Antworten
Seite 6 von 26 ErsteErste ... 4567816 ... LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 256
  1. Moderation

    User Info Menu

    AW: Der Horror-Urlaubs-Antistrang

    Achja vor vielen Jahren in London, zwei Wochen herrliches Wetter im Februar, warm, sonnig, alles toll.
    Tag der Abreise, leichter Schneeniesel, die Bahn nach Heathrow - ging nicht, mit Mühe ein Taxi aufgetrieben, kostetet ein Schweinegeld, und das als Studentin. Dann gerade noch rechtzeitig am Flughafen angekommen, wilde Menschenhorden, kein Flieger ging raus und das heißt da waren viele Menschen ... das Hauptproblem war wohl nicht, dass die Flugzeuge wegen des Schnees nicht fliegen konnten, sondern dass die Besatzungen nicht zum Flughafen kamen ... am help desk standen schon ein paar tausend Menschen an ... ich hatte zum Glück eine Verwandte in London, die ich dann damit beauftragte mir per Telefon einen neuen Flug zu organisieren, weil übers Handy hätte das damals ein Vermögen gekostet und ob damals mein Englisch dafür ausgereicht hätte?

    Ich habe dann den Freund angerufen, bei dem ich die letzten zwei Wochen gewohnt hatte und ihm die "frohe" Nachricht überbracht, dass ich doch noch eine Nacht bleiben würde und habe mich dann mit der dann wieder fahrenden Bahn auf den Weg zurück gemacht.

    Am nächsten Morgen war ich dann wieder am Flughafen und der dann neugebuchte Flieger hatte auch ein paar Stunden Verspätung, weil es für die Besatzungen immer noch schwer war zum Flughafen zu kommen und dann die Maschinen wieder vereist waren ....



    Ich weiß jetzt jedenfalls weshalb das britische Empire untergegangen ist und vorher im wesenlichen in südlichen Ländern kolonialisiert hat - drei Schneeflocken und nichts geht mehr, da ist selbst die BVG und die Bahn besser organisiert.
    Lassen Sie mich niemals in den gewöhnlichen Fehler verfallen, zu meinen, dass ich verfolgt werde, wann immer mir widersprochen wird. Ralph Waldo Emerson

    Freiheit ist, wenn jeder sich auf seine Art zum Deppen machen kann.

    Profilbild © edwardbgordon
    Moderation:
    "Rund um den Job", "Mietforum" und "Selbstständige, Freiberufler & Co"

  2. User Info Menu

    AW: Der Horror-Urlaubs-Antistrang

    Zitat Zitat von Nelamari Beitrag anzeigen
    Schüleraustausch 1970, wir waren die ersteGruppe der Stadt, die zum Austausch nach Frankreich aufbrach. (...)

    Wir fuhren auf‘s Land, ein riesiges Tor öffnete sich, dahinter ein Château, das Landhaus der Familie. Als sich das Tor wieder schloss, hatte ich irgendwie ein komisches Gefühl von Eingesperrtsein und so war es dann auch. (...)

    Am ersten Abend erklärte mir der Hausherr, dass sein Name adlig ist, dass er Maschinenfabrikant ist, dass er noch eine Stadtvilla besitzt und dass er mehrere Hausangestellte beschäftigt.
    (Auslassungen von mir)

    Etwas ähnlich Gespenstisches ist Mitte der 90er einer Studienfreundin passiert:

    In den Sommerferien Engagement als Au Pair in Frankreich, Zieladresse ein Chateau. Sozialkontakte nur mit dem zu betreuenden Kleinkind (ca. 2 Jahre jung) und der Köchin des herrschaftlichen Haushaltes. Nach vier Wochen hat sie gekündigt.
    Katzen lieben Menschen viel mehr, als sie zugeben wollen,
    aber sie besitzen genug Weisheit, es für sich zu behalten.


    Mary Eleanor Wilkins Freeman (1852 - 1930), US-amerikanische Schriftstellerin

  3. User Info Menu

    AW: Der Horror-Urlaubs-Antistrang

    Einen habe ich noch:

    Diesmal mit dem Auto. Pfingsten 2013 in den Chiemgau. Es hatte bereits tagelang geregnet, ab Würzburg regnete es in Strömen. Plötzlich sagt ein sehr gut gelaunter Radiomoderator:

    Leute, der Chiemsee läuft über und die A8 ist komplett gesperrt.

    Für die Strecke von Rosenheim zum Urlaubsort haben wir 4, 5 Stunden gebraucht. Stellenweise waren viele kleine Straßen gesperrt.


    Der Urlaub anschließend war trotz allem schön
    Fernsehen bildet.
    Immer, wenn der Fernseher an ist, gehe ich in ein anderes Zimmer und lese.

    Groucho Marx

  4. User Info Menu

    AW: Der Horror-Urlaubs-Antistrang

    Jaaa, beweme, Pfingsten 2013, der verregnetste Urlaub aller Zeiten.

    Ende Mai, natürlich schon Sommerreifen drauf. Ziel Pfronten im Allgäu. Auf einem kleinen Streifen auf der Autobahn sogar Schnee. Ankunft bei 3 Grad.
    Regen, Regen, Regen. Wir sind statt Samstag schon Freitag heimgefahren, damit wir mit Ende der Pfingstferien noch ohne Stau heimkommen und der Befürchtung von überschwemmten Straßen aus dem Weg gehen wollten.

    Hat geklappt, der Urlaub war aber wirklich feucht Beeinflusst natürlich auch die Bewertung eines Urlaubs allgemein.
    Bevor i mi uffreg isch mrs lieber egal.

  5. Moderation

    User Info Menu

    AW: Der Horror-Urlaubs-Antistrang

    Mehr Spaß mit Flugzeugen:
    Wir kamen aus San Francisco, und mußten in Pittburgh 6 Stunden auf unseren Anschlußflug warten. Eigentlich. (Pittsburgh war damals ein Flughafen, wo abends um 9 alles zumachte. Selbst der Zeitschriftenladen und der Sandwichstand.)

    Nach 9 Stunden hieß es, daß Flugzeug sei jetzt bereitgestellt. Dann, es gäbe ein technischen Problem. Dann, es sei gelöst. Nach 12 Stunden kam der Aufruf zum Boarden. Nach gut 13 Stunden waren alle drin. Das Flugzeug, vollbesetzt, stand. Die Klimanalage ging aus. Das Licht ging aus. Die Klimaanlage ging an. Das Licht ging an. Das Flugzeug rollte auf die Wartepostion für den Start. Die Klimanalage ging aus. Das Licht ging aus. An. Aus. An. Aus. Das Licht ging an. Die Klimaanlage blieb aus. Das Licht flackerte. Das Flugzeug rollte. Über die Sprechanalge kam "Technische Probleme, wir arbieten dran." Die Passagiere grollten. Zwei weitere Stunden waren vergangen. 16 Stunden nach unserer Anfkunft aus SF hieß es, das Flugzeug sei jetzt startklar. Rollte in die Warteschlange. Das Licht ging aus.

    Die Passgiere erklärten dem Personal in unmißverständlichen Worten, daß sie aussteigen wollten. Alle. JETZT. Oder es gäbe ein Unglück. Und zwar hier.

    Nach zwei weiteren Stunden saßen wir alle in einem Ersatzflugzeug, hoben ab, und erreichten Frankfurt ohne weitere Zwischenfälle mit 17 Stunden Verspätung.

    Ich war so müde, daß ich in Frankfurt fast in den falschen ICE gestiegen wäre, und im Stadtbus in einer Kurve schlafend aus dem Sitz gekippt bin, und nicht mal davon aufgewacht. Der Busfahrer fürchtete schon, er müßte den Sanka rufen, weil ich nicht wachzukriegen war.
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  6. User Info Menu

    AW: Der Horror-Urlaubs-Antistrang

    @ Renate-Alice, wir waren in Moksau in einem Gewerkschaftshotel untergebracht, nix Alkohol. Den haben wir uns im Ingershop für viel Geld gekauft. Der Kellner hatte ein Jacke an und die Taschen waren total ausgebeult. Als die Reiseleiterin weg war, hat er Dosen von Kavier aus den Taschen gezogen, natürlich gegen Devisen. Der kostete ein Appel und ein Ei.

    Wir waren von Mokskau bis zum Onegasee unterwegs. In Susdal ware Holzhäuser auf einem Klostergelände gebaut. Die Häuser waren klasse. Eine Glühbirne hing an der Decke, aber die Amtosphäre in dem Haus war total enspannend.

    Die Kirchen im Kreml waren wunderschän. Das Lenin-Museum habe ich mir gespart und bin ins Gum. Tolle Architektur, nur nichts zu kaufen. Einen Mantel aus den 50er Jahren gab es. Mausoleum ging nicht, zu voll. War auch gut so. Auf den Typen hatte ich keinen Bock.

    In der Erimitage durften wir uns Möbel ansehen, die Zeit war vorgegeben hat nicht gereicht. Es gab mal eine Ausstellung aus der Ermitage in der Villa Hügel in Essen. Einmal Ermitage und nichts anderes beeindruckt einen mehr.

    Die Wolgahöhen nach Leningrad hochgefahren. Von der Bergfahrt hat man nichts gemerkt und 400 km bergauf. Wunderschön geschnitze Fenster der Holzhäuser waren beeindruckend.

    In jedem Hotel war etwas kaputt. In einem Hotel war die Wasserleitng so laut, als ein LKW im Zimmer steht.

    Kwas war lecker. Wodka wurde abgewogen und hat einem die Beine unter dem Hintern weggehauen. Da ist,der man hier kaufen kann nichts gegen.

    Und Birken. Es gibt keine andem Bäume. Ich habe dort das erste Mal Prachtlibellen gesehen.

    Es war total interessant und ich werde den Urlaub nie vergessen.
    Ich bin eine Raupe und du ein Reh. Doch ich werd ein Schmetterling und du wirst Filet.

    Die Sache mit dem streiten ist die, wenn man etwas zurückhält, arbeitet es auf lange Sicht gegen euch (Dalai Lama)

    Wenn du jemand anderem vergibst, dann tust du dies deinetwegen, nicht weil der andere das verdient. (Doris Wolf, Psychotherapeutin)


  7. User Info Menu

    AW: Der Horror-Urlaubs-Antistrang

    Zitat Zitat von Bri_1 Beitrag anzeigen
    Wer hätte es gedacht.

    Nach weit über 30 Jahren ist mir das als Erwachsene heute egal. Allerdings hätte ich tatsächlich wenig Lust irgendwo im Urlaub zu sein, wenn diese 6 Stunden immer dann Ebbe ist, wenn Strandzeit ist bzw. wäre.
    Oooooch, diese böse, böse Natur, die keine Rücksicht auf Urlauber nimmt!
    dodadadiamoisongdesisahoidaso!

    I eat my peas with honey
    I've done it all my life.
    It makes the peas taste funny
    But it keeps them on the knife.

    Ogden Nash

  8. User Info Menu

    AW: Der Horror-Urlaubs-Antistrang

    Zitat Zitat von Promethea71 Beitrag anzeigen
    Lehren:
    - Ferienunterkunft wird nur gebucht, wenn ich Photos gesehen habe
    - kein Urlaub nur mit Juristen
    - gut überlegen, mit wem ich in Urlaub fahre und ausreichend Platz in der Unterkunft oder Möglichkeit zum "Auslauf"
    - und sollte es nochmal trotzdem Planung schief gehen - nicht aushalten, sondern flüchten
    Warum Juristen?

    Aber ja, äh, da erweckst du gerade was ...

  9. User Info Menu

    AW: Der Horror-Urlaubs-Antistrang

    Zitat Zitat von kangastus Beitrag anzeigen
    Ach, Ebbe und Flut finde ich ganz okay, aber der Unfug mit Kurtaxe, die unterirdischen Hunde "strände" und die Örtchen, die fast alle zu langweiligen Touristenfallen mutiert sind ... nee, danke (was ich eigentlich schade finde, denn insgesamt gefällt mir der Norden sehr).
    Hm, an der Ostsee fand ich es jetzt nicht sooo toll, dass die Hundebesitzer ihre Tiere ins Wasser liessen, obwohl direkt daneben ein Hundestrand war, liebe kangastus.

  10. User Info Menu

    AW: Der Horror-Urlaubs-Antistrang

    Zitat Zitat von Antje3 Beitrag anzeigen
    Übernachtung in einem Hotel in Hamburg, das vorher das berühmte Eroscenter war. Letzteres störte prinzipiell nicht, die fröhlichen Kakerlaken dagegen schon. Der Freund, der es ausgesucht hatte, wurde jahrelang von der Hotelauswahl suspendiert.

    Ein Wochenende auf der Hütte der Firma, in der mein Vater tätig war. Matratzenlager. Kollegen meines Vater. Wandern in den Bergen. Ich habe jede Minute gehasst und meine Abneigung gegen Wandern, Hütten und Berge hat da ihren Ursprung.
    Du auch, liebe Antje?

    Ich schwöre, einer der Absteigen, in denen ich nächtigen "musste", war eine Absteige.
    Geändert von Sugarnova (15.02.2021 um 11:12 Uhr)

Antworten
Seite 6 von 26 ErsteErste ... 4567816 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •