+ Antworten
Seite 23 von 33 ErsteErste ... 132122232425 ... LetzteLetzte
Ergebnis 221 bis 230 von 321

  1. Registriert seit
    27.01.2010
    Beiträge
    13.550

    AW: Religionen - Segen oder Fluch?

    Zitat Zitat von HAPPYpur Beitrag anzeigen
    Kennst Du einen starken Menschen?
    Ja.
    Das sind, in dem Falle die, die sich trotz selbst erlittener Verletzungen für einen anderen Umgang mit Lebewesen entschieden haben.
    Wissen beginnt mit der Erkenntnis der Unzuverlässigkeit der Wahrnehmungen, mit der Zerstörung von Täuschungen, mit der "Ent-täuschung"

    Erich Fromm
    Geändert von Lilith10 (11.02.2019 um 11:20 Uhr)


  2. Registriert seit
    27.01.2010
    Beiträge
    13.550

    AW: Religionen - Segen oder Fluch?

    Zitat Zitat von HAPPYpur Beitrag anzeigen
    .. und warum hat Gott das nicht erkannt?
    Ausgehend davon, das es Gott gibt, wofür hat er dem Menschen einen freien Willen gegeben?
    Wofür hat er dir den Verstand gegeben, wenn nicht das eine, vom anderen zu unterscheiden?
    Es ist DEINE Entscheidung, wie du mit der Macht, die du über andere Lebewesen hast, umgehst.
    Erlerntes einfach weiter gibst, oder hinterfragst und modifizierst.
    Wissen beginnt mit der Erkenntnis der Unzuverlässigkeit der Wahrnehmungen, mit der Zerstörung von Täuschungen, mit der "Ent-täuschung"

    Erich Fromm
    Geändert von Lilith10 (11.02.2019 um 11:29 Uhr)


  3. Registriert seit
    03.07.2005
    Beiträge
    31.545

    AW: Religionen - Segen oder Fluch?

    Zitat Zitat von HAPPYpur Beitrag anzeigen
    Als ob das so einfach wäre. Erstmal musst Du feststellen, dass etwas schiefgelaufen ist.
    niemand hat je gesagt, es sei leicht. nur, es sei möglich. Und machbar. langfristig.

    Dass es allerdings in andern Familien nicht üblich ist, Kinder systematisch zu verprügeln, wie es in deinem Elternhaus der Fall war, hast du ja wohl aber schon irgendwann gemerkt?


    Und wenn Du in der Lage bist, zu hinterfragen, wieso sollte ich mich an die Gebote Gottes halten, wozu brauche ich ihn dann?
    ich halte mich daran, weil es gute Gebote sind, die ich an keinem andern Ort so knapp und knackig formuliert finde.

    und du sollst dich an die (sozialen, psychologischen) Gebote halten aus demselben Grund wie du das Gesetz der Gravitation respektierst (und zB nicht aus dem Fenster springst) - das Leben ist einfach um so vieles schöner und besser, wenn man sich daran hält. Und es bringt Ärger und Schmerz und andere unschöne Sachen, wenn man sich nicht daran hält.

    Es ist natürlich denkbar, dass dieselben Ideen auch auf nicht religiöse Weise formuliert werden, zB im Taoismus, der ist deutlich abstrakter als die Monotheismen, oder auch von einer rein säkularen Quelle. Aber die scheinen mir meist nicht de Qualität und Präzision und Tiefe der religiösen Ideen zu haben.

    Selbstverständlich verlangt er das im AT und Gott ist nicht im NT entstanden.
    nein, Gott (als Gott-Vater, das NIchts, aus dem Alles stammt) ist gar nicht entstanden. Alles Entstandene ist nicht Gott-Vater.

    und die Erziehungsmethoden von vor 4000 vor Christus braucht kein Mensch unkritisch zu übernehmen. Ich halte die Bibel nicht für das irrtumsfreie Wort Gottes, sondern Menschenwort (wenn auch in Teilen göttlich inspiriert), sprich wenn die Bibel davon spricht, dass der Sohn die Rute braucht, kann ich auch einfach sagen: nö. ich kann aus der Bibel wie aus jedem andern Buch das Passende und Gute rausnehmen und den Rest ablehnen. Das macht mich nicht zu einer schlechten Christin.

    Was wird Dir denn erzählt, wenn er den Tod von 40 000 Menschen beim Erdbeben von Lissabon hinnimmt. War er zornig, unachtsam? Mochte er die Menschen nicht?
    Warum sollte sich Gott darin einmischen, wo Menschen wohnen? oder wie sie mit Naturkatastrophen umgehen? Was hat Gott damit zu tun, abgesehen davon, dass er die Natur so geschaffen hat, wie er sie geschaffen hat, inklusive der Möglichkeit, dass es Katastrophen geben kann und gelegentlich auch gibt?

    Ich wohn auch in einer seismischen Zone. Es könnte jederzeit eine Katastrophe passieren. Ist so. Wenn es ein Erdbeben geben sollte, hat das allerdings mit Gott nichts zu tun, eher mit den Menschen (und ihren doofen Geothermie-Versuchen), wenn's keins geben sollte, hat's mit Gott auch nichts zu tun.

    In einer Naturkatastrophe umkommen ist einfach ein Ereignis - keine Strafe.

    Nicht in einer Naturkatastrophe umkommen ist einfach ein Ereignis - keine Belohnung.

    gruss, barbara
    It's easy.
    Manny Pacquiao


  4. Registriert seit
    08.07.2014
    Beiträge
    6.144

    AW: Religionen - Segen oder Fluch?

    Zitat von Akzent https://bfriends.brigitte.de/foren/i...post-right.png
    Wie betrachtest du denn eigentlich die Gläubiger, hinter denen Fakten gezeichnet sind?


    Zitat Zitat von HAPPYpur Beitrag anzeigen
    Schafft man z.B. mit Hexenverbrennung Fakten?
    Ich weiss nicht worauf du hinaus willst. Gläubiger - Schuldner und die Fakten (meist in Form von Geld oder anderen materiellen Besitz) ist im Geschäfts- und Rechtswesen beschrieben.

    Wie kommt es das du Hexenverbrennung damit in Verbindung bringst? aus der Mittelalterlichen Geschichte im Dunklen Jahrhundert vor ca 500 Jahren. Man vermutet / hat inoffizielle Beweise dafür, dass einzelne Hexenverbrennung noch bis ins im 19.JHRD. stattfanden auch im Süden Deutschlands.

    Du springst in die Inquisition - okay. Fakt ist , das die Inquisition und auch andere Denunzianten unter den Bürgern meist Frauen dem Hexenkult zuordnen oder der Blasphemie Schuld zugewiesen haben. Die oberste damalige Instanz, die Inquisition verurteilte diese Menschen mit Verbrennen auf dem Scheiterhaufen in der Absicht, dass ihre Seele doch noch gereinigt wird.

    Wenn es dich weiter interessiert, lies den HEXENHAMMER von dem Theologen Heinrich Kramer, er selbst war Dominikaner. Hier werden einige Verhandlungen aus dem lateinischen übersetzt wie auf welche perfide Art und Weise den Mensch Schuldgeständnisse zusätzliche mit grausamen Foltermethoden während der Besinnungslosigkeit abgerungen wurde. Das ist grausam. Denk an Rädern oder Ertränken.

    Kann es sein, dass du wesentliche Probleme mit Menschen hast , als mit der Göttlichen Energie. Menschen die strafen könnten und dir gegenüber andere mächtigere Befugnisse haben und du dich ausgeliefert fühlst? Kommt ja nicht nur im Religiösen Kontext vor.
    Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen du absolut nichts tun kannst: Gestern und Morgen

    Besserorganisiert,wäreichgefährlich
    Geändert von Akzent (12.02.2019 um 00:26 Uhr) Grund: Satz vervollständigt. (Akzent)/ Zitat repariert/ (Analuisa)Zitat? welches? was hat sich verändert?


  5. Registriert seit
    08.07.2014
    Beiträge
    6.144

    AW: Religionen - Segen oder Fluch?

    Zitat Zitat von HAPPYpur Beitrag anzeigen
    Hat jemand eine schwache Persönlichkeitsstruktur, wenn er sich von seinem Glauben leiten lässt?
    Ich glaube das nicht.
    Je stärker die Persönlichkeitsstruktur, desto vehementer vertritt er die Glaubensrichtlinien und proargumentiert sie.
    In der Glaubensrichtlinie liegt die Qualität.

    Du erwähntest in einem anderen Zitat , dass Gläubige von Fakten verwirren lassen, das kritisiere ich an dir. indem ich darauf folgendes Zitat benenne...
    Ich weiss jetzt nicht, wodu hier für Verwirrung sorgen willst und deinen Gläubigen die Qualität der Persönlichkeitsstruktur schwächen möchtest?


    .....zuschlagen und dabei von Liebe reden, wenn andere beten und Du Dich langweilst oder wenn Dir alles genommen wird, weil Gott zornig ist.

    Ich würde dir ja lieber schreiben, Gottes ist zornig, wenn und vor allem weil du dich von religiösen Menchen quälen lässt, Das sollst und darfst du nicht zulassen.

    Aus Erfahrung kann ich sagen, das selbst unter den tief Religiösen, viel Diskussionsbedarf besteht, wie sie denn damit umgehen.


    Fehlt an dem Satz etwas? Ich verstehe ihn nicht.
    Okay ich ging jetzt von einer anderen PErspektive aus, nämlich die dass in der Religiösen Gemeinschaft genauso diskutiert wird, "wie wollen wir die Heilige Schrift und Gott verstehen un annehmen. Aber ich sehe schon du bist bis dato noch aus deiner Erziehung gezeichnet und kennst vielleicht diese Diskussionsgemeinschaft nicht, welche mit den direkt über dies e Schriften und Bibeltexte diskutieren wollen. (ohne sich jetzt fragen zu müssen, ob man das denn darf, ohne bestraft zu werden, wie es dir ,was du schreibst, ergangen ist. Mehr nicht.

    Also Religion wird mit oder bei gläubigen oder zweifelnden Menschen nicht im stillen Kämmerchen oder mit einer Tracht Prügel gelebt und diskutiert. Das ist eigentlich alles was ich damit meine . Auch Gläubige haben Diskussionsbedarf innerhalb ihrer Gemeinschaft über Gott.
    Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen du absolut nichts tun kannst: Gestern und Morgen

    Besserorganisiert,wäreichgefährlich
    Geändert von Analuisa (11.02.2019 um 16:38 Uhr) Grund: Zitat repariert


  6. Registriert seit
    03.07.2005
    Beiträge
    31.545

    AW: Religionen - Segen oder Fluch?

    interessante Lektüre zu den Hexenverfolgungen:
    WurzelWerk´s ThemenRubrik «Noreia die Eule»

    gruss, barbara
    It's easy.
    Manny Pacquiao


  7. Registriert seit
    08.07.2014
    Beiträge
    6.144

    AW: Religionen - Segen oder Fluch?

    Warum sollte sich Gott darin einmischen, ..

    Ich wohn auch in einer seismischen Zone. Es könnte jederzeit eine Katastrophe passieren. Ist so. Wenn es ein Erdbeben geben sollte, hat das allerdings mit Gott nichts zu tun, eher mit den Menschen (und ihren doofen Geothermie-Versuchen), wenn's keins geben sollte, hat's mit Gott auch nichts zu tun.
    Yeah, Gott setzt voraus, dass wir uns mit Naturereignissen auskennen und Vorsorge leisten können, dementsprechend auch verhindern können um uns nicht in Gefahr zu bringen. Soviel traut dieser Gott uns schon zu ohne besonderen Hinweise, außer den Naturgesetzen zu geben, bzw. dank kluger Menschen, die sich damit befasst habne.
    Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen du absolut nichts tun kannst: Gestern und Morgen

    Besserorganisiert,wäreichgefährlich

  8. Avatar von Galah
    Registriert seit
    17.06.2017
    Beiträge
    795

    AW: Religionen - Segen oder Fluch?

    Zitat Zitat von HAPPYpur Beitrag anzeigen
    Ich starte hier mal einen neuen Versuch, das Thema "Religion" sachlich und seriös zwischen Monotheisten, Atheisten, Agnostikern und auch gerne Konfuzianern zu diskutieren. [...] Sind es die patriachalischen Strukturen der Weltreligionen, die besonders in Asien die Geburtenkontrolle zu einem "Mädchenfiasko" führte?

    Antwort: Ja, es sind die patriarchischen Strukturen - aber unabhängig von Religionen.

    Bei fast allen Tierarten, die eine Rangordnung kennen, stehen die Männchen über den Weibchen. Und je einfacher, instinktgetriebener eine menschliche Gesellschaft gestrickt ist, desto mehr werden diese "patriarchalischen" Strukturen ausgelebt. Die wenigen Matriarchate sind nur die Ausnahmen, die die Regel bestätigen.

    Religion befördert das beschriebene Asien-Phänomen allenfalls sehr indirekt, indem sie - weil institutionailsiert - patriarchalische Strukturen unterstützt. Aber auch ohne Religion gäbe es diese.

    Was mich im Eingangspost und im Strangverlauf etwas wundert, ist, dass am Gegensatz wischen Religiösität und Atheismus entlangdiskutiert wird.
    Ich selbst finde mich da auf keiner Seite wieder, und meine dennoch, dass mein Glaube weiter verbreitet ist als Religiösität und Atheismus. Ich bin weder religiös noch ungläubig, sondern spirituell, d.h. ich glaube an etwas Höheres, nicht Materielles, einschl. höherer Gesetzmäßigkeiten und Postulate, aber käme aus verschiedenen Gründen - das Patriarchalische ist nur einer davon - nicht auf die Idee, mich einer institutionalisierten Religion zuzuwenden.
    "When nothing is sure, everything is possible." (Margaret Atwood)

    "There is a crack in everything, that's how the light gets in." (Leonard Cohen)

    "He just rather liked being at Shangri-La. Its atmosphere soothed while its mystery stimulated, and the total sensation was agreeable." (James Hilton, "Lost Horizon")


  9. Registriert seit
    08.07.2014
    Beiträge
    6.144

    AW: Religionen - Segen oder Fluch?

    Zitat Zitat von Galah Beitrag anzeigen
    A. Und je einfacher, instinktgetriebener eine menschliche Gesellschaft gestrickt ist, desto mehr werden diese "patriarchalischen" Strukturen ausgelebt. Die wenigen Matriarchate sind nur die Ausnahmen, die die Regel bestätigen.

    .
    Patriarchalische Gemeinschaften Familien, Clans sind bestimmt nicht einfach gestrickt. Sie wollen meist was ereichen; auch legitim. Je größer eine eigene Gemeinschaft ist, desto mehr an Führung brauchen die Mitglieder. Mafiosi brauchen ihren Patriarchen.
    Je anch dem wie so eine Gesellschaft verwaltet werden will , was sie erreichen will und wer sich dafür zur Verügung stellt, damit alle Mitglieder zufrieden sind, ist sicher keine unkomplizierte Position. und soviel Patriaralisches kann ich auch nicht erkennen, wo das gelebt werden soll und wr darunter leiden muss.
    Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen du absolut nichts tun kannst: Gestern und Morgen

    Besserorganisiert,wäreichgefährlich


  10. Registriert seit
    06.12.2018
    Beiträge
    625

    AW: Religionen - Segen oder Fluch?

    Zitat Zitat von Lilith10 Beitrag anzeigen
    Ja.
    Das sind, in dem Falle die, die sich trotz selbst erlittener Verletzungen für einen anderen Umgang mit Lebewesen entschieden haben.
    Schwere Verletzungen vergißt Du, das ist beim Kind ein Selbstschutzmechanismus, man nennt es auch Verdrängen?
    Ein schwedischer Sozialforscher hat in einer Studie über Prostituierte festgestellt, dass die meisten Missbrauchsopfer waren. Er geht davon aus, dass es alle sind und so stark absorbiert wurde, dass die Erinnerung nicht mehr erreichbar ist.

    Ob das nun Stärke oder Schwäche ist, Bae würde sagen ein Ereignis, was hat Gott damit zu tun?
    Ich frage, wo war hier Gott, wenn es ihn geben sollte. Angeblich sind wir nach der Taufe doch alle Kinder Gottes?

    Du musst erstmal wissen, was Deine Verletzungen sind. Und dann musst Du dich auf die Suche machen, was diese Verletzung mit Dir macht. Das ist doch eher eine Frage, wie tief die Verletzung ist und nicht eine Frage von Stärke und Schwäche.
    Zitat Zitat von Lilith10 Beitrag anzeigen
    Ja.
    Ausgehend davon, das es Gott gibt, wofür hat er dem Menschen einen freien Willen gegeben?
    Das frag ich mich auch, im Gebet heisst es: "Dein Wille geschehe"

+ Antworten
Seite 23 von 33 ErsteErste ... 132122232425 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •