+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 16 von 16
  1. Avatar von Misirlu
    Registriert seit
    13.01.2019
    Beiträge
    699

    AW: Chile - was muss man gesehen haben ?

    Danke Galah.

    Aber noch zusätzlich Argentinien wäre mir jetzt doch etwas too much. Das wollen wir in den nächsten Jahren mal mit Montevideo verbinden.

    Und temperaturmäßig liegt mein Wohlfühlklima bei mindestens 25 Grad, besser 35.

    Ich habe jetzt ein nettes, individuelles Rundreiseangebot bekommen, per Flug und Mietwagen. Allerdings will dieser Veranstalter niemand nach Valparaiso schicken, da "zu gefährlich".

    Was meint ihr ?

    Ich will da definitiv hin, und bin mir sicher, dass ich schon in erheblich "gefährlicheren" Orten war, Guatemala-City z.B.

    Und wer Angst vor Überfällen hat, sollte Lateinamerika m.E. eh meiden.
    Toleranz ist der Verdacht, dass der andere recht haben könnte.
    Kurt Tucholsky
    Geändert von Misirlu (30.08.2019 um 11:38 Uhr)

  2. Avatar von Misirlu
    Registriert seit
    13.01.2019
    Beiträge
    699

    AW: Chile - was muss man gesehen haben ?

    Lustig war Lima, wo unser Travel Agent mir einschärfte keinesfalls Schmuck, auch keinen Modeschmuck, zu tragen. Erwartungsgemäß war ich an Tag 1 die einzige Frau da, die ohne Schmuck unterwegs war.

    Teuren Schmuck oder Strass-Ohrringe, die für solchen gehalten werden könnten, trage ich in so Gegenden nicht. Aber wegen einer (einheimischen) Tinnef-Kette wird man auch in LA nicht überfallen.
    Toleranz ist der Verdacht, dass der andere recht haben könnte.
    Kurt Tucholsky


  3. Registriert seit
    03.06.2019
    Beiträge
    259

    AW: Chile - was muss man gesehen haben ?

    Zitat Zitat von Misirlu Beitrag anzeigen
    Allerdings will dieser Veranstalter niemand nach Valparaiso schicken, da "zu gefährlich".
    Was meint ihr ?
    Ich will da definitiv hin, und bin mir sicher, dass ich schon in erheblich "gefährlicheren" Orten war, Guatemala-City z.B.
    Und wer Angst vor Überfällen hat, sollte Lateinamerika m.E. eh meiden.
    Uiui, Guatemala-City, da würde ich mich nicht hintrauen!
    In Amerika stehen Guatemala und El Salvador auf meiner "Meiden"-Liste.
    Ganz Chile (und genauso ganz Argentinien) hingegen halte ich für völlig ungefährlich (bzw. "normal"), einschl. Valparaiso.
    Der Veranstalter will sich vermutlich nur absichern, evtl. ist das eine Auflage seines Versicherers.
    The sky is always blue above the clouds.

  4. Avatar von Misirlu
    Registriert seit
    13.01.2019
    Beiträge
    699

    AW: Chile - was muss man gesehen haben ?

    Zitat Zitat von Galah_2 Beitrag anzeigen
    Uiui, Guatemala-City, da würde ich mich nicht hintrauen!
    In Amerika stehen Guatemala und El Salvador auf meiner "Meiden"-Liste.
    Ganz Chile (und genauso ganz Argentinien) hingegen halte ich für völlig ungefährlich (bzw. "normal"), einschl. Valparaiso.
    Der Veranstalter will sich vermutlich nur absichern, evtl. ist das eine Auflage seines Versicherers.
    Guatemala ist wirklich sehr schön und interessant, man muß halt aufpassen.

    Guatemala-City hat mich allerdings wirklich negativ beeindruckt..... Wir waren nur 1 Nacht da, im reichen Bankenviertel. Sind dann mal aus bis ins nächste Restaurant, und überall standen finster aussehende Typen rum, die uns auf unser Widerstandspotential taxierten. Zum Glück mit der Schlußfolgerung, dass wir uns unserer Haut wehren könnten.

    Im Restaurant waren wir die einzigen, die zu Fuß da waren. Die Guatemalteken fuhren durchweg mit dem Auto auf den gesicherten Restaurant-Parkplatz, und von da ins Restaurant.

    Ich fand aber nur die Stadt gruselig, überall sonst war es ok, solange man dunkle Ecken meidet.
    Und nicht auf die grandiose Idee kommt, nachts zu den Maya-Pyramiden zu gehen, um den Sonnenaufgang zu sehen. Machen einige Deppen regelmäßig, und werden, oh Wunder, überfallen. Weil die Bandidos natürlich wissen, dass da mitten im Urwald reiche Touris darauf "warten", überfallen zu werden....

    Chile halte ich auch für ungleich sicherer.

    Das AA macht auch keine Unterscheidung zwischen Valparaiso, Santiago und San Pedro de Atacama.

    Ich nehme an, dem Reiseveranstalter ist kürzlich ein Kunde in V. überfallen worden, und deshalb sind die sensibilisiert.

    Kommt in LA halt nun mal vor. Man sollte eben nur das Nötigste rum tragen, und das dann auch her geben, wenn man in so eine Situation kommt.

    Ich werde so ne durchsichtige Tasche für Reiseführer, Trinkflasche etc mitnehmen..... Dann können sie direkt sehen, dass wir keine Goldbarren spazieren tragen.
    Toleranz ist der Verdacht, dass der andere recht haben könnte.
    Kurt Tucholsky
    Geändert von Misirlu (30.08.2019 um 12:59 Uhr)


  5. Registriert seit
    03.06.2019
    Beiträge
    259

    AW: Chile - was muss man gesehen haben ?

    Was mir in Chile am gefährlichsten erschien: Die Hunde

    Sie werden dort gehalten wie bei uns Katzen, d.h. gehören jemandem, werden aber nicht Gassi geführt, sondern machen den ganzen Tag über, was sie wollen. Tagsüber stromern sie einzeln durch die Städte oder Dörfer und wirken völlig harmlos.
    Mit Einsetzen der Dämmerung geschieht eine unheimliche Verwandlung: Die vorher alleine umherstreifenden Hunde rotten sich zu Rudeln von 7-8 (verschiedenen) Hunden zusammen. Zwar wurde ich selbst nicht von so einem Rudel angegriffen, habe aber schon von mehreren Vorfällen gehört und allein der Anblick wirkte auf mich bedrohlich.
    The sky is always blue above the clouds.

  6. Avatar von Misirlu
    Registriert seit
    13.01.2019
    Beiträge
    699

    AW: Chile - was muss man gesehen haben ?

    Zitat Zitat von Galah_2 Beitrag anzeigen
    Was mir in Chile am gefährlichsten erschien: Die Hunde.
    Ja, das war in Peru auch so, und viele davon mit Kampfhundanteil. Ich denke aber, die sind herrenlos. Und nachts sicher gefährlich.

    Ich bin in Asien mal nachts in der Hotel-Bungalowanlage, 4 m vom Zimmer weg, von jetzt auf gleich von so Kötern in die Zange genommen worden, das war sehr unlustig. Ich habe dem Leithund mein Glas Wasser ins Gesicht gekippt, das sorgte für Verwirrung, so dass ich mich ins Zimmer flüchten konnte.

    Tagsüber waren das nette "Hundchen", die nach Futter bettelten, und von manchen gestreichelt wurden.
    Toleranz ist der Verdacht, dass der andere recht haben könnte.
    Kurt Tucholsky

+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •