+ Antworten
Seite 2 von 11 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 108
  1. Avatar von aurora11
    Registriert seit
    14.09.2008
    Beiträge
    1.021

    AW: Meine Gedanken

    Lieber Opelius,

    Zitat Zitat von Opelius Beitrag anzeigen
    Aurora,
    ich denke, Du gehst an Dein Problem in meinen Augen mit viel zuviel Intellekt ran. Selbstbewußtsein ist nicht abhängig von Gütern.
    der Teil meines Beitrages mit dem Selbstbewusstsein bezog sich auf diesen Teil Deines Beitrages:

    Zitat Zitat von Opelius Beitrag anzeigen
    Mehr noch als ihre Armut und ihre Schuldenlast macht ihnen das schwer angeschlagene Selbstbewußtsein zu schaffen.
    .



    Zitat Zitat von Opelius Beitrag anzeigen
    Du möchtest etwas für Dein Ego tun
    Nein. Vielen Dank für Deine Spiegelung, so kann ich sehen/versuchen zu sehen, wie dieser Rückschluss entstehen kann bzw. wie ich so wirken kann, wenn ich doch etwas anderes meine.

    Die Idee mit der Mediation finde ich gut. Es geht mir hier nur nicht darum, eine Lösung für mein weiteres Leben zu finden. Und beim Nachdenken über mich und die Welt angeleitet werden?

    Eins stelle ich auf jeden Fall grad (mit Eurer Hilfe) fest: Bei allen unbeantworteten Fragen trage ich in meiner ganzen Unsicherheit doch eine recht große Sicherheit in mir, was und wohin ich möchte. Scheinbar kann ich es schlecht in Worte fassen und die Umsetzung wird wohl das ganze restliche Leben in Anspruch nehmen. Darauf freue ich mich.

    Liebe floralina, ich bin bereits ehremamtlich tätig. Es ist etwas, was zu mir passt und was ich auch gut leisten kann, denke ich.

    Insofern ist alles paletti. Motor meiner Schreibe war meine Erkenntnis, dass ich nicht stehenbleiben möchte in meiner Entwicklung, die das Gegenteil vom Ego betrifft. Um noch mehr Sinn zu finden jenseits des kindlichen Bezuges auf sich selbst. Und ich fühle sicher: Diesen gibt es. Erfahren kann man ihn nur, vermute ich, wenn man das alles überschattende Ego zurücknimmt. Auch eine gewisse Risikobereitschaft, vermeintliche Sicherheiten loszulassen, ist nötig, glaube ich.

    Wenn Ihr erlaubt, werde ich weiter berichten. Und bin natürlich dankbar um jeden Dialog.

    Apropos Dankbarkeit - nochmal an Opelius. Ich bin dankbar für die Gesundheit, die Familie, das Brot, die Wohnung etc., und ich fühle immer öfter Dankbarkeit für das Funktionieren des Körpers. Ein gutes Gefühl - und ein gewinnbringender Dialog auf eine Art und Weise, der das Ego in eine weniger starke Position bringt.

    Einen schönen Tag!

    Aurora

  2. Avatar von aurora11
    Registriert seit
    14.09.2008
    Beiträge
    1.021

    AW: Meine Gedanken

    Guten Morgen!

    Zitat Zitat von aurora11 Beitrag anzeigen
    Aber ich möchte weiter.
    Ich berichte von meinem Weg in die "richtige" Richtung.

    Es ist schmerzhaft, dorthin zu gelangen, aber wenn es einem gelingt, die Dinge, die einen selbst betreffen, einmal möglichst objektiv zu betrachten und infolgedessen einzuordnen in eine Ordnung, in der das eigene Ego weniger zählt als die Ordnung selbst, und dann eine Ordnung wählt, die geprägt ist von "guten" Dingen, dann ist man meines Empfindens nach ein Stück weiter. Es fühlt sich einfach richtig an.

    Vielleicht ist meine Erkenntnis simpel, und vielleicht habt Ihr sie schon alle, aber ich erlebe sie zwar nicht zum ersten Mal, doch die vorherigen Male war die Sache mehr unbewusst bzw. von Glück oder einem guten Tag abhängig.

    Heute erlebe ich ganz bewusst. Einen Gewinn (nicht für sich selbst) daraus ziehen, das Richtige zu tun.

    Das scheint mir unlösbar verquickt mit der Zurücknahme des Egos. Denn erst wenn ich andere Dinge im Blick habe als die egoistische Zielsetzung, kann ich etwas tun, was wogmöglich mehr bewegt als nur mich.

    Die Ordnung bedient folgende Fragen: Was bringt Frieden? Was bringt Produktivität? Was fördert die Freude? Was fühlt sich richtig an? Was macht gute Gefühle? Wohin soll die Reise der Geschichte gehen?

    Scheint mir noch ein wenig wirr, die Ordnung.

    Ich wünsche einen guten Freitag. Aurora

  3. Avatar von aurora11
    Registriert seit
    14.09.2008
    Beiträge
    1.021

    AW: Meine Gedanken

    Aurora auf dem Weg weg vom Ego.

    Ich fand meine Gedanken philosophisch, deswegen unter "Philosophie" eingestellt. Sie sind aber auch so persönlich, dass ich hoffe, hier nicht zu stören; andernfalls könnte ja verschoben werden in "Persönlichkeit".

    Schwieriger als gedacht, der Weg "weg vom Ego". Es gestaltet sich wie alles Wichtige irgendwie langwierig und ich falle mit schöner Regelmäßigkeit in das alte, bekannte Muster: "Ich bin wichtig, erstmal ich und dann der Rest". Naja. Aller Anfang ist schwer.

    Heute morgen habe ich nochmal meine Beiträge das Thema betreffend gelesen. Für mich lesen sie sich "richtig", ich bin also in der für mich richtigen Richtung unterwegs. Das es so schwer ist... ich hatte es befürchtet. Allerdings bin ich ziemlich stur in meinem Willen. Ich bekämpfe mich quasi selbst.

    Und bei allen Rückschlägen: Einige sehr wenige Erfolgserlebnisse hatte ich. Mich zurückzunehmen. Aus freien Stücken die bekannten und "wohltuenden" Pfande verlassen.

    Eins ist klar für mich: Ich werde weitergehen. Und ich werde alles, was ich lerne, sehr genießen. Ich lebe. Und zwar aktiv. Ich möchte erkunden, was es zu erkunden gibt, und ich möchte weiter.

    Also, auf ein Neues.

    Aurora

  4. Inaktiver User

    AW: Meine Gedanken

    Kannst du dich annehmen so wie du bist? Wie ist es mit der Wertschätzung dir selbst gegenüber - magst du dich, gehst du liebevoll mit dir um? Tust du dir von Zeit zu Zeit etwas Gutes, bist du dir ein guter Freund, eine gute Freundin? Betrachtest du dich mit Liebe? Sprichst du gut mit dir selbst? Kannst du dich in Gedanken in den Arm nehmen?

  5. Avatar von aurora11
    Registriert seit
    14.09.2008
    Beiträge
    1.021

    AW: Meine Gedanken

    Liebe floralina,

    ja, das kann ich.

    Ich kann alle Deine Fragen mit ja beantworten.

    Nicht uneingeschränkt, ich denke, das beinhaltet das Menschlichsein. Hier strebe ich aber auch keine Perfektion an. Denn ich denke, wenn ich bei den Dir genannten Punkten mal schwächele, darf ich ruhig auf die Hilfe anderer vertrauen.

    Und es war auch nicht immer so. Ist das nicht auch normal?

    Warum fragst Du?

    Letztens hatte ich eine Auseinandersetzung. (Möglichst) objektiv betrachtet hatte niemand recht. Oder Beide. Die Auseinandersetzung musste gelöst werden. Es war kein Pillepallekram.

    Ich bemerkte, wie schnell ich in den Modus "Soll-der-andere-sich-doch-ändern" fiel. Ist doch ganz einfach.

    Womit ich auch nicht unrecht hatte. Der andere kann sich durchaus ändern. Was aber, wenn ich den Fokus mal wegnehme von dieser Möglichkeit? Einfach mal bei mir schaue. Könnte ich es auch tun? Großmut, Verständnis, Geduld walten lasse?

    Diese Dinge fallen leicht, wenn sie einem nichts abverlangen und einen in einem guten Licht dastehen lassen. Wenn es aber ans (eigene) Eingemachte geht, und wir noch nicht einmal Lorbeeren ernten, dann... sieht die Sache schon ganz anders aus. Von andern verlangen wir aber genau dies. Sich mal eben unspektakulär ändern, ist doch nichts dabei.

    Ich möchte mich verändern. Die neurotische Anspruchshaltung (mein neues Lieblingswort, leider nicht von mir) ändern. Ich möchte es für mich tun.

    Schönen dritten Advent!

    Aurora


  6. Registriert seit
    13.10.2011
    Beiträge
    1.671

    AW: Meine Gedanken

    Liebe Aurora,

    ich lese hier in der Bri Deine Beiträge sehr gerne, und, auch wenn ich zu Deinem Strang, den ich sehr spannend finde, aber momentan nichts Konstruktives beitragen kann, möchte Dir einen Link da lassen, dessen Inhalt ein wenig in die von Dir angestrebten Richtung geht. Kennst Du Byron Katie und ihre "the work"? Falls nicht, hier sind sie:

    The Work of Byron Katie

    Ups, ich sehe gerade, dass die Website ein wenig umgestaltet wurde, und, was mir gerade nicht so gut gefällt, ist, dass der Fokus sich anscheinend ein wenig auf das, was eigentlich durch "the work" positiv relativiert wird, nämlich der Umgang mit dem eigenen Ich, verschoben hat und auf den ersten Blick so dargestellt wird, als ginge es nur darum, weniger Leid zu spüren. Naja. Ich lasse den Link trotzdem da, denn, ich bin nach wie vor von Byron Katie und ihren 4 Fragen und den "Turnarounds" positiv angesprochen, auch wenn die so einfachen Fragen in der persönlichen Arbeit schwierig zu "verdauen" und tatsächlich auszuarbeiten sind.

    Ich bin gespannt, was Du davon hältst!

    (und finde insvbesondere die Videos als sehr konstruktives Anschauungsmaterial, wie Byron Katie zu verstehen ist.)

    Liebe Grüße & Dir einen schönen 3. Advent!

  7. Inaktiver User

    AW: Meine Gedanken

    Byron Katie gehört jetzt wirklich nicht unter Religion und Philosophie, das ist etwas für die spirituelle Seite. Vielleicht mögt ihr euch da weiter über dies Thema unterhalten?

    Eine Frage habe ich noch an Aurora. Was magst du an dir nicht, was möchtest du ändern? Das ist mir nämlich nicht ganz klar geworden. Du sagst, dass du dir gegenüber Wertschätzung empfindest, dass du dir Gutes tust, dass du dich so wie du bist annehmen kannst. Das ist also nicht das Problem. Ehrenamtlich tätig bist du auch, du teilst, gibst von deinen Gaben. Was fehlt?

  8. Avatar von aurora11
    Registriert seit
    14.09.2008
    Beiträge
    1.021

    AW: Meine Gedanken

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Was fehlt?
    Guten Morgen!

    Spontan möchte ich antworten: Nichts.

    Das ist nicht meine Motivation. Ich spüre einfach, dass es das Richtige ist, und dass es übergreifende und gute Auswirkungen haben wird. Die Logik und Folgerichtigkeit gebietet es mir, mein Ego zurücknehmen zu wollen, um Dinge zu erleben (auslösen ist ein zu anmaßendes Wort für mein Gefühl), die ich sonst nicht erleben kann. Es ist eine Weiterentwicklung zur Persönlichkeitsbildung.

    Ich werd noch einmal darüber nachdenken.

    Eine gute Woche!

    Aurora

  9. Inaktiver User

    AW: Meine Gedanken

    ich ziehe mich hier aus der Diskussion zurück, da ich nicht erkenne worum es hier eigentlich geht. Auch bin ich nicht ausgebildet in Psychologie um weiter helfen zu können, denn ich denke, eine psychologische Beratung wäre angebracht. Liebe aurora, dir scheint es gut zu gehen, aber du bist nicht zufrieden. Du suchst etwas, weisst aber nicht, was dir fehlt. Ich denke, du erkennst nicht wo der Mangel ist. Und ziehst dich zurück auf irgendeine Weltanschauung, die für dich interessant erscheint. Alles Gute für deine weitere Suche, ich hoffe für dich, dass du erkennst, was du brauchst.

  10. Avatar von aurora11
    Registriert seit
    14.09.2008
    Beiträge
    1.021

    AW: Meine Gedanken

    Vielen Dank, floralina, Dir auch gute Wünsche!

    Aurora

+ Antworten
Seite 2 von 11 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •