Antworten
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 35
  1. User Info Menu

    AW: Fernreise planen in Zeiten von COVID?

    Hey andratuttobene,

    die Zeiten, in denen man monatelang vorher buchen musste, sind mE vorbei - sicher nett, wenn man sich früh festlegen kann.

    Aber in den Zeiten leben wir gerade nicht.

    Ich habe schon ein paar Wochen vorher einen Fernflug gebucht. Auch Hotels waren nie das Problem.

    Allerdings seh ich mich immer in den benachbarten Flughäfen um, das nur als Tipp. (Gerade, wenn es mir um die Natur ging, lerne ich gerne kleinere Städte kennen, oder verbinde das mit einer Zug- oder Autoreise.)

    Derzeit - abwarten. Sorry, aber ist so. Gerade WENN es so ein toller Trip werden soll - will dein Partner da auch hin mit dir?
    Könntest du dir vorstellen, die Reise auch alleine zu absolvieren?

  2. gesperrt

    User Info Menu

    AW: Fernreise planen in Zeiten von COVID?

    Zitat Zitat von andratuttobene Beitrag anzeigen
    Ich hab in meinem Leben nicht viele Fernreisen gemacht (die, die ich gemacht habe, waren vor der Beziehung mit meinem jetzigen Partner), und eine Reise ist mir ganz besonders in Erinnerung geblieben: Thailand. Und ich habe einfach einen Wunsch: ich möchte nochmal dorthin und auch meinem Freund zeigen, wie schön es dort ist.

    Die Reise soll im Jänner 2021 sein, da dies der beste Monat für uns beide ist - keine beruflichen Verpflichtungen, keine anderweitigen Planungen.

    Nun hab ich mich wohl etwas zu blauäugig an dieses Projekt herangewagt, man kann ja zum jetzigen Zeitpunkt gar nicht abschätzen, wie die Situation im Jänner ist - sowohl bei uns hier als auch in Thailand.
    Was würdet ihr an meiner Stelle tun? Diese hirnrissige Idee, im Jänner nach Thailand zu fliegen, komplett begraben? Auf 2022 warten?
    Buchen in der Hoffnung, dass sich innerhalb des nächsten halben Jahres die Situation beruhigt/klärt und wir nicht auf dem Geld für die Flüge sitzen bleiben?
    Oder noch paar Wochen abwarten und schauen, wie sich die Sache mit den Flügen entwickelt?

    Ich würde das mit Thailand einfach so gerne zeitnah angehen, weiß aber nicht, ob das wirklich so klug ist.
    Was sagen die ReiseexpertInnen unter euch?
    Wie würdet ihr es angehen?
    ich sehe es nicht als hirnrissig an
    thailand hat sehr geringe infektionszahlen, weil sie rechtzeitig reagiert haben
    und das land geht ohne touristen ganz schnell den bach runter
    es haben schon jede menge betriebe die mit den tourismus in verbindung stehen aufgegeben, und diese betriebssterben wird weitergehen, wenn ueberhaupt keine touristen mehr ins land kommen

    warte erst mal ab, bis thailand die grenzen wieder oeffnet, was aktuell fuer september geplant ist
    ich gehe mal davon aus, das du im januar 2021 problemlos nach thailand fliegen kannst
    aktuell ist geplant statt quarantaene, die urlauber in bestimmte regionen einreisen zu lassen, mit der auflage dort 2 wochen am stueck zu verbringen
    ich sehe das ganze recht positiv, wenn ihr ein einreiseverbot habt, muß die airline euch die kosten erstatten

    wohin nach thailand zieht es euch denn ?

  3. gesperrt

    User Info Menu

    AW: Fernreise planen in Zeiten von COVID?

    Zitat Zitat von Hilie Beitrag anzeigen
    Wir sind ja auch so reisewütig, aber momentan buchen wir keine Urlaube mit langen Flügen. Ich will nicht stundenlang mit der Maske auf im Flieger sitzen.
    was hat deine vorliebe nicht mit maske fliegen zu wollen, mit den fragen des te zu tun ?
    oder habt/ hattet ihr auch vor nach thailand zu fliegen ?

  4. User Info Menu

    AW: Fernreise planen in Zeiten von COVID?

    Die billige Flugtickets sind reizvoll, wir warten aber lieber noch, weil die Situation kann sich jeden Tag ändern und das Risiko für mich zu hoch ist.

  5. User Info Menu

    AW: Fernreise planen in Zeiten von COVID?

    Zitat Zitat von ereS Beitrag anzeigen
    i
    thailand hat sehr geringe infektionszahlen, weil sie rechtzeitig reagiert haben
    Was ich als "hirnrissig" ansehe ist, dass vor Reisen z.B. nach Thailand lt. Auswärtigem Amt gewarnt wird, gleichzeitig darf man aber aus Thailand bei uns einreisen. WTF! Muss man das verstehen?

    Auszug Auswärtiges Amt:

    Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen ins Ausland, außer
    - in die Mitgliedstaaten der Europäischen Union (Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Luxemburg*, Niederlande, Griechenland, Kroatien, Lettland, Litauen, Malta, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn, Republik Zypern),
    - in Schengen-assoziierte Staaten (Island, Liechtenstein, Norwegen, Schweiz),
    - in das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland, nach Andorra, Monaco, San Marino und in den Vatikanstaat,
    wird derzeit gewarnt. Dies gilt vorerst bis einschließlich 31. August 2020.
    ...

    Drittstaaten ohne Einreisebeschränkungen

    Aus den folgenden Drittstaaten mit geringem Infektionsgeschehen ist ab dem 02. Juli 2020 die Einreise wieder ohne Einschränkungen möglich:

    Australien
    Georgien
    Kanada
    Neuseeland
    Thailand
    Tunesien
    Uruguay


    Wenn also geringes Infektionsgeschehen und problemlose Einreise nach D möglich: Warum wird dann vor Reisen nach z.B. Thailand gewarnt?

    So langsam wird's komisch.

  6. gesperrt

    User Info Menu

    AW: Fernreise planen in Zeiten von COVID?

    Zitat Zitat von Vienna__ Beitrag anzeigen
    Was ich als "hirnrissig" ansehe ist, dass vor Reisen z.B. nach Thailand lt. Auswärtigem Amt gewarnt wird, gleichzeitig darf man aber aus Thailand bei uns einreisen. WTF! Muss man das verstehen?


    Wenn also geringes Infektionsgeschehen und problemlose Einreise nach D möglich: Warum wird dann vor Reisen nach z.B. Thailand gewarnt?

    So langsam wird's komisch.
    aktuell hast du als "normalsterblicher" keine moeglichkeit nach thailand einzureisen, die grenzen sind dicht
    vielleicht deshalb die warnung, weil es auf legalem weg nicht moeglich ist ?
    oder aber ( das ist meine vermutung ) das der staat im ernstfall keine lust hat, einen zurueckzuholen, und deshalb warnt ?
    denn es gibt aktuell kaum regulaere fluege von thailand nach europa
    aktuell bietet thaiairways im august drei rueckholfluege aus london und zwei aus frankfurt nach bangkok fuer landsleute an, und verkauft die fluege von bkk nach europa auf dem regulaeren markt

  7. User Info Menu

    AW: Fernreise planen in Zeiten von COVID?

    Zitat Zitat von Vienna__ Beitrag anzeigen
    Was ich als "hirnrissig" ansehe ist, dass vor Reisen z.B. nach Thailand lt. Auswärtigem Amt gewarnt wird, gleichzeitig darf man aber aus Thailand bei uns einreisen. WTF! Muss man das verstehen?

    Auszug Auswärtiges Amt:

    Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen ins Ausland, außer
    - in die Mitgliedstaaten der Europäischen Union (Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Luxemburg*, Niederlande, Griechenland, Kroatien, Lettland, Litauen, Malta, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn, Republik Zypern),
    - in Schengen-assoziierte Staaten (Island, Liechtenstein, Norwegen, Schweiz),
    - in das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland, nach Andorra, Monaco, San Marino und in den Vatikanstaat,
    wird derzeit gewarnt. Dies gilt vorerst bis einschließlich 31. August 2020.
    ...

    Drittstaaten ohne Einreisebeschränkungen

    Aus den folgenden Drittstaaten mit geringem Infektionsgeschehen ist ab dem 02. Juli 2020 die Einreise wieder ohne Einschränkungen möglich:

    Australien
    Georgien
    Kanada
    Neuseeland
    Thailand
    Tunesien
    Uruguay


    Wenn also geringes Infektionsgeschehen und problemlose Einreise nach D möglich: Warum wird dann vor Reisen nach z.B. Thailand gewarnt?

    So langsam wird's komisch.
    Ich nehme an, daß es bei der Reisewarnung nicht nur um die reine COVID-19 Lage und Ansteckungsgefahr in Thailand geht, sondern auch um die logistischen Probleme, dort hin- und wieder zurück zu kommen.

    Für Australien z.B. ist die Situation zur Zeit die, daß a) nur Staatsangehörige, PR-Visa-Besitzer und beider direkte Familienangehörige einreisen dürfen, b) man dann 14 Tage in Hotelquarantäne sitzt, und c) so wenige Personen pro Woche einreisen dürfen, daß es für die Leute, die hierher kommen müssen (weil sie hier leben z.B.) sehr, sehr schwierig ist, einen Flug zu bekommen, der dann nicht gecancelt oder umgebucht wird. (Gilt au h umgekehrt: eine Bekannte aus einem afrikanischen Land sitzt wegen mangelnder Flüge hier schon länger fest). Es wundert mich nicht, daß davor gewarnt wird. Das hat mit der direkten COVID-19 Situation wenig zu tun, daher die erlaubte Einreise nach D.

    Generell würde ich jetzt definitiv keine Fernreise für Anfang nächsten Jahres planen, das Risiko, dann irgendwo fest zu hängen wäre mir persönlich viel zu groß.
    EsistnureinePhaseesistnureinePhaseesistnur...

  8. Moderation

    User Info Menu

    AW: Fernreise planen in Zeiten von COVID?

    Zitat Zitat von Vienna__ Beitrag anzeigen
    Was ich als "hirnrissig" ansehe ist, dass vor Reisen z.B. nach Thailand lt. Auswärtigem Amt gewarnt wird, gleichzeitig darf man aber aus Thailand bei uns einreisen. WTF! Muss man das verstehen?

    Auszug Auswärtiges Amt:

    Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen ins Ausland, außer
    - in die Mitgliedstaaten der Europäischen Union (Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Luxemburg*, Niederlande, Griechenland, Kroatien, Lettland, Litauen, Malta, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn, Republik Zypern),
    - in Schengen-assoziierte Staaten (Island, Liechtenstein, Norwegen, Schweiz),
    - in das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland, nach Andorra, Monaco, San Marino und in den Vatikanstaat,
    wird derzeit gewarnt. Dies gilt vorerst bis einschließlich 31. August 2020.
    ...

    Drittstaaten ohne Einreisebeschränkungen

    Aus den folgenden Drittstaaten mit geringem Infektionsgeschehen ist ab dem 02. Juli 2020 die Einreise wieder ohne Einschränkungen möglich:

    Australien
    Georgien
    Kanada
    Neuseeland
    Thailand
    Tunesien
    Uruguay


    Wenn also geringes Infektionsgeschehen und problemlose Einreise nach D möglich: Warum wird dann vor Reisen nach z.B. Thailand gewarnt?

    So langsam wird's komisch.

    Ich könnte mir vorstellen, dass man die Einreise aus den Drittländern mit geringem Infektionsgeschehen gestattet, weil man diese Rückkehrer/Besucher ganz gut überblicken kann, notfalls mit Tests. Ich glaube, dass es in erster Linie Rückkehrer sind oder Menschen, die einen bestimmten Grund haben, grad nun nach Deutschland zu fliegen. So wie zB eine Freundin von mir, die aus 'compassionate Grounds' nach D musste. Sie hat dort bei der Ankunft einen Test gemacht.

    Andersrum kann die Regierung aber nicht garantieren, dass deutsche Reisende nicht doch in einem der nicht freigegebenen Länder in eine sich ändernde Lage kommen können oder eben - wie hier in OZ - viel Kohle für Hotelquarantäne lassen müssen. Rein hypothetisch, Hier kommt grad eh kein Tourist rein.

    Das AA 'warnt' ja immer prophylaktisch. Es verbietet ja nicht.
    "You can't wait until life isn't hard anymore before you decide to be happy" Nightbirde, 2021

    Moderatorin in den Reiseforen und bei der Eifersucht, bei den Selbständigen, Arbeiten im Ausland und im Kunstforum.

  9. User Info Menu

    AW: Fernreise planen in Zeiten von COVID?

    Zitat Zitat von andratuttobene Beitrag anzeigen
    Nun ja, erstens bin ich ein Mensch, der gern alles in trockenen Tüchern hat und zweitens war ich bisher immer der Meinung, dass man bei einer Fernreise relativ kurzfristig nicht unbedingt die besten Flugpreise ergattert, sondern eben 4-6 Monate vorher. .
    Das galt schon früher nicht unbedingt, und jetzt schon gar nicht.

    Ich würde auch kurzfristig buchen.

    Und es gab schon immer Tarife, wo man kurzfristig stornieren oder umbuchen kann, allerdings sind die um einiges teurer.

    So mancher Pauschalreiseveranstalter bietet auch schon an, das man erst kurz vorher zahlen muß, guck doch mal danach.

    Aber reisen ist nun mal riskant jetzt..... Wir waren Mitte März am anderen Ende der Welt, und haben unsere Reise abgebrochen.
    Das hat uns gut 2000 € gekostet, für die Umbuchung, und schon bezahlte Mietwagen und Hotels.

    Ärgerlich, aber damit gehörten wir wenigstens nicht zu den Leuten, die das verpennt haben und jammernd auf die Flugzeuge der Bundesregierung warteten.

    Und wenn Ihr so betucht seid, Euch eventuell ein Ferienhaus zu kaufen, sollte der mögliche Verlust von vielleicht 1200 € für die Flüge doch verkraftbar sein ?

    Oder ihr fliegt halt jetzt, wo die Lage überschaubar ist , z.B. September ?!
    Toleranz ist der Verdacht, dass der andere recht haben könnte.
    Kurt Tucholsky

  10. User Info Menu

    AW: Fernreise planen in Zeiten von COVID?

    Zitat Zitat von Hilie Beitrag anzeigen
    Wir sind ja auch so reisewütig, aber momentan buchen wir keine Urlaube mit langen Flügen. Ich will nicht stundenlang mit der Maske auf im Flieger sitzen.
    Genau, das kommt noch hinzu.
    Toleranz ist der Verdacht, dass der andere recht haben könnte.
    Kurt Tucholsky

Antworten
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •