+ Antworten
Seite 5 von 15 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 146

  1. Registriert seit
    14.10.2019
    Beiträge
    412

    AW: Die römisch-katholische Kirche,für und wider

    Zitat Zitat von Promethea71 Beitrag anzeigen
    Warum die katholische Kirche und nicht die evangelische?
    Was macht die katholische Glaubengemeinschaft für dich zu der für dich besseren?
    So ganz tief möchte ich darauf nicht antworten weil zu persönlich.
    Aber grob: (gekürzt, da privat)

    Dies nur sehr grob.
    Geändert von vindpinad (03.12.2019 um 12:35 Uhr)

  2. Avatar von mono17
    Registriert seit
    13.04.2007
    Beiträge
    6.680

    AW: Die römisch-katholische Kirche,für und wider

    Zitat Zitat von Promethea71 Beitrag anzeigen
    ich kann verstehen, dass du dich nicht rechtfertigen möchtest, aber ich stelle meine Frage trotzdem.

    Warum die katholische Kirche und nicht die evangelische?
    Was macht die katholische Glaubengemeinschaft für dich zu der für dich besseren?
    Ich bin auch Katholikin.
    Da geht es nicht um einen Wettbewerb!
    Bei mir ist es natürlich so,dass ich ja in einem katholischen Umfeld gross geworden bin. Für die Vorurteile: Mein Vater ist Laientheologe, nicht geweiht, das sind eher nicht die ganz konservativen.

    Es gibt für mich durchaus Punkte,die ICH an der RKK " besser" finde.
    Einmal: Die RKK hat halt auch die Tradition und die Auslegung der Schrift. Sola scriptura führt schon eher dazu,dass Menschen denken,die Erde sei jünger als die Gemälde von Lasceaux. Evangelikale sind ein Zweig der evangelischen Kirche.
    Zum Zweiten: Die RKK ist genussfreudiger und nicht so verkopft. Letzteres tut mir,sehr verkopftem Mensch, gut.
    Ueber die Transsubstantiation sprechen wir dann noch...:,-)

  3. Moderation Avatar von Promethea71
    Registriert seit
    11.09.2004
    Beiträge
    16.691

    AW: Die römisch-katholische Kirche,für und wider

    Danke für deine Antwort und ich kann das zum Teil auch verstehen - meine frühe Ablehnung der katholischen Kirche beruht sicher auch auf meiner Kindheit und den Erzählungen meiner Großeltern.

    Insofern sehe ich Tradition auch tatsächlich nicht per se als etwas schlechtes an und positive Erfahrungen mit einer Glaubensgemeinschaft prägen einen da sicher.


    Meine Großmutter war ursprünglich katholisch, mein Großvater evangelisch. Sie hatten während des Krieges Sex ohne verheiratet zu sein, deswegen ist meine Tante ein Sieben-Monats-Kind, denn es wurde ja noch schnell geheiratet, der katholische Prister des Ortes (ein überzeugter Nazi nebenbei) hat sich geweigert sie schwanger zu trauen - als das Kind geboren war aber, kam er ob meine Oma denn das in Sünde gezeugte Kind jetzt wenigstens im rechten Glauben taufen lassen wolle ...... nein wollte sie nicht.
    Nachdem meine Großeltern dann 1953 in den Westen "rüber gemacht" haben, hat sie bei der Anmeldlung angegeben, sie sei evangelisch.



    Ich habe im Grundsatz einfach ein Problem mit einer von der Definition her ausschließlich von Männern bestimmten Weltsicht, in der Frauen nur niedere Aufgaben erfüllen dürfen (nämlich die, die kein Mann (mehr) tun will und von jeder Art wesentlicher Entscheidung ausgeschlossen sind. Das ist eine Institution, die ich nicht durch meine Mitgliedschaft unterstützen wollte.

    Daneben habe ich Probleme mit vielen Anschauungen der katholischen Kirche (Homosexualität, Verhütung, AIDS etc.) und da macht es mir die katholische Kirche vielleicht auch einfacher als andere Glaubensrichtungen, weil sie eben klar hierarchisch strukturiert ist und jeweils nur eine Meinung zulässt.


    Der Vergleich zu evangelischen Gemeinden fällt manchmal schwer, weil diese wesentlich pluralistischer aufgestellt sind - aber sicher oft nicht weltoffener oder menschenfreundlicher.
    Man muss nicht über jedes Stöckchen springen ... jedenfalls nicht jeder.
    Freiheit ist, wenn jeder sich auf seine Art zum Deppen machen kann.

    Profilbild © edwardbgordon
    Moderation:
    "Rund um den Job", "Mietforum" und "Selbstständige, Freiberufler & Co"

  4. Avatar von mono17
    Registriert seit
    13.04.2007
    Beiträge
    6.680

    AW: Die römisch-katholische Kirche,für und wider

    Das mit der einen Meinung stimmt schon mal nicht.
    Wir dürfen mehrere\ andere haben.
    Ich habe hier offen ein Dogma als die meiner Meinung nach nicht beste Idee bezeichnet. Ich lebe noch,wurde weder vom Blitz getroffen noch von einer geheimen Kirchenpolizei abgeholt und auch nicht exkommuniziert.
    Es glaubt doch keiner,das alle Katholiken weltweit nur eine Meinung hätten!

    Frauen dürfen im Prinzip alle Ämter bekleiden ausser die,für die Weihe notwendig ist.
    Bevor jemand schimpft: Ich bin auch der Meinung,dass da seit 2000 Jahren das Osterevangelium und auch einige Paulusbriefe nicht ganz verstanden wurde respektive eher absichtlich der Frauenaspekt vernachlässigt wurde ( und wieder kein Blitz).
    Das Ämterverständnis ist aber wirklich anders als in der evangelischen Kirche.
    Ich sehe aber in naher Zukunft zumindest Diakoninnen und das hat dann nur knapp 2000 Jahre gedauert. Und sie bewegt sich doch,wenn auch langsam( seufz).
    Geändert von mono17 (02.12.2019 um 19:00 Uhr)

  5. Moderation Avatar von Promethea71
    Registriert seit
    11.09.2004
    Beiträge
    16.691

    AW: Die römisch-katholische Kirche,für und wider

    ich kenne mich nicht ausreichen im katholischen Kirchenrecht aus, ab wann eine tatsächlich abweichende Meinung Häresie und damit ein Grund zur Exkommunikation ist, damit wirst du dich vielleicht intensiver beschäftigt haben.
    Man muss nicht über jedes Stöckchen springen ... jedenfalls nicht jeder.
    Freiheit ist, wenn jeder sich auf seine Art zum Deppen machen kann.

    Profilbild © edwardbgordon
    Moderation:
    "Rund um den Job", "Mietforum" und "Selbstständige, Freiberufler & Co"

  6. Avatar von mono17
    Registriert seit
    13.04.2007
    Beiträge
    6.680

    AW: Die römisch-katholische Kirche,für und wider

    Bei vielen Aspekten gilt aber auch zu bedenken,dass die katholische Kirche die gleiche in Afrika und Südamerika usw ist. Sie existiert nicht nur in westlichen Industrieländern.Das ist auch gut so,es eröffnet mehr Perspektiven.
    Es heisst auch,diese anderen Perspektiven zu respektieren.
    Es kann nicht in Europa, Australien und den USA zB das Frauenpriester zum eingeführt werden,das muss,wenn,weltweit geschehen.

    Übrigens würde nicht "alles gut" wenn ab morgen lesbische Priesterinnen einander heiraten dürften.
    Gib dem Leben Farbe, bring dich ein mit einem Wort, einem Lächeln.

  7. Avatar von mono17
    Registriert seit
    13.04.2007
    Beiträge
    6.680

    AW: Die römisch-katholische Kirche,für und wider

    Zitat Zitat von Promethea71 Beitrag anzeigen
    ich kenne mich nicht ausreichen im katholischen Kirchenrecht aus, ab wann eine tatsächlich abweichende Meinung Häresie und damit ein Grund zur Exkommunikation ist, damit wirst du dich vielleicht intensiver beschäftigt haben.
    Das Konzept der Uebertreibung ist dir vermutlich bekannt.
    Gib dem Leben Farbe, bring dich ein mit einem Wort, einem Lächeln.


  8. Registriert seit
    14.10.2019
    Beiträge
    412

    AW: Die römisch-katholische Kirche,für und wider

    Zitat Zitat von mono17 Beitrag anzeigen
    Es kann nicht in Europa, Australien und den USA zB das Frauenpriester zum eingeführt werden,das muss,wenn,weltweit geschehen.
    Wer weiß? Es ist ja gerade im Gespräch für den Amazonas auch verheiratete Männer als Priester zuzulassen, eben wegen Priestermangel.
    Wäre doch mal interessant.
    Still Sail(y)ing.

    vindpinad ist schwedisch und heisst windzerzaust.

  9. Avatar von Opelius
    Registriert seit
    24.04.2004
    Beiträge
    16.496

    AW: Die römisch-katholische Kirche,für und wider

    Zitat Zitat von Promethea71 Beitrag anzeigen
    iab wann eine tatsächlich abweichende Meinung Häresie und damit ein Grund zur Exkommunikation ist,
    Das betrifft nur Pfarrer und Lehrbeauftragte an kath. Fakultäten. Keinen normalen Kirchgänger. Und es ist nicht nur eine abweichende Meinung.

    Eugen Drewermann ist ein Beispiel dafür. ein deutscher Theologe, Psychoanalytiker und Schriftsteller. Als suspendierter römisch-katholischer Priester trat er 2005 aus der Kirche aus. Er ist ein wichtiger Vertreter der tiefenpsychologischen Exegese und als kirchenkritischer Publizist tätig. Er wurde nicht exkommuniziert, sondern ihm wurde Lehrerlaubnis entzogen.

    Er greift insbesondere das Papsttum an.
    Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel

  10. Moderation Avatar von Promethea71
    Registriert seit
    11.09.2004
    Beiträge
    16.691

    AW: Die römisch-katholische Kirche,für und wider

    Da verstehe ich § 1 des Can.1364 anders, aber ich habe ja nicht Jura, sondern nur Jus studiert.
    Und das ist hier ja auch nicht wirklich Thema.
    Man muss nicht über jedes Stöckchen springen ... jedenfalls nicht jeder.
    Freiheit ist, wenn jeder sich auf seine Art zum Deppen machen kann.

    Profilbild © edwardbgordon
    Moderation:
    "Rund um den Job", "Mietforum" und "Selbstständige, Freiberufler & Co"

+ Antworten
Seite 5 von 15 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •