Antworten
Seite 2 von 6 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 54
  1. User Info Menu

    AW: Marienerscheinungen - ein Schwindel?

    Für mich sind die Erscheinugnen Gelddruckmaschinen, damit Touristen in den Ort kommen. Man weiß nie, welche Hundeknochen in den ganzen Schreinen auf der Welt liegen und welche Bluttränen die ganzen Marien vergossen haben.
    Ich bin eine Raupe und du ein Reh. Doch ich werd ein Schmetterling und du wirst Filet.

    Die Sache mit dem streiten ist die, wenn man etwas zurückhält, arbeitet es auf lange Sicht gegen euch (Dalai Lama)

    Wenn du jemand anderem vergibst, dann tust du dies deinetwegen, nicht weil der andere das verdient. (Doris Wolf, Psychotherapeutin)


  2. User Info Menu

    AW: Marienerscheinungen - ein Schwindel?

    Zitat Zitat von Papillon01 Beitrag anzeigen
    Warum berichten keine jungen Männer oder Knaben von solchen Erscheinungen?
    Das finde ich jetzt nicht so abwegig, dass eine junge Frau es sich zweimal überlegt, ob sie eine Gruppe Halbstarker an einem abgelegenen Ort mit einer bizarren Story überrascht.
    "...und gibt's auch kein Wiedersehn, einmal war es doch schön."
    (Peter Kreuder et al, Sag beim Abschied leise 'Servus')

  3. Inaktiver User

    AW: Marienerscheinungen - ein Schwindel?

    Zitat Zitat von Papillon01 Beitrag anzeigen
    Ich kann mir auch beileibe nicht vorstellen, dass die Mutter Jesu einen solchen Hokuspokus veranstaltet. Das paßt gar nicht zu der demütigen Maria. Die Marienverehrung ist die abgewandelte Form der Anbetung heidnischer Muttergöttinnen. Würden Menschen aus dem Altertum heute in eine kath. Kirche gehen und dort die aufgestellten Marienbilder und -statuen betrachten, würden sie sich in ihrer Religion wiederfinden und heimisch fühlen, allerdings nicht als Katholiken.
    Das hast Du schön gesagt.

  4. User Info Menu

    AW: Marienerscheinungen - ein Schwindel?

    Ich beobachte diese Phänomen auch fasziniert.

    Ich kenne einige Menschen, die gerade Maria verehren und für die die Marienerscheinungen wichtig sind.
    Das respektiere ich.

    In Portugal habe ich die Großmutter meiner Freundin kennengelernt, die selbst Zeugin des Sonnenwunders von Fatima war.
    Sonnenwunder – Wikipedia

    Das Sonnenwunder ist eine Erscheinung, die von mindestens 30.000 Menschen am 13. Oktober 1917 in der Cova da Iria nahe Fátima in Portugal beobachtet wurde und teilweise als Wunder eingestuft wird. Die Anwesenden hatten sich versammelt, um den gegenüber Jacinta und Francisco Marto sowie Lúcia dos Santos angekündigten letzten Besuch Marias mitzuerleben.[1]

    Ihre Berührung von diesem Ereignis, zum Zeitpunkt unseres Gesprächs schon Jahrzehnte her, hat mich berührt.

    Keine Ahnung.
    Sokrates sagt: "Ich weiß, das ich nichts weiß".
    Was du nicht willst, das man dir tut, das füg auch keinem andern zu!


    Andra tutto bene!

  5. User Info Menu

    AW: Marienerscheinungen - ein Schwindel?

    Zitat Zitat von Flau Beitrag anzeigen
    Was meinst Du mit "Berichten", Pavillon? Ich kenne mehrere lokale Sagen / Legenden, auch Kirchen / Klöster, die aufgrund von Marienerscheinungen gebaut wurden, und die erzählen mitnichten alle von Visionen von Frauen oder Mädchen.
    Warum haben die Katholiken in der heutigen Zeit keine "Erscheinungen" mehr an dem Gläubige anknüpfen könnten? Werden solche Halluzinationen nicht mehr anerkannt?

    Heute wird an den besagten Heiligen Stätten mit Beamern gearbeitet und virtuell diese Erscheinungen dargestellt. Aber zu welchem Zweck. Was hat man davon diesen Darstellungen nachzureisen - Ein gutes GeldGeschäft mit dem die Kirche hier arbeitet um eine Menge Leute zu begeistern. Das Geschäft mit Wundern.

    - Der leichte Weg ist auch der richtige Weg -
    von Bruce Lee



  6. User Info Menu

    AW: Marienerscheinungen - ein Schwindel?

    Zitat Zitat von Akzent Beitrag anzeigen
    Was hat man davon diesen Darstellungen nachzureisen - Ein gutes GeldGeschäft mit dem die Kirche hier arbeitet um eine Menge Leute zu begeistern. Das Geschäft mit Wundern.
    Weil viele Menschen sich einfach Wunder erhoffen. Die angebliche Rationalität unseres modernen, wissenschaftlich und politisch-ideologisch begründeten Lebens tröstet niemanden, der sich sich nicht wohl fühlt, weshalb auch immer. Und solche Wundersucher erleben so etwas gerne in großen Gemeinschaften.

    Und solche "Pilgereisen" sind mit Sicherheit nicht so schädlich wie Angebote der Scientologen, Wunderheiler, Kartenlegerinnen und Sciencen.
    Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel

  7. User Info Menu

    AW: Marienerscheinungen - ein Schwindel?

    Ein deutscher Arzt beschreibt ein massensuggestives Erleben aus dem 1. Weltkrieg

    „Im Felde erlebten wir nach dem ersten Überschreiten der Russischen Grenze, ohne dass überhaupt Russen in der Nähe gewesen wären, folgendes:
    Wir hatten ein Dorf in der Nähe von Mlawa bezogen und lagen im Alarmquartier. Zahlreiche Posten waren aufgestellt. Die Truppen waren in grosser Erregung, weil sie zum ersten mal dem Feind begegnen sollten.
    In der Nacht viel ein Schuss. Irgendeiner der Posten glaubte, einen Russen, und zwar einen Kosaken, gesehen zu haben.
    Sofort stürzte alles auf die Dorfstrasse, und ein wildes Geschiesse begann, überall hörte man Stimmen: „Da sind sie! Da kommen Sie!“
    Das Feuergefecht wurde immer wilder. Es war ein wüstes Durcheinander.
    In unserer Nähe lag Artillerie, ein Zug Infanterie wurde zu ihrem Schutz abkommandiert.
    Da kein Offizier bei dieser Truppe war, wurde ich als Arzt beauftragt, sie zu führen.
    Wir zogen durch das Dorf, während uns die Kugeln die Dorfstrasse entlang um die Ohren flogen.
    Bei der Artillerie gingen wir in Stellung, alles spähte nach dem Feinde aus, keiner sah ihn, da rief ein Mann: „Dort sind sie!“ und sofort sah ausnahmslos die ganze Truppe die Russen heranschleichen, dicht vor uns, und nun begann auch hier ein regelrechtes Schnellfeuer.
    Die Opfer- mehrere unserer Leute, die sich aus unmittelbarer Nähe gegenseitig erschossen hatten.
    Am nächsten Morgen wurde festgestellt, dass Russen überhaupt nicht in der Nähe gewesen waren.
    Trotzdem aber blieben die Leute dabei, dass sie deutlich gesehen hätten und dass ein Irrtum ausgeschlossen sei. Die Spannung hatte also zum Auftreten von Sinnestäuschungen geführt.“

    Je grösser der Gefühlswert einer Idee ist, um so ansteckender ist sie! (wie in einem Schneeballsystem, der Schneeball kann zur Lawine werden)
    Das Kritikvermögen wird so in der Masse ausgeschaltet.
    Erschreckend dabei ist, jedem Mensch ist angeboren suggestibel und in akuter Gefahr, den Massensuggestionen zu unterliegen.
    Quelle: Massensuggestion, ist da Hypnose im Spiel

    So sehe ich auch das Sonnenwunder von Fatima, man wollte das sehen was man sehen wollte.

  8. Inaktiver User

    AW: Marienerscheinungen - ein Schwindel?

    "Marienerscheinungen - ein Schwindel?"

    wie alles im Leben:
    eine Frage der Wahrnehmung, Sichtweise, der Interpretation.......

    Jeder ist seines Glückes Schmied

  9. User Info Menu

    AW: Marienerscheinungen - ein Schwindel?

    Zitat Zitat von Opelius Beitrag anzeigen
    Weil viele Menschen sich einfach Wunder erhoffen.
    Slebst wenn Wunder künstlich produziert werden?
    Und solche "Pilgereisen" sind mit Sicherheit nicht so schädlich wie Angebote der Scientologen, Wunderheiler, Kartenlegerinnen und Sciencen.
    Oft nutzen solche Menschen, welche an Wunder glauben zusätzlich die Welt der Mystiker, Kartenleger und Wunderheiler und suchen ihre unbeantworteten Fragen hiermit. Die Scientologen sind nochmal eine andere Kategorie welche dem "perfekten Menschen" zugewandt sind und für sie "Untergeordnete Menschen" weniger akzeptabel sind.

    - Der leichte Weg ist auch der richtige Weg -
    von Bruce Lee



  10. User Info Menu

    AW: Marienerscheinungen - ein Schwindel?

    Zitat Zitat von Akzent Beitrag anzeigen
    Slebst wenn Wunder künstlich produziert werden?


    Oft nutzen solche Menschen, welche an Wunder glauben zusätzlich die Welt der Mystiker, Kartenleger und Wunderheiler und suchen ihre unbeantworteten Fragen hiermit.
    Aha, das weißt Du mit Bestimmtheit. Ich dagegen kenne nur Menschen, die mit ihrer Gemeinde eine Busfahrt nach Lourdes gemacht haben und das als sehr schön empfunden haben.

    Oder, das ist ja seit Harpe Kerkelings Buch "Ich bin dann mal weg"wirklich echt Mode geworden ist, zumindest ein Teil des Jokobsweg zu erwandern. Und das machen schon lange nicht mehr nur Katholiken. Und sie berichten von den Anstrengungen und der Entschleunigung, die sie als sehr wohltuend empfanden.
    Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel

Antworten
Seite 2 von 6 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •