+ Antworten
Seite 2 von 46 ErsteErste 123412 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 455
  1. Avatar von Opelius
    Registriert seit
    24.04.2004
    Beiträge
    16.397

    AW: Religionen - Segen oder Fluch?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen

    Sind es die patriachalischen Strukturen der Weltreligionen,
    Ich kann nur für die Buchreligionen schreiben. Sie sind 3000, 2000 und 1400 Jahre alt und spiegeln daher die sehr alten gesellschaftlichen Strukturen wieder. Nur leben wir heute in einer Zeit, wo Frauen als gleichberechtigt angesehen werden (und selbst das ist erst 100 Jahre alt). Selbst in Saudiarabien und im Iran haben sich die Frauen inzwischen einiges an Gleichberechtigung erkämpft, weil ohne Bildung und berufliche Mitwirken von Frauen moderne Gesellschaften schon lange nicht mehr funktionieren.

    Und soweit ich die Geschichte der Hochkulturen der letzten Jahrtausende überblicke, Religiosität war da immer eines ihrer Merkmale.
    Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel

  2. Inaktiver User

    AW: Religionen - Segen oder Fluch?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Was ich aber nicht verstehe ist diese Frage:



    Beziehst Du Dich hier auf die Geburtenkontrolle im kommunistischen China? Oder auf welche Länder beziehst Du Dich?
    Welche Religion sprichst Du dabei an?
    Auch in China hat die Geburtenkontrolle zunächst dazu geführt, dass männliche Nachkommen bevorzugt waren. Das deutet auf tief verwurzelte patriachalische Strukturen hin. Inwischen hat es sich dort umgekehrt, die zahlen jetzt für Frauen viel Geld.
    Die Frage bleibt, haben patriachalische Strukturen mit Religion zu tun? Bei Christen, Moslems und Juden definitiv.

  3. Avatar von Opelius
    Registriert seit
    24.04.2004
    Beiträge
    16.397

    AW: Religionen - Segen oder Fluch?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Die Frage bleibt, haben patriachalische Strukturen mit Religion zu tun? Bei Christen, Moslems und Juden definitiv.
    Laut Bibel und Koran schon, aber heute? ich bestreite das.
    Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel

  4. Inaktiver User

    AW: Religionen - Segen oder Fluch?

    Zitat Zitat von Opelius Beitrag anzeigen
    Laut Bibel und Koran schon, aber heute? ich bestreite das.
    Heute so, wie damals. Die katholische Kirche läßt keine Frauen ins Priesteramt, verbietet die Selbstbestimmung der Frau in Sachen Verhütung, Abtreibung, usw.
    Die Säkularisierung hat uns moderne Gesellschaften beschert, wo die Frau sich emanzipieren konnte, nicht die Religion.

  5. Inaktiver User

    AW: Religionen - Segen oder Fluch?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Auch in China hat die Geburtenkontrolle zunächst dazu geführt, dass männliche Nachkommen bevorzugt waren. Das deutet auf tief verwurzelte patriachalische Strukturen hin. Inwischen hat es sich dort umgekehrt, die zahlen jetzt für Frauen viel Geld.
    Die Frage bleibt, haben patriachalische Strukturen mit Religion zu tun? Bei Christen, Moslems und Juden definitiv.
    Du würfelst wirklich sehr viel durcheinander. Das deutet für mich nicht auf ein Interesse an einem sachlichen Austausch hin.
    Um dennoch Deine Frage zu beantworten:
    Nein, religiöse Strukturen der monotheistischen Religionen, die Du nennst haben nicht zur Ein-Kind-Politik des laizistischen China geführt, wenn Du gern über China sprechen möchtest.

    Hier etwas zur Situation der Religionen in China:

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Religion_in_der_Volksrepublik_China

    Hier etwas zur Ein-Kind-Politik:
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Ein-Kind-Politik#Bev%C3%B6lkerungsentwicklung_in_China_1700 _bis_2006

    Viele Religionen fördern eher den Kinderreichtum, viele verbieten Abtreibung, und zwar beider Geschlechter.
    Geändert von Inaktiver User (07.02.2019 um 19:18 Uhr)


  6. Registriert seit
    21.04.2014
    Beiträge
    11.871

    AW: Religionen - Segen oder Fluch?

    Das ist dann eine Frage, die jede(r) Gläubige(r) für sich selbst entscheiden muss und auch mit sich selbst ausmachen muss.

    Glaube ich "buchstabengetreu" das, was Bibel, Koran, Thora etc. vorgeben, ist das meine Richtschnur im Alltag, die ich eins zu eins umsetzen will... Oder sehe ich z. B. die Bibel als eine Art Überlieferung, immer vor dem Hintergrund ihres Alters.

    Nicht ohne Grund gibt es die verschiedenen Strömungen und "Unterarten" der einzelnen Regionen.

    Religion wird immer dann gefährlich, wenn Menschen sie nach ihrem Sinne interpretieren. Dann kommt es zu Glaubenskriegen, Hexenverfolgung usw.

  7. Avatar von aurora18
    Registriert seit
    19.05.2018
    Beiträge
    346

    AW: Religionen - Segen oder Fluch?

    Für mich sind Religionen definitiv ein Fluch Eine Erfindung der Denker, damit die Mächtigen, grenzenlos, die Massen (Volk) kontrollieren/dominieren können (leider ist die "Rechnung" aufgegangen .. )
    Carpe Diem


  8. Registriert seit
    21.04.2014
    Beiträge
    11.871

    AW: Religionen - Segen oder Fluch?

    Sehe ich anders. Es gibt zumindest heute die Möglichkeit, auch bei geringerer Bildung Wissen nachzuholen, sich eine eigene Meinung zu Themen zu bilden, man ist nicht gezwungen, sich kritiklos der Ansage eines "Mächtigen" zu beugen.

  9. Avatar von Opelius
    Registriert seit
    24.04.2004
    Beiträge
    16.397

    AW: Religionen - Segen oder Fluch?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Die katholische Kirche läßt keine Frauen ins Priesteramt, verbietet die Selbstbestimmung der Frau in Sachen Verhütung, Abtreibung, usw.
    Die Säkularisierung hat uns moderne Gesellschaften beschert, wo die Frau sich emanzipieren konnte, nicht die Religion.
    Zum ersten: die katholische Kirche ist nicht die einzige christliche Religion. In der evangelischen und anglikanischen Kirche sind Frauen seit mehr als 50 Jahren Pfarrerinnen und auch Bischöfinnen. Es gibt beiden Kirchen allerdings keinen Wettbewerbsvorteil. Bei welchem Skandal auch immer, es treten immer die doppelte Anzahl von Evangelischen aus als Katholische.

    Nicht die Säkularisierung hat den Frauen die Gleichberechtigung gebracht, sondern der erste Weltkrieg, weil das schwache Geschlecht die Arbeit der an der Front befindlichen oder getöteten Männer übernehmen musste und im Frieden nicht mehr an den Herd zurück wollte und sich unersetzlich gemacht hatte.
    Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel

  10. Inaktiver User

    AW: Religionen - Segen oder Fluch?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Du würfelst wirklich sehr viel durcheinander. Das deutet für mich nicht auf ein Interesse an einem sachlichen Austausch hin.
    Um dennoch Deine Frage zu beantworten:
    Nein, religiöse Strukturen der monotheistischen Religionen, die Du nennst haben nicht zur Ein-Kind-Politik des laizistischen China geführt, wenn Du gern über China sprechen möchtest.
    Jetzt würfelst Du was durcheinander. Du musst genauer lesen. Ich habe die Frage gestellt, welche Motivation bei der Ein-Kind Politik selbst in China dazu geführt hat, dass männliche Nachkommen bevorzugt wurden. Und zwischen Konfuzius und Mao liegt eine lange Zeit. Diese männliche Bevorzugung kenne ich eben nur aus religiösen patriachalen Strukturen der monotheistischen Religionen.


    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Viele Religionen fördern eher den Kinderreichtum, viele verbieten Abtreibung, und zwar beider Geschlechter.
    Wie es halt gerade passt. Die christliche USA hatte jedenfalls keine Probleme mit der Geburtenkontrolle in Asien, falls Du die WDR Reportage gesehen hast.

+ Antworten
Seite 2 von 46 ErsteErste 123412 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •