Antworten
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 31
  1. User Info Menu

    AW: Missbrauchstäter der katholischen Kirche in Köln und auf der ganzen Welt

    Zitat Zitat von Analuisa Beitrag anzeigen
    Ich habe den Link repariert.


    Analuisa, Moderation
    Vielen Dank!
    Was du nicht willst, das man dir tut, das füg auch keinem andern zu!


    Andra tutto bene!


    Anstand - find ich gut!

  2. User Info Menu

    AW: Missbrauchstäter der katholischen Kirche in Köln und auf der ganzen Welt

    Zitat Zitat von _Magdalena Beitrag anzeigen
    ....Was meint ihr: Ist der Umgang der kirchlichen Würdenträger mit den Taten, den Opfern und den Tätern in Ordnung oder doch verbesserungswürdig.
    Die Frage ist nicht Ernst gemeint, oder ?

    Missbrauch ist ohne wenn und aber eine Straftat, aber die katholische Kirche vertuscht, mauert, verzögert, bis Schuldige verstorben sind etc. etc.

    Ich bin vor ca. 2 Jahren aus der katholischen Kirche ausgetreten, hätte das schon Jahrzehnte früher machen sollen: allein wie Frauen gesehen und behandelt werden, nein danke. Ich dachte, irgendwann wird sich das schon ändern.....Der Umgang mit Missbrauch hat für mich das Fass zum überlaufen gebracht.

    Vor einigen Tagen habe ich gelesen, dass zwei Initiatorinnen der Bewegung "Maria 2.0" auch austreten werden. Sie sind inzwischen der Meinung, dass sich die katholische Kirche "von innen heraus" nie ändern wird. Diese Meinung teile ich. Entweder mitmachen, und damit Verhalten wie Missbrauch oder Missachtung/Nichtbeteiligung von Frauen -wenn auch indirekt- gutheissen oder sich verabwinken.

    Meiner Meinung hat sich die Institution(!) Kirche, egal ob nun katholisch, evangelisch, whatever, in der jetzigen Form längst überholt. Zumindest was die Mehrheit der Gläubigen anbelangt. Ich meine die Institution so wie sie jetzt existiert, nicht das Bedürfnis nach Spiritualität bzw. den Glauben an Gott. Aber das ist ein anderes Thema.

    Gruß Elli
    Geändert von elli07 (04.04.2021 um 18:42 Uhr) Grund: Rechtschreibung
    Auf der höchsten Stufe der Freundschaft offenbaren wir dem Freunde nicht unsere Fehler, sondern die seinen (F. de La Rouchefoucauld, 1613-1680)

    Fürchte dich nicht vor einem großen Schritt. Mit zwei kleinen lässt sich keine Schlucht überwinden (David Lloyd George)

  3. User Info Menu

    AW: Missbrauchstäter der katholischen Kirche in Köln und auf der ganzen Welt

    An dieser Stelle eine Literaturempfehlung. Anatol Feid: Nacht eines Priesters

    Das Buch ist 1996 erschienen und, soweit ich weiß, nur noch antiquarisch erhältlich.

    Aus der heutigen Perspektive wirkt es geradezu surreal, wie pointiert und detailliert der Autor (übrigens ein kritischer Priester und Dominikanermönch, er ist bereits 2002 verstorben) vor 25 Jahren all das beschrieben hat, was heute im Zuge der Missbrauchsdebatte hochkocht.

  4. User Info Menu

    AW: Missbrauchstäter der katholischen Kirche in Köln und auf der ganzen Welt

    Zitat Zitat von fritzi72 Beitrag anzeigen
    Ganz klar: solange die Kirche nicht jeden einzelnen dieser Fälle zur Anzeige bringt und dabei auch die Prüfung der Verjährungen denen überlässt, die dafür zuständig sind, nämlich der staatlichen Justiz und nicht irgendwelchen kirchlichen Gremien, geht sie nicht angemessen mit den Taten, Tätern und Opfern um.
    Auf jeden Fall. Ich sehe da aber auch ein gesetzliches Defizit.....scheinbar muss Missbrauch ja nicht immer angezeigt werden.

    Verdachtsfall und Anzeigepflicht – UBSKM

    Ich denke, da sollte nachgebessert werden.
    Ich halte es für nicht realistisch, dass eine Institution so etwas selbst aufklärt.....das ist eine gesellschaftliche Aufgabe.

  5. User Info Menu

    AW: Missbrauchstäter der katholischen Kirche in Köln und auf der ganzen Welt

    Zitat Zitat von -vindpinad- Beitrag anzeigen
    Auf jeden Fall. Ich sehe da aber auch ein gesetzliches Defizit.....scheinbar muss Missbrauch ja nicht immer angezeigt werden.
    Es gibt nur bei ganz wenigen Straftaten eine Anzeigepflicht. Das empfinde ich übrigens nicht als Defizit.

    Die polizeilichen Ermittlungen und die gerichtliche Aufarbeitung können für das Opfer extrem belastend sein und in vielen Fällen wird der Täter am Ende freigesprochen, weil die Beweislage nicht ausreicht.

    Im Extremfall würde ein Missbrauchsopfer sich gar nicht mehr trauen, über seine Erfahrungen zu sprechen. Weil es befürchten muss, dass die Vertrauensperson umgehend zur Polizei geht und alles an die Öffentlichkeit gebracht wird.

  6. User Info Menu

    AW: Missbrauchstäter der katholischen Kirche in Köln und auf der ganzen Welt

    Ja, Pollex, da kann etwas dran sein, so gut kann ich es nicht beurteilen.

    Aber es macht eben auch Aufklärung und Strafverfolgung schwerer, vermute ich.

  7. User Info Menu

    AW: Missbrauchstäter der katholischen Kirche in Köln und auf der ganzen Welt

    das Thema ist wichtig, gehört aber in die Rubrik "Gesellschaft".
    Denn es hat mit Religion als Solcher nichts zu tun.
    Es ist nicht die Religion, sondern bestimmte Machtstrukturen.
    Gib dem Leben Farbe, bring dich ein mit einem Wort, einem Lächeln.

  8. User Info Menu

    AW: Missbrauchstäter der katholischen Kirche in Köln und auf der ganzen Welt

    Zitat Zitat von elli07 Beitrag anzeigen



    Meiner Meinung hat sich die Institution(!) Kriche, egal ob nun katholisch, evangelisch, whatever, in der jetzigen Form längst überholt. Zumindest was die Mehrheit der Gläubigen anbelangt. Ich meine die Institution so wie sie jetzt existiert, nicht das Bedürfnis nach Spiritualität bzw. den Glauben an Gott. Aber das ist ein anderes Thema.

    Gruß Elli
    Gemeinschaft überholt sich nie. "Ecclesia" heißt "Gemeinde".
    Wie das ausgestaltet ist, ist eine andere Sache.
    Gib dem Leben Farbe, bring dich ein mit einem Wort, einem Lächeln.

  9. Moderation

    User Info Menu

    AW: Missbrauchstäter der katholischen Kirche in Köln und auf der ganzen Welt

    Zitat Zitat von mono17 Beitrag anzeigen
    das Thema ist wichtig, gehört aber in die Rubrik "Gesellschaft".
    In welches Unterforum ein Thema am besten passt, könnt ihr gerne mit der zuständigen Moderation per PN diskutieren, diese Frage wird bitte nicht im Strang zum Thema gemacht.


    Danke für's Beachten

    Analuisa, Moderation
    Ich weiß noch, wie wir in Auschwitz in der Baracke saßen und uns überlegt haben,was wir den Deutschen antun würden. [...] es waren die schlimmsten Dinge, über die wir nachdachten. Aber dann sagten wir uns: Wenn wir das täten, dann wären wir genauso schlimm wie sie.
    Ruth Webber, geb. Rut Muszkies, zum Zeitpunkt ihrer Befreiung 9 Jahre alt


    Moderation in der Religion, der Politik und im Glücklicher Leben.

  10. User Info Menu

    AW: Missbrauchstäter der katholischen Kirche in Köln und auf der ganzen Welt

    Zitat Zitat von -vindpinad- Beitrag anzeigen
    Auf jeden Fall. Ich sehe da aber auch ein gesetzliches Defizit.....scheinbar muss Missbrauch ja nicht immer angezeigt werden.

    Verdachtsfall und Anzeigepflicht – UBSKM

    Ich denke, da sollte nachgebessert werden.
    Ich halte es für nicht realistisch, dass eine Institution so etwas selbst aufklärt.....das ist eine gesellschaftliche Aufgabe.
    Es gibt ja in Deutschland generell keine Anzeigepflicht (mit Ausnahme für bestimmte Berufsgruppen bei schweren Taten) und ich finde, das sollte so bleiben.
    Gerade bei Sexualdelikten würde eine generelle Anzeigepflicht im Zweifel dazu führen, dass Ermittlungs- und Strafverfahren geführt werden müssen, obwohl das Opfer (noch nicht) dazu bereit ist. Eine Situation, die für ein Opfer eine schwere Belastung sein kann und im schlimmsten Fall, wenn das Opfer deshalb keine Angaben macht oder Vernehmungen nicht gewachsen ist, zum Freispruch führen kann.
    Gerade auch Psychologen, die Opfer betreuen, wägen in der Regel sehr sorgfältig ab, ab welchem Punkt sie dem Opfer zur Anzeige raten. Das ist für Strafverfolgungsbehörden manchmal schwer erträglich, im Sinne des Opferschutzes aber zu respektieren.

    Eine Institution, die Aufklärung versprochen hat, ist aber meiner Meinung nach moralisch zur Anzeige verpflichtet und kann nicht Dinge unter den Teppich kehren.
    Wenn mich die weltpolitische Lage deprimiert, denke ich an die Ankunftshalle in Heathrow. Es wird immer behauptet, wir leben in einer Welt von Hass und Habgier, aber das stimmt nicht. Mir scheint wir sind überall von Liebe umgeben. Oft ist sie weder besonders glanzvoll noch spektakulär, aber sie ist da. Väter&Söhne, Mütter&Töchter, Ehepaare, Verliebte, alte Freunde.
    Ich glaube, wer darauf achtet, wird feststellen können, dass Liebe tatsächlich überall zu finden ist

    Intro "Tatsächlich Liebe"

Antworten
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •