+ Antworten
Seite 4 von 15 ErsteErste ... 2345614 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 146
  1. Avatar von Michael_Collins
    Registriert seit
    13.09.2011
    Beiträge
    12.781

    AW: Die römisch-katholische Kirche,für und wider

    Zitat Zitat von mono17 Beitrag anzeigen
    ......
    Ich kenne halt die andere Seite. Mein Vater ist katholischer Seelsorger und ich habe auch einige Kinder evangelischer Pfarrer kennengelernt.
    Die hatten für Zölibat viel übrig...
    Ich habe auch grundsätzlich kein Problem damit wenn er freiwillig gelebt wird.
    Es ist ja so, für den einen ist es der richtige Weg, ein anderer kann den Beruf besser ausüben wenn er Familie hat.

    ich glaube auch nicht das der Zölibat alleine ursächlich für die Missbrauchsskandale ist.
    Immerhin gab es das leider auch in anderen , auch nichtkirchlichen, Institutionen.

    Das der Umgang damit bislang suboptimal gelaufen ist, ist auch kein nur auf die RKK beschränktes Phänomen.
    Ich sehe durchaus bei vielen jetzt den guten Willen es besser zu machen und daher sollten wir abwarten und schauen was passiert.

    Ansonsten:Kompliment an dich, du kennst dich sehr gut aus und stellst das gut dar.
    Ich wollte mal Pfarrer werden.

    Hier soll es ja auch gar nicht um Konversion oder so gehen.
    Sondern um das,was es so an Kritik gibt und ,worüber es vielleicht auch Missverstaendnisse gibt.
    Daher finde ich Deinen Strang sehr gut und werde mich gerne weiterbeteiligen ohne mit dem Finger zu wedeln.

    Há gente que fica na história
    Da história da gente

  2. Avatar von Opelius
    Registriert seit
    24.04.2004
    Beiträge
    16.613

    AW: Die römisch-katholische Kirche,für und wider

    Nur ein Phänomen kann mir niemand erklären.

    Immer, wenn es einen Kirchenskandal gibt, treten zwar viele Katholiken aus, aber fast immer doppelt so viele Evangelische.
    Statistik.
    Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel

  3. Avatar von Michael_Collins
    Registriert seit
    13.09.2011
    Beiträge
    12.781

    AW: Die römisch-katholische Kirche,für und wider

    Zitat Zitat von Opelius Beitrag anzeigen
    Nur ein Phänomen kann mir niemand erklären.

    Immer, wenn es einen Kirchenskandal gibt, treten zwar viele Katholiken aus, aber fast immer doppelt so viele Evangelische.
    Statistik.
    Tja, das habe ich auch nie verstanden.

    Há gente que fica na história
    Da história da gente

  4. Moderation Avatar von Promethea71
    Registriert seit
    11.09.2004
    Beiträge
    16.828

    AW: Die römisch-katholische Kirche,für und wider

    Als jemand, der zwar mal katholisch getauft aber nicht katholisch erzogen wurde und sich von der Kirche aus vielen Gründen abgewandt haben, habe ich dafür durchaus eine Erkläung, sie ist nicht schmeichelhaft, und ob sie stimmt weiß ich auch nicht.

    Aus meiner Sicht gibt es zwei Gründe für weniger Austritte aus der Katholischen Kirche, der eine ist, dass mehr Menschen einfach aus Tradition oder Gewohnheit in der RKK sind und es dort entsprechend mehr Karteileichen gibt. Das andere wäre, dass ich Katholiken als weniger systemkritisch und eher das was von oben kommt abnickend empfinde, wenn ich mit Katholiken zu tun habe.


    Interessanterweise sind im Vergleichszeitraum 1990 - 2018 rd. 5,6 Mio.Katholiken und 9,7 Mio Evangelische aus den jeweiligen Kirchen ausgetreten, entsprechend dem "Schwund" in den Gesamtzahlen sind aber nur 0,3 Mio neu in die katholische Kirche eingetreten, aber 1,5 Mio in die evangelische Kirche (Vergleich der Austrittszahlen aus Quirins Link und den Kirchenmitgliederzahl hier https://www.kirchenaustritt.de/statistik/religionszugehoerigkeit

    Ich wage die Vermutung, dass die 0,3 bei den Katholiken in etwa der Zahl der Neugetauften entsprechen dürfte, während es bei der Evangelischen Kirche vielleicht auch ein großen Anteil von Erwachsenen ist, der in vollen Bewusstsein diese Kirche gewählt hat und vielleicht sind es auch eine hohe Anzahl an Übertritten.



    Insgesamt verliert die Kirche in Deutschland aber insgesamt deutlich an Boden.
    Wenn die oben zitierten Quellen stimmen, dann waren 1990 noch rd. 70% der Menschen in einer Kirche und 2018 noch rd. 53%



    Wobei - traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast - ich weiß nicht, ob es sich tatsächlich um echte Kirchenaustritte handelt, und wie das Versterben gewertet wird und in die oben zitierten Zahlen mit eingeflossen ist.
    Man muss nicht über jedes Stöckchen springen ... jedenfalls nicht jeder.
    Freiheit ist, wenn jeder sich auf seine Art zum Deppen machen kann.

    Profilbild © edwardbgordon
    Moderation:
    "Rund um den Job", "Mietforum" und "Selbstständige, Freiberufler & Co"


  5. Registriert seit
    14.10.2019
    Beiträge
    807

    AW: Die römisch-katholische Kirche,für und wider

    Zitat Zitat von Promethea71 Beitrag anzeigen
    Aus meiner Sicht gibt es zwei Gründe für weniger Austritte aus der Katholischen Kirche, der eine ist, dass mehr Menschen einfach aus Tradition oder Gewohnheit in der RKK sind und es dort entsprechend mehr Karteileichen gibt. Das andere wäre, dass ich Katholiken als weniger systemkritisch und eher das was von oben kommt abnickend empfinde, wenn ich mit Katholiken zu tun habe.
    Tradition ist ganz bestimmt ein wichtiger Punkt bei Religionsausübung (bei allen) die ich per se aber nicht negativ finde.
    Warum soll ich es toll finden wenn ein indianischer Schamane oder ein indischer Buddist einen Besuch pflegt, aber es ablehnen wenn ein Christ zum Beispiel einen Gottesdienst besucht?
    Das kommt mir oft so vor - alles andere wird toll gefunden (und sorry, der Buddhismus ist auch in der Regel patriarchal angelegt) aber das eigene abgelehnt...

    Ich glaub als Katholik wird man irgendwann ein bisschen abgehärtet oder muss es werden weil einem so viel Vorurteile begegnen.
    Ich bin leider noch nicht so weit und versuche mich noch zu rechtfertigen, fange aber an das abzulegen. (Den Rat hat mir übrigens ein guter evangelischer Freund gegeben)

    Sollen mich die anderen doch für eine unemanzipierte, abnickende, obrigkeitshörige Tusse halten, ich weiss, dass ich es nicht bin, und das reicht ja eigentlich.
    Irgendwann hat man vermutlich keinen Bock mehr sich gegenüber Leuten zu rechtfertigen die sich in echt null für Deine Religion interessieren.

    Was ich tatsaechlich für mich gut finde, ist es, nochmal eine andere Stimme als die weltliche in meinen Gedanken zu Rate zu ziehen.

  6. Avatar von Opelius
    Registriert seit
    24.04.2004
    Beiträge
    16.613

    AW: Die römisch-katholische Kirche,für und wider

    Zitat Zitat von Promethea71 Beitrag anzeigen

    Wobei - traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast - ich weiß nicht, ob es sich tatsächlich um echte Kirchenaustritte handelt, und wie das Versterben gewertet wird und in die oben zitierten Zahlen mit eingeflossen ist.
    In der Bundesrepublik Deutschland muss der Austritt bei einer staatlichen Behörde erklärt werden. Einzige Ausnahme ist das Bundesland Bremen.

    In den Ländern Baden-Württemberg, Bayern, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen ist das Standesamt zuständig.

    In den Ländern Berlin, Brandenburg, Hessen und Nordrhein-Westfalen erfolgt der Austritt beim Amtsgericht.
    aus dem Link

    Diese amtlichen Austritte werden schließlich auch an das Finanzamt mitgeteilt, weil damit die Kirchensteuerpflicht entfällt.
    Deine Vermutung glaube ich nicht. Auch Taufen werden von den Kirchenbehörden an das Finanzamt gemeldet, denn diese Täuflinge werden später kirchensteuerpflichtig, es sei sie treten als Religionsmündige (ab 14) aus.
    Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel

  7. Avatar von mono17
    Registriert seit
    13.04.2007
    Beiträge
    7.406

    AW: Die römisch-katholische Kirche,für und wider

    Zitat Zitat von Opelius Beitrag anzeigen
    Nur ein Phänomen kann mir niemand erklären.

    Immer, wenn es einen Kirchenskandal gibt, treten zwar viele Katholiken aus, aber fast immer doppelt so viele Evangelische.
    Statistik.
    Auch da gab es Missbrauch und auch da ist nicht alles paletti.
    Und Austritte haben ja viele Gründe,die passieren nicht nur wegen Skandalen.
    Vielleicht ist auch so ein " mitgegangen, mitgefangen" dabei, so nach dem Motto Kirche ist Kirche.
    In Deutschland vertragen sich die beiden grossen christlichen Kirchen ja gut,die werden sicher von einigen in einen Topf geworfen.
    Gib dem Leben Farbe, bring dich ein mit einem Wort, einem Lächeln.


  8. Registriert seit
    14.10.2019
    Beiträge
    807

    AW: Die römisch-katholische Kirche,für und wider

    Ich denke nicht, dass Skandale in der KK zu Austritten in der EK führen.

    Ich denke eher dass der christliche Glaube in Europa allgemein an Überzeugungskraft verliert.

    Ich kann das auch verstehen, denn ich glaube ja, glauben heisst auch dies zu wollen, auf eine Weise.

  9. Moderation Avatar von Promethea71
    Registriert seit
    11.09.2004
    Beiträge
    16.828

    AW: Die römisch-katholische Kirche,für und wider

    Zitat Zitat von vindpinad Beitrag anzeigen
    ....
    Ich glaub als Katholik wird man irgendwann ein bisschen abgehärtet oder muss es werden weil einem so viel Vorurteile begegnen.
    Ich bin leider noch nicht so weit und versuche mich noch zu rechtfertigen, fange aber an das abzulegen.......
    ich kann verstehen, dass du dich nicht rechtfertigen möchtest, aber ich stelle meine Frage trotzdem.

    Warum die katholische Kirche und nicht die evangelische?
    Was macht die katholische Glaubengemeinschaft für dich zu der für dich besseren?
    Man muss nicht über jedes Stöckchen springen ... jedenfalls nicht jeder.
    Freiheit ist, wenn jeder sich auf seine Art zum Deppen machen kann.

    Profilbild © edwardbgordon
    Moderation:
    "Rund um den Job", "Mietforum" und "Selbstständige, Freiberufler & Co"

  10. Moderation Avatar von Promethea71
    Registriert seit
    11.09.2004
    Beiträge
    16.828

    AW: Die römisch-katholische Kirche,für und wider

    Zitat Zitat von Opelius Beitrag anzeigen
    In der Bundesrepublik Deutschland muss der Austritt bei einer staatlichen Behörde erklärt werden.
    Das weiß ich, meine Bedenken richteten sich mehr auf meine eigene Berechnung (nein die Berechnung selbst ist korrekt), aber ich habe dabei ja die Austrittzahlen mit der Zahl der Mitglieder in Verbindung gesetzt und die tatsächliche Zahl der Mitglieder wird ja nicht nur durch Austritte und Eintritte bestimmt, sondern eben auch durch die Todesfälle.

    Insofern kann ich die Zahl der Eintritte und ob tatsächlich mehr Menschen in die evangelische Kirche eintreten als in die katholische nicht verifizieren, dazu bräuchte ich die tatsächliche Zahl der Kircheneintritte, dazu habe ich auf die schnelle aber keine Statistik gefunden.
    Man muss nicht über jedes Stöckchen springen ... jedenfalls nicht jeder.
    Freiheit ist, wenn jeder sich auf seine Art zum Deppen machen kann.

    Profilbild © edwardbgordon
    Moderation:
    "Rund um den Job", "Mietforum" und "Selbstständige, Freiberufler & Co"

+ Antworten
Seite 4 von 15 ErsteErste ... 2345614 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •