Antworten
Seite 14 von 17 ErsteErste ... 41213141516 ... LetzteLetzte
Ergebnis 131 bis 140 von 165
  1. Moderation

    User Info Menu

    AW: Reisen und Covid -- wie im Verdachtsfall heimkommen?

    Das halte ich - obwohl mutmaßlich keine besondere Risikogruppe - genauso.
    Und trotzdem halte ich zu meinen Eltern seit März körperlichen Abstand, denn sie sind Risikogruppe. Und Risikogruppe heißt ja auch nur, dass die Wahrscheinlichkeit des schweren Verlaufs höher ist, auch Menschen ohne Risikofaktoren können sterben.


    Und in Berlin sind die Hälfte der Neuinfizierten Urlaubsrückkehrer.
    Und ich glaube in Berlin werden Rückkehrer nicht so flächendeckend getestet wie in Bayern, ergo wären die Zahlen mit mehr Tests vermutlich auch noch höher.
    Man muss nicht über jedes Stöckchen springen ... jedenfalls nicht jeder.
    Freiheit ist, wenn jeder sich auf seine Art zum Deppen machen kann.

    Profilbild © edwardbgordon
    Moderation:
    "Rund um den Job", "Mietforum" und "Selbstständige, Freiberufler & Co"

  2. Inaktiver User

    AW: Reisen und Covid -- wie im Verdachtsfall heimkommen?

    Zitat Zitat von Sasapi Beitrag anzeigen
    Um ruhiger zu schlafen könnte Wildwusel, so würde ich das machen, auch das Gesundheitsamt des Reiseortes anrufen und dort einfach nachfragen,wie und ob so ein Fall geregelt ist.
    Das finde ich eine super Idee!

  3. User Info Menu

    AW: Reisen und Covid -- wie im Verdachtsfall heimkommen?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Löst aber einfach das Problem der TE nicht, das "unverzüglich" schwierig ist wenn man 600 km von zuhause entfernt ist und die Zeit in der Unterkunft abgelaufen ist.
    Unverzüglich ist ja unabhängig von der Entfernung.

  4. Moderation

    User Info Menu

    AW: Reisen und Covid -- wie im Verdachtsfall heimkommen?

    Zitat Zitat von Sasapi Beitrag anzeigen
    Womit wir dann wieder bei der Vollkaskomentalität sind...
    Regelungen zu haben und zu kommunizeren hat jetzt ja nichts mit Vollkasko zu tun. OK; in vielen Ländern würde es vermutlich als Ausdruck einer Vollkaskomentalität gesehen, daß man an roten Ampeln anzuhalten hat... kann man also so und so sehen.

    ---

    Sasapi, den Tip, vorher anzurufen und nach den aktuellen Bestimmungen zu fragen, nehm ich mir mal mit, danke!
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  5. User Info Menu

    AW: Reisen und Covid -- wie im Verdachtsfall heimkommen?

    Ich muss jetzt doch einmal meine Erschütterung darüber kundtun, dass es hier tatsächlich Ratschläge gab, sich mit positivem Testergebnis schnurstracks in den Zug gen Heimat zu setzen....

    So eine Rücksichtslosigkeit - sorry - hätte ich den Schreiberinnen hier nicht zugetraut.
    Auch nicht mit FFP2 Maske! Ich bin mir nicht sicher, ob so etwas nicht als "vorsätzliche Körperverletzung" geahndet werden würde.

    Meiner Meinung nach müsste man dann am Urlaubsort bleiben oder könnte allenfalls einen privaten Krankentransport nachhause organisieren. Man müsste mal Rotes Kreuz und andere Hilfsorganisatioenen fragen, ob sie diesen Transport übernehmen würden und was er kostet.
    Der Krankenwagen wäre dann einer mit Trennwand und die Mitfahrenden wären in voller Schutzmontur.

    Ich kann mir vorstellen, dass das allemal billiger wäre, als weitere 2 Wochen Hotel oder auch nur Ferienwohnung.
    Vor allen Dingen, weil ja nicht vorhersehbar ist, wie die Krankheit verläuft und ob man nach 14 Tagen tatsächlich wieder virenfrei ist.

    Manche Kranke sind noch viel länger ansteckend: Wie teuer wird das, wenn man 4 oder 6 Wochen in der Fremde schwer krank ist?!

  6. Moderation

    User Info Menu

    AW: Reisen und Covid -- wie im Verdachtsfall heimkommen?

    Einen Rettungswagen anfordern, das ist hier sehr teuer - $400 Pauschale und dann um die $3,60 pro km. Ich nehm mal an, das wird in D auch nicht viel günstiger sein. Dazu kommt die totale Desinfizierung des Wagens (ausser das ist in den $400 drin).
    2-4 Wochen Pension ist natürlich auch kein Pappenstiel.

    Ihr habt mich mit derFrage jetzt neugierig gemacht. Es interessiert mich natürlich auch, weil ich Familie und Freunde in D habe, die im Land Urlaub machen (allerdings mit Auto).

    Das Einzige, das ich gefunden habe, war das hier:

    Was passiert, wenn Urlauber sich in Deutschland infizieren?

    Kniffelig wird es, wenn Urlauber sich auf einer der deutschen Inseln mit Covid-19 infiziert haben. Ob sie am Urlaubsort oder zu Hause in Quarantäne müssen, entscheidet das Gesundheitsamt des Heimatortes. Wichtiges Kriterium ist dabei, ob die Urlauber mit dem Auto angereist sind.
    Auf mehreren friesischen Inseln würden von den Vermietern Kapazitäten für eine Quarantäne freigehalten, sagt eine Sprecherin des zuständigen Landkreises Leer. In Emden steht sogar ein Hubschrauber bereit, um Urlauber auszufliegen. Aber auch ein infektionssicherer Transport per Fähre ist möglich. Die Kosten für die Heimreise müssen die Betroffenen tragen.
    Stand: 13.08.2020









    Quelle: FAQ Corona und Reisen: Kostenlose Tests fur alle Urlauber - Reisen - Freizeit - Verbraucher - WDR


    Das wird wohl von Bundesland zu Bundesland anders durchgeplant sein.
    “We cannot confront these issues alone, none of us can. But the answer to them lies in a simple concept that is not bound by domestic borders, that isn’t based on ethnicity, power base or even forms of governance. The answer lies in our humanity." Jacinda Ardern, 29.3.19

    Moderatorin in den Reiseforen und bei der Eifersucht, bei den Selbständigen, Arbeiten im Ausland und im Kunstforum.

  7. User Info Menu

    AW: Reisen und Covid -- wie im Verdachtsfall heimkommen?

    Frangipani, es ist kein Rettungswagen, sondern nur ein Krankentransportwagen (KTW) erforderlich. Ein Rettungswagen ist sehr teuer!

    Ich habe mal oberflächlich gegoogelt und gefunden, dass im Ennepe-Ruhr-Kreis ein KTW bis 100 km 154 Euro kostet und ab dann jeder zusätzliche Kilometer 2.- Euro.

    Bei 600 km Fahrtstrecke kämen also 1154.- Euro zusammen. Diese Größenordnung hätte ich auch geschätzt. Aber ohne Gewähr, vielleicht fallen ja noch Zusatzkosten an.
    14 Tage Hotel würden also deutlich teurer sein. Zumal man ja auch noch verpflegt werden muss.

    Den Preis finde ich angemessen und das muss man eben einkalkulieren, wenn man heutzutage mit Öffis, ohne Auto und ohne zweiten Fahrer wegfährt.

    Dennoch denke ich, dass momentan das Risiko, sich anzustecken, noch überschaubar ist. Wie es im Oktober aussieht, das steht in den Sternen.

    Heute haben wir unsere Auto-Reise nach Kroatien, die am Montag losgehen sollte, wegen Corona storniert. Das ging noch laut Vertragsbedingungen bei booking.
    Jetzt suchen wir uns in Italien etwas, da sehen die Zahlen viel besser aus. (Immer Ferienwohnung.)
    Heutzutage muss man eben flexibel sein und auch notfalls Extra-Kosten mit einkalkulieren bzw. als Polster haben.

  8. User Info Menu

    AW: Reisen und Covid -- wie im Verdachtsfall heimkommen?

    Auf die Idee sind Urlauber schon gekommen �� Woher sollte ich denn sonst die Geschichte mit der Urlauberfamilie kennen?

    Ich kann für den Ostfriesischen Küstenbereich vermelden, dass das nicht geht.
    Der Rettungsdienst ist kein Taxiunternehmen, was man mal eben so bestellen kann.

    Für einen Krankentransport muss man eine Verordnung haben - wäre das Wildwusel im Urlaub an der Küste erkrankt, also :Fieber etc, dann könnte das behandelnde Krankenhaus einen Transport ins Heimatkrankenhaus bestellen. Genauso ist es mit dem Fährentransport und dem Heli - das geht nur auf Verordnung.

    Der Heli ist auch nicht immer verfügbar. So musste ein 90 jähriger Urlauber mit hohem Fieber und diagnostizierter Lungenentzündung 8 Stunden in der Arztpraxis auf Juist warten, wegen des Covid-19 Verdachts. Es gab vorher keinen - wäre es tatsächlich Corona gewesen, wäre der Flieger sehr lange ausser Betrieb gewesen (bis zu 24 Stunden). Das gleiche gilt für Krankenfahrzeuge aller Art.

    Fahrt im "medizinischen Fahrzeug", um nach Hause zu kommen nur auf ärztliche Anordnung.

    Aber nicht, um symptomlos nach Hause zu kommen, um da das Testergebnis abzusitzen.

    Einfache Regel : Taxis haben ein Schild auf dem Dach und sind meist gelb.

    Alles, was blaue Pickel hat, ist kein Taxi.

  9. Moderation

    User Info Menu

    AW: Reisen und Covid -- wie im Verdachtsfall heimkommen?

    Zitat Zitat von Raratonga Beitrag anzeigen
    Frangipani, es ist kein Rettungswagen, sondern nur ein Krankentransportwagen (KTW) erforderlich. Ein Rettungswagen ist sehr teuer!

    Danke für die Erklärung. :)
    “We cannot confront these issues alone, none of us can. But the answer to them lies in a simple concept that is not bound by domestic borders, that isn’t based on ethnicity, power base or even forms of governance. The answer lies in our humanity." Jacinda Ardern, 29.3.19

    Moderatorin in den Reiseforen und bei der Eifersucht, bei den Selbständigen, Arbeiten im Ausland und im Kunstforum.

  10. User Info Menu

    AW: Reisen und Covid -- wie im Verdachtsfall heimkommen?

    Zur Erklärung :

    Es gibt in diesem Kreis genau 3 KTWs. Für eine Fläche von ca. 1300 Quadratkilometer und ca. 150.000 Einwohner.

    Am Wochenende und abends wird durch Ehrenamtliche verstärkt, dann sind es 5.

    Davon soll jetzt jemand quer durch die Republik Gondeln?

Antworten
Seite 14 von 17 ErsteErste ... 41213141516 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •