Art betreiben zu wollen ist fast schon ungeheuerlich.

    Religion hat in meinem Leben selten Gutes bewirkt. Wenn man von den Geldgeschenken zur Konfirmation mal absieht. Jugendweihe hätte es für mich auch getan.

    Ok. Im CVJM war ich lange, der dortige Jugendpfarrer war sehr engagiert und nur wegen ihm war ich mindestens noch 20 Jahre in der Kirche. Eine nichtreligiöse Organisation wie zb die Pfadfinder wären wahrscheinlich genauso ok gewesen.

  9. Moderation

    User Info Menu

    AW: Nun sagt, wie hast du's mit der Mission? - Mission und modernes Christentum

    Hier im Südwesten ist die TOS sehr aktiv im Missionieren. Die stehen zum Beispiel mit Micro in der Fußgängerzone und erzählen ihre Erweckungsgeschichten. Oder sie spendieren Schülern Kaffee und erzählen ihnen dabei was über die Gräuel der Homosexualität. Gerade bei Kindern und Jugendlichen finde ich das, ehrlich gesagt, nicht so lustig.

    Das Vorleben einer klaren Ethik in Bezug auf die eigene Lebensführung weckt bei mir immer Respekt. Wer dagegen moralisches Verhalten von anderen einfordert, wirkt auf mich nur nervig bis abstoßend.
    Always be a little kinder than necessary. – James M. Barrie

    Moderation in den Foren "Rund um den Job", "Rund ums Eigenheim", "Fehlgeburt" und "Wissenschaft und Umweltschutz"

  10. User Info Menu

    AW: Nun sagt, wie hast du's mit der Mission? - Mission und modernes Christentum

    Ich persönlich finde missionarische(n) Eifer(rer) abstoßend.

    Als sehr junges Mädchen sah ich zufällig einen Bericht im TV über Missionare in Afrika, die Naturvölker wohl erretten wollten.

    Damals war mein politisches Interesse noch nicht geweckt und mein religiöses schläft bis heute weitestgehend. Aber mein Gerechtigkeitssinn war schon ausgeprägt. Auf jeden Fall machte mich dieser Bericht wütend. Das kann nicht richtig sein, sagte mir mein Gefühl. Und das sagt es mir bis heute.
    Alles verändert sich mit dem, der neben einem steht,
    aber auch mit dem, der neben einem fehlt.
    -.-.-
    Alles was lebt, soll Glück finden. (Buddhistischer Spruch)

Antworten
Seite 1 von 19 12311 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •